Calendula: So stärkst du deine Abwehrkräfte

Draußen pfeift der Wind, die Bäume sind kahl und die Sonnenstunden werden immer weniger.

Da kann dein Immunsystem eine pflanzliche Stärkung gebrauchen.

Calendula aktiviert als Immun-Tonikum dein Lymphsystem und unterstützt dich nebenbei bei Themen im Sakralchakra. Egal ob du Infekten vorbeugen möchtest, dich die Erkältung bereits erwischt hat, oder du sie gerade hinter dir hast: Calendula gibt deiner Immunabwehr einen mächtigen Boost.

Calendula bringt die Sonne in den Winter

Calendula spielt eine zentrale Rolle in der modernen westlichen Pflanzenheilkunde. Ihre Anwendung reicht weit zurück: Bereits die alten Griechen setzten die Pflanze gegen unterschiedliche Beschwerden ein. Ihr lateinischer Name ist Calendula Officinalis und sie ist auch unter dem Namen Ringelblume bekannt.

Wegen ihrer prächtigen orangenen Blüten wird Calendula in der medizinischen Astrologie mit der Sonne und mit dem Tierkreiszeichen Löwe assoziiert. Ihr wird nachgesagt, dass sie als Herbal Sunshine dort wirkt, wo die Sonne nicht scheint. Calendulas heilsame und wärmende Wirkung entfaltet sich besonders im Lymphsystem, in der Verdauung und in der Wundheilung. Auf energetischer Ebene wirkt Calendula wärmend.

Dein Lymphsystem ist der Star deiner Immunabwehr.

Oft bemerkst du dein Lymphsystem erst, wenn du einen geschwollenen Lymphknoten hast. Ist alles in Ordnung erledigt das Lymphsystem seine Arbeit ganz unbemerkt. Es zieht sich als Netz aus Lymphgefäßen und lymphatischen Organen durch den gesamten Körper und spielt eine zentrale Rolle in deinem Immunsystem.

Es identifiziert Eindringlinge wie Bakterien und Viren und bekämpft sie gezielt. Der natürliche Fluss der Lymphflüssigkeit ist langsam und subtil. Kommt sie ins Stocken, können sich Abfallstoffe und Toxine ablagern. Durch den entstandenen Stau kommt dann deine körperinterne Abwehrlinie ins Straucheln und kann Gegner nicht effizient bekämpfen.

Calendula als Stärkung für dein Lymphsystem

An dieser Stelle kommt Calendula zum Einsatz. Sie hilft dabei die Verstopfungen und Schwellungen im Lymphsystem so lösen und abzutransportieren, indem sie uns von innen aufwärmt und gleichzeitig den Lymphfluss aktiviert. Bakterien, Viren und Abfallstoffe können leichter abtransportiert und ausgeschieden werden. Das bedeutet freie Bahn für die Immunabwehr und bessere Nährstoffversorgung für deine Zellen.

Calendula: So stärkst du deine Abwehrkräfte 2
Calendulabeet im Botanischen Garten Berlin

Calendula hilft dir als vorbeugender Immun-Boost oder als Detox-Kur nach der Erkältung.

Im Akutfall kann dir Calendula ebenfalls helfen, indem sie dein Lymphsystem bei der Arbeit unterstützt. Sie hilft zusätzlich gegen die Entzündung im Körper und sammelt mit ihren bakteriostatischen Eigenschaften die Eindringlinge ein.

Gute und schlechte Bakterien im Darm

Eine weitere zentrale Rolle in deinem Immunsystem spielt der Darm. Calendula entfaltet auch hier heilende Kräfte. Sie eignet sich gut, wenn sich Unverträglichkeiten entwickelt haben, weil die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Das ist zum Beispiel oft der Fall, wenn du ein Antibiotikum genommen hast. Dabei werden schließlich nicht nur die schädlichen, sondern auch die guten Bakterien, die wir für eine reibungslose Verdauung brauchen, ausradiert. Fehlen die passenden Bakterien im Darm, kann der Darm übersensibel werden und es können sich Unverträglichkeiten entwickeln.

Das Immunsystem ist dann im Dauereinsatz. Hier wirkt Calendula mit ihren wundheilenden und entzündungshemmenden Eigenschaften wie Balsam auf Entzündung. Wenn du mehr über den Darm wissen willst, kann ich dir übrigens das Buch Darm mit Charme* von Guilia Enders sehr ans Herz legen.

Calendula stärkt dein Sakralchakra

Das orangene Sakralchakra befindet sich unter dem Bauchnabel. Auf spiritueller Ebene beschäftigt es sich mit den Themen Kreativität, Sinnlichkeit, Intimität und persönliche Grenzen. Bei den persönlichen Grenzen muss ich übrigens direkt an das Immunsystem denken, das unseren Körper vor schädlichen Eindringlingen beschützt.

