Du bist dein Guru: Gabrielle Bernstein spricht über ihre spirituelle Praxis

„Be the light.“

Das ist die Message der quirligen New York Times Bestsellerautorin Gabrielle Bernstein, die mit ihren spirituellen Büchern, Vorträgen und Seminaren inzwischen ein weltweites Publikum erreicht. Gerade ist ihr neues Buch mit dem Titel „Sei dein Guru“ in Deutschland erschienen. In 108 einfachen Botschaften und Übungen zeigt sie, wie man sein inneres Licht wieder findet und zum Leuchten bringt.

Klingt schön und ein bisschen so, als wenn wir das Licht in uns einfach nur anknipsen zu brauchen, um fortan unser eigener Guru zu sein.

Aber wie soll das eigentlich gehen?

Ich habe Gabby im Hamburger Hotel Aspria auf ein Kännchen Tee getroffen und mit ihr über ihren persönlichen Weg zum Licht und ihre spirituelle Praxis gesprochen.

gabrielle bernstein du bist dein guruGabby, deine positive Energie steckt sofort an. Wie bringst du dich in diese positive Schwingung und wie erhältst du sie bei deinem vollen Terminkalender, deiner öffentlichen Präsenz und den vielen Seminar-Reisen aufrecht?

Natürlich habe auch ich Probleme, die mich herunterziehen. Aktuell mit meiner Familie. Bevor ich nach Europa geflogen bin, habe ich noch auf dem Flughafen mit meinen Eltern telefoniert, die gerade eine finanzielle Entscheidung treffen, die fatale Auswirkungen auf alle in der Familie haben kann. Ich habe versucht, ihre Entscheidung in die richtige Richtung zu lenken. Doch sie wollen einfach nicht auf mich hören.

Mit diesen Sorgen im Gepäck flog ich also nach Europa, um Seminare zu geben. Als ich hier landete kam noch der Jetlag und akutes PMS dazu. Bis kurz vor unserem Gespräch fühlte ich mich sehr niedergeschlagen. In solchen Situationen hilft mir nur eines: Meditieren. Also habe ich mich vor unserem Termin für fünfzehn Minuten zurückgezogen und meditiert. Jetzt fühle ich mich wieder frisch und voller Energie.

Welche Meditation praktizierst du?

Ich übe Transzendentale Meditation. Ich lehre und praktiziere zwar auch Kundalini-Techniken, aber die Transzendentale Meditation ist für mich persönlich am wirkungsvollsten, weil sie mein Nervensystem am besten ins Gleichgewicht bringt. Ich habe sie vor eineinhalb Jahren in einem Trainingsprogramm erlernt und übe sie seither zwei Mal am Tag für zwanzig Minuten.

Und? Wirkt es?

Ich kann dir versichern, dass diese Meditation der Schlüssel für meinen Erfolg und meine innere Zufriedenheit ist.

Wie funktioniert Transzendentale Meditation? Wie kann ich das lernen?

Du absolvierst ein viertägiges Training. Dabei bekommst du ein persönliches Mantra, das zu dir und deinen Schwingungen passt. Ich würde diese Technik selbst gerne lehren. Aber die Ausbildung dafür ist sehr zeitaufwendig und intensiv. Was ich aber trotzdem weitergeben kann: Zweimal am Tag Meditieren und Beten ist der Schlüssel zum Glück. Denn dadurch findest du zurück in deine eigene Kraft.

Du meditierst und betest also täglich. Hast du dafür eine feste Morgenroutine?

Ja, die habe ich. Wenn ich aufwache, setze ich mich zunächst in meinem Bett auf, um zu beten und zu meditieren. Dann stehe ich auf und bereite mir ein warmes Frühstück zu. Am liebsten Haferschleim mit Mandelbutter. Dann mache ich mir einen speziellen Kaffee mit Matcha, Kakao, Kokosnussöl. Während der Kaffee kocht, mache ich in der Küche ein paar Sonnengrüße und Kniebeugen. Dann fange ich an zu arbeiten.

Du meditierst also im Bett?

Morgens ja. Es kostet viel weniger Überwindung und man hat gar keine Zeit, es sich anders zu überlegen.

