Yoga-Ausbildung online: Tipps und Erfahrungen

Spätestens seit Corona ist die Yogapraxis online für viele Yogis selbstverständlich. Und auch Yoga-Ausbildungen werden immer mehr digital angeboten. Verpasst man etwas, wenn man eine Yogalehrer-Ausbildung online macht? Oder ist es total logisch, auch Yoga online Ausbildungen abzuhalten, wenn es schon ganze Studiengänge im Internet gibt? 

Yoga Teacher Training online: Das musst du wissen

Für bestimmte Menschen ist eine Yogaausbildung online vielleicht genau das Richtige. Wie auch bei klassischen Ausbildungen findet man auf dem Markt alles von eher zweifelhaften Billiganbietern über den absoluten Geheimtipp bis hin zur weit bekannten Schule. Vielleicht spielst du schon länger mit dem Gedanken an eine Ausbildung und findest die Idee eines online Einstiegs reizvoll, weil eine solche Ausbildung wahrscheinlich günstiger sowie ortsunabhängig und zeitlich flexibler ist. In diesem Artikel liest du alles, was du wissen musst:

  • Wie läuft eine Yoga Ausbildung online ab?
  • Woran erkennt man eine gute online Ausbildung?
  • Checkliste: Ist eine online Yoga Ausbildung das richtige für dich?
  • Welche Online Yogalehrer Ausbildungen sind empfehlenswert?
  • Welche online Ausbildung passt am besten zu dir persönlich?

Eine Online Yoga Ausbildung kann auf unterschiedliche Arten ablaufen.

Gemeinsam haben sie alle, dass sie über irgend ein Meeting-Tool funktionieren, beispielsweise Zoom oder Microsoft Teams. Die Ausbildung wird über dieses Tool live gestreamt.

Innerhalb dieser Meetings ist es möglich, so genannte breakout rooms zu kreieren, die die Gruppe in Kleingruppen aufteilen. Gruppenarbeit und Austausch in der Kleingruppe ist also auch online kein Problem! Zusätzlich werden die aufgezeichneten Sessions im besten Fall ebenfalls online on demand zur Verfügung gestellt, sodass du nicht unbedingt live dabei sein musst bzw. die Inhalte auch noch einmal ansehen kannst, wenn du möchtest. Je nach Anbieter unterscheidet sich, in welchem Zeitraum die Ausbildung absolviert, also alle Inhalte abgerufen sein müssen. Bei den meisten Onlineversionen gibt es einen gewissen Spielraum, Dinge im Nachhinein zu erledigen.

Manche Ausbildungen sind zu 100% online, manche hybrid aufgebaut, das heißt, einige Teilnehmende sind live vor Ort und gleichzeitig andere online zugeschaltet. Vorteil der Hybridversion ist, dass du dir möglicherweise aussuchen kannst, ob du einige Module der Ausbildung doch vor Ort machst, was sinnvoll sein kann, wenn du zeitlich oder örtlich gebunden bist und nur manchmal anreisen kannst. Bei manchen dieser hybriden Ausbildungen ist ein Teil des Programms vor Ort Pflicht, andere lassen dir die freie Wahl. Informiere dich vorher, was die genauen Anforderungen sind!

Da persönlicher Kontakt zwischen Ausbildenden und Trainees bzw. in der Gruppe sehr wichtig fürs Gruppengefühl ist, beinhalten Ausbildungsprogramme auch Möglichkeiten, sich digital auszutauschen. Sei es eine Messenger-Gruppe, eine Gruppe auf facebook oder innerhalb des Tools, mit dem die Ausbildung gestreamt wird. Zuguterletzt stellen die allermeisten Anbieter auch Handbücher, entweder ausgedruckt oder digital, für die lernenden zur Verfügung.

Wichtig: Bevor du eine Online Ausbildung buchst, informiere dich genau über die Methoden und Medien, die benutzt werden und überlege, ob du damit gut arbeiten kannst und dir gut vorstellen kannst, so mit deiner Gruppe zu interagieren.

Woran erkenne ich eine gute Online-Ausbildung?

Egal, welcher Yogastil in einer solchen Ausbildung unterrichtet wird: Noch wichtiger als bei klassischen Trainings finde ich, dass das Curriculum einer Online-Ausbildung sehr klar und für alle verständlich kommuniziert wird, schon bevor man sich für das Training anmeldet. So ist leicht erkennbar, wieviel Zeit man pro Tag oder Woche aufwenden, wo der Terminkalender blockiert sein und auf wieviel Theorie bzw. Praxis man sich jeweils einstellen muss.

>> Hinweis: In unserem Ausbildungsguide findest du einige Online-Angebote!

