Die besten Yogahosen: Der ultimative Test

“Kannst du mal gucken, ob die Hose durchsichtig ist?” Meine Yogalehrerinnenkollegin streckt mir ihren Po entgegen. “Nee, alles fein! Die ist ja cool, sag mal woher? Und wie sitzt die so? Ist die schwitzig?” Je mehr Zeit ich in Yogaleggings verbringe, desto pingeliger werde ich mit der Auswahl meiner Beinkleider. Die Qualität muss einfach stimmen.

Inzwischen hat natürlich jeder billige Modediscounter eine Fitness-Linie mit angesagten Styles im Angebot. Diese wirst du in dieser Liste der besten Yogahosen nicht finden.

Wir haben uns in der FLGH-Redaktion stattdessen überlegt, welche Qualitätskriterien eine Yogahose für uns wirklich erfüllen muss. Dafür haben wir eine ganze Menge toller Yoga-Leggings und Yoga-Hosen getestet. Die Gewinner-Pants präsentieren wir dir heute.

>> Tipp: Für die Herren der Schöpfung haben wir hier ein paar Outfit-Ideen!

Die besten Yogahosen nach unseren Qualitätskriterien:

1. Bequemer Sitz und sinnvoller Schnitt

Ist eigentlich klar: Eine Hose, die du ständig neu hinrichten musst oder die am Bund unangenehm drückt, zu eng oder zu weit ist, nervt. Ich bevorzuge persönlich lange Leggings mit einem hohen, breiten Bund (High Waist), der weich auf der Taille liegt, Unterhosenblitzer verhindert und nicht einschnürt.

Meine absolute Schnitt-Favoritin ist daher die High Rise von der Marke Onzie aus L.A., die meine Hüften und meine Taille super bequem umschmeichelt und weder verrutscht noch zwickt. Auch die Leggings von Hey Honey aus Hamburg haben einen angenehmen, hohen Bund.

2. Angenehmes Material

Materialtechnisch gibt es verschiedene Geschmäcker. Die einen bevorzugen Naturfasern, finden also den guten alten Baumwoll-Jersey am besten. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, schau dir die Biobaumwoll-Leggings von Yoiqi an. Auch hier ist die High-Waist-Leggings die Favoritin der Redaktion. Wir persönlich tragen Baumwolle am liebsten für ruhigere Yogaarten oder nach dem Yoga, wenn wir uns so richtig wie auf Wolken fühlen wollen.

Für schweißtreibendere Praxis bevorzugen wir eher Kunstfaser: Die High-Tech-Stoffe sind super elastisch, schnelltrocknend und schweißableitend. Dünnere Kunstfaserleggings bekommst du bei Onzie. Ein Traum der Weichheit: Pitaya. Wer es stützend und fest mag, ist mit den Kismet-Leggings und Hey Honey gut bedient.

Nux Active

Die Hosen von Nux Active bestehen aus einer Art microfeinem Strickjersey, sind daher sehr dehnbar und sitzen sehr knackig. Manduka kann ich dir ans Herz legen, wenn du es gerne funktional und schlicht magst – der bekannte Yogamattenhersteller kann nämlich auch Klamotten ganz gut und die Mesh-Einlage in der Capri-Pant ist nicht nur schnieke, sondern auch extra luftig.

3. Blickdicht

Ja, das ist so eine Sache. Auch die blickdichteste Yogaleggings wird ziemlich gedehnt, wenn man den Po eifrig Richtung Himmel streckt. Ich trage also eigentlich immer Unterwäsche, die mir nicht peinlich ist. Nur zur Sicherheit!

Der ultimative Yogahosen-Test: So findest du die beste Hose 13
Mandala

Es gilt die Faustregel: Je dunkler der Stoff und je dichter das Material, desto sicherer. Besonders gute Erfahrungen haben wir hier mit Hey Honey, Kismet und Mandala gemacht. Die Leggings von Mandala besteht den Test sogar, obwohl sie ein helles Design hat!

Wer gerne Baumwolle trägt, sollte eine größere Größe und eine dunklere Farbe wählen, da Baumwolle leider am anfälligsten für Durchsichtigkeit ist.

4. Nachhaltig und fair

Gerade als Yogis versuchen wir, so wenig negativen Einfluss auf die Welt zu haben wie möglich. Deshalb haben wir hier nur Marken aufgeführt, die transparent, fair und umweltbewusst produzieren und die es deshalb zu unterstützen gilt. Eine Eins mit Sternchen bekommen hier Yoiqi und Pitaya.