Lass uns über Kundalini Yoga sprechen. In deinem neuen Buch nutzt du viele Techniken aus dieser Tradition. Wie hast du zum Kundalini Yoga gefunden?

Ich habe Kundalini Yoga nicht gefunden. Kundalini hat mich gefunden. Vor ein paar Jahren merkte ich, dass ich mehr Tiefe in meiner spirituellen Praxis brauchte. Also formulierte ich diesen Wunsch und betete für diese Tiefe.

Ein paar Tage später wurde ich zu einem privaten Yoga-Dinner eingeladen. Damals hatte ich nichts mit Yoga am Hut, aber Essen fand ich super. Also ging ich hin.

Dort hatte ich meine erste Kundalini Stunde mit Gurmukh Kaur Khalsa, die fortan meine Lehrerin wurde. Ich ging anschließend jeden Tag zum Kundalini Yoga. Ein Jahr später war ich selbst ausgebildete Lehrerin.

Bislang galt Kundalini Yoga als absolute Nischen-Yoga-Art. Ich habe den Eindruck, dass sich das gerade ändert. Wie schaut es in den USA aus. Siehst du da einen Trend kommen?

Definitiv. Ich bekomme viele Presseanfragen von Mainstream Magazinen. Seit ungefähr einem Jahr bekomme ich von diesen Medien mehr und mehr Fragen zu Kundalini Yoga gestellt. Der Trend ist also definitiv da. Und je mehr ich und junge hippe Lehrer wie Tommy Rosen und seine Frau Kia Miller jetzt darüber reden, desto mehr scheint es das neue coole Ding zu werden. Auch aus meiner Online-Community gehen immer mehr Leute zum Kundalini Yoga.

Hast du eine regelmäßige Kundalini Yoga Praxis?

Kundalini Yoga begleitet mich durch meinen gesamten Alltag. Es gibt eine Technik, die ich besonders oft anwende. Sie hilft gegen Stress und ist ganz einfach: Du atmest 8 mal kräftig kurz hintereinander durch die Nase ein, hältst den Atem und atmest dann langsam durch den Mund aus. Das mache ich mehrmals am Tag.

Übst du auch andere Yogastile?

Ich mag meine Kundalini-Übungen. Richtige Yogaklassen sind aber nicht so mein Ding. Obwohl es tolle Yogalehrer, wie zum Beispiel Elena Brower gibt. Für mich ist das einfach nichts.

Erzähl uns von deinem neuen Buch!

Du bist dein Guru“ beinhaltet 108 Techniken und Botschaften aus meiner eigenen jahrelangen spirituellen Praxis. Es geht darum zu lernen, Verantwortung für die eigene Energie zu übernehmen und wieder in die eigene Kraft zu finden. Ich gebe den Leuten darin Tools an die Hand, mit denen sie ihr Nervensystem wieder in Einklang bringen und lernen ihre Gedanken und Energien in jeder erdenklichen Situation umzuwandeln.

Welche sind deine Lieblingsbotschaften?

Ich liebe sie alle. Aber besonders mag ich „Glücklichsein ist eine Entscheidung, die du triffst“ und „Nein ist ein vollständiger Satz“.

Gabrielle Bernstein sei dein guruIch gespannt, was hinter diesen und den anderen Botschaften steckt. Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit.

Nach dem Gespräch habe ich zwei Bücher von Gabby Bernstein signieren lassen, damit auch du in den Genuss ihrer positiven Energie kommst. Kommentiere unter dem Interview, warum du dein Guru werden willst und gewinne eines davon.

Viel Glück und Sat Nam

Deine Franziska

52 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Alle,

    DANKE für eure tollen, inspirierenden, rührenden, herzerwärmenden Kommentare! Ich würde euch gerne allen ein Buch schicken, habe aber leider nur zwei. Die Gewinnerinnen sind Franzi und Madlen. Euch beiden viel Spaß damit. Hoffentlich bringt es viel Licht in euer Leben!

    Danke nochmal an Alle. Ihr seid toll!

