Wenn Frauen Frauen heilen: Womenbodiment, der Film

Frauen in roten Gewändern, die im Wald zwischen Bäumen tanzen. Frauen, die sich gegenseitig in den Armen liegen, die lachen und bitterlich weinen. Frauen, die neben dieser körperlichen Nähe vor allem eins eint: der erleichterte Blick in ihren Augen. Das sind die eindrucksvollen Bilder, die unsere Autorin Laura Hirch in ihrem Langzeit-Dokumentarfilm Womenbodiment einfängt. 

Filmemacherin Laura beschäftigt sich für ihre eigene Heilung schon lange mit Spiritualität, Astrologie, Esoterik und alternativen Heilmethoden.

In der Vergangenheit dokumentierte sie in ihrem Shantiphant-Projekt die spirituelle Entwicklung von Frauen durch Yoga. In Womenbodiment zeigt Laura, dass der Wunsch danach, wieder heilige Orte aufzusuchen, die wir mit anderen Frauen teilen können, global immer stärker wird und wir alle Teil dieser Bewegung werden können.

Der Name ist Programm: Die Verschmelzung von Women und embodiment, also die Vereinigung von Frau und Körper als eine Heilung bringende Formel.

Wie wir unseren Körper wieder annehmen und heilen können, zeigen uns die vier Frauen, die Laura in ihrem Dokumentarfilm porträtiert. Sie arbeiten als moderne Medizinfrauen und schaffen damit einen Raum für Begegnung aller Frauen: Eine Frauenermächtigungsarbeiterin, eine Gebärmutter-Expertin, eine Ahnenarbeiterin und eine Frauenkreis-Leiterin.

Laura begleitet ihre vier Protagonistinnen bei ihrer Arbeit und zeigt mit ihren berührenden Bildern, was wir alle tief in uns spüren sollten: Hey, mein Körper ist ein Tempel und nichts und niemand hat das Recht, diesen zu verurteilen. Die Frauen in der Dokumentation bringen uns vor allem eins bei: Wir können heilen, indem wir uns auf unseren Körper rückbesinnen, denn:

“A woman’s path of healing is always a path of making friends with her body” – Katharina Sebert

Ob in Ibiza, Berlin oder München – Laura Hirch hat sie aufgespürt und begleitet.

Sie kommen aus den unterschiedlichsten Ecken Europas und vereinen sich in einer gemeinsamen Vision: Einen Raum für Frauen schaffen, in dem sich diese selbst und gegenseitig ermächtigen können. Einen Raum, in dem sich Frauen öffnen und ihre Tiefen erforschen können, ganz ohne Scham und Tabus.

Werbung

Contentbanner links alone

Diesen Film produzierte Laura nicht nur in kompletter Eigenarbeit, sondern finanzierte ihn zudem aus eigener Tasche. Ciao patriarchale Strukturen der Filmwelt!

Jeder Schnitt, jede Aufnahme und die gesamte Nachbearbeitung nahm Laura in die eigene Hand – gestalterisch wie finanziell. Unabhängig arbeiten zu können ist ihr oberstes Gebot, denn nur so kann sie die spirituelle Entwicklung der Frauen authentisch und ungefiltert darstellen und ihre Heilung auf allen Ebenen dokumentieren.

Kauf dir den Film hier für ein paar Euro und unterstütze Laura darin, weiter unabhängige, ehrliche Filme produzieren zu können.

Den Film ist auf Englisch und Deutsch mit Untertiteln verfügbar. Du kannst dir den Trailer ansehen und ihn anschließend direkt in deinen Warenkorb legen (highly recommended!). Damit unterstützt du Laura darin, weiter unabhängige und ehrliche Filme wie diesen produzieren zu können. Spoiler Alert: Ein ein zweiter Film zur Göttinnenkultur ist schon in Arbeit – du weißt also, worin deine Moneten fließen.

Auf unsere Schwesternschaft!

Deine Julia

Titelbild © Laura Hirch

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*