Es ist wichtig, eine persönliche Beziehung zum*zur Ausbilder*in zu haben.

Am Ende einer so intensiven Zeit solltet ihr euch kennen. Dein*e Lehrer*in sollte wissen, wo du Unterstützung brauchst und dir helfen, deine eigene Lehrer*innenpersönlichkeit zu entwickeln – egal ob online oder offline.

Diese persönliche Verbindung und gemeinsame Zeit in der Lerngruppe sind nicht nur für die Unterrichtspraxis, sondern auch für die eigene Weiterentwicklung und Selbsterfahrung essenziell. Daher halte ich es für unabdingbar, dass es entweder einen Präsenzanteil mit gemeinsamer Praxis vor Ort oder Sessions in Kleingruppen oder alleine mit den Lehrenden gibt, in welchen man an den eigenen Themen arbeiten und alle Fragen und Sorgen loswerden kann. Auch ein regelmäßiger virtueller Austausch mit der Gruppe und gegenseitiger Online-Unterricht zum Üben sind sinnvoll.

Die Vorteile des Internets sollten bei einer Online-Ausbildung auf jeden Fall genutzt werden. 

Verstehen die Lehrenden, welche Tools sie am besten für welchen Zweck einsetzen oder planen sie achtstündige Zoom-Meetings, nach denen du, wie meine Mutter sagen würde, viereckige Augen und definitiv keinen Kopf mehr für deine Yogapraxis hast? 

  • Münzen die Ausbilder*innen einfach ihr altes Training auf “online” um, oder machen sie sich innovative digitale Tools und Methoden zunutze, um das Lernen abwechslungsreich zu gestalten? 
  • Kannst du das Lernen an deine Bedürfnisse anpassen, beispielsweise durch Replay-Funktionen, falls du einen Livestream verpasst hast? 
  • Welche Möglichkeiten gibt es, sich mit der Gruppe online auszutauschen?
  • Ist der*die Ausbilder*in online auch gut und zu klar definierten Zeiten erreichbar? 

Der Sympathiefaktor ist zwar übers Internet schwieriger zu greifen, aber trotzdem wichtig. Findest du den Internetauftritt ansprechend und sympathisch? Hast du das Gefühl, dass du wirklich mit Menschen sprichst, wenn du beispielsweise Rückfragen stellst, oder fühlt sich die Kommunikation eher wie die einer unpersönlichen Firma an? 

In einem online Training, bei dem ich dabei war, stellte sich durch regelmäßige Fragerunden und Austausch in Kleingruppen über Breakout Rooms auf Zoom relativ schnell eine persönliche Bindung zwischen Lehrenden und Lernenden ein, und wir konnten als Lehr-Team recht bald einschätzen, wen wir da so vor uns hatten. Heute noch spüre ich eine sehr schöne Verbindung zu den Online-Trainees und freue mich immer sehr, sie in (Online-)Kursen wiederzusehen.

Sind die Lehrenden nicht nur Expert*innen in Sachen Yoga mit einer fundierten eigenen Ausbildung, sondern selbst auch online aktiv?

Und wie findest du ihre Präsenz auf ihrer Website und in den sozialen Medien? Affinität zum Internet ist wichtig. Leute, die Inhalte und Ausbildungen online anbieten, sollten das Medium Internet verstehen, es nicht erst seit gestern benutzen und als nötiges Übel sehen. Nur dann werden sie motiviert und innovativ vorgehen, wenn sie auf diesem Weg ausbilden.

Ist eine Yoga-Ausbildung online das Richtige für dich? Mach den Check!

Grundsätzlich kommt es schließlich darauf an, warum du die Ausbildung machen möchtest und welche Aspekte der Ausbildung dir besonders wichtig sind. Das ist also nicht anders als bei klassischen Ausbildungen. Nur die Fragen, die du dir stellen solltest, sind andere.

Eine Yoga-Ausbildung im Internet ist sinnvoll für dich, wenn du die folgenden Fragen größtenteils mit Ja beantworten kannst:

