#sisterhood und #feminismus: Wie wir von Rivalinnen zu Schwestern werden

“Nach außen propagieren sie sich als Feministinnen, setzen sich für female empowerment und gegenseitige Unterstützung ein. Aber hinter den Kulissen? Da sieht das leider ganz anders aus… Keine Kommunikation, Lästereien und gegenseitiges Ausstechen.” – So die Sätze einer Freundin, die vor kurzem ihren Job in einem solchen Unternehmen verlor.

Wie kann das sein, dass in “feministischen Unternehmen” Frauen* für sich kämpfen, indem sie sich gegen andere Frauen* stellen?

Ich erinnere mich an meine erste Erfahrung gleichgeschlechtlicher Rivalität zurück. Meine Schwester ist ein paar Jahre älter als ich und sagte mir turnusmäßig: “Als ich noch so alt war wie du, hatte ich auch noch keine Cellulite. Warte noch ein Jahr.” Doch wieso neigen wir dazu, uns miteinander zu vergleichen? Und was bringt uns der andauernde Vergleich mit anderen Frauen*?

Disclaimer: Manche Artikelserien, u.a. auch dieses Monatsmantra von Julialiegen hinter einer sogenannten Paywall. Wieso das so ist, erfährst du hier.

Schneiden wir im Vergleich mit anderen Frauen* gut ab, fühlen wir uns gut.

Aber wenn nicht, dann führt der Vergleich vor allem dazu, dass wir uns nach ihm schlechter fühlen. Wenn wir neidisch auf andere Frauen* sind, sei es auf eine Eigenschaft, die wir selber gerne hätten, auf beruflicher Ebene oder Neid auf Materielles empfinden, das uns fehlt, dann versuchen wir oftmals, diesen Unterschied wettzumachen, indem wir die andere Frau* herunterreden. 

Gedanken wie: Dafür hat sie ja kein stabiles Elternhaus oder Wenn sie ihre Beziehung auf Instagram derart zur Schau stellt, dann kann da was nicht stimmen kommen uns in den Sinn

Bewusst oder unbe…

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Huch? Fehlt da was vom Artikel? Der hört plötzlich auf. “Ob bewusst oder unbe…”
    Oder solls das zum Nachdenken über unbewusste Denkmuster nachdneken ;-)

    1. Liebe Lotta! Das ist aber komisch! Der Artikel geht eigentlich weiter mit “degradieren wir so die andere Frau* in Gedanken oder in Worten.” usw. Magst du mir mal einen Screenshot senden? Wir können den bug leider nicht reproduzieren… Dann kann ich mir das mal genauer ansehen!
      xx
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*