Der kleine Räucher-Guide: So nutzt du Räucherwerk für Rituale

Frauen und Männer in matschfarbener Wallekleidung, mit Filz-Schmuck um den Hals, die immer zu stark nach Weihrauch riechen.

[Werbung] Diese Assoziationen habe ich stets mit Räucherstäbchen und ähnlich Duftendem verbunden. Definitiv zu esoterisch und hokuspokus für mich. Dachte ich. Bis sich immer mehr rauchende Salbei-Bündel und Palo Santo Selfies in meinen Instagram Feed schlichen. Und natürlich wurde ich dann doch neugierig. 

In den Tagen zwischen den Jahren habe ich deswegen nicht nur meine Wohnung, sondern auch die meiner Großeltern ausgeräuchert, meine Nase bei der Gelegenheit in allerlei Räucherwerk-Bücher gesteckt und bin seit dem wortwörtlich on fire!

Das Räuchern ist eine alte Tradition, die schon vor Urzeiten in nahezu allen bedeutenden Hochkulturen eingesetzt wurde.

Räuchern dient als Mittel zur Reinigung, Heilung, Segnung und spirituellen Verbindung. Die Forschung belegt, dass bereits die Neandertaler um 90.000 v. Chr. Räucherrituale abhielten. 

In Ägypten und Mesopotamien wurden mithilfe des Rauchs Botschaften an die Götter verschickt, während im antiken Griechenland das Räuchern vor allem für Heilzwecke genutzt wurde. Urvölker in Amerika nutzen das Verbrennen von besonderen Kräutern und Hölzchen, um in Einklang mit der Natur zu gelangen und sich von negativen Energien zu reinigen. Und auch in unseren Breiten hielt das Räuchern spätestens mit dem Christentum und dem Weihrauch in der Kirche Einzug.

Räuchern ist ein bewährtes Ritual und verbindet Kulturen durch Zeit und Raum.

Da die Räucher-Tradition in den unterschiedlichsten Kulturen verankert ist, gibt es dementsprechend verschiedene Art und Weisen des Räucherns. 

Wie bei jedem Ritual geht es auch beim Räuchern vor allem um die Intention. Je nachdem was deine Motivation ist oder was du manifestieren möchtest, eignen sich unterschiedliche Räucherwerk-Produkte und Methoden des Räucherns. Du kannst deine Wohnung, dich selbst, deine Familie und Freund*innen und sogar deine Haustiere mit dem heiligen Rauch positiv beeinflussen. 

Meine Top Five Räucherwerk-Produkte

Ich habe mich kürzlich durch allerhand Räucherwerk-Produkte getestet und meine Top Five hier für dich zusammengestellt. Egal ob du wie ich ein Newbie  bist oder dich schon als alten Räucher-Hasen bezeichnest, diese Produkte decken hoffentlich alle Bedürfnisse ab. 

Her mit positiven Energien: Sweetgrass Zopf von marschmellow

Sweetgrass, in Deutschland auch bekannt als Süßgras bzw. Mariengras, wird vor allem in Reinigungs- und Segnungszeremonien der amerikanischen Urvölker verwendet. Für sie zählt Sweetgrass neben Tabak, Salbei und Zeder zu den vier heiligsten Pflanzen und ist eines der meist verwendeten Räucher- und Heilkräuter. Sweetgrass hilft vor allem dabei, positive Energien herbei zu locken und den Raum mit Harmonie zu füllen. Fun fact: Sweetgrass wird außerdem als Haar der Mutter Erde gesehen und deswegen meistens in Form von einem langen Zopf verkauft. 

Ich kaufe mein Sweetgras von marschmellow, da sie es direkt aus Nordamerika importieren und ich ihren Online Shop einfach mega cool finde. Beim ersten Gebrauch des Zopfes kann es helfen, das trockene Ende abzuschneiden, damit der Zopf besser brennt bzw. glimmt. Der Geruch des brennenden Sweetgrass ist schön süß und erinnert an Vanille. Ich habe mich mit Sweetgrass das erste Mal nach einem heftigen Streit mit einem meiner Liebsten von Kopf bis Fuß eingeräuchert, um mich wieder positiver zu stimmen und siehe da, es hat wirklich funktioniert! Danach habe ich mich definitiv ruhiger und geerdeter gefühlt. 

