Nicht sorgen – singen! 7 Yoga-Mantras für alle Lebenslagen

Meine Freund*innen und alle, die mich kennen, wissen: Ich liebe es, zu singen. Zwar bin ich nicht gerade musikalisch begabt, doch hat mich das nie davon abgehalten, meine Lieblingslieder vor mir her zu trällern – nicht immer zur Freude meiner Umgebung.

Aber das Rezitieren eines Mantras vor, während oder nach dem Yoga üben? Diesbezüglich war ich ganz schön skeptisch. Ich weiß noch wie ich das erste Mal in einer Yogastunde saß und zum Abschluss OM gesungen habe. Alle saßen im Schneidersitz um mich herum, geschlossene Augen, Hände vor der Brust und sangen voller Inbrunst mit.

Ich wollte schon als Kind keine Kirchenlieder mitsingen und nun soll ich im Yogaunterricht ein Mantra chanten?

Ich saß da, völlig irritiert und peinlich berührt. Ich kam mir regelrecht scheinheilig vor. Weder war ich je großartig religiös gewesen, noch hatte ich bis dato viel mit Spiritualität am Hut. Am Anfang meiner Yogapraxis sträubte ich mich regelrecht dagegen, Mantras zu chantenund das Om mitzusprechen. Ich fragte mich dabei immer wieder:

Was ist überhaupt dieses OM? Und vor allem, was hat das mit mir zu tun?

Mir etwas aufdrängen lassen, was nicht mit meinen eigenen Ansichten übereinstimmt, geht mir gegen den Strich. Ich bin ein sehr neugieriger und offener Mensch – und möchte die Freiheit haben, alles hinterfragen zu können und mich dabei immer wieder etwas Neues zu lernen.

Je länger ich Yoga übte, umso vertrauter wurde mir das Mantra OM und es gehörte einfach dazu.

Ich lernte, dass es beim Mantra-Singen und rezitieren nicht darum geht, bestimmte Dogmen zu vertreten.  Inzwischen praktiziere ich Yoga regelmäßig in Kombination mit Mantras, entweder ich singe sie, sage sie still für mich auf, oder nutze sie zur Meditation. 

Was ist ein Mantra und wozu wird es gesungen? 

Die meisten Mantras sind in Sanskrit geschrieben. Es sind Sätze, Verse oder Worte, die häufig während der Meditation still für sich wiederholt oder in der Gruppe gesungen werden. Traditionell werden sie von dem*der Lehrer*in an den*die Schüler*in weitergegeben.

Schon die Weisen im alten Indien wussten um die starke Wirkung der Mantras. Das gleichmäßige Wiederholen soll den Geist in einen tranceartigen, meditativen Zustand versetzen. Gleichzeitig sollen Mantras dir dabei helfen, deinen Geist zu fokussieren und negative Gedankenmuster aufzulösen. Eigentlich funktionieren sie ähnlich wie ein Lebensmotto oder eine Hymne.

Schon Timon und Pumba besangen ihre Lebensphilosophie mit Hakuna Matata.

Der Unterschied vom Lebensmotto zu Mantras ist, dass es für jede Lebenssituation unterschiedliche Mantras gibt. Je nachdem, welche Gefühle dich beschäftigen oder welche Gedanken dich umtreiben und welche Art von Energie du anzapfen möchtest, kannst du die unterschiedlichen Mantras für dich nutzen. 

Diese sieben Mantras begleiten mich durch mein Leben:

OM

Diese heilige Silbe kennt jeder Yogi und sie ist wohl das wichtigste Mantra auch außerhalb der reinen Yogaphilosophie. Om ist das Symbol des Göttlichen und sein Klang steht für den Urklang des Universums. Es setzt sich aus drei Buchstaben zusammen: A, U und M: Jeder dieser Buchstaben steht für einen universellen Zustand.

OM erinnert uns an die Dreieinigkeit von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Einfach übersetzt bedeutet es Alles was war, was ist und was sein wird: Gerade, wenn wir unruhig sind, uns Gedanken über die Zukunft machen oder ewig über eine vergangene Situation sinnieren hilft uns das chanten des Mantras. OM hilft uns, innere Ruhe zu finden und uns zu zentrieren. Die Vibrationen dieses Mantras sind im ganzen Körper spürbar. In Yogastunden bildet das Mantra oft den Rahmen um eine Stunde: Man stimmt sich gemeinsam ein und kreiert eine Harmonie innerhalb der Gruppe und man schließt den Kreis am Ende damit.

