Deo ohne Aluminium: Diese Deos bestehen den Test

Warum Deo ohne Aluminium?

Erstmal vorneweg: Wenn du Deo mit Aluminiumsalzen benutzt, wirst du davon genauso wenig gleich sterben wie von der einen Zigarette oder dem letzten Glas Wein vorgestern, das vielleicht ein bisschen zu viel war.

Die Forschung konnte bislang nicht eindeutig belegen, dass Aluminium krebserregend ist oder zu Alzheimer führt, wie das häufig gemunkelt wird – es gibt Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen. Klar ist aber:

Höhere Konzentrationen von Aluminium haben neurotoxische Wirkung auf den Menschen.

Und schon allein durch unsere Nahrung nehmen wir genug von dem Metall auf. Das Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt, dass durch zusätzliche Benutzung von Kosmetika und Deos mit Aluminiumgehalt die wöchentlich “tolerierbare” Menge aufgenommenen Aluminiums schnell überschritten wird.

Als Yogis wollen wir uns mit der Praxis reinigen.

Die körperliche Yogapraxis kann man als entgiftende Praxis verstehen. Mit verschiedenen Atemtechniken, Reinigungsritualen und eben dem schweißtreibenden Üben auf der Matte werfen wir allen möglichen energetischen und physischen Ballast ab.

Die Aluminiumsalze im Deo sorgen allerdings dafür, dass sich die Schweißdrüsen verschließen. Damit entweicht dem Körper weniger Schweiß und es entsteht dementsprechend weniger Geruch, wenn die zunächst geruchlose Flüssigkeit mit den Bakterien auf der Haut reagiert; man ist vermeintlich “sauberer”. Ich halte es aber für unlogisch, sich bei der Praxis die Schweißdrüsen zuzukleben und das, was raus will und muss, im Körper einzuschließen.

Abgesehen davon trifft es sich, dass ich vegane, tierversuchs- und mikroplastikfreie Naturkosmetik bevorzuge, die wiederum meistens ohne Aluminium auskommt. Also war der Abschied von Aluminium für mich eine Art Selbstläufer.

Weg vom Aluminium – so geht’s

Eigentlich ganz leicht: einfach aufhören. Das Problem: Zumindest bei mir war das schon eine Umstellung, die ein wenig Zeit gebraucht hat. Gerade, als die Tage wärmer wurden und ich wie immer viel Zeit im Yogastudio verbrachte, war das nicht besonders angenehm.

Ich produzierte definitiv mehr Schweiß und roch mich selbst viel intensiver, als ich es sonst gewohnt bin. Mehr Wäsche wanderte in den Korb und oft war ich verunsichert.

Nach ca. 10 Tagen hatte sich mein Körper aber eindeutig daran gewöhnt und inzwischen merke ich den Unterschied kaum noch.  Die Geruchssituation hat sich eingependelt und auch die Schweißmenge ist trotz Yoga bei Hitzewelle im grünen Bereich, wobei ich zugegebenermaßen keine besonders starke Schwitzerin bin.

Meine Tipps für die Umstellung zum aluminiumfreien Deo:

  • Mach öfter mal Katzenwäsche unter den Armen, wenn du nicht noch häufiger duschen willst. Frischer Schweiß riecht nicht
  • Nimm dir ein Wechselshirt mehr mit – die Menge an Schweiß, die dein Körper verliert, wird wahrscheinlich ansteigen
  • Girl Smells haben eine sehr ergiebige “Detox Mask” aus Aloe und Lehm für die Unterarme, die ich anfangs gerne mehrmals die Woche benutzt habe. Jetzt trage ich sie ca. zweimal im Monat auf.
  • Frage deine Freund*innen nach Feedback: Stinke ich? Bei mir ergab die Umfrage, dass das nicht der Fall war.
  • Erinnere dich daran: Das ist dein Körper, das bist du, und eigentlich gibt es da nichts, wofür man sich schämen sollte, solange man die Grundregeln der Hygiene einhält. Du schwitzt, wenn es draußen heiß ist – so what?
  • Gib nicht so schnell auf: Die Umstellung dauert eine Zeit und hat sicher nicht nur körperlich, sondern auch mental viel mit Gewöhnung zu tun.