Die Macherinnen von Pitaya gestalten ihre handgemalten Designs inspiriert von Reisen, aktuellen Gesellschaftsthemen, Design und Kunst. Produziert wird in Mexiko und Spanien, wo sich das Team regelmäßig höchstpersönlich von den fairen und sauberen Herstellungsbedingungen überzeugt. Teile der Einnahmen werden außerdem auch gespendet: 10% aller Sea Love Teile gehen zum Beispiel an eine Organisation, die Geflüchtete aus Seenot rettet.

Yoiqi produzieren in Sekem, einer Kulturinitiative für nachhaltiges, zuverlässiges, faires und ethisches Wirtschaften in Ägypten. Alle ihre Produkte sind aus ägyptischer Biobaumwolle hergestellt und so entworfen, dass sie jenseits von Fast Fashion zeitlos bleiben und immer in deinen Schrank passen. Daumen hoch!

5. Schickes Design

Oberflächlichkeit hin oder her – wenn bequeme Yogaleggings noch schick aussehen, haben wir nichts dagegen! Unsere aktuelle Queen der handgemalten detailverliebten Designs ist Sara von Pitaya.

Hey Honey haben mit ihrer Surf-Style-Leggings einen Signature Style geschaffen, an dem wir uns noch lange nicht sattgesehen haben. Und auch ihre saisonal wechselnden All-Over-Designs sind einfach der Knaller. Onzie lieben wir auch. Und Mandala. Und, und, und!

Der ultimative Yogahosen-Test: So findest du die beste Hose 14
Hey Honey Surf Style Leggings

6. Preis-Leistungs-Verhältnis

Eine günstige Yogahose wollen wir haben, aber nicht um jeden Preis: Wenn man all die genannten Kriterien erfüllt sehen will, kostet das auch etwas mehr als Discounter-Ware.

Tipp: Bei Greenyogashop gibt es häufig Auslaufmodelle zum Sale-Preis. Und: Besorge dir lieber zwei richtig, richtig tolle Yogahosen, die ein wenig mehr kosten, als viele, die du nur ok findest. Dann lohnt sich eine Investition auf jeden Fall und du hast lange Freude damit.

Yogahosen für verschiedene Stile

Für eine fließende, dynamische Praxis empfehle ich dir enganliegende Yogahosen bzw. Leggings, deren Stoff nicht im Weg ist, wenn du deine Beine verbrezelst. Speziell für Sport und Fitness entwickeltes Material leitet den Schweiß gut ab.

Beim Bikram-Yoga im heißen Raum geht es besonders schwitzig zu und selbst ich halte es für ein Himmelfahrtskommando, da lange Hosen zu tragen. Pitaya stellen von allen ihren Designs auch coole Yoga-Shorts her, bei denen trotzdem nicht gleich der ganze Po heraushängt.

Der ultimative Yogahosen-Test: So findest du die beste Hose 16
Pitaya

Etwas gemütlicher geht es beim Yin Yoga zu; dabei trage ich gerne auch schlabbrige Hosen wie die unfassbar bequeme und aus angenehm luftigem Modal hergestellte Padmini von Kismet. Auch in traditioneller angehauchten Yogastilen wie Kundalini Yoga oder Hatha Yoga trägt man oft weitere Hosen. Tolle weite Yogahosen in der Art bekommt man auch von Curare Yogawear.

Und welche ist nun die beste aller Yogahosen?

Du merkst, wir machen uns die Entscheidung nicht leicht. Und sicher sind Geschmäcker und Prioritäten auch verschieden. Aber wir wollen dennoch noch zwei Siegerhosen küren. Trommelwirbel!

Kategorie “Wenn ich nur eine Leggings auf eine einsame Insel mitnehmen dürfte…”

Der ultimative Yogahosen-Test: So findest du die beste Hose 15
Hey Honey Panther Block

Dann wäre das eine von den tollen Ladies von Hey Honey Yoga, zum Beispiel die “Panther Block Blue” hier auf dem Foto. Sitzt wie angegossen, ist absolut blickdicht. Auch nach vielfachem Waschen bleiben die Hosen knackig und fusselfrei.

Kategorie “Neuentdeckung”

Der ultimative Yogahosen-Test: So findest du die beste Hose 1
Pitaya

Pitaya. Die Berliner Marke gibt es seit 2016, wir haben sie aber erst kürzlich entdeckt und sind ganz verzückt von den Designs und dem super angenehmen Material! Das soziale Engagement der Macherinnen ist mehr als unterstützenswert.