  • Bist du internetaffin und hast du insgesamt Interesse daran, online zu arbeiten und auch als Yogalehrer*in ortsunabhängig zu sein?
  • Übst du gerne selbstständig zuhause – entweder eigene Praxis oder mit Online-Liveklassen oder Videos?
  • Hast du Interesse an der Ausbildung mit einer Schule oder einem*einer Lehrer*in, die nicht bei dir in der Nähe sind?
  • Bist du aus familiären oder beruflichen Gründen an einen Ort gebunden?
  • Kommt für dich eine Präsenz-Ausbildung aus anderen, privaten Gründen nicht in Frage? 
  • Möchtest du dir deine Ausbildung und deine Praxis zeitlich frei einteilen und sie in deinem Tempo absolvieren?
  • Hast du vor, sowieso mehrere Aus- und Weiterbildungen zu absolvieren?
  • Möchtest du auch explizit Fähigkeiten erlernen, die dich auf das digitale bzw. online Unterrichten vorbereiten?
  • Lernst du auch gut selbstständig und hast kein Problem damit, dich eigenständig zu organisieren?
  • Magst du es, dich mit anderen online auszutauschen und bist du offen dafür, neue Online-Tools auszuprobieren?
  • Möchtest du die Ausbildung erstmal nur für dich machen, um tiefer ins Yoga einzusteigen?
  • Bist du bereits Yogalehrer*in und möchtest dich in verschiedenen Spezialgebieten weiterbilden?

Ja, ja ja? Dann: Go for it! Eine flexible, digitale Ausbildung scheint genau dein Ding zu sein.

Wenn du jedoch ungern viel Zeit vor dem Rechner verbringst, sowieso schon genervt von den vielen Zoom-Calls bist, am liebsten in einer festen Gruppe Yoga übst und auf keinen Fall online unterrichten möchtest, lege ich dir eher eine klassische „offline“ Ausbildung ans Herz. Die besten Ausbildungen findest du in unserem Ausbildungsguide.

Welche Online Yogaausbildungen sind empfehlenswert?

Oben haben wir beschrieben, woran du eine gute Ausbildung erkennst. DIE beste Ausbildung, die wir jeder Person empfehlen würden, gibt es aber nicht, denn die Bedürfnisse sind unterschiedlich. Schau doch mal in unseren Ausbildungsguide nach den Online-Ausbildungen, die wir dort vorstellen. Diese sind grundsätzlich alle qualitativ hochwertig und empfehlenswert. Und dann entscheide anhand der Details, die für dich wichtig sind.

So findest du die richtige Online-Ausbildung für deine persönlichen Bedürfnisse:

  • Grundsätzlich gelten alle Tipps, die wir dir auch für die Auswahl einer klassischen Ausbildung ans Herz legen
  • Recherchiere, ob das Studio oder der*die Lehrer*in deines Herzens auch Online-Yoga-Ausbildungen anbieten. Vielleicht liegt das Gute ja näher als gedacht
  • Hole dir Rat von deinem*deiner Lehrer*in, wenn du bei der Auswahl unsicher bist
  • Vermeide Anbieter, die unpersönlich oder intransparent wirken; es sollten Lehrer*innen dahinter stecken, die selbst eine fundierte Ausbildung und mehrere Weiterbildungen vorweisen können
  • Wählst du ein internationales Training aus, schau unbedingt, ob die Live-Termine zu deiner Zeitzone passen
  • Überlege dir vorher, wie die zeitliche Einteilung des Trainings zu deinem Alltag passt und ob du realistisch gesehen auch selbstdiszipliniert alle Aufgaben in der jeweils vorgeschlagenen Zeit durchführen kannst

Eine Yogalehrer-Ausbildung ist online einfach etwas anderes ist als eine klassische Grundausbildung.

Es gibt weniger Hands-On-Arbeit, aber es ist reizvoll, eine Aus- oder Weiterbildung zu machen und zu üben, wann und wo man will. Und die eigenen Mentor*innen in einer Internet-Einzelsession nur für sich zu haben, ist auch eine gute Sache. Genau so, wie sich verschiedene Yoga-Stile und -Ausbildungen unterscheiden, unterscheiden sich Online- und “Offline”-Ausbildungen. Und es liegt bei dir, wie du priorisierst.

Du wirst als “Online-Lehrer*in” andere Kompetenzen erlernen als Leute, die in einem indischen Ashram gelernt haben. Du wirst damit andere Sachen machen können und wollen als klassisch Ausgebildete. Und da man sich sowieso immer weiterentwickelt, wirst du mit der Zeit andere Fähigkeiten hinzulernen. Du bist genauso wenig im Internet gefangen wie klassische Yogalehrer*innen im Yogastudio.

Ich hoffe, meine Gedanken haben dir bei deinem Entscheidungsprozess pro oder contra Online-Yogaausbildung geholfen.

Welche Argumente für oder gegen eine Online-Ausbildung gibt es noch? Was ist deine Meinung dazu? Welche Ausbildungen findest du gut? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deiner Entscheidung und bei allem, was dann für dich ansteht! 