Aluminiumfreie Deos im Test

In der Annahme, dass Rebecca mir sagen würde, wenn ich mit meiner Einschätzung falsch liege und dufte wie ein rebellierender Teenie, kommt hier mein Ranking der besten aluminiumfreien Deos, die wir in der Redaktion getestet haben.

Testsieger: i+m Naturkosmetik

Die Berliner Naturkosmetik-Marke i+m gab es schon, bevor Berlin hip war. Und definitiv, bevor Naturkosmetik hip war. Seit 1978 setzen die Macher auf vegane, tierversuchs- und müllfreie Produkte mit natürlichen Zutaten.

Ihr Dauerbrenner sind die Creme-Deos: Fluffig wie Sahne, sehr ergiebig und so cremig, dass sie sich ganz leicht auf der Haut verteilen lassen. Der Preis von um die 10 € für eine große Dose ist absolut akzeptabel. Unsere Erfahrung zeigt, dass solch cremige Deos weniger Schweiß durchlassen als Sprühdeos.

Je nach Sorte kann es recht intensiv duften – muss man mögen, aber es gibt auch eine geruchlose Variante. Meine Favoriten sind das eher zurückhaltende Tausendschön und Spicy Energy, das ein wenig wie Chai-Tee riecht.

Der Porsche unter den Deos: fine Vetiver Geranium

Deos ohne Aluminium: Diese Deos bestehen den Test

Der Name dieses Luxusmittelchens kommt aus dem Italienischen: fine ist das Ende – das Ende von Schweißgeruch und unschönen Nebeneffekten von Kosmetika in diesem Fall. Rebecca schwört schon seit Langem auf das Vetiver Geranium Deo der kleinen Berliner Marke. Die salbenartige Creme duftet herrlich würzig und hält bei Rebecca manchmal als Parfumersatz her.

Außerdem: fine produziert in Deutschland, die Produkte sind vegan, tierversuchsfrei und theoretisch sogar essbar (!). 

Die Qualität der ätherischen Öle und der Inhaltsstoffe sowie die Ergiebigkeit der Creme, die man aus dem hübschen Tiegel mit einem Holzspatel auf die Haut aufträgt, rechtfertigt den Preis von um die 30 €.

Umweltbonus: Ben & Anna

Ben & Anna bekommen von mir Extrapunkte für ihre super-persönliche Story und die tolle Pappverpackung der zylinderförmigen Deos, die wirklich das Umweltfreundlichste ist, was mir in dem Bereich über den Weg gelaufen ist.

Das vegane Produkt auf Sodabasis wurde von dem Pärchen hinter dem Deo in langer Tüftelei entwickelt. Unser Urteil: Cremig genug, um Schweiß zu absorbieren und auch geruchsmäßig sehr angenehm.

Basics auch für Jungs: Speick, Lavera und Schmidt’s

Alle von uns vorgestellten Hersteller führen geruchlose Varianten oder solche mit eher “männlichem” Duft (was auch immer das bedeutet…). Speick und Schmidt’s kamen bei unseren männlichen Testpersonen gut an. Das Speick Thermal Sensitive Deo ist in vielen Drogeriemärkten erhältlich. Genau übrigens wie das Lavera Deo-Roll-On Wildrose, das uns von allen Roll-Ons am ehesten überzeugt hat.

Während ich diesen Text schreibe, herrscht eine unfassbare Hitzewelle in Berlin und ich schnuppere mehrfach täglich skeptisch an meinen Achseln.

Aber: Alles schick! Nach diesem Test hat die Fuck-Lucky-Redaktion auf jeden Fall genug Deo zuhause, um einen extralangen Sommer zu überstehen. 

Zum Abschluss noch einen Tipp für den Übergang: Hab ein konventionelles Notfall-Deo im Schrank, auf das zu zurückgreifen kannst, wenn der Tag extralang wird und du Angst hast, dass dein Natur-Deo versagt. Du wirst sehen, schnell fühlt es sich ungut an, sich Chemie unter die Achseln zu schmieren und du greifst automatisch zu deinem Deo ohne Aluminiumdeo.

Hast du noch Fragen? Auf welche alufreien Deos setzt du? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben.

