Heiliger Basilikum! Wie dich Tulsi unterstützt, in den Flow zu kommen

Geh mit Holy Basil auf die Jagd nach deinen Intentionen

Mit der Wintersonnenwende, Vollmond, Weihnachten, den Rauhnächten und dem kalendarischen Neujahr umgeben uns gerade jede Menge heiliger Nächte – auch ganz ohne religiöse Assoziationen. Eine Zeit, die in mir das Bedürfnis weckt, nach Hause zu kommen. In der Welt, aber auch in mir. Ein guter Moment, um Altes abzuschließen, loszulassen, was gehen darf und um Intentionen für deine nächste Evolutionsphase zu setzen.

Holy Basil oder auch Tulsi, wie die Pflanze in Indien genannt wird, ist die passende Begleiterin um dich gelassen und kraftvoll durch diese herausfordernde Zeit zu bringen und dir tiefe spirituelle Einsichten zu ermöglichen. So kommst du deiner Seelenbestimmung weiter auf die Spur.  

Gestatten, Holy Basil!

Seit mehr als 5.000 Jahren wird Tulsi als heilige Pflanze in Indien verehrt, als Heilpflanze schlechthin. Sie wird eingesetzt bei Problemen mit der Lunge, den Verdauungsorganen, Hautproblemen und den Fortpflanzungsorganen. In der hinduistischen Mythologie gilt sie als irdische Manifestation der Göttin Tulsi, eine große Verehrerin des Gottes Vishnu in all seinen Formen.

Tulsi ist fester Bestandteil vieler Rituale, mit denen Vishnu verehrt wird. Als Glücksbringer und zum Schutz vor ungebetenen Energien findet man Tulsi am Eingang oder im Hof vieler hinduistischer Häuser in Indien. Traditionell lässt man in der Morgen- und Abenddämmerung ein Licht am Fuß der Pflanze brennen.

Tulsi: Pflanzenfakten

Tulsi ist in den Tropen beheimatet und wächst sowohl wild als auch kultiviert. Tulsi ist eng verwandt mit dem Basilikum, den wir in der Küche verwenden. Gemeinsam gehören sie zur Gattung Ocimum, die Teil der Minzfamilie ist. Die zarten Blätter erinnern an den gewöhnlichen Basilikum und die violetten Blüten bilden hohe Blütentürme. Es gibt mit Rama Tulsi, Krishna Tulsi und der wild wachsenden Vana Tulsi drei verschiedene Sorten. Rama Tulsi (Ocimum sanctum) hat grüne Blätter und ist am häufigsten vertreten. Tulsi wirkt durch essenzielle Öle, Fettsäuren, Tannine, Flavonoide und enthält zudem Vitamin A, Vitamin C, Betakarotin, Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen. Alle Teile der Pflanze können verwendet werden.

Tulsi ist die Allround-Heilpflanze.

Schaut man sich an, bei welchen Beschwerden Tulsi eingesetzt wird, stellt sich schnell die Frage, gegen was Tulsi eigentlich nicht hilft. Die Wirkung von Tulsi ist subtil und der Trick ist, Tulsi über einen längeren Zeitraum (z.B. einen Monat) regelmäßig zu verwenden. Dann merkst du nach und nach die Veränderung in dir.

In Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gehört Tulsi zu den Pflanzen, die oft lebenslang verwendet werden, um Gesundheit und ein langes Leben zu garantieren. Aber auch im Akutfall kannst du Tulsi einsetzen. Über Tulsi und andere Heilpflanzen aus ayurvedischer Perspektive kann ich dir das Buch The Yoga of Herbs* von Dr. David Frawley und Dr. Vasant Lad empfehlen.

Tulsi bringt dein Bewusstsein auf Expansionskurs.

In der westlichen Pflanzenheilkunde wird Tulsi vor allem als Adaptogen verwendet. Das ist eine Gruppe von nährenden und aufbauenden Pflanzen, die bei regelmäßiger Verwendung die allgemeine Gesundheit verbessern und dem Körper helfen, besser mit Stress umzugehen. In verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass Tulsi bei Stress und Angstgefühlen beruhigend wirken kann und dich besser schlafen lässt. Sie sorgt für Klarheit in deinen Gedanken und hilft deinem Bewusstsein, zu expandieren. Tulsi ist damit eine exzellente Begleiterin für deine spirituelle Praxis. Vielleicht probierst du mal eine Tasse Tulsi-Tee mit Honig vor deiner nächsten Meditation.

Werbung

Contentbanner rechts 3 (frei)

Contentbanner rechts 1 (frei) 2

Herz und Bauch kommen ins Gleichgewicht

Auch auf physischer Ebene wirkt Tulsi. Studien haben gezeigt, dass Tulsi Blutzucker und Cholesterol senken und somit in der Behandlung von Typ 2 Diabetes unterstützen kann. Das aber bitte nur in Absprache mit dem/der behandelnden Arzt/Ärztin ausprobieren! Tulsi unterstützt zudem dein Herz in seiner gesunden Funktion. Es ist leicht blutverdünnend und regt die Durchblutung an. Und auch deine Verdauung profitiert von Tulsi. Durch die leicht wärmende Wirkung und die enthaltenen essentiellen Öle wird die Verdauung angeregt; Blähungen und Sodbrennen verschwinden. Ein ziemlich guter Tee nach dem Weihnachtsessen!