Deine Ulrike

Titelbild © Nico Drimecker während eines Video-Drehs für Jivamukti Yoga

Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hi?✨??Liebäugel eine ganze Zeit schon mit Maya Fiennes eigentlich durch sie zum Yogas gefunden vor Jahren ✨nun macht sie Kundadance was ich eine Super duper Sache halte aber dafür hätte ich müssen nach London zur Ausbildung.Jetzt kann man es Online machen ich meine es brauchzt weil es Wirklich Spaß macht und ihre Musik ? ist noch ein Plus .mit ? Sternchen dazu .Also Mädels schaut es euch an und ausprobieren und hoffe bald auf strahlende Gesichter ??✨Namaskar

  2. Habe mein 200 hr YTT übers Wonderland Healing Center Thailand gemacht. War schon 2 mal live vor Ort, zu letzt eben gerade noch im März 2020. Ich kenne die Trainer und sie kennen mich und meinen Level.
    Wohne auf dem Land ohne professionelle Yogastudios vor der Haustür. War seit 2016 Anfänger bin lieber vor Ort ins Fitnessstudio gegangen und habe versucht mich über Bücher selbst einzulesen und viel meditiert. Wollte die Ausbildung eigentlich später mal live machen, wenn ich besser bin. Jedoch gibt es nicht den perfekten Zeitpunkt. Die Ausbildung hat mich stark in meiner Praxis weitergebracht. Inzwischen stehe ich täglich auf der Matte, weiß was mir gut tut und bemerke erste Fortschritte. Natürlich haben die Adjustments gefehlt. Jedoch hatten wir täglich von Mo-Sa Live Q+A Calls sowie Live Teaching Practice. Ebenso kann man übers Wonderland kostenlos an 4 Tagen Inner Walk Walking Meditation, geführt mit einem Monk teilnehmen. Optimal wem Vipassa zu viel ist. Wir haben im Online YTT an einem Punkt als die Philosophie Theorie zu viel war die Gehmeditation auch zu Hause gemacht mit täglicher Gesprächsrunde. Gerade wurde auch ein Inner Walk Standort in München als gemeinnütziger Verrein eröffnet. Und die Trainer waren auch immer für Einzelgespräche/Call erreichbar. Top Preis fürs YTT und Reisekosten gespart. Inzwischen nach Lockerung des Shutdown hat ein Yogastudio in meiner Heimat geöffnet, was einen Ashtangakurs für Beginner anbiete. Ich fahre dafür 50 km einfach. Jedoch lerne ich gerne und bin natürlich am Ende auch froh wieder unter Leute zu kommen. Unterrichten möchte ich wenn ich geübter bin. Übers Wonderland haben wir auch nach der Ausbildung noch 3 mal/ Woche kostenfrei die Möglichkeit uns Schüler gegenseitig zu unterrichten um zu lernen.

  3. Schöner und ausführlicher Beitrag. Ich habe meine Ausbildung selbst zum Teil online absolviert und bin damit super zurecht gekommen. Allerdings hatte ich auch einige Präsenzphasen, kann also nicht über eine vollständige Online-Ausbildung sprechen. Aber immerhin leben wir im Jahr 2020 und da sollte man offen sein!

  4. Hallo, ihr Lieben! Ich habe den Online-Yogalehrer*innen-Blog interessiert gelesen. Ich habe gerade eine online-Yin Yoga TT-Ausbildung gemacht und der Grund war ganz einfach, dass ich in Ruhe, in meinem Tempo, noch tiefer in die Materie eintauchen wollte. Und „nur“ Bücher oder Klassen reichten mir da nicht. Das online-Angebot war natürlich günstig und passte zeitlich genau in den Shutdown. Ich wusste, dass eine von mir sehr geschätzte Jivamukti-Lehrerin dort auch die Ashtanga/Vinyasa TTC unterrichtet und dachte, dass ich dann eigentlich gar nichts falsch machen kann. Eli Aguilar von Sampoorna Yoga in Goa hat die Ausbildung genial strukturiert. Es gab Liveklassen, Live-Q&As, alle zoom-sessions wurden recorded, es gab weitere Yin-Klassen und etliche Videos, in denen sie alles genau erklärte, was auch noch mal im Kurs-Manual stand. Man konnte zu jeder Lektion Fragen stellen, die sie superschnell sowohl schriftlich als auch in der Q&A-Session beantwortet hat und man hatte das Gefühl persönlich sehr gut wahrgenommen zu werden. Für mich war die Ausbildung in dieser Form genial. Ich denke, die Lehrerpräsenz und das umfassende Material waren sehr wichtig und ausschlaggebend. Aber falls ich die Chance habe, reise ich gern zu einer weiteren Ausbildung nach Goa, weil ich glaube, dass Präsenzunterricht mit Eli noch viel besser ist!

    1. Hallo liebe Tanja,

      das klingt toll. Würdest Du hier vielleicht schreiben können, wo Du Dein Online TT gemacht hast? Das wäre klasse.

      Merci und liebe Grüße Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*