Yoga Kleidung für Männer: Das trägt Mann zum Yoga

Dieser Beitrag ist schon lange überfällig und das nicht nur, weil auch die boyfriends der FLGH-Redaktionsmitglieder fleißig Yoga üben – zumindest einige von ihnen.

Männer haben es auf der Suche nach dem passenden Yoga-Outfit schwerer als Frauen. 

Während wir auf einen scheinbar unerschöpflichen Fundus an tollen, fairen Yoga-Leggings und Tops in guter Qualität zurückgreifen können, ist Yoga-Kleidung für Männer, die wirklich gut aussieht und dabei praktisch ist, ein rares Gut.

In diesem Artikel findest du:

  • die besten Yoga-Leggings für Männer
  • die besten Yoga-Shorts für Männer
  • die besten Jogging-Hosen und lockeren Hosen
  • die besten Yoga- und Active-Shirts und Tanks für Männer
  • Yogakleidung, die du schon im Schrank hast

 Klar, in Yogastudios ist die Frauenquote immer noch höher als die der Männer und möglicherweise sind einige Jungs bei der Auswahl ihrer Yoga-Klamotte nicht so picky.

Doch bei dem perfekten Yoga-Outfit geht es nicht nur ums gute Aussehen.

Als Yogis – und generell als Menschen – ist es uns eben nicht egal, wie die Kleidung hergestellt wurde, die wir am Leib tragen und welchen Einfluss deren Produktion auf unseren Planeten und seine Bewohner*innen hat. Außerdem soll, wenn wir uns in alle möglichen Formen (aka Asanas) verbiegen, nichts zwicken, zwacken oder verrutschen. Die Klamotte soll auch schweißtreibende Klassen überstehen ohne wie ein altes, stinkiges Handtuch am Oberkörper zu kleben. Und Hand aufs Herz: Wenn man(n) bei der Praxis noch cool aussieht, hat auch niemand was dagegen. 

Also habe mir meinen besten Yoga-Buddy Tobi und Tänzer und Letting GO!-Gründer Idan geschnappt und sie das halbe Männer-Sortiment von greenyogashop*, dem nachhaltigen Onlineshop für Yogakleidung meines Vertrauens, anprobieren lassen. Sie haben fleißig getestet, geturnt und die Teile anschließend bewertet. 

Das sind die besten Yoga-Kleidungsstücke für Männer

Yes, please: Männer in Leggings

Das sind die besten Yoga-Outfits für Männer

Ja, auch Männer können Leggings tragen – beim Joggen geht’s ja auch! Leggings sind einfach das praktischste Kleidungsstück für eine schweißtreibende Yogapraxis, daran ist nichts zu rütteln. Denn durch den hohen und relativ eng anliegenden Bund bleibt alles an Ort und Stelle und es ist kein überflüssiger Stoff im Weg, wenn es ans Verbrezeln geht. 

Idan und Tobi lieben die Pants von Organic Basics*, die in funktionalem und minimalistischem Design daherkommen. Vom Material her sind die Active Pants relativ fest und dick. Deshalb, und dank Reißverschluss-Details und kleiner Tasche am Rücken, eignen sie sich neben Yoga auch besonders gut für Running oder andere Outdoor-Workouts. 

Großer Pluspunkt: Die Stücke der SilverTech-Kollektion sind mit Polygiene behandelt, einem recycleten Silbersalz, das das Wachstum von geruchsbildenden Bakterien stoppt. Ja, das funktioniert wirklich! Ich bin selbst großer Fan der Organic Basics Teile und trage den Yoga-Bra ständig zur Praxis.

Die meisten Yoga-Kleidungsstücke für Männer sind leider recht eintönig und ziemlich zurückhaltend gestaltet. Die Design-Teams gehen mit dunklen, erdigen Farben auf Nummer sicher. Wer sich mehr Print-Power auf der Matte wünscht, sollte sich bei der Berliner Brand Pitaya Yoga* umschauen. Deren Yogaleggings sind zwar eigentlich für Frauen gemacht, überzeugen aber auch unsere male models. Die außergewöhnlichen Prints werden von von Hand gezeichnet und die Pants aus Bambus und Baumwolle werden fair in der Türkei produziert. Ran da, boys, traut euch! 