Fotos © Lydia Hersberger

Das könnte dich auch interessieren:

43 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo zusammen

    Ich bin grade in der Umstellung von normalen aluminiumhaltigen Deos zu Naturkosmetik ohne Alu. Ich verwende nun seit gut einem Monat nur das i+m deo tausendschön und wasche mich mehrmals täglich. Trotzdem habe ich schon bei der kleinsten Aktivität Schweissausbrüche und rieche auch dementsprechend schnell Ich finde das so unangenehm und schäme mich dafür. So ist es echt schwer durchzuhalten. Und wir haben ja jetzt Winter, ich will gar nicht wissen wie es im Sommer zu und her geht unter meinen Armen. ;-)

    Hat jemand einen Tipp für mich? Besteht noch Hoffnung das sich das alles bald einpendelt?

    Merci vielmals. :-)

    1. Hallo Alessandra,

      Ich glaube bei mir hat es auch länger als einen Monat gedauert bis es sich endgültig eingependelt hat. Allerdings verliere ich normalerweise generell nicht so viel Schweiß… daher kann ich dir nicht so viele Tipps aus eigener Erfahrung geben. Hast du es schonmal mit Puder probiert?

      LG Ulrike

  2. Nach der langjährigen Deo-Odyssee habe ich einem simplen DIY Deo eine Chance gegeben. Die Überraschung um die 100% (!) Effektivität hätte nicht größer sein können.. Selbst die hartnäckigen Shirts mit hohen Polyesteranteil riechen nach (dann auch mal mehrtägigem) Tragen nada null nach Schweiß. Nach sportlicher Betätigung riechen die Klamotten getragen – nur nicht unter den Achseln..
    *50ml abgekochtes Wasser auf unter 50° gebracht
    *2 TL Natron darin aufgelöst (+ggf. Hauch Stärke für mehr Festigkeit für den Deo-Roller)
    *2-3 Tropfen Teebaumöl als Antiseptikum (gibt klinischen Geruch..)
    *in Deo-Roller aus Apotheke abfüllen – fertig!
    *Reicht 1 bis 2 Monate, Kosten < 1 Eur

    http://schwatzkatz.com/selbstgemachtes-natron-deo-ohne-aluminium/

  3. Mein Mann hat immer Hydro Fugal benutzt und war sehr zufrieden. Leider ist aber dort auch Alu enthalten. Dann hat er ein Deo ohne Aluminium gekauft und die Konsequenz war vermehrter Schweißgeruch. Und dass nur durch normale Aktivität – beim Sport hat er es dann vorsichtshalber erst gar nicht ausprobiert.

  4. Ich finde No-Name-Marken fehlen noch ein bisschen. z.B. Deocreme mit Kokos von ÖLPALME liefert für 6,99 erstaunliche Resultate bei mir. Besser als alles was ich bisher ausprobiert habe. B.

  5. Hallo :) danke für den Tipp! Liebäugle schon länger mit den Wolkenseife Deos , ich suche etwas, das auch das Schwitzen hemmt, da ich gelegentlich doch sehr schwitze…falls da jemand noch was kennt ?
    Bin jetzt schon wieder unsicher, weil du das amerikanische Deo auf Platz 1 setzt, das heißt es ist besser als das wolkenseifen Deo? Inwiefern?
    Lg
    sandra

    1. Ich benutze schon seit Jahren Wolkenseifen und empfehle es uneingeschränkt! Ich habe vorher immer Rexona Cotton Dry benutzt, weil ich schon viel schwitze. Mein Lieblingsduft dort ist „Perfect Day“, das ist auch der neutralste. Und die Tiegel halten ewig.

  6. Ich leide unter einem ganz anderem Phänomen. Benutze ich Deo frei von Aluminium (bisher nur von Dove und Nivea) fange ich beim kleinsten Schwitzen an zu stinken wie ein Tierpark, benutze ich gar kein Deo rieche ich ganz, ganz leicht nach natürlichem Schweißgeruch. Ich finde Schwitzen etwas natürliches und schäme mich auch nicht für die ein oder anderen Schweißflecken, aber stinken will ich auch nicht. Vor allem nicht beim Sport andere damit belästigen. Wie halten da die Cremedeos mit? Oder habt ihr andere Tipps, vlt. Duftöle? Ich ernähre mich seit Jahren vegan und trinke auch genug.