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein, und mögen meine Worte, Taten und Gedanken auf irgendeine Weise zum Glück und zur Freiheit aller beitragen. Dieses Mantra steht für Frieden, Harmonie und Glück. Es ist ein Segensspruch, der in uns Wohlwollen und Liebe hervorrufen soll. Zeit, groß zu denken! Das Mantra steht für nicht weniger als den Weltfrieden.

We’re all connected!

Du hattest einen Streit mit einen*r guten Freund*in und bist ziemlich sauer? Dann kann dich das Lokah Samastah – Mantra beruhigen und es hilft dir, dich auf deine positive Energie zu besinnen. Denn wir sind alle miteinander verbunden und sollten uns gegenseitig Liebe und Glück schenken. Außerdem erinnert uns das Mantra daran, dass nicht nur unser Handeln, sondern auch das, was wir denken, Auswirkungen auf alle andere Lebewesen hat. Kannst du irgendwo mehr Verständnis für deine Mitmenschen aufbringen? Kannst du auch andersdenkenden Menschen Segen schicken?

So Ham

So Ham ist das Mantra für mehr Selbstliebe und Achtsamkeit! Es bedeutet so viel wie Ich bin DAS und soll uns die Verbindung unseres Bewusstseins mit der Welt näher bringen. Besonders gut wirkt das Mantra als meditative Praxis zusammen mit der Atmung. Beim Einatmen summst du So, beim Ausatmen summst du Ham.

Ich bin ich! Ich bin genug!

In Zeiten von Social Media und Massenkonsum heißt es immer: schneller, besser, weiter vorwärts. Da kannst du leicht die Verbindung zu dir selbst verlieren. Es ist nicht immer leicht, sich von der Umwelt abzugrenzen und ganz bei sich zu bleiben. Wenn mir alles zu viel wird, halte ich einen Moment inne und wiederhole das Mantra still für mich. Denn du bist nicht deine Gedanken oder deine Gefühle. Wir sind viel mehr als unsere Leistung und unsere äußere Hülle. Du bist du und es ist genug!

Om Namah Shivaya Gurave

“Om Namah Shivaya Gurave. Saccidananda Murtaye. Nischprapanchaya Shantaya. Niralambaya Tejase”

Om Namah Shivaya.. wird häufig am Anfang einer Anusara Yoga Stunde verwendet. Den Idealen des Anusara Stils folgend, soll es unser Innerstes ansprechen: Ich verneige mich vor dem Licht, dem Guten in mir, dem Wahren Lehrer. Diese innere Essenz ist Wahrheit, Bewusstsein und Glück zugleich. Immer da und erfüllt von Frieden. Ist von Natur aus frei und strahlt in einem überirdischen Glanz – unfassbar.

Hör auf dein Herz

Entscheidungen zu treffen war noch nie meine Stärke. Wenn mir der Mut fehlt, auf meine Intuition und meine Stärken zu vertrauen, singe ich dieses Mantra! Gerade wenn du dich unsicher fühlst, kann dieses Mantra dich darin stärken, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern mutig für dich selbst einzustehen.

Ra Ma Da Sa

Das Heilmantra stammt aus dem Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan. Genau in dieser Reihenfolge stehen die vier Silben für die Sonne, den Mond, die Erde und die Unendlichkeit. Du kannst es für deine eigene Heilung nutzen oder auch in Gedanken an einen geliebten Menschen verwenden.

Überwinde negative Gedankenmuster und bleibe positiv

Die häufige Wiederholung des Mantras wirkt ausgleichend zu negativen Gedanken und kann eingefahrene Gewohnheiten durchbrechen. Besonders bei Depressionen oder traurigen Erlebnissen können wir mit Ra Ma Da Sa positive Lebensenergie schöpfen.

Hare Krishna

Dieses Mantra wird auch als Maha Mantra, also Großes Mantra, bezeichnet und gehört zu den bekanntesten Mantras. Im Hinduismus werden mit damit drei Erscheinungsformen von Vishnu besungen – Hari, Krishna und Rama: Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hare Hare, Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare.

Für mehr Lebendigkeit und Leichtigkeit

Krishna – den Gott der Freude, der Liebe und der Weisheit – zu besingen, macht Hare Krishna zu einem sehr lebensbejahenden Mantra. Es soll Frieden und Liebe zwischen den Menschen stiften. Eben mit dieser Freude und Hingabe kannst du Schwierigkeiten im Leben einfacher loslassen und diese akzeptieren.

Guru Mantra

Das volle Guru Mantra lautet: Gurur Brahmā Gurur Vishnur Gurur Devo Maheshvarah; Guruh Sākshāt Param Brahma Tasmai Śrī Gurave Namah.

