Moonvibes April: Vollmond in Waage am 8.4.2020

Wir befinden uns in sehr bewegten Zeiten. Jeder und jede ist betroffen. Auch mich persönlich berührt dieses Szenario sehr. Das hat es mir nicht leicht gemacht, diesen aktuellen Moonvibes-Artikel zu schreiben. Die aktuellen Konstellationen zum Vollmond in Waage tragen aber auch jetzt besondere Möglichkeiten in sich, die ich mit dir teilen möchte.

Es ist wieder mal ein Super-Vollmond. 

Super-Vollmond deshalb, weil der Mond der Erde sehr nahe kommt. Und da der Mond durch seine Gravitationskräfte sowieso immer schon etwas mit uns Lebewesen und der Erde an sich macht, können die Energien nochmal stärker spürbar sein und uns auf Hochtouren fühlen lassen. 

Zum Vollmond spitzt sich alles zu. Es ist der Höhepunkt des Mondzyklus. Jetzt kann etwas bewusster werden, was wir zum vorherigen Neumond gesät haben. Erinnerst du dich noch, was dein Samen war zum Neumond in Widder vor zwei Wochen? 

Werbung

Contentbanner links alone

Contentbanner rechts

Zu dem Zeitpunkt hat uns das Corona-Szenario massiv in unserem Leben beschränkt und die Maßnahmen waren für uns alle stark spürbar. Eigentlich war es nicht unbedingt die Zeit, um sich etwas Neues vorstellen zu können oder Neues zu wagen, weil jedem die Angst vor dem Ungewissen im Nacken gesessen hat und noch sitzt. Und doch ist da diese Kraft gewesen, in der Natur besonders sichtbar, mit allem, was am Sprießen ist.

Der Frühlingsbeginn hat uns zugerufen, vorwärts zu schauen.

Wir sind angehalten, neue Samen zu säen und mutig den eigenen Impulsen weiter zu folgen – trotz der Weltlage. Was war es also bei dir? Hattest du eine besondere Intention? 

Jetzt zum Vollmond, wie gesagt, könnte dieser Samen sichtbar werden. Dir wird vielleicht bewusster, was du weiter verfolgen möchtest. Und vielleicht wird dir jetzt besonders bewusst, wie kostbar dein Leben ist. Wie kostbar und wertvoll du bist, deine Liebsten und Menschen, denen du sonst so selbstverständlich begegnet bist – und wenn es nur die Verkäuferin an der Kasse ist. 

Du könntest jetzt in dieser Beschränkung spüren, welchen Wert all die Dinge haben, die sonst so selbstverständlich verfügbar für dich waren oder dem du sonst so ohne weiteres nachgehen konntest. Alles ist aufs Nötigste beschränkt. Saturn ist da der strenge Reglementeur. Er lässt nichts durchgehen und verlangt uns allen ziemlich viel ab. 

Wir dürfen jetzt extremst lernen, uns zu disziplinieren und uns in Geduld zu üben. 

Wie lange dies alles noch gehen wird, wissen wir nicht. Und gleichzeitig rufen uns Pluto und Jupiter zu: Vertraue. Glaub an den Wandel zum Besseren. Denn das ist möglich. Und dazu braucht es uns alle! Jeder und jede ist jetzt aufgefordert, unsere Zukunft mitzugestalten. 

Du wirst gebraucht. Jetzt.

Nutze diese Vollmondenergien, um ganz waagisch in dir deine Balance zu finden und dich mit deiner Liebe zu verbinden, um sie dann mit anderen teilen zu können. Denn beim Waageprinzip geht es immer um das Du. Und dem Du kannst du am besten ganz wahrhaftig begegnen, wenn du ganz bei dir bist. Also deine Ich-Kraft entwickelt hast. Vom Ich zum Du und vom Du zum Ich. So geht es in Begegnungen immer hin und her. Und ein echtes Wir kann entstehen. 

Oft ist uns aber gar nicht bewusst, wer wir wirklich sind und was wir brauchen, deshalb können wir dem anderen auch nicht echt begegnen. 