Kurze Hosen für extra heiße Klassen 

Wenn du Fan von sehr dynamischen, schweißtreibenden Yogastilen bist oder generell schnell schwitzt, kannst du auch kurze Shorts zum Yoga tragen. Besonders gut gefallen hat Tobi die Elastic Shorts von Casall* in der Farbe Northern Green. Diese Shorts ist besonders dünn, leicht, schnelltrocknend und dank elastischem Bund ultra bequem. Die Shorts sind weder so weit, dass sie intime Einblicke gewähren, noch so schmal, dass Reißgefahr droht, sondern eben gerade richtig. Die schwedische Brand unterstützt viele soziale Projekte und verwendet bevorzugt öko-Tex-zertifizierte Rohstoffe oder Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau.

Idan trägt die Shorts Axel von Jaya Fashion* aus Bio-Baumwolle mit Elasthan-Anteil. Sie eignet sich gut für Yogis, die es nicht so mit Kunstfasern haben. Die Shorts ist dezent und laut Idans Aussage “saubequem”. Jedenfalls springt er mal eben in den Unterarmstand und stellt die Axel-Pants so in Sachen Halt, Bequemlichkeit und Beweglichkeit auf die Probe. Was soll ich sagen, sie hat mit Bravour bestanden!

Die Schlabberhose in gut: Performance Jogger von Manduka

Wenn dir der Leggings-Look zu mutig ist und du dich im kurzen Beinkleid unwohl fühlst, dann legen wir dir als eine Neuauflage der guten, alten Joggingpants die Performance Jogger von Manduka* ans Herz, die Tobi hier in der Farbe dark sapphire trägt. 

Manduka beliefert nämlich nicht nur unsere liebsten Yogastudios mit Matten, sondern stellt auch ziemlich hochwertige Yogakleidung her! Alle Teile sind fair produziert, größtenteils aus recycleten Materialien hergestellt und entsprechen dabei hohen Umwelt- und Sicherheitsstandards.

Die Manduka-Hose* hat einen entspannten, lässigen Schnitt, praktische Taschen und einen elastischen Bund. Das Material ist ein Baumwoll-Kunstfaser-Mix und eignet sich dank Elasthan-Anteil sowohl für schweißtreibende Vinyasa– als auch für ruhigere Yin Yoga-Einheiten – aber ebenso für den entspannten Kaffee im Anschluss an die Praxis. Die alte Jogginghose hat nach dem vergangenen Jahr ohnehin ausgedient – it’s time for a fresh start!

Schlichtes für Obenrum: Funktionale Shirts von Organic Basics 

Die Jungs sind am Shooting-Tag, der gleichzeitig bisher der schönste Tag des Jahres war, ganz schön ins Schwitzen geraten. Und so konnten wir nicht nur Yogahosen, sondern auch die ausgesuchten Yoga Oberteile gleich einer realistischen Testsituation unterziehen. 

Tobi bevorzugt klassisches, schlichtes und funktionales Design – so ist er bei Organic Basics* auf jeden Fall an der richtigen Adresse! Deren Active Tee* kommt ohne störende, kratzende Nähte aus und ist, ebenso wie die Legging, mit dem magischen SilverTech ausgestattet, dem Stoff, der Geruchsbildung verhindert. 

Ähnlich wie die Hose ist auch das Shirt aus einem festen und eher dicken Material. Style- und Tragekomfort-Highlight sind die Bündchen am Ärmel, dank derer in der Praxis nichts nervig verrutscht. Das Active Tee kommt in schwarz und einem schönen, graublauen Ton namens sea blue daher.