    LG

    1. Ein gutes Kokosöl gemischt mit ätherischen Ölen oder einem äth. Öl reicht super aus. Kokosöl ist antibakteriell und dann dazu noch ein deodosierende Öl wie Zedernholz ist super. Limette, Zitronengras, Lavendel und Teebaumöl sind auch super. Und diese zwei Zutaten findest du fast überall. Bei Kokosöl gibt es auch fraktioniertes Öl, das ist nicht fettig auf der Haut, immer flüssig und deine Shirts bleiben streifenfrei. Probiers mal aus

  7. Zumindest für Wenig-/Normalschwitzer wie mich ein super Ergebnis: einfaches Backnatron (Kaiser’s Natron) mit Wasser oder einer leichten Bodylotion mischen, auf die Achseln auftragen, fertig. Nicht zu viel Natron nehmen, da es dann krümelt. Funktioniert super!

  8. Wenn man es billig und unkompliziert haben will, geht man einfach in den DM und kauft die alverde-Deocreme „lemongras salbei“. Die restlichen Deos von denen mag ich nicht gerne, aber diese Creme funktioniert supertoll, auch bei Schwitzen aufgrund von Stress! Die Creme ist natürlich auch ohne Aluminiumchlorid, hinterlässt keine Spuren auf Kleidung, zieht total schnell ein (also keine Sorge, wenn man sie beim Auftragen noch sieht) und riecht unaufdringlich frisch.

    Ist nicht nur vom Preis her unschlagbar, man verzichtet auch auf das Online-Shopping, was ja leider aus ökologischen Gründen gar nicht toll ist. Einziger Minuspunkt: Es gibt leider nur die 50ml-Tube und keine größere Version.

  9. Yves Rocher hat vor Kurzem seine Deos ebenfalls umgestellt und diese sind nun aluminiumfrei (zu erkennen an dem Aufdruck 0% -für 0% Aluminium).. Sie halten einem heißen Sommertag durchaus stand und es gibt gute Duftrichtungen (Lavendel, Lotusblüte etc.). Leider sind die Deos z. T. nicht bio, aber frei von Tierversuchen. Manche Yves Rocher Läden haben allerdings noch die alten Produkte mit Aluminium im Regal.

  10. Ich benutze für meine Hautpflege nichts außer Kokos und Kakaobutter und einige andere Öle, aber ich schwöre auf das Zitrus Deo von WELEDA. Reicht super und fast gar nicht, ist leicht, nicht giftig und vor allem funktioniert es. Ich schwitze fast nie, stinke auch nie und benutze nie nie nie Deo. Doch seit einer Weile praktiziere ich eine sehr fordernde Chi-Gung Praxis. Und um nicht zu „stinken“ benutze ich das WELEDA Deo. For me, it’s perfect!
    Für Männer finde ich das Deo von Speick absolut super.
    Wer nicht stark schwitzt und auch nicht wirklich Sport macht, kann auch einfach Kokosöl benutzen. Hilft beim Ausleiten der Toxine.
    Einen schönen Sommer Allen!

  11. Hallo Franziska,

    vielen Dank für die Tipps. Die Soapwella Deocreme werde ich auf jeden Fall auch mal testen. In der Zwischenzeit habe ich dieses Deo entdeckt und zum Testen bestellt: https://www.ecco-verde.de/koerper-bad/deo-cremes/lavender-sage-deodorant

    Es hat sehr viele positive Bewertungen erhalten und klingt vielversprechend. Aktuell gibt es verschiedene Duftnoten zum Aktionspreis. Mal sehen, vielleicht ist es wirklich so gut. Der Lavendel-Duft ist – für mich – jedenfalls schonmal ein Pluspunkt :)

  12. Liebe Franziska,
    tausend – wirklich – tausend mal Danke für den Tipp mit dem Deo von Soapwalla! Das ist der mega Oberhammer – duftet nur am Anfang etwas und dann absolut neutral und 1A in der Handhabung. Die ewige Sucherei hat ein Ende!!! Besos. Alice

