Yoga Hilfsmittel: So setzt du Block, Bolster und Decke sinnvoll ein (akt. am 24.3.20)

Für die Yogapraxis braucht man eigentlich nur eine Yogamatte… Denkste! Fängt man erst einmal an, sich durch sämtliche Onlineshops zu klicken, wird man schnell eines Besseren belehrt: In allen erdenklichen Farben und Formen gibt es Hilfsmittel, auch props genannt, welche die eigene Yogapraxis auf ein neues Level heben sollen.

Dass diese Yoga Hilfsmittel heute fast in jedem Yoga Center zu finden sind, haben wir vermutlich B.K.S. Iyengar zu verdanken. Ganz unabhängig von Alter, körperlicher Konstitution oder Erfahrung wollte er Menschen die positiven Effekte der Yogapraxis erfahrbar machen.

Allowing students to practice asanas (yoga postures) and pranayamas (breathing patterns) with greater effectiveness, ease, and stability, props provide support for the body and allow the mind to relax and more profoundly receive the benefits of the yoga.

(FAQ der Iyengar Yoga Association of Greater New York)

Warum Yoga-Hilfsmittel?

Hilfsmittel sind dazu da, deine Ausrichtung in der Asana (Yoga-Haltung) zu verbessern. Sie zu benutzen ist kein Zeichen von Schwäche oder nicht fortgeschritten genug sein, sondern eine wunderbare Möglichkeit die Beziehung zur Erde (das heißt asana wörtlich) stabiler und leichter gleichzeitig zu machen und deine ganz individuelle Erfahrung in der Haltung zu verbessern.

>> Tipp: Möchtest du Yoga online üben? Hol dir unser Online Yoga Kit mit sieben Einheiten für alle Levels und leg sofort los!

Die Basis: eine rutschfeste Yogamatte

Bei der Yogamatte mache ich seit Jahren keine Kompromisse mehr. Da mir eine rutschige Matte die ganze Praxis ruinieren kann, ist dieses Kriterium für mich das allerwichtigste. Zum Glück gibt es Hersteller, die das verstanden haben und grandios rutschfeste Matten entwickeln. Die Favoriten der Redaktion findest du in unserem großen Yogamatten-Test. Wer viel unterwegs ist und wenig mit sich herumtragen will, wird in unserem Reiseyogamatten-Test fündig.

Extratipp: Damit die Matte lange rutschfest bleibt, am besten regelmäßig reinigen. Hier gibt es eine Anleitung für die Reinigung deiner Yogamatte.

Macht die Praxis leichter: Der Yoga-Block

Der Hauptzweck von Yogablöcken* ist es, den Boden näher ranzuholen. Zum Beispiel, um in der stehenden Vorwärtsbeuge (Uttanasana) die Beine und Arme strecken zu können. Oder um den Sitz zu erhöhen, um so die Wirbelsäule besser aufrichten zu können. Man kann sie unter die Hände legen und das Springen in den Sonnengrüßen üben und so gewissermaßen die Arme verlängern. Und gibt es etwas Besseres, als den Meditationssitz bequem mit einem Klotz zu erhöhen? Eben! Doch eigentlich sind dem Einsatz keine Grenzen gesetzt…

Extratipp: Kauf dir am besten einen großen Block* aus Kork oder Holz. Diese sind stabiler und geben mehr Halt.

Rebeccas Lieblings-Tool: Der Yogagurt

Auch ein Yogagurt* gehört zur Grundausstattung. Gurte erweisen sich vor allem als hilfreich, wenn der Körper nicht dehnbar genug ist und man etwas Strecke überbrücken muss, bis sich zum Beispiel die Arme um den Körper schlingen und ineinander verknoten lassen. Zum Beispiel in gebundenen Asanas oder in Balancehaltungen, wenn ein Bein nach vorne gestreckt wird. In einer bestimmten Länge um Arme oder Beine gezurrt, schont er möglicherweise Rücken oder Knie oder erinnert uns daran, die jeweiligen Körperteile aktiv zu halten.