Wir hatten unglaublich viel Spaß dabei, die Yogahosen zu testen und die Fotos zu machen. Und wir waren selbst überrascht, wieviele tolle Marken es da draußen gibt, wenn man einmal über den Tellerrand guckt. Und diese Auswahl ist sicher nicht vollständig.

Welche Hose ziehst du am liebsten zum Yoga an? Welche Marke fehlt auf der Liste? Lass hören!

Disclaimer: Da auch Yogamode saisonal ist, kann es sein, dass du in den Shops nicht mehr genau dieselben Designs findest, die wir hier fotografiert haben. Die Modelle unterscheiden sich schnitt- und materialtechnisch meistens jedoch kaum. Dieser Artikel enthält Affiliate- bzw. Tracking-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben.

Fotos © Lydia Hersberger

Das könnte dich auch interessieren:

39 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Moonchild Yogawear kann ich sehr empfehlen!
    Schöne Designs und sehr angenehmes Material .

    Und sie sind sogar in sehr vielen Größen zu bekommen!

  2. Hallo,
    laut wissenschaftlichen Untersuchungen stammen 30% des schädlichen Plastiks in unseren Meeren aus Kleidung. Es ist also zu hinterfragen ob diese Synthetik Leggings als nachhaltig betitelt werden dürften. Nach den seichten EU-Richtlinien sicherlich. Wenn man sich allerdings wirklich mit der Thematik befasst kommt man zu einem anderen Ergebnis.

    Als kleiner Denkanstoß.

    Liebe Grüße
    Maggie

    1. Liebe Mag,

      danke für deinen Kommentar. Du hast recht – es gibt immer Spuren, ziemlich egal was man macht. Ich persönlich versuche, diese zu minimieren, indem ich weniger von allem konsumiere und das dann so bewusst wie möglich.

      Gerade haben wir auch zu Mikroplastik recherchiert (Artikel coming soon!) und unsere Autorin hat diesen Wäschesack gefunden, der verhindert, dass beim Waschen MIkroplastik aus der Kleidung ins Wasser gerät: http://guppyfriend.com/ – das ist meiner Ansicht nach ein guter Anfang.

      Liebe Grüße! Ulrike

      1. Danke für die schnelle Antwort :)

        Leider sind Mikroplastikteilchen so winzig, dass es nicht möglich ist alle beim Waschen herauszufiltern. Sonst hätten die Großindustrien und vor allem unsere Klärwerke längst diverse Filter im Einsatz. Da gibt es einige wissenschftlich basierte Untersuchungen und mittlerweile zum Glück viele kompetente Forscher, die daran arbeiten es zu ermöglichen.

        Zudem ist es sehr schade, dass die Modeindustrie nicht ausreichend Alternativen gerade im Bereich der Sportbekleidung anbietet. Obwohl Naturfasern wie etwa Hanf die besten „Atmungsraten“ aufweisen, wird darauf verzichtet diese Materialen einzusetzen. Recyclingplastik aus dem Meer zu verarbeiten damit es dann wieder dort landet ist wirklich paradox und dient wohl vor allem dem Gewissen.

        Finde es jedoch schön, dass ihr solche Themen aufgreift und diese in den Alltag vieler junger Menschen platzt finden können. Bin schon auf den Artikel gespannt.

        Grüße
        Maggie

  3. danke für euren test. ich liebe teeki! sind leicht, haben tolle designs & sitzen super! oder auch onzie finde ich super bequem. fürs yoga finde ich auch die hoch geschnittenen am besten…

  4. Hey,
    vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Einige Labels kannst ich schon. Einige werde ich sicher jetzt mal kennen lernen. Für mich ist es auch wichtig, dass die Klamotten beim Yoga gut sitzen und ich nicht dauernd zuppeln muss. Da geb ich dann gern auch etwas mehr aus, erst recht, wenn ich weiß, dass die Sachen Fairtrade sind.

    Liebe Grüße,

    Nadine

  5. Bin ein Fan von LuluLemon… meine zwei normalen Leggings (Capri und volle Länge) haben mich jetzt sogar bis ins 9. Schwangerschaftsmonat begleitet… Auch die Tops und Bras sind super elastisch ( je nach Modell natürlich…) allerdings kann ich mir die guten Teile immer nur im Säle leisten, sind es aber definitiv wert…

  6. Danke für den Test!

    Leider benutzen viele Yoga-Hosenhersteller Schlagwörter wie #selflove nur, weil es gut klingt.. Denn wenn man dann als Mensch mit der Größe 42 nach schönen Yogahosen sucht, wird man aus sehr vielen Marken (wie z.B. Hey Honey) direkt ausgeschlossen.

