Podcast-Folge #1: Ist Spiritualität nur ein Trend?

Ich bin völlig platt. Das Feedback auf den Teaser für meinen brandneuen Podcast Heiliger Bimbam war überwältigend: Wir haben es für zwei Tage in die Top 10 der deutschen iTunes-Charts geschafft. Mit nur zwei Minuten Aufnahme!

Vielen Dank für all die Nachrichten, lieben Worte und euer Interesse. Umso mehr freue ich mich, euch endlich die erste Folge von Heiliger Bimbam präsentieren zu dürfen.

Von einem Trendforscher hat Elli erfahren, dass Spiritualität als Megatrend gilt.

Wie Fahrrad oder Gender Shift. Megatrends sind laut dem Zukunftsinstitut “Veränderungen, die uns schon lange prägen und auch noch lange prägen werden. Megatrends sind Tiefenströmungen des Wandels.”

Das fand Elli spannend und wollte von mir wissen, was es mit der Spiritualität wirklich auf sich hat.

Braucht man teure Hipster-Leggings und fancy Yogastudios um zur Erleuchtung zu gelangen? Wie wird man spirituell? Und was passiert, wenn der Trend mal so durch ist wie Indiemusik? 

Ich gebe eine Shoppingbeichte aus dem Eso-Laden ab, Elli erfährt Schritt für Schritt, wie sie sich selbst besser kennenlernt und warum es zum großen Glück keine Shortcuts gibt.

Den Rest der Geschichte erfährst du in der ersten Folge von Heiliger Bimbam.

Wenn du uns unterstützen willst, dann klicke in der Podcast-App deines Vertrauens direkt auf abonnieren. So verpasst du keine Folge mehr, die es ab sofort jeden 2. Sonntag geben wird.

Über Mails, Feedback, Kommentare und viele Sternchen auf iTunes freuen wir uns riesig.

So abonnierst du Heiliger Bimbam:

  • Über Podigee findest du Links zu den gängigen Podcast-Mediatheken. Easy!
  • Auf Spotify findest du Heiliger Bimbam jetzt auch!
  • Und natürlich auch Deezer

Enjoy listening!

Artwork: Kris Braun
Bilder: Jule Müller, Lydia Hersberger

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

  1. Hi, ich mag Euren Podcast.
    Das Thema wie kam ich zur Spiritualität und wie lebe ich diese aus, finde ich für mich interessant. Ich habe mich nach meiner letzten Partnerschaft auf den Weg gemacht. Es fing damit an, dass ich ein Buch las und sich ein Nebel anfing zu lichten. Ich durfte dann meine spirituelle Intelligenz und den spirituellen Ursprung des Menschsein entdecken. Vieles kam erst nach einzelnen Phasen wie Verstehen, dann Erkennen und schließlich Fühlen. Jetzt habe ich das Bedürfnis, dass auch im Außen auszudrücken, da ich lange für mich und mit mir sein wollte. Dazu gehört für mich Yoga, Frauenkreise und ja auch Schmuck und Ernährung. Vor all dem hatte ich jedoch das tiefe Bedürfnis mich selbst zu erforschen. Das war für mich der Weg. Jeder kommt anders zur Spiritualität. Schlussendlich wollen wir alle zur Liebe kommen bzw. uns erinnern, dass wir Liebe sind.

    Danke für Eure Arbeit.
    Jen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*