Yogamatte waschen: Eine Anleitung zur richtigen Mattenpflege

[Werbung] Deine Yogamatte muss so einiges aushalten: Nehmen wir an, dass du durchschnittlich zwei Mal pro Woche Yoga übst. Dann hast du nach einem Jahr ungefähr 150 Stunden auf deiner Matte verbracht und mindestens zehnmal so viele Schweißperlen in ihr versenkt.  

Irgendwann nimmt die Bakterienparty dann Festival-Dimensionen an und es müffelt im herabschauenden Hund.

Damit es gar nicht erst soweit kommt und damit du lange Freude an deiner Yogamatte hast, solltest du sie regelmäßig pflegen. 

Yogamatte reinigen - So geht’s! 2

Yogamatte waschen: So geht’s

Wenn du zu den Glücklichen gehörst, der/dem trotz herausfordernder Yogapraxis nicht wie einem/einer Marathonläufer*in der Schweiß in Strömen hinunterläuft – ganz im Gegensatz zu mir – dann genügt es oftmals, deine Matte nach der Praxis einfach mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Dazu kannst du Baumwoll- oder Mikrofasertücher verwenden.

Yogamatte reinigen - So geht’s! 3

Falls du jedoch wie ich eher zu den Personen zählst, denen der Schweiß schon bei der ersten Runde Kapalabhati die Ellbogen hinunterrinnt, dann kannst du das Wasser etwas pimpen. Achte jedoch darauf, aus welchem Material deine Matte ist: Unsere Naturkautschuk-Lieblinge von JadeYoga benötigen zum Beispiel eine simple Pflege und mögen auch kein Tauchbad in Wasser; das macht die Matte rutschig.

Wir haben mit Eve von JadeYoga gesprochen und ihr Tipp lautet: Essig!

Yogamatte reinigen - So geht’s! 1

Der ist super, um den Desinfektionsprozess zu unterstützen, um deine geliebte Matte von Schweiß und Bakterien zu befreien. Ein paar Tropfen Weißweinessig sind völlig ausreichend. Eigentlich verzieht der Essig-Duft auch recht schnell. Wenn du dagegen trotzdem empfindlich bist, kann ein wenig milde Seife helfen. Achte jedoch darauf, diese anschließend sorgfältig wieder abzuwischen.

Yogamatte reinigen - So geht’s! 7

Für PVC-Matten kannst du auch eine Mischung mit zusätzlich etwas Teebaumöl herstellen. Während der Essig reinigend wirkt, hilft Teebaumöl gege Pilze und Bakterien. So geht’s:

  • Gib warmes Wasser in eine Schüssel und füge normalen Essig dazu (4-5 Esslöffel Essig auf 1 Liter Wasser) und ein paar Tropfen Teebaumöl (5 Tropfen auf 1 Liter)
  • Lege deine Matte in die Dusche oder Wanne
  • Nimm einen Lappen oder Schwamm und reibe die Seite der Matte gründlich mit der Mischung ab
  • Danach dusche die Seite nur ganz kurz mit kaltem Wasser ab
  • Wisch die Matte mit einem Handtuch so gut wie möglich trocken und hänge sie dann mindestens 2 Tage zum Trocknen auf

Dos zur Yogamattenpflege (besonders bei Naturkautschuk-Matten)

Yogamatte reinigen - So geht’s! 4

  • Der Gummigeruch, den neue Naturkautschuk-Matten wie die von JadeYoga oft verströmen, verflüchtigt sich in der Regel ohne dein Zutun nach ein paar Mal nutzen.
  • Wie steht es um deine eigene Pflege? Wertschätze deine Matte und die Yogapraxis, indem du mit frisch gewaschenen, von Hautschüppchen befreiten und sauberen Füßen und Händen auf die Matte trittst. Klingt selbstverständlich, ist es mit einem Blick auf die Matten einiger Mityogis jedoch nicht unbedingt…
  • Bewahre deine Matte immer zusammengerollt auf und schütze sie vor Sonnenlicht und vor Staub.
  • Greife lieber zu einer Yogatasche als zum -Gurt, um Verfärbungen durch Sonneneinstrahlung zu vermeiden und die Reibung des Gurts zu umgehen.
  • Wenn du stark schwitzt, überlege dir dir ein YogiHandtuch als Zwischenschicht zuzulegen.
  • Hänge die Matte nach der Reinigung auf und lasse sie vollständig durchtrocknen.
  • Die JadeYoga Voyager Matte lässt sich super falten und so im Handgepäck transportieren. Lasse die Matte jedoch nicht dauerhaft zusammengefaltet, denn so können Bruchstellen entstehen.
  • Nutze deine Matten auf glatten, sauberen Untergründen und besonders bei dünnen Reisematten eher auf Teppichboden. Unebene, steinharte, schmutzige Untergründe sorgen schneller für Löcher oder Risse in der Matte.
  • Das Wichtigste: Sieh die Reinigung deiner Yogamatte als Teil deiner Yogapraxis an und gehe mit Liebe und mit Geduld vor!