    Das ist echt schade. Ich kann OGNX noch empfhelen, da hat man sogar mit ner 42 eine Chance 😜.

    1. Du sprichst mir aus der Seele… Ich habe schon so viele Marken ausprobiert, aber noch keine gefunden in der ich mich 100% wohl fühle und auch noch ansprechend aussehe (Presswurst lässt grüßen). OGNX ist sicherlich eine der wenigen, die man für größere Größen empfehlen kann.

    2. Hallo Anna,

      wir tragen auf den Fotos alle Größe M und Rebecca und ich haben so eine 40. Ich kenne die Frustration über zu kleine Größen aber auch aus eigener Erfahrung…

      Hey Honey: die einfarbigen mit dem großen HEY HONEY Print hinten hat auch eine Freundin von mir, die Größe 42/44 trägt!
      Von Onzie und Pitaya sollte auch deine Größe verfügbar sein. Ich hoffe das hilft!

      Alles Liebe, Ulrike

  7. Hallo Franziska!
    Interessant Deine Recherchen zu Yogahosen…
    Mir ging es vor 12 Jahren ähnich und ich habe mich dann dazu entschieden meine eigenen Hosen herzustellen…mit Erfolg, denn wir wir bieten nun schon seid Jahren mit Erfolg Bio. und Longlasting Yogapants in verschiedenen Stylings aus BW Jersey an. Anzuschauen unter http://www.breath-of-fire.ch.
    Liebe Grüsse Lia Kauhs & Team

  8. Hallo,
    Ich habe auch schon einige Leggins ausprobiert… die ’normalen‘ Marken haben die ersten Jahre gereicht, aber nicht überzrugt: Tchibo ging sehr schnell kaputt, Hunkemöller schrabbellte am Knie auf, Adidas hat zu viel Raum und rutschte…. durch einen Zufall landete ich bei Mandala http://www.mandala-fashion.de und mag seitdem nix anderes mehr. Die Fancy Leggins sind sehr viel weicher als z.B. Hey Honey, nicht durchsichtig und aus recycelten Plastikflaschen. Ich trage die Leggins auch zu gern einfach mal zu Hause. Die Shirts sind übrigens sehr eng anliegend, da rutscht nix….und ein Tipp, aktuell ist Sale….sonst kostet das Schöne Lieder auch entsprechend ;-)

  9. Hey
    Toller Beitrag. :) ich bin gerade auf der Suche nach einer richtig tollen Yoga Hose.
    Ich bin jetzt durch eine Freundin noch auf die Marke „Teeki“ gestossen.
    Kennt ihr die? Habt ihr sie auch schon getestet.
    Diese Hose wird auch aus recyceltem PET hergestellt.
    Ich freue mich auf Erfahrungen
    Liebe Grüsse
    Angelina

  10. Toller Blog. Ich habe auch einen Yoga und Lifestyleblog http://www.ganzwunderbar.com und habe gelernt, dass jeder Artikel mit ”Werbung“ direkt über dem Artikel oder sogar Werbelink hinter jedem Affiliate Link gesetzt werden muss. Nicht dass ihr eine Abmahnung bekommt! Das ist mitterweile rechtlich in Deutschland so vorgegeben!
    Ganzwunderbre Grüße
    Melanie
    PS: Wenn ihr Lust auf eine Kopoperation habt, meldet euch :)

  11. Liebe Franziska und Rebecca,
    danke erstmal für euren tollen Blog und schönen Artikel. Ich habe eine Frage, die mich beschäftigt: ich habe euren wirklich verständlichen Artikel zum Geld verdienen gelesen und wieso Ihr Produkte vorstellt (mit Affiliate und sponsoring und so). Das ist völlig verständlich und das müsst Ihr machen um Geld zu verdienen. Was ich nicht ganz verstehe: alle eure produktvorstellungen gehen entweder zu Amazon oder zu asanayoga. Ist das euer Shop? (also nicht Amazon :)) Jedes Mal, wenn ich auf einen link klicke, komme ich zu diesem Shop und das stört mich irgendwie weil ich den Eindruck habe, dass Ihr dazugehört. Wenn das so ist, würde ich gut finden wenn Ihr das transparent kommunizieren würdet. Danke nochmals für eure tolle Arbeit und die tollen Artikel.
    Namasté
    Mila