Stay Soft: Das Refined Tee von Manduka

Manduka* hat’s wie gesagt nicht nur in Bezug auf Yogamatten drauf: Das Refined Tee in grau sieht erstmal unscheinbar aus, ist aber herrlich weich und leicht zu tragen. Durch die Materialkombo aus Poly, Baumwolle und Viskose absorbiert es Feuchtigkeit besonders gut. Der schmale Schnitt sorgt dafür, dass bei der Praxis kein überflüssiger Stoff im Weg ist – Idan hat es zu seinem Favoriten-Shirt auserkoren!

Love it light: Structured Tank von Casall

Wer schnell ins Schwitzen kommt, dem kann ich nur zu Tanktops raten – ärmellosen Oberteilen, die ordentlich Luftzufuhr gewähren und im besten Falle schön leicht sind. Ich spreche da aus Erfahrung, denn bei mir sammeln sich bereits nach einigen Runden Sonnengrüßen kleine Sturzbäche auf der Matte, wenn ich das falsche Oberteil trage. 

Nicht so mit dem Casall Tanktop* – es besteht aus einem feinen und dennoch blickdichten Mesh-Stoff und ist angenehm weit an den Ärmeln ausgeschnitten, ohne prollig zu wirken. Der Stoff ist super atmungsaktiv, trocknet extrem schnell und das Oberteil ist zudem leicht und nimmt wenig Platz weg – falls wir dann doch mal wieder von der Arbeit ins Studio flitzen.

Das hier ist erstmal nur eine kleine Auswahl.

Wir hatten so viel Spaß dabei, die Sachen auszusuchen und für euch zu testen. Danke Tobi, danke Idan für eure Zeit und den Support!

Es gibt noch ein paar Marken, die wir auf dem Schirm haben, aber bisher noch nicht testen konnten:

  • Einige männliche Yogis schwören auf die Newcomer-Brand Ikarus*.
  • Unser Lieblings-Yogaleggings-Label Hey Honey macht jetzt auch Sachen für Männer. 
  • Die Hosen von Renegade Guru* sind ein Verkaufsschlager bei greenyogashop.

Diese Teile testen wir beim nächsten Mal, Hand drauf! 

Doch im Yogastudio verurteilt euch auch niemand, wenn ihr in euren alten, ausgebeulten Klamotten auftaucht. Denn das, worum es beim Yoga wirklich geht, liegt ohnehin unter der Oberfläche.

Diese Teile aus deinem Kleiderschrank kannst du auch zum Yoga tragen:

  • Sporthosen
  • Schlabber- und Chillhosen, vor allem für ruhigere Stile
  • Sport-Shorts
  • Baumwoll-Shirt mit abgeschnittenen Ärmeln

Jetzt seid ihr dran: Wir wollen eure Meinung! In welchen Klamotten fühlt ihr euch beim Yoga besonders wohl?

Und für alle Noch-Nicht-Yoga-Boys: Gebt Yoga doch mal eine Chance und schwingt euch auf die Matte. 

Alles Liebe

Sheila

Fotos soweit nicht anders beschriftet @ Lena Fingerle

Die mit * markierten Links sind Affiliate- bzw. Tracking-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst.

Das könnte dich auch interessieren:

10 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Wir haben uns mega gefreut, dass ihr uns (IKARUS Yoga Wear For Men) in eurem Artikel auch erwähnt habt! Wir sind ein Yoga-Label aus Köln und wir fokussieren uns ausschließlich auf Yoga-Kleidung für… Männer. :-) Viel zu lange haben wir uns als Herren einfach etwas unterrepräsentiert gefühlt in diesem Bereich, also haben wir einfach selbst etwas gegründet. Schaut doch gern mal bei uns vorbei!

    Viele Grüße,
    Dan von IKARUS Yoga

  2. Hi,

    ich kann Euch die Mahan Yogahose von Breath of Fire empfehlen, ich hatte noch nie eine bequemere Hose.

    Habe damals 95€ für eine bezahlt, mittlerweile liegt der preis bei 99€ , wen das nicht abhält, ausprobieren!!