Don’ts zur Yogamattenpflege (besonders bei Naturkautschuk-Matten)

  • Tauche deine Matte nicht in Wasser! Das kann sie porös werden lassen.

Yogamatte reinigen - So geht’s! 5

  • Setze die Matte keinem direkten Sonnenlicht aus. Das Gummi verändert sich durch Sonneneinstrahlung, die Oberfläche wird trocken und rutschig.
  • Lasse sie nicht offen liegen. Durch den Staub werden die Poren verstopft und die Rutschfestigkeit der Matte nimmt ab.
  • Verwende keine starken Reinigungsmittel und keine ätherischen Öle! Naturkautschukmatten und Gummimatten generell sind wie Schwämme, die alles aufsaugen. Die Öle sorgen ebenfalls für weniger Rutschfestigkeit

Die Sache mit der Waschmaschine

Die meisten Hersteller, auchJadeYoga, werden dir davon abraten, die Yogamatte in der Waschmaschine zu waschen, weil es keine Garantie dafür gibt, dass sie die Waschgänge auch überleben. Alle Waschmaschinen sind unterschiedlich stark eingestellt und sie variieren von Land zu Land.

Wenn du es dennoch trotzdem riskierst, achte darauf, die Matte nicht zu häufig in die Maschine zu schmeißen, da die Fasern dadurch strapaziert werden.

Wenn du zu den Risikofreudigen gehörst, die das Waschen wagen wollen, dann nutze den Kurzwaschgang bei maximal 30 Grad oder den Handwaschgang auf kalt. Damit deine Matte bei der nächsten Yogasession nicht anfängt unter deinen Händen und Füßen zu schäumen und wie ein Wunderbaum zu riechen, gib nur einen Tropfen Waschmittel dazu, am besten direkt in die Maschine.

Ideal ist ein sehr mildes Waschmittel ohne Duft und Farbstoffe. Im Anschluss flach zum Trocknen quer über den Wäscheständer legen. Falls die Matte noch triefnass sein sollte, rolle sie ein, wickel sie in ein großes Handtuch und drücke sie mit viel Kraft in der Dusche oder in der Wanne aus. 

Anschließend hänge die Matte auf, zum Beispiel über den Türrahmen. Insgesamt solltest du sie mindestens 48 Stunden trocknen lassen, damit auch wirklich keine Rest-Feuchtigkeit in der Matte bleibt.

Yogamatten Spray selber herstellen

Wenn du deine Matte öfter mal schnell abwischen möchtest, befülle eine Sprühflasche, damit du deinen Reiniger immer gleich zur Hand hast. 

  • Du brauchst eine Sprühflasche, Wasser, Essig und evt. etwas Teebaumöl (außer eben für Naturkautschuk-Matten)
  • Fülle die Flasche zu 3/4 mit Wasser und gib Essig (4-5 Esslöffel auf 1 L) und ggf. auch Teebaumöl dazu (5 Tropfen auf 1 L)
  • Die Flasche kräftig schütteln. Fertig!

Ordentliche Pflege verlängert das Leben einer Matte. Aber sie wird sich trotzdem abnutzen.

Eve hat uns noch einen guten Gedanken mitgegeben: Erwartest du, zwanzig Ultramarathons und das Training dafür in denselben Laufschuhen absolvieren zu können? Nein? Eben. Also erwarte auch von deiner Matte keine Wunder; sie ist nunmal ein Gebrauchsgegenstand.

Deine alte Matte kannst du beispielsweise super in den Urlaub mitnehmen, um dort am Strand zu üben. Uli konnte sich von ihrer ziemlich abgerockten ersten Jade-Matte auch nicht trennen; deshalb lagert sie sie bei ihren Eltern und benutzt sie immer, wenn sie dort zu Besuch ist. Auch praktisch!

Yogamatte reinigen - So geht’s! 6

Hat deine Matte ihre besten Tage schon hinter sich und die Wäsche hat auch nicht geholfen? Dann schau doch mal in unseren Yogamatten-Test rein. Dort findest du die fünf besten Yogamatten.

Fotos © Lydia Hersberger

Dieser Beitrag ist eine bezahlte Kooperation mit JadeYoga. Wir sind sehr dankbar, so großartige Partner im Boot zu haben und FLGH auf diese Weise für dich kostenlos halten zu können.