Das Wort Guru bedeutet die Dunkelheit beseitigen und steht somit für die Erleuchtung. Das Mantra soll uns zeigen, dass der Guru Bestandteil unseres Lebens ist: Guru ist die Schöpfung (Brahmā), die Erhaltung (Vishnu), die Zerstörung und der Wandel (Maheshvarah = Shiva). Es gibt einen Guru nahe bei uns (Guru Sakshat) und einen Guru, der unbegrenzt von Raum und Zeit ist (Param Brahma). Ich widme alles (Tasmai) dem wunderbaren (Shri) Beseitiger meiner Dunkelheit und meiner Unwissenheit (Guru); vor dir verneige ich mich und schenke dir mein Leben (Namah). 

Du bist Teil eines Ganzen.

Das ist die Idee hinter dem Mantra: Ein Guru ist nicht nur ein alter indischer Mann oder etwas Überirdisches, das dich durch dein Leben führt, sondern du bist ein Teil davon und sollst auch dein eigener Guru sein! Mit dem Mantra ehrst du nicht nur das Göttliche (Shiva, Vishnu und Brahma) in der Welt, sondern du ehrst du dich selbst als ein Teil davon. Ein*e Lehrer*in steckt in allem, was dir auf deinem Weg begegnet. Das Singen des Mantras kann dir helfen, deine Herausforderungen im Leben anzunehmen und daran zu wachsen.

Werbung

Contentbanner links alone

Na, hast du Lust auf Mantra-Singen bekommen?

Das Schöne am Mantra-Rezitieren ist, dass du es für dich alleine zuhause üben kannst. Du musst es weder singen, noch brauchst du unbedingt Musik dazu! Mach es dir einfach Zuhause gemütlich, setze dich auf eine Decke und beginne damit, die Silben des von dir gewählten Mantras laut auszusprechen. Du kannst die Wörter so oft wiederholen, wie du möchtest, in deinem Tempo und deiner Lautstärke. Dein Rhythmus entsteht von ganz alleine ohne jegliche Vorgaben. 

Mache dir nicht zu viele Gedanken darüber, ob du jede Silbe auch korrekt aussprichst. Viel wichtiger als der denkende Teil unseres Selbst ist es, ins Fühlen zu kommen und Hingabe zu praktizieren.

Falls du dir doch lieber eine musikalische Untermalung fürs Singen wünschst, habe ich dir im Text jeweils eine Version des Mantras auf Spotify verlinkt. Es gibt aber unendlich viele Möglichkeiten, diese Mantras zu singen.

Kirtan-Konzerte und Podcast

Solltest du doch einmal Lust bekommen in der Gruppe Mantras zu singen, dann schau doch einmal bei Yoga Vidya vorbei. In den meisten Vidya Zentren wird auch Satsang angeboten, auch dort werden Mantras gesungen. Es gibt auch einen Podcast, in dem du Mitschnitte von Kirtan Konzerten aus Bad Meinberg anhören kannst, falls kein Yoga Vidya-Zentrum in deiner Nähe ist.

Unser Gastautor Moritz Ulrich ist ebenfalls ein begnadeter Mantra-Sänger. Sonntags um 18:30 gibt es immer gratis Satsang mit Singen bei Peace Yoga Berlin. Schau vorbei!

Kirtan-Konzerte in Berlin

Bei Kirtan Berlin findest du nicht nur schöne Videos und Interpretationen verschiedener Mantras, sondern du kannst auch nach Konzerte und Events in Berlin Ausschau halten!

Ich hoffe, dass ich dir das Mantra-Singen näher bringen konnte.

Vielleicht findest du ja darunter dein persönliches Lieblingsmantra! 

Du kennst noch andere schöne Mantras? Oder es gibt bald ein tolles Kirtan-Konzert? Ich freue mich über deine Tipps und Kommentare!

Alles Liebe, Valerie

Foto © Araí Moleri

Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Valerie,
    ich bin auch sehr interessiert an den Akkorden für Gitarre/Ukulele.
    Es wäre sehr schön, wenn du diese mit uns teilen würdest :)
    Alles Liebe, Maren

  2. Ich war vor zwei Wochen in einem Yoga-Retreat, wo Mantra singen angeboten wurde. Anfangs ging es mir ähnlich wie dir, aber dann habe ich die kraftvolle und friedliche Wirkung bemerkt, die die Mantras auf mich hatten. Danke für die Zusammenstellung!

  3. Danke für den tollen Artikel! Ich liebe es auch zu singen, die Wirkung ist wunderbar. Ist es möglich noch die Akkorde für die Begleitung mit dem Harmonium zu ergänzen (optional auch die Noten für Gitarre / Ukulele). Bin auch eher unmusikalisch veranlagt, aber habe viel Freude mich auch instrumental an diese Mantras heranzutasten. :) Danke herzlich, namasté

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*