  3. Ich finde die Decathlon Yoga T-shirts, Langarm und Tank Tops super und vor allem bezahlbar. Ich bin noch nicht soweit über 50€ für ein Yoga T-shirt zu bezahlen (plus Versand). Sie sind angenehm anliegend und schlabbern nicht rum. Hosen hab ich bei TK-Maxx gefunden. Da muss man dann ein bisschen rumstöbern.

  4. Ich finde es extrem schwer passende Yogakleidung für Männer zu finden.
    Über die Jahre habe ich ca. 10 lange Sporthosen und ca. 40 Sportshirts angesammelt und bis auf die ein oder andere Ausnahme taugen die alle nicht für Yoga.
    Ich bin 1,90m groß, mache sehr viel Sport und das sieht man mir auch an – besonders nach einer Runde Sonnengruß.
    Die Hose hat sich oben an den Waden festgebissen und der Hosenbund wandert beim Ausfallschritt in die entgegengesetzte Richtung. Einen ausgeprägten Brustmuskel und Latissimus finde ich toll, allerdings nur bis zur Bergstellung, da dabei regelmäßig mein T-Shirt nach oben gezogen wird und dort auch bleibt.
    Neben dem Sonnengruß habe ich es beim finalen Tadasana auch geschafft wie ein Schlumpf auszusehen. Namaste!

    Mittlerweile habe ich mich in die OHMME Dharma Pants verliebt und besitze sie sogar zwei Mal. Dank Stretch verrutscht da nichts. Als Alternative habe ich noch von Decathlon eine Yoga Herrenhose und Shirt (Art. 8380571, 8394033). Die Hose ist aber bei weitem nicht so toll wie die Dharma.

    Eine Legging/ Tights habe ich auch, würde sie aber nie ohne kurze Hose anziehen und erst recht nicht beim Yoga.
    Schließlich macht die zur Schau gestellte Männlichkeit bei jeder Bewegung seine ganz eigenen Asanas und das muss keiner sehen… dann doch lieber Schlumpf!

    Bis dahin
    Dennis

    PS: Super Blog! Gerne mehr Männer-Yoga Zeugs und (bezahlbare) Empfehlungen.

  5. LOL, danke für’s Thema. Yogaklamotten für Männer sind wirklich ein Thema für sich. Warum Mann immer in Tristesse-Grau gekleidet sein soll, erschließt sich mir nicht. Jungs … schaut mal hier hin: https://arthleticwear.com/collections/men-harem-pants – dann wird es fröhlicher :-)

    Die trage ich mittlerweile überwiegend, oder Leggins von Onzie https://www.onzie.com/men/bottoms/leggings

    Und ja … es macht wirklich mehr Spass, wenn man sich in den Klamotten wohl fühlt.

  6. Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Ich praktiziere auch konsequent in Tights und fühle mich sehr wohl dabei.

    Eine Sache die mich jedoch stört, ist die Auswahl an Tights auf dem Markt. In der Regel sind Herren Tights sehr “leistungsorientiert“ konzipiert und mit allerlei Funktionen und Reflektormaterial an den Waden etc. versehen. Dies ist meist dem Umstand geschuldet, dass die Hosen dann auch nicht für Yoga, sondern eher zum Laufen gedacht sind. Aber gerade beim Yoga will ich doch aus der Leistungsnummer des Lebens entfliehen und nicht noch die Pulsuhr anlegen…

    Erst nach etwas Suche bin ich dann auf ein Model von Manduka gestoßen das meinem Bedürfnis nach Komfort und Unauffälligkeit gerecht wurde. Die Hose nennt sich „Atman Compression Tight“ und ist vom Tragegefühl meiner Meinung nach unschlagbar.

    Ohmme geht da jetzt in eine ähnliche Richtung, wenn auch etwas hipper, die mir persönlich sehr zusagt. Insbesondere die Modelle Dharma und Namoustache sehen sehr gut aus.

    Namasté

  7. Ich trage beim Lauftraining ja auch Running Tights (sprich Leggins) und komme mir nicht seltsam vor … Im Yoga Studio gerne die 3/4 länge … mit einem einem Funktions T-Shirt (Merino) das nicht müffelt, eng anliegt und nicht verrutscht … Namasté …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*