Das könnte dich auch interessieren:

24 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hej, danke für den Artikel! Ich hab für mein Matten-exemplar aber noch eine Frage: Ich habe unten Naturkautschuk, wofür ihr ja einige Tipps habt, aber die Oberseite ist aus Kork. Wie / Womit reinigt man das denn? Und sollte man die auch immer zusammenrollen? Ich lasse sie immer ausgerollt liegen, damit die Überwindung kleiner ist auch als morgenmuffel kurz eine kleine Übung zu machen 😉

    1. Liebe Isabella,

      Also ich selber besitze keine Korkmatte, aber soweit ich weiß, reicht da meistens ein feuchter Lappen, da das Material sich selbst reinigt. Achte darauf, die Matte nach dem Reinigen erstmal offen trocknen zu lassen.
      An sich ist das zusammenrollen der Matten bei allen Materialien gut ,da Sonneneinstrahlung Einfluss auf das Material, die Rutschfestigkeit und so weiter nehmen kann. Vielleicht kannst du dir angewöhnen, sie so in Blicknähe zu platzieren, dass das ausrollen der Matte und dann dich draufkugeln lassen zu deinem Morgenritual werden kannn? :)

      Liebe Grüße
      Sheila

  2. Hallo,

    ich habe mir Ende letzten Jahres eine JadeYogamatte gakauft (ja, auch weil sie hier so empfohlen wird). Jetzt hat sie sich aber innerhalb der 9 Monate schon sehr verändert. Ja, ich habe sie nicht immer zusammengerollt, sondern lasse sie auch manchmal liegen – aber eine sooooo teuer Matte sollte das doch trotzdem länger als 9 Monate aushalten, oder?
    Mein Problem ist jetzt: die Seite dich ich immer als Oberseite benutzte, ist inzwischen so rutschig, dass ich die Matte gar nicht drehen kann. Sonst rutscht sie tatsächlich weg.
    [Dafür ist aber die Stelle auf dem Fußboden (wo die Matte meisten liegt) jetzt extrem rutschig, sodass ich tatsächlich schon zweimal beim gehen ausgerutscht und hingefallen bin.]
    Aber zurück zum Problem: kann ich meine JadeYoga Matte noch retten? Oder muss ich sie tatäslich nach so kurzer Zeit schon aussortieren?

  3. Da ist aber ein grober Rechenfehler! 1000 Stunden??? Wenn man 2 Mal in der Woche Yoga macht und das 52 Wochen im Jahr, dann ist man bei 104 Stunden. Ich weiß nicht wie man da auf 1000 kommt. Macht der typische Yoga Übenden 2 Mal in der Woche 10 Stunden Yoga am Stück? Ich glaube wohl er nicht, dann kann man mit körperlichen Schäden, statt Vorteilen rechnen. Auch 2 Mal die Woche Yoga zu.machen verstehe ich nicht. Yoga wird min. 20 min ausgeübt (bzw wie man selber meint) und im Durchschnitt 1 Stunde. Auch wird Yoga typisch jeden Tag gemacht und nicht 2 Mal in der Woche. Wir kommen also im optimalen Fall pro Jahr auf 365 Stunden Yoga. Ich finde es auch relativ grotesk hier mit so eimer Verblendung, dass Themazu starten. Das sieht mir danach aus, als ist hier wenig Objektivität im gange. Das errinert an Seiten die manipulative Tricks anwenden, um Leute zum lesen zu zwingen und Yoga nur als Thematik ausgenutzt wird. Ersteinmal entweder riecht die Matte für die jeweilige Person unangenehm oder nicht, wie viele Stunden Yoga auf ihr praktiziert wurden, spielt überhaupt keine Rolle. Schwitzen ist ja so wie so individuell. Und zweitens: wenn jemand Interesse hat, dann löst er das hier und wenn er kein Interesse hat, dann nicht. Ganz einfache Sache, da brauch man nicht mit so welchen Tricks kommen. Prositiv ziehe ich es in Erwägung, dass der/die AutorIn einfach nur ungeübte ist und die bestehenden Denkschienen angewandt hat. Im dem Fall kann ich nur empfehlen kreativ sein, diealten Denkschienen und Formen los lassen.

    Alles Liebe

    1. Hallo Tobi, entschuldige die späte Rückmeldung – da hat es sich tatsächlich um einen krassen Rechenfehler gehandelt, den wir beim kürzlichen Update gottseidank ausbügeln konnten. Tut mir leid dass das bei dir die Vermutung ausgelöst hat, wir seien verblendet und manipulativ. Nein, die ursprüngliche Autorin kann einfach nur nicht gut kopfrechnen! Damit ist der Verschwörungstheorie hoffentlich der Wind aus den Segeln genommen und alle können ganz entspannt einfach ihre Matte putzen. Liebe Grüße

  4. Hallo :)
    Habe mir nun ein Spray fürs Yoga-Studio erstellt. Stelle für meine Leute die Matten zur Verfügung.. Jeder sollte dann nach der Yoga-Stunde seine benutzte Matte selbst kurz absprühen.
    Hast du eine Idee, mit was man das dann ab besten abwischt? Geht das mit Zewa? Oder gibts Desinfektionstücher, die noch nicht feucht sind?