Goodbye Stress: Kyphi Mischung von Lab.Danum

Kyphi ist eine Mischung, die aus dem alten Ägypten stammt und bei Opfergabe-Ritualen für ägyptische Götter verwendet wurde. Das Rezept für Kyphi basiert auf alten Texten, die in ägyptischen Tempeln gefunden wurden und geht auf die Schriften des ägyptischen Philosophen Plutarch zurück. Kyphi setzt sich immer aus Weihrauch, Myrrhe, Mastix, Honig, Rotwein und Rosinen zusammen. Die Kyphi-Mischung riecht dementsprechend süß und fruchtig, hat aber auch eine sehr harzige Note. Der Duft soll vor allem beruhigend, harmonisierend und stresslösend wirken. Kein Wunder, dass mich der Geruch immer sofort an einen relaxten Tag im Spa erinnert. 

In der Räuchermanufaktur von Lab.Danum bekommst du das Kyphi aus hauseigener Produktion. Dort werden fast alle Harze selbst gemörsert, wodurch die Räuchermischung viel intensiver duftet, als wenn bereits gemahlene Harze verwendet werden. Am besten lässt sich das Kyphi auf einem Räucherstövchen oder Räucherkohle anzünden. Die Mixtur ist sehr ergiebig, verwende deswegen am Anfang lieber eine kleinere Portion Kyphi und steigere dich gegebenenfalls. 

Der kleine Räucher-Guide: So nutzt du Räucherwerk für Rituale 5
Palo Santo Räucherset von happinez

Befrei dich von negativen Vibes: Palo Santo und Salbei Räucherset von happinez

Wer sich für Räuchern interessiert, kommt früher oder später nicht an Salbei und Palo Santo vorbei. Diese beiden Räucherpflanzen gehören zu den heiligsten, wirksamsten und bekanntesten weltweit. In Nordamerika wird weißer Salbei schon seit jeher als Räucherwerk für heilige Reinigungsrituale, in Englisch smudging, benutzt. Salbei soll nicht nur alter Energie den Garaus machen, sondern auch die Luft reinigen und desinfizieren. 

Palo Santo wirkt ähnlich wie Salbei und wurde vor allem von den Inkas, Schamanen und Ureinwohnern in Südamerika verwendet. Übersetzt bedeutet Palo Santo “heiliges Holz” oder “Holz der Heiligen”. In der indigenen Kultur Südamerikas ist es als tief verwurzeltes Heilmittel bekannt, dem sogar magische Eigenschaften nachgesagt werden. Das Salbei-Palo-Santo-Power-Duo bekommst du am besten aus dem Online-Shop von happinez. Dort gibt es nämlich Fair Trade Palo Santo Holz mit nachhaltig geerntetem Salbei und einer schillernden Abalone Muschel als Räucherschüssel im Räucherset. 

Duftet gut und tut gut: Japanisches Räucherwerk von Nippon Kodon

Wer keine Lust mehr auf billige Räucherstäbchen aus dem Eso-Laden von nebenan hat, greife zu den Produkten von Nippon Kodo. Das japanische Unternehmen stellt bereits seit 400 Jahren (!) wohl duftende Räucherstäbchen aus erlesenen Zutaten her – häufig noch nach Originalrezepten von 1575. 

Ganz nach dem Motto support your local dealer kaufe ich die Räucherstäbchen aus dem Online Shop von Aqasha. Die haben nämlich praktischerweise ihren Sitz in Kreuzberg, unweit von unserem Office. An einem grauen Nachmittag habe ich dem Team von Aqasha einen Besuch abgestattet und mich durch eine Menge der Nippon Kodo Räucherstäbchen geschnuppert. Meine drei Favorites sind: Lavender Kiss, mit Lavendel- und Melisse-Noten,
Kayuragi Grüner Tee, der herrlich sanft nach meinem Lieblingstee duftet, und Ka-fu Aqua, mit erfrischendem Alpenveilchen und Primrose. Bald kannst du die Räucherstäbchen übrigens auch live im ersten Aqasha-Shop in Berlin erschnuppern.
Stay tuned!