    1. Liebe Mila, danke für deine Frage und deinen Hinweis. Nein, wir sind keine Partner und haben weder bei Amazon noch Asanayoga einen Shop. Wir finden die Auswahl der beiden Anbieter und bei Asanayoga die Handhabung der Seite als Käufer einfacher als in vielen anderen Shops. Deshalb linken wir dorthin. Wenn du einen anderen tollen Yogashop mit großer Auswahl findest, sind wir immer offen für neue Inspirationen. Alles Liebe, Franziska

      1. Liebe Franziska, danke für deine Antwort – toll, dass hier Kommentare (auch kritische) ernst genommen werden. Ich hab bisher bei yogabox, greenyogashop und vor einiger Zeit auch mal bei yoga108 bestellt. War überall zufrieden eigentlich :) Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende! Mila

  12. Hallo,

    danke für den Artikel den ich mir gerade wieder durchgelesen habe. Ich finde die Tipps super, leider besteht meine Yoga-Lehrerin in ihrem Studio auf weiße Kleidung. An sich habe ich damit kein Problem, allerdings finde ich es unglaublich schwierig eine schöne, weiße Yogahose zu finden. Oder zumindest eine die keine weite Haremshose ist.
    Der Tipp mit der American Apparel-Leggings finde ich gut, die werde ich auf jeden Fall mal testen. Leider ist hier der Catsuit nicht mehr in weiß verfügbar. Der wäre ideal damit nichts rutscht. Aber den gibt es eben momentan nur in schwarz.
    Aber danke für die restlichen Inspirationen, Wenn ich zu Hause meine Yogamatte auspacke, darf es bei mir dann auch richtig bunt werden.

    Viele Grüße,

    Sarah.

  13. Ich hab ein neues Label entdeckt. Die Firma heißt Magadi-the German Yogawear Company und sie stellt die Klamotten in Deutschland her! Das gibt es sehr selten- vor allem ist die Kollektion nachhaltig und trotzdem modisch. Es wird recyceltes Polyester verwendet und jetzt hab ich gesehen, es gibt auch BioBaumwolle in der neuen Kollektion. Auf jeden Fall bin ich begeistert von der Passform der Leggings- sie machen einen flachen Bauch und einen Push up Po. Zu dem Kommentar zu Michael: ich bevorzuge lieber kleiner Labels und bin auch nicht begeistert von Amazon, Zalando etc… Ach ja zu dem Anonymen Beitrag vom 11.09.15: Magadi hat auch XL Leggings. Das finde ich auch sehr beeindruckend- dass gibt es kaum zu finden bei Yogabekleidung.

  14. auch wenn mich Damen Yogahosen eigtl nichts angehen, hat mich die Suche nach schöner Herren Yogakleidung hier reingucken lassen. Zuerst großes Lob für Eure vielseitige Website – sehr inspirierend! Was mir als Yogi – und dazu gehört auch, dass mir unsere globalen Probleme am Herzen liegen – jedoch unangenehm aufstößt, ist die Verlinkung zu Amazon. Dieser Gigakonzern ist durch seine hohe Verbreitung mittlerweile ein Mitträger von Umweltzerstörung im großen Stil (Logistikzentren auf grüner Wiese, Flugtreibstoff, Millionen Lieferfahrzeuge im täglichen Stau etc). Dazu eine Mitarbeiterpolitik (Niedrigstlöhne für maximalen Einsatz), die sich mit ethischer Einstellung nicht vereinbaren lassen. Ausserdem trägt Amazon zum Massensterben von Läden aller Art, allen voran Buchläden bei. Schaut Euch mal die Cities an, wieviel inhabergeführte Shops es noch gibt, die Produkte führen, welche man bequemer online bestellen kann…
    Nicht meine (Yoga)welt!!!

