Winter adé! Dein Ayurveda-Kick-Off für den Frühling

Detox. Das Wort kennt mittlerweile jeder. Detox (Detoxification) bedeutet Entgiften und ist zu einem riesigen Marketing-Star geworden. Klar, das Wort ist eingängig, klingt irgendwie gut und mittlerweile weiß jeder was damit gemeint ist.

Ich persönlich störe mich trotzdem etwas daran, denn auf einmal wird dieses Label inflationär benutzt um alles Mögliche zu bewerben und die neueste Werbung preist jetzt sogar Detox für die Haare an. Ich denke, wir sollten uns von niemandem suggerieren lassen, dass unser Körper voller Gifte ist und ständig „detox“ nötig hat, vor allem mit höchst fragwürdigen und teuren Methoden.

Gerade in angepriesenen Detox-Säften muss bedacht werden, dass vorgefertigte Säfte, die zwar als frisch beworben werden trotzdem meist mehrere Tage alt sind bzw. haltbar gemacht wurden. Dadurch gehen nach ernährungswissenschaftlicher Sicht bereits wichtige Nähstoffe verloren und nach Ayurveda entsteht dadurch Tamas – das Trägheit und Ama (Stoffwechselgifte) fördert.

Dennoch ist die Idee des Fastens, des Ausleitens und der Reinigungstechniken sehr alt und in vielen Kulturen traditionell verwurzelt – vor allem das Frühjahr hat dabei eine besondere Stellung. Die Tradition, sich im Frühjahr von innerem und äußerem Ballast zu befreien, finden wir nicht nur in der westlichen Naturheilkunde, sondern auch die ayurvedische Heilkunde empfiehlt Fastenkuren und Reinigungstechniken, um die natürlichen, reinigenden Funktionen des Körpers zu unterstützen.

Dieser ist nämlich an sich schon das größte Entgiftungssystem, das man sich vorstellen kann: Nieren, Leber oder die Fresszellen im Blut arbeiten jeden Tag ganz unbemerkt für deinen Detox – ganz kostenlos. Dennoch gibt es Methoden, mit denen wir unserem Körper den Übergang von Winter zum Frühjahr erleichtern können, ganz ohne das Wort Detox.

Was heißt Fasten im Ayurveda?

Von Mitte Februar bis Ende Mai dominiert in der Natur wie auch beim Menschen das Kapha-Element. In der „Charaka Samhita“, einem der klassischen ayurvedischen Lehrbücher, wird beschrieben, dass im Frühjahr durch die Wärme der Sonne das im Winter angehäufte Kapha im Körper verflüssigt wird.

Das kann zu einer verminderten Verdauungskraft und einem trägen Stoffwechsel führen, woraus verschiedene Beschwerden entstehen können. Das Kapha-Dosha hat die Eigenschaften kalt, zäh-flüssig und schwer. Deshalb neigen viele im Frühjahr zu einer laufende Nase oder Kopfschmerzen.

Winter adé! Dein Ayurveda-Kick-Off für den Frühling 1

 

Auch die bekannte Frühjahrsmüdigkeit ist nichts anderes als ein Übermaß an Kapha. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt der Ayurveda zum Ende der Winterzeit Kapha-reduzierende Maßnahmen. Kontraproduktiv sind im Frühjahr daher Rohkostkuren oder wilde Smoothie Mischungen, die schwer zu verdauen sind. Denn im Frühling produziert der Körper mehr Schleim, das Verdauungsfeuer ist träger und wir brauchen eher leicht verdauliche, gekochte Kost um den Stoffwechsel zu entlasten.

Das Frühjahr ist zwar die optimale Jahreszeit, um Kapha abzubauen- entweder zur Gewichtsreduktion, oder zur allgemeinen Entgiftung, Ayurveda legt allerdings auch Wert auf die individuelle und ganzheitliche Umsetzung, in der die persönliche Konstitution mit ihren jeweiligen Beschwerdebildern und psychischen Komponenten berücksichtigt wird. Für Vata und Pitta Typen ohne entsprechende Kapha Symptome bedeutet das in diesem Fall, dass ein längeres Fasten, besonders Nullfasten nicht gut ist!