Widder und Waage gehören thematisch immer zusammen. Widder = Ich. Waage = Du. Kannst du dich annehmen und lieben, wie du bist, fällt es dir auch leichter dein Gegenüber so sein zu lassen, wie er oder sie ist. Du kannst ihn oder sie in Frieden lassen, weil du selbst im Frieden mit dir bist. Und bist du im Frieden mit dir, bringt dich auch nichts so leicht aus dem Gleichgewicht, weil du in Balance bist oder weißt, wie du wieder in Balance kommst. Frieden beginnt also immer in einem selbst. Fang doch heute gleich damit an! 

Frag dich dazu gerne:

  • Was bringt mich aus dem Gleichgewicht?
  • Und wie komme ich wieder in Balance?
  • Wie fühle ich mich dann?
  • Und wie fühlt sich Frieden in mir an?

Im Gleichgewicht sein zu können, das braucht es jetzt! 

Es wirken noch ganz unberechenbare Energien zur Zeit, die einen gerne überraschen können, denn Mars und Uranus stehen im Quadrat zueinander. Es liegt zu diesem energievollen Vollmond eine Spannung in der Luft. Wie sie sich entlädt, bleibt ungewiss. Achte also besonders auf deine inneren Spannungen. Solltest du solche um Vollmond herum in dir spüren, dann schau, wie du sie zum Ausdruck bringen kannst. Es wäre wichtig, diese Energien zu entladen. 

Wie immer ist es günstig, in der Natur zu sein. Am besten ganz schnell zu gehen oder einfach ein paar Meter ganz schnell zu rennen. Falls du nicht rausgehen kannst, dann beweg dich in deinen Räumen ganz schnell zu Musik oder hüpfe, springe einfach wie du magst durch dein Zimmer, deine Wohnung, singe oder töne, schüttel und beweg dich ganz impulsiv. 

Mach alles, was dich spüren lässt, dass du lebendig bist und was deine Spannungen löst.

Da Mars im Spiel ist, beweg dich irgendwie, Hauptsache du bewegst dich – Uranus lädt dich ein, schnelle, plötzliche und unkonventionelle Bewegungen zu machen.

Jetzt bist du natürlich nicht allein auf der Welt und andere Menschen können ebenso diese Spannungen unbewusst spüren, deshalb sei bitte sehr achtsam. In dieser Zeit kann es zu blitzschnellen Aktionen kommen. Gerade in unserer besonderen Weltlage dürfte die Zeit um Vollmond spannend werden für uns alle. 

Auch geht es bei Mars und Uranus immer um einen Freiheitskampf. Es kann also gut sein, dass immer mehr Menschen spüren, dass sie sich befreien wollen und unerwartet aktiv werden…

Auch du könntest diesen Impuls in dir verspüren. Gleichzeitig sind da aber noch diese Beschränkungen. Deshalb schau, dass du nicht in den Widerstand gehst und gegen etwas ankämpfst, was noch so ist, wie es ist.

Hier lädt dich der Waage-Mond ein: 

Lieber Mensch, werde still.
Komm zur Ruhe.
Öffne dich für Frieden.
Atme.
Und schließe Frieden.
Mit dir und den Umständen.
Und wenn es nur für heute ist.

Nutze diese Vollmondzeit, in dir und mit dir in Frieden zu kommen.

Vielleicht magst du eine „Friedens“-Kerze anzünden, allein oder mit anderen zusammen.

Und du stellst dir vor, wie sich dieses Friedenslicht verströmen und ausdehnen darf, zu all den Menschen, die dir am Herzen liegen, allen Lebewesen und der ganzen Welt. Stell dir so vor, wie unsere Erde, unser gesamter Kosmos von Frieden er- und ausgefüllt wird. Lasse so für einen Moment das Kämpfen sein und Frieden herrschen. Diese Übung kannst du natürlich so oft machen, wie du möchtest – besonders aktuell!

Ich wünsche dir eine friedvolle Zeit – auf dass wir alle unseren Beitrag dazu leisten!

Herzlichst

Melinda

Titelbild © Cindy Tang via Unsplash

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*