“Räuchern für die Seele”: Das Buch von Annemarie Zobernig

Weil mein Wissen zum Räuchern bis vor kurzem noch relativ beschränkt war, habe ich mir für die Recherche zu diesem Artikel das Buch von Annemarie Zobernig* zur Hand genommen, dank dem ich mich jetzt zur kleinen Räucher-Expertin gemausert habe. In ihrem Buch geht die Autorin den unterschiedlichen Tradition des Räucherns auf den Grund, erklärt verschiedenste Räuchermethoden und gibt Tipps, wie du dir dein eigenes Räucherwerk aus heimischen Pflanzen mixen kannst. 

Mir kam vor allem das Räucherwerk-Lexikon am Ende des Buches sehr zu Gute, da ich dort flink bestimmte Räucherpflanzen nachschlagen und mich über deren energetische Wirkung schlau machen konnte. Für alle, die sich neu mit dem Räuchern beschäftigen wollen und einen Einstieg suchen, ist dieses Buch ein must-have.

Das Räucher-Ritual für Newbies

Dieses Ritual kannst gut als Einstieg in die Räuchertradition nutzen. Es soll dir dabei helfen, dich oder dein Umfeld von negativen Energien zu befreien und positive Vibes anzulocken. Oft wird zum Jahreswechsel, in den Rauhnächten, an der Sonnenwende und zu Vollmond geräuchert. Ein besonderer Tag, der demnächst ansteht und sich super zum räuchern eignet, ist zum Beispiel Lichtmess am 2. Februar. 

1. Bereite dich vor

Bevor du mit dem Räuchern beginnst, solltest du alle dafür benötigten Materialien zusammensammeln, damit dein Ritual nicht durch hektisches Suchen unterbrochen wird. Stell dein Handy ab, mach dir schöne Musik an. Wenn du mit Kräuterbündeln oder Holzstäbchen arbeitest, ist es wichtig, dass du dir eine kleine Schale mit Sand daneben stellst, um damit das glimmende Bündel am Ende zu löschen. Ich verwende für mein Räucherritual außerdem gerne eine Kerze, an der ich mein Räucherwerk anzünde.

2. Erde dich

Werde dir deiner Intention bewusst, bevor du dein Räucherwerk anzündest. Möchtest du von etwas bestimmtem loslassen? Wünscht du dir mehr Klarheit? Mir hilft es, darüber für einige Minuten zu meditieren und meinen monkey mind so für das kommende Ritual zu beruhigen. Auch kannst du dir ein passendes Mantra oder eine Affirmation suchen und diese einige Male wiederholen. 

3. Lege los!

Je nachdem, wen oder was du mit dem holy smoke beräuchern willst, gehst du unterschiedlich vor: 

Für deine Wohnung: Zünde dein Räucherwerk an dem Eingang zu dem ersten Raum an und beginne im Uhrzeigersinn das Zimmer in Rauch einzuhüllen. Denke besonders daran, auch die versteckten Ecken, hinter den Türen und unter dem Bett zu räuchern. Solltest du mehrere Räume haben, beginne bei dem ersten, gehe der Reihe nach durch alle restlichen Räume und kehre dann wieder an den Anfang zurück. Öffne am Ende alle Fenster und Türen und lass die verbrauchten Energien davonziehen. 

Für dich oder einer anderen Person: Zünde das Räucherwerk an und beginne den Rauch langsam um die Füße zu wedeln. Arbeite dich Stück für Stück nach oben, bis du an dem Kopf angelangt bist. Achte immer darauf, dass du deinen sicheren Abstand zwischen dir/der Person und dem glimmenden Räucherwerk hast. Wenn du möchtest kannst du währenddessen dein Mantra oder deine Affirmation wiederholen. 

Rock n’ Räuchern!

Mit welchen Produkten räucherst du gerne? Und wie sieht dein Räucherritual aus? Lass es mich unbedingt in den Kommentaren wissen! 

Deine Lula

Fotos © Lula Bornhak

Die Partner, deren Produkte wir hier vorstellen, haben uns für unsere Arbeit bezahlt. Dieser Artikel enthält außerdem mit * gekennzeichnete Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst. Durch Artikel wie diesen kann FLGH für dich kostenlos bleiben. Alle Marken wurden von uns recherchiert und ausgewählt – wir präsentieren nur, was uns absolut überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*