Wenn das Frühjahr dir die oben beschrieben Symptome bringt, schaffen die folgenden Tipps Abhilfe:

  • Morgens und über den Tag verteilt warmes Ingwerwasser trinken (alle halbe bis Stunde). Genauso toll ist im Frühjahr auch frischer Brennnesseltee
  • Beschränke dich einige Tage auf leichte Gerichte mit Reis, Gerste oder Dinkel
  • Bevorzuge leichte Gemüsesuppen, Mungbohnen (Dal), bittere Gemüse wie Rettich aller Arten, Weißkohl, Rotkohl, Fenchel und Blumenkohl, die das Kapha-Dosha senken
  • Vermeide Zwischenmahlzeiten, und beschränke dich auf 2-3 feste Mahlzeiten
  • Integriere frische Gartenkräuter; dafür reduziere Obst bzw. wenn dann nur reifes und leichtes Obst wie z. B. Äpfel, Birnen, oder eingeweichte Rosinen
  • Verwende anregende Gewürze vor allem Ingwer, Pfeffer, Safran, Nelken, Curcuma (bei dominierendem Pitta Dosha nicht zu scharf würzen!)
  • Bring den Stoffwechsel in Gang mit Anti-Kapha Asanas: Bogen, Kamel, Heuschrecke, Heraufschauender Hund und besonders der Sonnengruß öffnen den Brustkorb für eine verbesserte Atmung und geben dir Energie

Das Kapha-Dosha ist zu bestimmten Zeiten in der ganzen Natur vorherrschend und fördert dann das Zur-Ruhe-Kommen. Diese Zeiten sind zwischen 6 und 10 Uhr und zwischen 18 und 22 Uhr. Daraus leitet sich die Empfehlung ab, gegen 22 Uhr schlafen zu gehen und gegen 6 Uhr aufzustehen um die munter machende Zeit zu erwischen. Dazu empfiehlt es sich den Körper mit den Shat Karma Kriyas zu reinigen.

Winter adé! Dein Ayurveda-Kick-Off für den Frühling

 

Besonders im Frühjahr lohnt es sich nach dem Aufstehen den Spülgang für die Nase einzulegen – lies dazu hier wie du die Nasenspülung mit dem Neti Pot galant über die Bühne bringst. Wenn du diesen Empfehlungen folgst, kommst du garantiert mit Schwung in den Tag!

Worauf macht es Sinn zu verzichten?

  • Kalte Getränke und Speisen, Schweres, Gebratenes, Frittiertes, Fettes, reine Rohkost, rohe Getreidemüsli und Süßigkeiten.
  • Nachtschattengewächse wie z.B. Kartoffeln, Tomaten und Paprika.
  • Milch und Milchprodukte, im besonderen Käse aller Art, Quark, Joghurt.
  • Zu viel Obst, insbesondere Bananen.
  • Schlaf während des Tages sollte vermieden werden, lieber einen Spaziergang an der frischen Luft einem Mittagsschlaf vorziehen.

In den ersten Tagen kann der Verlust an Meda (Fettgewebe) häufig mit der Freisetzung von eingelagerten Emotionen wie Einsamkeit, Trauer, Frust einhergehen. Daher lasse dich nicht verunsichern, wenn auch dieser emotionale Aspekt des Ausleitens aufkommt.

Wie du siehst, brauchst du keine komplizierten Saftpakete oder Hochleistungsmixer. Deine Verdauung wird am ehestens entlastet je leichter du es ihr machst und so kann mehr Zeit und Energie in Stoffwechselvorgänge gesteckt werden, die ansonsten aufgrund des ständig arbeitenden Verdauungssystems zu kurz kommen – endlich hat die Leber Zeit, den „vollen Schreibtisch“ abzuarbeiten.

Warum bitter in dieser Zeit besser ist? Der Volksmund weiß es: „Was bitter im Mund, ist für den Magen gesund. Das gleiche gilt für die Leber, die du mit Bitterstoffen in ihrer Arbeit am besten unterstützen kannst.

In diesem Sinne – frohes Ausleiten.

Deine Dania

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Super Artikel. Danke 😊 könntet ihr evtl ein paar beispielrezepte bzw. Einen Tagesplan aufstellen, damit man sich etwas mehr darunter vorstellen kann? Das wäre super.
    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Liebe Sarah, gerade im Frühjahr solltest du auf Rohkost weitgehend verzichten. Wenn du das Getreidemüsli hingegen zu einem Brei kochst, eignet es sich wunderbar. Alles Liebe, Dania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*