Hunger! 3 superschnelle Rezepte für gesundes Abendessen

Vielleicht hast du dir ja zum Jahreswechsel vorgenommen, dich besser, gesünder zu ernähren. Sehr gut, der erste Schritt in die richtige Richtung ist getan. Was folgt ist die tägliche und tatsächliche Umsetzung. Und die zieht leider oft gerade abends, nach einem langen stressigen Tag, schnell wieder den Kürzeren.

Keine Zeit, keine Power, keine Zutaten zu Hause?

Das sind die drei Killer aller schönen Vorhaben. Die Anforderungen an ein Abendessen steigen gefühlt maximal: einfach und gesund soll es sein, schmecken soll es und ach ja, schnell muss es gehen.

Diese drei Dinner-Varianten gehen immer

Mit diesen drei easy Dinner-Varianten kannst du allen Widrigkeiten trotzen. Die „Dinner in one minute“-Optionen sind dabei aber nicht nur schnell zubereitet. Sie bestehen größtenteils aus Zutaten, die man gut zu Hause lagern kann, sie sind gesund, alle vegan und budgetfreundlich. Sie sind leicht zu variieren und alles andere als langweilig oder geschmacksneutral.

Na, dann mal ab an den Herd

Alle Rezepte beziehen sich auf ca. 2 Portionen. Das erste und zweite Rezept sind grundsätzlich ganzjährig gut zu kochen, wobei warme Gerichte im Sommer manchmal einfach zu warm sind. Rezept drei empfehle ich aufgrund der Saisonalität des Hokkaidokürbis für Herbst-und Wintermonate.

Rezept 1: Die Erbsensuppe

  • ca. 250 g Tiefkühl-Erbsen
  • ca. 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Kokosöl

In einem Topf das Koksöl erhitzen. Die TK-Erbsen dazugeben. Kurz anbraten. Dann die Gemüsebrühe dazugeben und das Ganze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Alles in einem Mixer oder mit einem Pürierstab gut zerkleinern, bis die Suppe leicht schaumig ist.

Variante A: Du gibst nur 250ml Gemüsebrühe zu den Erbsen aber dafür 150ml Kokosnussmilch.

Variante B: Du gibst noch einen EL Cashewmus dazu. 

Variante C: Die Suppe bleibt pur. In einer Pfanne brätst du noch etwas Räuchertofu und rote Zwiebel zusammen an. Das kannst du dann als Topping auf die Suppe geben.

Rezept 2: Die Rote-Linsen-Pfanne

  • 150 g rote Linsen
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zum Würzen: Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Kurkuma gemahlen

Die Linsen in einem Sieb waschen. Öl in einem Topf erhitzen. Die kleingehackte Zwiebel und den kleingeschnittenen Knoblauch dazugeben. Kurz anbraten. Dann die Linsen dazugeben. Ebenfalls kurz mit anbraten. Dann kommen die Tomaten dazu und etwas Wasser, bis die Linsen gerade so bedeckt sind, so dass sie darin köcheln können.

Außerdem die Gewürze dazugeben und umrühren. Rühre immer mal wieder um und schaue, ob die Linsen gegebenenfalls noch etwas Flüssigkeit brauchen. Nach ca. 10 Minuten sollten sie weich sein.

Du kannst, falls zur Hand, etwas frischen Koriander und/oder Blattspinat darüber geben und dazu entweder frisches Brot oder auch Reis essen.

Rezept 3: Der Ofenkürbis

  • 1 mittelgroßer Hokkaidokürbis
  • 1 TL Kokosöl
  • etwas Salz, Pfeffer
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 1-2 EL Kürbiskernöl

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Kürbis gut waschen. Anschließend mit einem scharfen Messer halbieren und die Kerne entfernen. Die Hälften in ca. 1 cm dicke Spalten schneiden und diese dann in ca. 1 cm dicke Würfel zerkleinern.

Die Kürbiswürfel mit dem Kokosöl, Salz und Pfeffer vermengen und auf ein Backblech geben. Bei 180 Grad den Kürbis ca. 15 Minuten backen. Je nachdem wie braun gebrannt du ihn haben möchtest, kannst du ihn auch länger im Ofen lassen.

Wenn die Stücke weich sind, aus dem Ofen nehmen und mit dem Kürbiskernöl und den Kürbiskernen in einer Schüssel vermengen. Dazu passt perfekt ein grüner Salat, im Winter vor allem Winterendivie oder auch der klassische Feldsalat und Brot.

Pflanzliche Vitaminbomben

Erbsen und Linsen sind übrigens tolle Lieferanten für pflanzliches Eiweiß. Die Hülsenfrüchte und das Gemüse bringen viele gesunde Ballaststoffe und jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit.

Die Öle (in Maßen) sind gut für unseren Stoffwechsel und unsere Gesundheit. Und das frische Zubereiten deiner Mahlzeiten streichelt Seele und gutes Gewissen. Self care par excellence.

Bon appétit!

Deine Verena

Das könnte dich auch interessieren:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*