    Sat Nam, Franziska

  2. Als ich im Interview las: „…..mit meinen Eltern telefoniert….. Ich habe versucht, ihre Entscheidung in die richtige Richtung zu lenken. Doch sie wollen einfach nicht auf mich hören……“ (besonders: SIE WOLLEN NICHT AUF MICH HÖREN) war mir klar, Frau Bernstein interpretiert den Begriff „Meditation“ ganz persönlich, vielleicht hat sie Meditation sogar ganz neu für sich erfunden.
    Mit diesem Interview läßt sie jedenfalls tief in ihren persönlichen Entwicklungsstand blicken.
    Es ist nur zu hoffen, dass es bei diesem Buch bleibt und dass sie nicht auf die Idee kommt, in diesem Bereich Workshops anzubieten.
    G.Math

  3. Was für eine schöne Botschaft.
    Letztendlich muss man den Guru immer in sich selbst finden, ihn immer wieder ausgraben, wenn er gerade von Sorgen, Zweifeln und Ängsten verschüttet ist.
    Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen und es sicherlich immer wieder gerne zur Hand nehmen, wenn ich meinen Guru in mir gerade nicht spüren kann :-)

  4. ich bin mein eigener guru weil nur ich selbst fühlen kann wo mein weg mich hin führt. da kann mir noch jemand soviel erzählen, fühlen kann es nur ich für mich denn der führer meines weges bin ich hihi vll hilft da ja ne kleine gebrauchsanweisung die auch ich gebrauchen könnte ;) liebste grüße ingrid

  5. Ich gestehe, ich habe mein Problem mit dem Wort ‚Guru‘, da habe ich automatisch Osho vor Augen und Hare Krishna.

    Aber Gabby Bernstein und ihr Ansatz ist ein komplett anderer und dazu noch ein wirklich Guter! Mein Leben ist gerade von vielen Umbrüchen gezeichnet, nach 10 Jahren Hausfaru+Mutter bin ich ins Berufsleben eingestiegen, erst 1x in der Woche, jetzt Teilzeit und auf der Suche nach eine neuen Stelle. Ich weiß gerade gar nicht, wohin mich mein Weg führen soll und hätte so gerne jemanden, der mich an der Hand nimmt und warum sollte ich das nicht selbst sein?!

  6. Guten Morgen Ihr Lieben,

    Und wieder habt Ihr einen interessanten Menschen mit etwas zu sagen interviewt, vielen Dank für Euren interessanten, schönen, inspirierenden Blog!
    Gerne würde ich eins der Bücher gewinnen, um mich mit Sätzen wie „Glücklichsein ist eine Entscheidung, die Du triffst“ immer wieder an meine eigenen Stärken und Möglichkeiten zu erinnern!

    Vielen Dank,
    Herzliche Grüße
    Anna

  7. Weil ich die naechsten 3 Jahre einen Job, von dem ich nicht weiss, ob ich ihn mag, der aber 100% Prozent fordert, an einem Ort, an dem nur Sturkoepfe wohnen, machen werde/machen muss. Da kommt alles, das zur inneren Ausgeglichenheit beitraegt, super! Danke auch fuer das Vorstellen der Morgenroutine – dank euch hab ich meine eigene entwickelt und liebe das positive Gefuehl, mit dem ich nach Meditation und Yoga in den Tag starte!

  8. … weil ich schon das Interview inspirierend fand. Was kann da wohl ein ganzes Buch bewirken? :)
    Würde mich seeehr darüber freuen – insbesondere als Yoga-Neuling! :)

  9. Genial – „Nein ist ein vollständiger Satz“. – das muss ich unbedingt verinnerlichen. Gerade als Mutter eines vierjährigen überlebenswichtig

  10. Ich würde mich sehr über das Buch freuen, da ich mich erst vor kurzem auf den Yoga Pfad begeben habe und es mir sicher eine gute Unterstützung geben würde. Namaste

  11. Ich würde dieses Buch gerne gewinnen, mit der Hoffnung, mit der Hilfe dieses Buches mein Inneres Gleichgewicht und vielleicht sogar meinen Guru zu finden.