Kurbel den Prana-Flow in deiner Lunge an

Tulsi kommt zudem zum Einsatz, um Infektionen der Atemwege vorzubeugen – auch dann, wenn es dich bereits erwischt hat. Als milder Schleimlöser unterstützt Tulsi deine Lungen, den festsitzenden Schleim abzutransportieren und hilft bei Asthma und allergischem Schnupfen. Dadurch kannst du mehr Sauerstoff aufnehmen und Prana, die Lebensenergie, kann besser durch dich fließen. Zusammen mit Honig und Ingwer ist Tulsi übrigens auch eine exzellente Hilfe gegen Halsschmerzen. Wenn du Lust hast, probier doch gleich mal das Rezept für Tulsi-Ingwer-Sirup aus. Es stammt aus dem tollen Buch Alchemy of Herbs* von Rosalee de la Forêt.

Rezept für Tulsi-Ingwer-Sirup

Heiliger Basilikum! Wie dich Tulsi unterstützt, in den Flow zu kommen 3

Zutaten

  • 2 TL getrocknete Tulsi-Blätter (z.B. aus dem Teeladen)
  • 1 1/2 TL klein gehackter Ingwer
  • 150 gr. Honig – Agavendicksaft eignet sich gut als vegane Alternative
  • 1 großes Marmeladenglas
  • 1 Flasche zum Aufbewahren

Anleitung

Bring eine halbe Tasse Wasser (ca. 150 ml) zum Kochen. Mische Tulsi und Ingwer im Marmeladenglas miteinander. Übergieße die Mischung mit dem kochendem Wasser und lass sie abgedeckt für 15 Minuten ziehen.

Filtere die Mischung durch ein Sieb oder Küchentuch, um die Pflanzenbestandteile zu entfernen. Verrühre anschließend den Honig mit der warmen Flüssigkeit, bis er sich aufgelöst hat. Den fertigen Sirup füllst du in die Flasche ab. So kannst du ihn zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Ein Teelöffel davon hilft bei Husten und Halsschmerzen oder pimpt einfach Tee und Limonade.

Tulsi ist die große Beschützerin; nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch auf spiritueller.

Sie öffnet den Geist und das Herz. Und unter ihrem Schutz kannst du deiner Verletzlichkeit begegnen. Yash Rai schreibt in seinem Buch über Tulsi*, dass dort wo der Wind weht, der Tulsi berührt hat, nur gute Gedanken gedacht werden. Die Herbalistin Pam Montgomery berichtet aus ihrer Arbeit mit dem Bewusstsein der Pflanzen, dass Tulsi dabei hilft, die Seele wieder nach Hause zu bringen. Und wenn du in dir angekommen bist, wird plötzlich auch deine Seelenbestimmung immer klarer. So kannst du deine Intentionen mit neuer Klarheit formulieren.

Rezept für Tulsi-Infusion

Mit einem Tulsi-Tee begegnest du der Pflanzenkraft ganz direkt –  egal ob bei Verdauungsbeschwerden oder für den spirituellen Tiefgang. Gib dafür einen Teelöffel Tulsi (z.B. aus dem Teeladen) in eine Tasse und übergieße die Blätter mit kochendem Wasser. Deck die Tasse am besten ab, damit die essenziellen Öle nicht verdampfen. Lass den Tee mindestens zehn Minuten ziehen, bevor du ihn trinkst. Ich empfehle dir, mit einem Teelöffel Tulsi pro Tasse zu starten und dann die Dosis bei Bedarf zu erhöhen.

Ich freue mich, wenn ich deine Neugier geweckt habe, denn Holy Basil kann noch viel mehr. Und vielleicht hast du ja nach dem Winter Lust, deinen eigenen Tulsi auf dem Balkon oder auf der Fensterbank zu pflanzen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und spannende Holy Nights!

Miriam

Titelbild © Pixabay

Disclaimer: Wir beziehen uns hier auf eigene Erfahrungen und die Aussagen von Expert*innen, können aber auf keinen Fall „Ferndiagnosen“ stellen oder allgemein für alle Leser*innen gültige Aussagen treffen. Bei konkreten Beschwerden verlass dich nicht aufs Internet, sondern konsultiere deine Ärztin / deinen Arzt.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben

Das könnte dich auch interessieren:

4 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Tulasi ist eine reine Gottgeweihte und ist nicht umsonst DIE heiligste Pflanze in dieser Welt. Sie dient nur der Verehrung von Krishna, Gott. Sie lebt immernoch in den Blättern oder dem Holz weiter und das schlimmste was man machen kann, ist sie mit kochendem Wasser zu übergießen. Es ist äußerst Sündhaft sie anderweitig zu missbrauchen…

  2. Hach toll! Danke für diesen spannenden Artikel. <3 Ich finde Kräuter so spannend und es so schade, dass wir (oder ich) so wenig darüber wissen. Deshalb auch vielen Dank für die Buchempfehlung.

    1. Liebe Maike, ich freu mich, dass Dir der Artikel gefällt. More to come… Tulsi ist auch eine echte Power-Pflanze. Wir holen uns die Kräuter und das Wissen darüber einfach wieder in unser Leben zurück. Hab noch ein bezauberndes Weihnachtsfest! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*