  15. Eine schöne Zusammenstellung! Ich dachte früher immer, das meine Sporthose, die schon etwas dicker war, ausreichen würde, aber mit der Anprobe einer Yogahose merkt man echt den Unterschied! Da liegen ich Welten dazwischen

  16. Hallo,

    danke für den Artikel, ich liebe ja die Yoga-Hosen von Grüne Erde, da ich ausschließlich fair produzierte Kleidung kaufe. Obwohl das auch das Prinzip von Yoga ist, fällt es mir unheimlich schwer fair produzierte Yoga Kleidung zu finden. Hast du einen Tipp für Tshirts, die nicht nach oben rutschen?
    Liebe grüße aus Mainz

    1. Hallo Silja,
      ich kenne dieses Problem ebenfalls. Obwohl die Yoga-Philosophie doch genau das umfasst, sucht man bio & faire trade Yogakleidung wie eine Nadel im Heuhaufen. Die Nachfrage scheint da nicht allzu gross zu sein – sehr schade ! Ich kaufe gerne bei Hessnatur ein (http://www.hessnatur.com/ch/yoga), die sind GOTS zertifiziert.. Vielleicht findest du dort einpassendes Top.
      Und falls du aus der Schweiz bist, schau mal bei Coop die Naturaplan (= bio & faire trade) Kleider an, die haben tolle Fitnesskleider, welchebsich super für Yoga eignen :-)
      viele liebe Grüsse aus Zürich,
      SiA

  17. Hey Franziska,
    ich schwöre auf meine teeki-Leggings. Die habe ich mir aus der Not heraus in einem Yogastudio in Neuseeland gekauft, weil ich tatsächlich meine Leggings vergessen hatte – gibt es aber auch hier. Nicht billig, aus recycleten Plastikflaschen in den USA hergestellt, fühlen sich aber nicht plastikern an :) Sehr toller Bund, der schön hoch geht, aber nicht zu eng ist. Grüße <3

  18. Danke für den tollen Beitrag! Bis auf meine Lululemon Hose mit einem recht hohen Bund war bisher auf keine Leggings Verlass – sie sind einfach alle zu durchsichtig. Da Lululemon viel zu teuer ist, bin ich für den American Apparell Tipp sehr dankbar :-)

  19. Leider ist das Angebot nur für schmale, kleine Personen ausgerichtet und nicht für 1,83 m Frauen wie mich, die wie es so schön in einem britisch-afrikanischen Krimi formuliert wurde „eine traditionelle Figur“ besitzen.
    Wie oft habe ich eine tolle Farbe oder Bemusterung gesehen (gilt auch für Bustiers etc.) und konnte sie gleich wieder wegklicken.
    Auch bei herkömmlicher Kleidung muß ich auf die Männerabteilung zurück greifen, weil es die großen Damengrößen einfach nicht gibt oder sie generell zu kurz sind und die vielen Gimmicks, die es bei den Männern gibt, nicht besitzen, z.B. viele Taschen.
    Das geht jetzt schon mein Leben lang und ist irgendwie nervig, da die Menschen in den letzten 5 Jahrzehnten länger statt kürzer wurden.
    Gefrustete Grüße Thoma

  20. Liebe Franziska,

    danke für diesen tollen Beitrag. Ich selbst lande auch immer wieder bei American Apparel. Da ich viel Acroyoga mache, kommt es bei mir vor allem auch auf ein gut sitzendes Bustier an, mit dem ich nicht Gefahr laufe, plötzlich oben ohne irgendwo kopfüber zu hängen. Leider habe ich bisher keinen gefunden, bei dem ich nicht das Gefühl habe, dass er mir die Luft abschnürt (wie z.b. die von Lululemon). Die von Onzie waren leider außerdem zu tief eingeschnitten. Momentan übe ich nur mit dem Christie Bra von AA. Halt brauche ich eigentlich nicht, nur Sicherheit, dass nichts verrutscht ;) Vielleichst hast du noch einen Tipp?

    1. Hi Lisa,
      hier spricht ncoh eine Lisa, die auch Acroyoga macht :)
      Ich habe Bustiers sowohl von Adidas als auch von Nike, da ich finde, dass sie einfach am besten sitzen. Hatte die früher schon für Kung Fu und da rutscht nichts. Promise :)
      Die von Nike sind allerdings schon recht stramm. Für Yoga habe ich deswegen lieber die Adidas an
      (http://www.amazon.de/Damen-Sport-bh-Black-White-375833-010/dp/B003FJAW7E/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1454082500&sr=8-4&keywords=adidas+bustier)

    2. Hi Lisa, danke für dein Feedback! Ich benutze tatsächlich einen Lululemon Bra. Ansonsten habe ich für BH’S noch keine Empfehlungen für dich. Aber die teste ich bestimmt auch noch durch ;) Alles Liebe, Franziska

  21. Add Onzie: Es gibt auch einige Modelle in High Rise, Bund bis zum Bauchnabel!! Meine absoluten Lieblingsbuxen, die ich der wunderbaren Bee von beeathletica zu verdanken habe :)

    Alles Liebe!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*