  13. Danke, liebe Franziska, das war der beste Tipp zum perfekten Zeitpunkt. Ich weiß nicht, wie lange ich schon auf der Suche nach dem perfekten Deo bin – irgendwann sind mir alle irgendwie zu „stinkig“. Ich hab jetzt einfach mal blind auf Deine Empfehlung hin das von Soapwalla bestellt und bin – ohne den Test, der folgt morgen – jetzt schon begeistert von dem super nicen Service von amazingy.
    Gratis gab’s noch eine Probe von der Deo Cream in Citrus dazu. Riecht auch ganz lecker, obwohl ich ja die neutralen eher bevorzuge …

    Liebste Grüße aus Hamburg,
    Lena

  14. Ein toller Test! Das Deo von Madara ist allerdings KEIN alufreies Deo, weil es Alaun enthält. Das ist nichts anderes als Aluminiumsalz. Es wundert mich, dass es nicht funktioniert hat.
    Und als Bemerkung zu einem Kommentar: bei sog. „Bio-Deos“ bitte immer beachten, dass Deos mit synthetischen Duftstoffen NIEMALS Bio sein können. Leider ist der Begriff „Bio“ nicht geschützt, so dass es sich eigentlich jeder auf seine Produkte kleben kann. ;-)

  15. Liebe Franziska,

    wie sieht es denn bei Soapwella mit gelben Flecken auf weißen T-Shirts aus? Das ist ja leider ein häufiges Problem bei diesen AnbieterInnen. Ansonsten sollte mensch wirklich auf die „Alternative“ Nanopartikel aufpassen. Also auch kein Zink und auch kein Silber im Deo.

    Liebe Grüße, Chris

  16. Ganz klarer Sieger für mich: Speick Aktiv Deo – riecht lecker und für mich als sportlicher Vielschwitzer das einzige Deo, das auch 2 Stunden Sport ohne Gemüffel durchhält – und ansonsten auch den ganzen Tag trotz „Wasserlassens“ ;-)

  17. schöner Bericht und ich werde auch mal eines von den von dir empfohlenen Testen. Mein persönlicher Favorit ist allerdings seit ein paar Monaten der Deo Stick von Health and Beauty ohne Aluminium und Alkohol. er ist farblos, pflegt die Haut und hat einen wunderbaren Duft. Mit dem hab ich auch bei den extrem heissen Temperaturen keine Angst ins „Schwitzen“ zu kommen; macht auch keine Flecken auf den Klamotten und verhindert Schweissbildung.
    Kann ich Dir auch empfehlen mal zu Testen, hier findet man ihn

    http://www.swisabeauty.de/epages/61661447.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61661447/Products/H-258

  18. Danke, danke, danke. Wirklich, das Soapwalla Deo ist quasi eine Offenbarung. Ich habe soviel gesucht und herumprobiert mit Deos ohne Alu, und nie war irgendeins dabei, was so richtig überzeugt. Speick roch mir zu „männlich“, das Balea Med von dm ist okay, ja, aber wir haben gerade Hochsommer und da ist dann auch die Grenze des Deos erreicht (da hilt auch „nachrollen“ nix…), vom Body Shop gibt’s keins mehr, was keine Alusalze enthält. Und nun benutze ich das Soapwalla Deo und bin höchst zufrieden damit.
    Tausend Dank für deinen Test, ehrlich.

    1. Hi Linda, wie schön – das freut mich sehr. Genau deshalb teste ich die Sachen, damit wir alle etwas davon haben. Bei mir kommt auch kein anderes Deo mehr ins Bad. Die DM Deos habe ich gar nicht erst getestet, weil mir mehrere Leute erzählt hatten, dass sie leider nicht wirken, wenn man RICHTIG schwitzt. Alles Liebe, Franziska

  19. Ich bin ebenfalls ein Fan von Deocremes und kann die von Waldfussel empfehlen. Mein Liebling: Menta-Melissa. Der einzige Nachteil ist tatsächlich, dass die Cremes bei hohen Temperaturen weich werden.
    Das Soapwalla Deo muss ich unbedingt probieren!

  20. Gerade rechtzeitig, super! Ich bin nämlich auf der Suche, obwohl schwer verliebt in das Deo von Aesop…. auch aluminiumfrei und vegan. Es funktioniert 100% und ich liebe den Vetiverduft, der allerdings gewöhnungsbedürftig ist, wie alle Aesop Düfte. Ein paar mal gerochen besteht dann allerdings Sucht-Gefahr ;-)
    Leider gibt es jedoch 2 Dinge, die mir nicht passen: 1. der Preis mit EUR 27.- und 2. es ist Alkohol drin und somit ein no-go nach der Rasur. Ich hab’s probiert, autsch.