Extratipp: Achte beim Kauf vor allem auf den Verschluss, der idealerweise aus zwei Metallringen besteht. Diese Verschlüsse halten jede Menge Zug aus.

Werbung

Contentbanner links alone

Contentbanner rechts

>>> Das könnte dich auch interessieren:

Nice to have: Der Yoga-Stuhl

Ich liebe es, die Praxis mit dem klassischen Iyengar-Yoga-Stuhl* zu pimpen. Wer sich mit der Praxis auf Yoga-Stühlen nicht gut auskennt, dem lege ich geniale Buch A chair for yoga: A complete guide to Iyengar yoga practice with a chair* ans Herz, denn es enthält reichlich Inspiration für Übungen mit dem Stuhl. Achtung: Ein einfacher Klappstuhl ist keine gute Alternative, denn der ist nicht stabil genug!

Eine intuitiv verständliche Alternative ist der Feet Up Kopfstandhocker*, mit dem du Umkehrhaltungen aller Art üben kannst. Der Clou: Im „Kopfstand“ im FeetUp kannst du nicht umfallen. So können Yogis, die sich nicht so recht an Umkehrhaltungen rantrauen, die Erfahrung machen, kopfüber zu stehen machen. Geeignet ist der FeetUp auch für Menschen mit Nackenproblemen, da der Kopf frei in der Luft hängt. Ich persönlich finde das Teil macht echt Spaß: Bauchmuskeltraining im Kopfstand, wildes Rumturnen und Variationen nehmen zwischendurch den Ernst aus der Yogapraxis.

Extratipp: Wenn du mit dem FeetUp übst, leg dir fürs Extra-Kopfstand-Feeling einen Klotz so unter den Kopf, dass dein Kopf Bodenkontakt hat. Weitere Übungs-Tipps gibt es hier.

Feetup test

Must have: Die Yoga Decke

Wer liebt es nicht, sich am Ende einer anstrengenden Klasse in eine Yogadeckeeinzumümmeln und sich voll und ganz dem Savasana hinzugeben? Allerdings kann die Decke noch mehr als den ausgepowerten Körper wärmen: Ähnlich wie der Yoga Block kann sie zusammengefaltet unter dem Po den Sitz stabiler machen, im Schulterstand den Schultergürtel abpolstern oder schlichtweg Platz, der sich zwischen Teilen des Körpers und dem Boden findet, ausfüllen.

Extratipp: Am besten sind Decken aus festem Material, da diese zwar bequem, aber nicht so weich sind, dass die Haltungen instabil werden.

Luxus pur: Das Yoga Bolster

An den Namen dieses Hilfsmittels werde ich mich wohl nie gewöhnen. Bolster*. Mit B. Naja, so doof der Name ist, so toll sind die großen Rollen auch für die Yogapraxis. Und zwar nicht nur für schwangere Yogis. Bolster sind Gold wert in sanften Yogapraktiken wie Yin Yoga oder Restorative Yoga. Oder als Unterstützung für die Knie oder den Rücken in Savasana. Durch die gemütliche Unterlage können wir uns auf das fokussieren, was den meisten von uns so schwer fällt: 100 Prozent Loslassen.

Extratipp: Am besten sind Bolster, die mit Dinkel gefüllt sind. Auch wenn sie anfangs noch etwas prall sein mögen, entfernt lieber nicht zu viel Inhalt. Mit der Zeit werden sie platter.

Auch wenn ich dich immer ermutigen würde, Hilfsmittel zu nutzen, versuche nicht abhängig von ihnen zu werden. Das geht einfach: Lass sie zwischendurch mal wieder weg und überprüfe, ob du sie noch brauchst. Möglicherweise wirst du erstaunt sein, dass es auch ganz ohne geht.

Viel Spaß beim Üben,

Rebecca

Titelbild © Lydia Hersberger

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben.

3 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr schöner Beitrag! Ich selbst habe bisher für meine Yoga Praxis kaum mehr als meine dünne Matte, oder für Hot Yoga auch mal ein Yoga Handtuch, genutzt. Der FeetUp sieht aber nach so viel Spaß aus, dass er direkt auf meine Wunschdingeliste für 2015 wandert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*