Happy Fall, Y’All! Unsere fünf liebsten veganen Mittagsrezepte

Der Herbst nähert sich in ziemlich großen und verdammt schnellen Schritten. Gerade noch saß ich fröhlich pfeifend auf meinem Fahrrad, jetzt frage ich mich, ob es möglich ist, eine Regenhose cool aussehen zu lassen. 

Es fühlt sich vollkommen falsch an, langes Beinkleid zu tragen und geschlossene Schuhe und gleichzeitig stopfe ich schon mal Taschentücher in meine Jackentaschen, so als Vorsorge für mich Schnupfnase. Und statt abhängen am Späti zieht’s mich jetzt wieder auf die Couch.

Und so ändern sich auch meine kulinarischen Bedürfnisse, ich tausche Joghurt gegen Porridge und Iced Latte-Cravings gegen Tee. 

Während wir im Sommer hauptsächlich Salat schnibbelten und anschließend Jagd auf veganes Eis machten, craven wir jetzt Wärmendes und Nährendes.

Als selbsternannte Fuck Lucky Go Fressi Küchenchefin sehe ich mich in der Pflicht, für das leibliche Wohl der Crew zu sorgen und mich auf die Jagd nach herbstlichen, veganen und easy Rezepten zu begeben. Und die möchte ich dir auf keinen Fall vorenthalten! Das sind meine Lunchrezept-Highlights für den Herbst. Deine Kolleg*innen wird’s freuen.

Ich liebe Kumpir zum Mittagessen! Kartoffeln sind sättigend und überhaupt bin ich eine große Freundin des Toppings-selbst-Aussuchens. Susann und Yanic von Krautkopf verwandeln meinen Mittagsklassiker in ein gutbürgerliches Herbstessen, indem sie statt Kartoffeln Süßkartoffeln als Basis verwenden und dazu megagesundes Sauerkraut kombinieren! 

Süßkartoffeln enthalten super viel Vitamin A, E, fast so viel Beta Carotin wie Karotten und machen aufgrund des höheren Ballaststoff-Gehalts länger satt als Kartoffeln.

Falls eure Büroküche nicht mit einem Hochleistungsmixer gesegnet ist (unsere ist’s leider Gottes nicht) und es nicht deine erste Amtshandlung am Morgen ist, Cashewkerne einzulegen, kannst du anstatt der vorgeschlagenen Sauce auch (Soja-)Quark verwenden und mit Knofi, Zitrone, Salz und Pfeffer verfeinern. 

Statt Mixer steht bei euch noch eine verwaiste Mikrowelle herum? Perfekt, denn in der lassen sich Süßkartoffeln in Windeseile garen! 

Das Sauerkraut kannst du fertig kaufen, ansonsten stelle ich als Food-Freak gerne mein eigenes Kurkuma-Sauerkraut her. Wusstest du, dass Sauerkraut mehr Vitamin C hat als der Kohl an sich?

Den Sommer über habe ich fast täglich zu unseren Blog-Kolleg*innen von Eat This gespäht und mich nach der Tomaten-Galette mit selbst gemachtem, veganen Mozzarella im wahrsten Sinne des Wortes verzehrt. Jetzt im Herbst steigen wir auf dieses Strudelrezept um!

Das Rezept klingt erstmal aufwendiger, als es ist. Fertiger Blätter- oder Filoteig ist fürs Mittagessen super geeignet, da beides meistens vegan und inzwischen in allen gut sortierten Supermärkten zu finden sind. Statt der Süßkartoffel kannst du auch Kürbis verwenden, ein paar Pilze und Spinat dazu, dann 20 Minuten ab in den Ofen und fertig ist ein herbstliches, sättigendes Mittagsgericht.

Zugegeben, für ein Lunchgericht ist dieser Salat vielleicht durch die Schnippelarbeit etwas aufwendig. Seit unser Team gewachsen ist, gibt es mehr flinke Hände – vielleicht kannst du das ganze Team motivieren, mitzuhelfen, dann geht es recht fix.

In diesem Salat ist einfach alles drin, was “Herbst” ruft – Kürbis, Rotkohl, Blumenkohl, Granatapfelkerne und dann die Kombi mit Soft-Aprikosen und Trauben! Ich bin, was das mixen von süß und salzig angeht, ziemlich oft skeptisch, aber hier gelingt die Kombi traumhaft! Vom Dressing ganz zu schweigen…

Den Blumenkohl kann man aus Faulheitsgründen auch weglassen, oder für mehr Sättigung durch Hirse oder ein anderes Getreide ersetzen. Die nicht-veganen Kolleg*innen können sich Feta oder Halloumi dazu schmeißen und haben dann auch nichts mehr zu motzen.

Ich glaube, der einzige Grund, der Marie, unsere FLGH-Zahlenfee, freitags aus ihrem Home Office ins Büro treibt, ist, dass sie sicher sein kann, dass ich freitags in der Küche gerne eine Pilz-Party veranstalte. Mir ist absolut schleierhaft, wie man Pilze nicht mögen könnte!

Ich liebe die kleinen Dinger einfach und nebenbei sind sie auch super gesund, besonders für Veganer*innen stellen sie eine wichtige Eiweißquelle dar und weisen 20% mehr Kalium auf als Fleisch.

In diesem Rezept wird die ultimative Pilzparty geschmissen – drei Arten Pilze werden zu einer cremigen Suppe kombiniert. Macht satt, warm und glücklich im Bauch und du kannst auch direkt mehr zubereiten und am nächsten Tag schnell aufwärmen. Als Topping kannst du noch Kerne, veganen Feta oder Croutons hinzufügen. What’s not to love? 

Blumenkohl ist sehr Vitamin C-reich, ist das ganze Jahr über erhältlich und nicht teuer. Und ohne Tahin kommt bei uns sowieso kein Mittagsgericht aus. 

Dieses Rezept für gebackenen Blumenkohl aus dem Ofen lässt dank der Kombi aus Tahin mit (vorgekochter) Roter Bete alle Co-Worker*innen vor Fressneid erblassen!  

Zack rein mit dem Blumenkohl in den Ofen, in der Wartezeit mit den Kolleg*innen den längst überfälligen Schnack halten und heraus kommt ein wärmendes, nährendes und trotzdem nicht Food-Coma-versetzendes Mittagsträumchen! 

Werbung

Contentbanner rechts 3 (frei)

Contentbanner rechts 1 (frei)

Oftmals denken wir, wir hätten mittags nicht genügend Zeit zum kochen, greifen stattdessen zu Fertigprodukten oder gehen zum Falafelladen um die Ecke. Dagegen ist an sich auch nichts einzuwenden, aber ich hoffe, ich konnte dir Anregungen geben, für dich in mit nährenden Gerichten zu sorgen.

Das gemeinsame Zubereiten von Gerichten im Team macht Spaß und ermöglicht einen anderen Austausch untereinander. Und durch das Kochen bleiben Handy und Laptop einfach mal am Platz und damit die Gedanken an die Arbeit gleich mit. Gönne dir diese volle Stunde Auszeit am Tag!

Viel Spaß beim Nachkochen und happy fall, y’all!

Sheila

Titelbild via Unsplash

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*