    1. Hi Kathrin, vielen Dank für den Tipp. Das Aesop wollte ich mir schon kaufen, war mir dann aber doch zu teuer. Gut zu wissen, dass es brennt. Dann bleibe ich bei meiner neuen Lieblings Deo Creme von Soapwalla. Alles Liebe, Franziska

  21. Ich bin sehr zufrieden mit dem Salbei-Deo von Weleda, weil es so unglaublich gut riecht. Gegen starkes Schwitzen hilft es leider nicht (für diesen Zweck benutze ich auch alle paar Tage ein Aluminiumhaltiges), aber man fängt auch nicht an zu müffeln.

    1. Hi Julia, ja, das ging mir leider auch so mit den Weleda Deos. Riechen super, helfen aber nicht wirklich. Ich benutze sie jetzt als Raumspray ;)

  22. Hi Franziska,

    auf deinem Facebook-Bild waren auch die Lush-Deos zu sehen. Hast du den Deopuder auch getestet? Spekuliere gerade noch mir den für meine Weltreise zuzulegen, Erfahrungen wären nett ;-).

    Ansonsten bin ich mit den Lush-Produkten super zufrieden und kann sie nur empfehlen.

    Danke & Liebe Grüße
    Anna

    1. Liebe Anna, entschuldige für die späte Antwort. Ich habe von Lush das Deo in Seifenform getestet, welches ganz okay war, allerdings schützt es nur so 6 Stunden und der Duft war mir auf Dauer zu intensiv. Von den Deo-Pudern habe ich den Gov’ner getestet. Der hat leider auch nicht so 5-6 Stunden seinen Dienst getan und es ist Kohle enthalten, die das Puder dunkel färbt. Ich habe mich deshalb nicht getraut ein weißes Shirt anzuziehen. Außerdem finde ich das Auftragen sehr unpraktisch. Deshalb würde ich dir generell kein Puder empfehlen. Falls du aber auf Puder bestehst (damit du weniger Flüssigkeiten im Koffer hast?), dann geh doch mal zu Lush und teste eines der anderen Deo-Puder ohne Kohle. Am besten benutzt du 2 Tage vorher kein aluminumhaltiges Deo, damit du wirklich merkst, ob es bei dir wirkt. Die Leute bei Lush sind super nett und offen und lassen dich sicherlich gerne testen. Alternativ: Soapwalla. Ist klein und wird auch bei hohen Temperaturen nicht flüssig.

  23. Hey Franziska,

    danke für den tollen Beitrag.

    Ich schwöre auf die Deocremes von Ponyhütchen (http://www.things-we-love.net/). In der Zusammensetzung und tollen Wirkung ähneln sie denen von Wolkenseifen. Sie sind jedoch cremiger und irgendwie „fluffiger“ auf der Haut, funktionieren auch toll bei frisch rasierten Achseln und fast alle Inhaltsstoffe (insbesondere die Öle) sind aus Bioqualität. Die Duftrichtungen sind ein Traum, aber es gibt auch eine Variante, die parfumfrei ist. Ich bleib dabei!!

    Liebe Grüße
    Stephannie

    1. Hi Stephannie – danke für den Tipp! Vielleicht teste ich nächstes Frühjahr ein paar weitere Deos, dann ist deins auf jeden Fall mit dabei. Alles Liebe, Franziska

      1. Hallo Franziska, wow, endlich DEN Tipp. Ich bin Dir so dankbar für deine Empfehlungen, werd ich gleich testen. Seit Ewigkeiten suche ich nach einem wirksamen Aluminiumchlorid-freien Deo. Einzig das seba med Balsam Deo wirkt halbwegs bei mir. Gut soll auch das von Nivea sein, davon bekomm‘ ich allerdings Ekzeme . Beim Neuen von lavera mit superfeinem Bio-Limone und Bio-Verveine-Duft stinkt man schon nach kurzer Zeit (hat auch mein Partner festgestellt).
        Lieben Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*