  12. oh, das ist einfach. Ich schätze den Satz „Der beste Lehrmeister ist nicht der, der die meisten Schüler hervorbringt, sondern die meisten Lehrmeister.“ sehr, und wünsche mir am liebsten eine Welt voller Lehrmeisterchen! ;-) Ernsthaft: Natürlich sind jene Meister richtig und wichtig, und eine gesunde Portion Demut und Hingabe des Schülers ebenso. Nur glaube ich, dass wir alle alle diese Leuchte in uns tragen, dieses gewaltige Potenzial!
    Wie schön, dass es immer mehr Menschen gibt, die darauf aufmerksam machen möchten (wie fluffig das Leben eigentlich sein kann ;-) )- und sei es in Form eines Buchs.
    Genau da möchte ich hin.

    Lieber Gruß,

    Catalina

  13. ….auch ich versuche meinen inneren Schweinehund jeden Morgen zu besiegen und liebe meine Morgenmeditation …Fenster auf , den Vögeln lauschen und den Geist zur Ruhe bringen, das gibt Kraft für den Tag. Ich denke ich bin auf dem richtigen Weg, doch brauche ich noch eine Begleiter…nun las ich dieses Interview und den Buchtitel, welcher mich genau ins Herz rührt…108 Botschaften und Übungen das soll meine Begleitung sein auf dem Weg zu mir selbst.
    Dankeschön

  14. … weil es mit all den anderen Gurus bisher noch nicht wirklich funktioniert hat :P :D
    und derzeit lese ich „Roadtrip mit Guru“ ;-)

    Aber im Ernst: Über ein handsigniertes Exemplar von Gaby tät ich mich freu’n.
    Könnte vielleicht Wunder bewirken! :-)

    Alles Liebe euch!

    Heike

  15. Ich bin über 30 auf der Suche nach dem Sinn des Lebens – ich will nicht nur sondern MUSS endlich mein eigener Guru werden. Ich denke das Buch wäre eine tolle Inspirationsquelle.
    Vielen Dank für die Verlosung!

    Liebe Grüße
    Bonnie

  16. Was für eine inspirierende Frau! Ich möchte mein eigener Guru sein, weil mich niemand besser kennt als ich. Heilen wir uns, so heilen wir die ganze Welt

  17. Ich würde das Buch gerne gewinnen, da sich in nächster Zeit einige tiefschneidende Änderungen ergeben werden, womit ich noch nie besonders gut umgehen konnte. Ich hoffen auf Inspiration :)
    Viele Grüe

  18. Danke, dass es euch gibt!
    Ich möchte mein eigener Guru werden, weil ich in Momenten, wenn sich alles um mich dreht, ich bei mir bleiben will.
    Alles Liebe :)

  19. Ich würde das Buch unheimlich gerne gewinnen, da ich mich selbst und die Kraft in mir schon einige male in meinem leben verloren habe und weiß, dass es ein arg schwieriger und anstrengender Weg ist sich wieder zu finden. Und auch wenn ich mir fest vorgenommen habe das nie wieder geschehen zu lassen und mein Yoga mir dabei eine sehr wichtige Stütze ist – auf der Matte und natürlich erst recht darüber hinaus – wäre das Buch sicher ein weiterer Mosaikstein auf meinem Weg dieses vorhaben umzusetzen. Daher würde ich mich sehr darüber freuen ein Exemplar zu gewinnen :-)

  20. Den Blogeintrag zu den Morgen-Rituale habe ich regelrecht verschlungen. Seitdem ist Ingwer&Zitrone mein ständiger Begleiter zur Arbeit. Ich möchte mehr Guru sein und mich nicht weiter von der schlechten Laune der Kolleginnen anstecken lassen. Das Buch wäre also in besten Händen – und der Kollegin würde ich es dann auch gleich mal leihen ;)

  21. Damit ich wieder zu meiner inneren Ruhe finde und dadurch wieder strahle.
    Dann könnte mir mein innerer Gurutschi immer wieder mal helfen in allen Lebenssituationen ;-)

    Namaste

  22. „Guru“ ist teilweise negativ behaftet, wo sich jemand aufgrund von Wissen oder Kenntnissen über andere erheben möchte. Das möchte ich gar nicht! Ich fühl mich wohl in mitten von vielen gleichen!
    Aber ich möchte, und darum gehts im Buch mMn, einfach etwas zu Hand haben wenn ich der Meinung bin das mein inneres Licht nur flackert oder nahezu erlischt, damit ich es wieder zum Leuchten bringen kann.
    In diesem Sinne: „Please, FLGH, switch my light on!“ ;)