Auf der physischen Ebene werden dem Sakralchakra die reproduktiven Organe, die Nieren, die Blase sowie die Flüssigkeiten des Körpers zugeordnet. Der Herbalist Matthew Wood bezeichnet das Lymphsystem als den internen Ozean. Und als Wasser deines Körpers ist die Lymphe mit deinen Emotionen verknüpft. Man könnte also sagen, wenn die Lymphe im Flow ist, sind das auch deine Emotionen.

Die Calendula-Blüten gibt es in gelb oder rot, aber vor allem in orange. Keine Überraschung also, dass Calendula das Sakralchakra und die damit verbundenen Organsysteme stärkt. Die unterstützende Wirkung kannst du auch auch bei schmerzhafter oder ausbleibender Menstruation ausprobieren.

Werbung

Contentbanner rechts 3 (neue wege)

Contentbanner rechts 2 (bitonic)

Rezept für Calendula Immun-Tee

Eine Calendula-Infusion ist einer der besten Wege, die Heilkraft der Pflanze zu nutzen. Und du kannst sie ganz einfach selbst machen. Gib dafür ein bis zwei gehäufte Teelöffel getrocknete Calendulablüten (aus der Apotheke oder dem Reformhaus) in eine Tasse und übergieße sie mit kochendem Wasser.

Deck die Tasse ab, damit die essentiellen Öle und Harze nicht verdampfen. Lass die Infusion mindestens zehn Minuten ziehen, bevor du sie trinkst. Ich empfehle dir ein bis zwei Tassen pro Tag für zwei Wochen, um dein Immunsystem auf Vordermann zu bringen. Pfefferminze oder Zitronenmelisse passen gut, um dem Tee eine frische Note zu geben. Und Honig oder Agavendicksaft helfen gegen den etwas bitteren Geschmack.

Calendula hilft deinen Wunden zu heilen

Traditionell wird Calendula zudem seit jeher zur Wundheilung und zur Hautpflege eingesetzt. Die entzündungshemmenden und lymphaktivierenden Eigenschaften helfen Infektionen zu verhindern und sorgen für eine rasche Wundheilung. Die amerikanische Herbalistin Pam Montgomery beschreibt zudem die wundheilende Wirkung von Calendula auch auf spiritueller Ebene für das Sakralchakra. Ein Gedanke, den ich sehr spannend finde.

Wenn du die wundheilenden Eigenschaften direkt spüren möchtest, probier mein Rezept für Calendula Lippenbalsam aus.

Calendula Lippenbalsam

Calendula: So stärkst du deine Abwehrkräfte 1

Zutaten

  • ca. 15-30 gr getrocknete Calendulablüten (findest du in der Apotheke oder im Reformhaus)
  • 200 ml Kokosnussöl, Olivenöl oder Mandelöl
  • ca. 60 gr Bienenwachs; Beerenwachs oder Carnaubawachs sind eine gute vegane Alternative (findest Du in der Apotheke oder Reformhaus).
  • ggf. ätherisches Öl deiner Wahl
  • 1-2 leere Marmeladengläser
  • 5-6 ganz kleine Gläser oder Dosen zum Abfüllen

Anleitung

Erwärme das Öl langsam im Wasserbad in einem Topf oder einer Metallschüssel und gib die Blüten hinein. Wichtig ist dabei, dass das Öl nur warm und nicht richtig heiss wird. Wenn das Öl warm ist, nimmst du es von der Kochplatte und lässt es etwas abkühlen. Die Prozedur wiederholst du drei bis fünf Mal. Je öfter, desto mehr Pflanzenkraft kommt im Öl an. Wenn du magst, kannst du die Mischung im Anschluss 1-3 Tage abgedeckt ziehen lassen. Kokosnussöl vor dem Filtern dann kurz noch einmal erwärmen.

Gieße das warme Öl zum Filtern durch ein Sieb. Filtere es am besten zusätzlich durch ein Küchentuch, damit keine Blütenreste zurückbleiben. Nun füllst du das Öl in ein Marmeladenglas, gibst das Bienenwachs hinzu und stellst es ins Wasserbad.

Wieder vorsichtig erwärmen, bis sich das Bienenwachs aufgelöst hat. Nimm die Gläser aus dem Wasserbad. Wenn du magst, kannst du jetzt ein paar Tropfen eines ätherischen Öls hinzugeben und kurz umrühren. Sobald das Lippenbalsam ein wenig abgekühlt aber immer noch flüssig ist, kannst du es in die kleinere Gefäße abfüllen.

Wichtig: In der Schwangerschaft solltest du auf Calendula verzichten, da die Pflanze auch verwendet wird, um den Blutfluss in der Menstruation anzuregen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Meine Tipps für dich zum Weitererkunden

Disclaimer: Wir beziehen uns hier auf eigene Erfahrungen und die Aussagen von Expert*innen, können aber auf keinen Fall „Ferndiagnosen“ stellen oder allgemein für alle Leser*innen gültige Aussagen treffen. Bei konkreten Beschwerden verlass dich nicht aufs Internet, sondern konsultiere deine Ärztin / deinen Arzt.

Bei den mit *-gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*