    Viele Grüße und Danke,
    Kim

  5. Vielen Dank erstmal für den super Artikel!
    Bei eurer Eingangsrechnung kommt aber der Ingenieur in mir durch… Bei 52 Wochen im Jahr und 2 mal pro Woche Yoga bin ich ungefähr bei 100 Yoga Sessions. Wenn eine Session jetzt nicht gerade 10 Stunden lang ist komm ich nicht so richtig auf die 1000h ;-)
    Aber im allgemeinen eine super Seite, freut mich immer wieder hier was zu lesen :-)

  6. Toller Artikel, der alles wichtige zum Thema zusammenfasst. Ich bin auch ein großer Fan, Yogamatten Spray selber herzustellen. Je nach Stimmung und Jahreszeit verwende ich unterschiedliche Sprays.

  7. Ich stelle mein Yogamatten Spray auch immer selbst her. Je nach Jahreszeit und Stimmung verwende ich unterschiedliche Sprays. Mein absoluter Lieblingsduft für den Sommer ist Grapefruit und Tanne während der dunklen Jahreszeit. Kleiner Tipp: Wenn man verschiedene Sprays verwendet, dann die Yogamatte bei einem Wechsel intensiv reinigen, um komische Geruchskombinationen zu vermeiden. Zu dieser Erkenntnis kam ich als ich nach einem Spray mit Zedernholz eines mit Orange verwendet habe :)

  8. Liebe Franziska,

    Super, vielen Dank für diesen tollen praktikablen Artikel!! Das Spray selber machen werde ich unbedingt versuchen! Bislang habe ich mich nicht getraut meine Matten zu waschen. Habe sie immer nur über der Wanne auf einer Stange hängend mit kaltem Wasser abgespült und so hängend ein paar Tage getrocknet. Erstaunlich was da immer für eine Brühe runterkommt ;-)
    gut, dass ich auch aufgrund Deines ebenso informativen und gut recherchierten Beitrags zu Matten mir eine zweite Jade Matte zugelegt habe und jetzt gut im Wechsel üben kann! Meine erste ist die auch sehr gute, rutschfeste Gold Mat von Bodynova!

    Herzlichen Dank für Euren tollen Blog,
    Lieben Gruß
    Anna

    1. Liebe Anna, awwww vielen Dank! Geht runter wie Öl! Ich benutze auch die Jade Yogamatte und finde sie super. Die Matten von Bodynova sind ebenfalls super duper. Danke – danke – danke! Liebst, Franziska

  9. Meine Jade-Yogamatte hat in letzter Zeit sehr stark an Rutschfestigkeit und Haftung verloren. Waschen hat leider bislang nicht geholfen. Kennt jemand das Problem – und hat vielleicht sogar eine Lösung?

    1. Liebe Anna, damit habe ich leider keine Erfahrungen. Hast du die Matte mit Waschmittel gewaschen? Vielleicht haben sich „Weichmacher“ über die Mattenfasern gelegt.Wasch die Matte mal ganz ohne Waschmittel. Vielleicht gehen dann Rückstände raus und die wird wieder rutschfest. LG Franziska

  10. Da hätt ich auch mal eine Frage: Ich hab die Manduka Ökomat und habe auch entsprechenden Spray… wenn ich mich richtig an den Kauf erinnern kann, ist die raue Oberfläche für Hatha, Asthanga… (Manchmal bin ich mir nicht sicher ob sich die Verkäuferin da nicht irrt) geeignet und die „glatte“ für Hot/Bikram… Jetzt habe ich auch oben genannten Spray, allerdings habe ich das Gefühl, dass die raue Oberfläche, die ich zumindest zuhause immer nutze, nicht sauber. (Was meinen Verdacht verstärkt)
    könnt ihr mir da vielleicht weiterhelfen?
    :)

    1. Hi Lisa, pack die Matte doch mal in die Maschine oder wasch die raue Seite mit der Pflegeanleitung „Yogamattenpflege für zwischendurch“. LG Franziska

  11. Was mich immer schon mal interessiert hat und mir noch niemand beantworten konnte: Kann ich das selber gemacht oder eins der gekauften Sprays auch bei der Jadeyoga Matte verwenden? Also passt das mit den ätherischen Ölen bei Naturkautschuk? Meine Matte riecht nämlich selbst nach dem Waschgang immer noch nicht so toll da wäre das ab und zu mal ganz nett ;)

    1. Hi Sisa,

      ja, du kannst die gekauften Sprays auch bei Naturkautschuk / bei der Jade benutzen. ich selbst habe die Jade und habe sie mit dem Manduka mat renew eingesprüht.

      LG, Franziska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*