  23. Jeder ist bereits alles. Du bist schon ein Guru und ich bin auch ein Guru. In sich vertrauen, seine Praxis üben, sich und andere mit Mitgefühl und Bewusstheit behandeln und alles andere kommt von alleine. Sei einfach! Sei wer du jetzt bist und was danach kommt, kommt so oder so und du bist dann sowieso wieder alles nur vlt in einer anderen Verhältnismäßigkeit.

  24. Liebe Franziska,
    danke für das schöne Interview. Ich habe noch gleich über die Möglichkeit informiert in meiner Stadt transzendentale Meditation zu üben. Das Buch würde ich gerne gewinnen weil ich momentan ein bisschen Schwierigkeiten habe „mein Licht wiederzufinden“ und ich etwas Unterstützung gut gebrauchen könnte.
    Ich würde mich sehr freuen und nach dem Lesen auch gerne berichten.. :)

  25. Das Buch klingt klasse! :-)
    Ich finde es wichtig, erst sich selbst – und seinen eigenen Guru – zu finden, um sich dann von anderen Gurus und Menschen inspirieren zu lassen.

  26. Herzlichen Dank für dieses unfassbar inspirierende Interview!

    Warum ich mein Guruwerden möchte? Damit ich wieder zu meiner inneren Ruhe und Gelassenheit finde und diese an andere Menschen weitergeben kann! Das ist mein größter Wunsch… „Be the light“

    Herzliche Grüße,
    Franzi

  27. Weil ich sich alle meine Weisheit in meinem tiefern Selbst verbirgt und ich gerne ein paar Techniken lernen würde, diese zu erforschen, mich selber besser kennzulernen:)! Love**Light***

  28. Ich möchte gerne ein Buch gewinnen, weil ich glaube, dass es jetzt gerade der richtige Zeitpunkt dafür ist. Die Übungen und die Themen hören sich unglaublich spannend an und ich bin bereit mein Licht herauszulassen und mein Guru zu sein! :)

  29. Manchmal liegt mein innerer Guru unter Schichten von Mails, SMS und der täglichen Kinderzimmerordnung. Er versteckt sich dort einfach. Dann übe ich Yoga – auch mit den Kindern – und plötzlich strahlt er.
    Gabrielles Buch scheint perfekt, um das oft so unwichtige Chaos zu ordnen …

  30. Liebe Franzi, Liebe Rebecca und liebe Gabby,

    herzlichen Dank für das wirklich inspirierende und vor allem unfassbar authentische Interview. Auf meinem Weg habe ich schon viele sehr inspirierende Menschen getroffen, die sehr vieles in meinem Leben angestoßen haben… einige von Ihnen sind international oder national berühmt, viele von ihnen sind aber auch einfach Helden des Alltags :-) Ich für mich habe entdeckt (nachdem ich schon sehr oft überzeugt war: DA ist ja mein Guru endlich), dass es am Ende immer ein Puzzelteil ist, welches man von diesen Menschen mitnimmt… eine Botschaft, ein Gefühl, ein Licht… und mit diesen Puzzelteilen setzt man sein ganz eigenes Bild zusammen… Ein Spiegelbild :-) Und man schaut rein und sieht endlich DEN EINEN Guru – nämlich sich selbst :-) Das schöne ist – dadurch gibt es über 7 Milliarden Gurus auf diesem Planeten und jeder hat seinen wichtigsten Guru immer dabei.

    Viele Guruße ;-)
    Franzi

  31. Das Buch gibt sicher wunderbare Hilfestellungen, wie ich meine aktuelle Umbruchphase als mein eigener Guru besser bewältigen kann. Würde mich daher sehr über den Gewinn freuen.

    Liebe Grüße! :-)

  32. Weil ich weiß, dass mein Guru in meinem tiefsten Innern sitzt – er muss nur (öfter) aufgeweckt werden :)
    Das Buch ist bestimmt ein sanfter und dennoch effektiver Wecker :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*