Bookspiration: Diese Kundalini Yoga Bücher solltest du kennen

Kundalini Yoga ist im Moment in aller Munde. Die einen lieben es, die anderen müssen, um es vorsichtig auszudrücken, erst noch den Zugang dazu finden. Auch wenn ich selbst immer wieder mal zwischen den beiden Extremen schwanke, so hat Kundalini-Yoga mein Leben grundlegend verändert. Als Kundalini-Yoga-Lehrerin kann ich ganz überzeugt sagen:

Ich finde, jeder sollte Kundalini zumindest einmal ausprobiert haben.

Warum diese Yoga-Art so kraftvoll ist? Die Kundalini-Energie steht mit unserem vollen Potenzial in Verbindung und die Praxis hilft uns, dieses zu entfalten. Die Kundalini-Energie selbst und die Arten, sie anzuzapfen, sind nicht ganz unkompliziert zu verstehen.

Deshalb habe ich hier eine Liste der Bücher zusammengestellt, die mir selbst am meisten dabei weiter geholfen haben. Sie können dir helfen, deinen ganz eigenen Zugang dazu zu diesem Thema zu finden. Von ganz ursprünglich mit Reinhard Gammenthaler bis hin zu super modern mit Guru Jagat: alles dabei.

Gurmukh, Die 8 Gaben des Menschen: Die Chakras heilen und stärken durch Kundalini Yoga

„Im Yoga geht es nicht um die Selbstoptimierung. Vielmehr fördern wir die Selbstakzeptanz, was etwas ganz anderes ist.“ – Gurmukh

Dieses Buch steht bei mir nicht aus irgendeinem Grund an erster Stelle. Es war das erste Kundalini-Yoga-Buch, das ich regelrecht verschlungen habe. Danach hat es auch meine halbe Familie begeistert gelesen und ich finde, das sagt schon recht viel aus. Gurmukh ist eine direkte Schülerin von Yogi Bhajan und vermittelt in diesem Buch ihr Wissen auf ganz unkomplizierte Weise.

Die Struktur folgt dem Chakren-System, der Inhalt ist unterlegt mit Beispielen aus Gurmukhs Leben. Anhand dessen erklärt sie, wo der Ursprung für verschiedene Beschwerden liegt und wie wir daran arbeiten können. Wo können Blockaden stecken? Wie können diese mit Kundalini Yoga gelöst werden? Von „Atmen lernen“ über zahlreiche Meditationen bis hin zur „Übung, um Ängste abzubauen“ findest du in diesem Buch unglaublich viel effektiv und praktisch anwendbares Wissen aus dem Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan.

Eine gute Basis für Einsteiger*innen und ein Standardwerk für schon fortgeschrittenere (Kundalini-)Yogi*nis, um diesen Yoga-Stil besser zu verstehen.

Guru Jagat, Invincible Living: The Power of Yoga, the Energy of Breath and Other Tools for a Radiant Life

Bookspiration: Diese Kundalini Yoga Bücher solltest du kennen 1

 „Kundalini Yoga and Meditation technologies are applicable to someone lying in a hospital bed, sitting in front of a computer, catching a self-care moment, or training as a professional or hobby athlete.“ – Guru Jagat

Guru Jagat ist für mich persönlich DIE Kundalini-Lehrerin. Sie schafft es, die traditionellen Lehren so zu übersetzen, dass ich nicht das Gefühl habe, einem dogmatischen, religiös geprägten Regelwerk zu folgen. Auch sie ist eine direkte Schülerin von Yogi Bhajan und hat erfolgreich eine Reihe von Studios in Spanien, LA, Venice und New York aufgebaut. In den  USA wird sie als „stylish Leader“ gefeiert und genau das spiegelt auch ihr erstes Buch wider: Ein bisschen wie ein super schönes Magazin gestaltet und mit vielen tollen Tipps & Tricks rund ums Kundalini-Yoga.

Sie zeigt auf, warum dieser traditionelle Yogastil perfekt in unser digitales Zeitalter passt. Invincible Living ist ein Guide für innere und äußere Transformation. Mit einem generellen Einstieg ins Kundalini Yoga werden die Grundlagen für den Leser gelegt, um im zweiten Teil des Buches, den „invincible livings tips“ mit Themen wie Sex und Beauty in verschiedene mondänere Lebensbereiche einzutauchen.

Passt zu allen modernen, hippen Yogis, die verstehen wollen, welche Lebensbereiche sie mit Kundalini Yoga bereichern können. Ich habe das englische Original vorliegen. Hier gibt’s auch die deutschsprachige Version.

Maya Fiennes, Yoga For Real Life – für jeden!

„Kundalini Yoga kann spielerisch in den Alltag einfließen! Man muss nicht alles verstehen oder gar glauben, um sich daran zu erfreuen oder einen Nutzen daraus zu ziehen.“ – Maya Fiennes

Diese wahren Worte machen Maya Fiennes für mich wirklich sympathisch und haben mein Interesse an diesem Buch geweckt. Und genau damit hat mich dieses Buch überzeugt. Auch „Yoga For Real Life – für jeden”“ ist nach den Chakren gegliedert. In jedem Kapitel gibt es Asanas, Meditationen, Mantras und Atemübungen zum jeweiligen Chakra.

Eine nette Ergänzung sind Rezepte, die Maya für die jeweiligen Chakras kreiert hat. Maya animiert ihre Leser*innen dazu, sich nicht einfach der Struktur des Kundalini Yogas zu unterwerfen, sondern wirklich die Dinge anzuwenden, an denen man Gefallen findet. Ja, gegebenenfalls sogar so anzupassen, wie man es für richtig hält. So erzählt sie zum Beispiel, wie sie einfach ihre eigenen Mantra Versionen aufgenommen hat, weil sie sich von den älteren Mantras (aus den 1970er Jahren) nicht inspiriert gefühlt hat.

Besonders für Menschen geeignet, die sich nicht als „crazy- esoterisch“ bezeichnen würden und auf dosierte Art und Weise eine Kundalini-Praxis etablieren wollen.

 

Reinhard Gammenthaler, Kundalini Parampara: Die lebendige Tradition des Kundalini-Yoga

„Yoga ist ein Geschenk von Shiva, der das höchste kosmische Bewusstsein verkörpert, an alle inkarnierten Lebewesen, die sich nach einer Beschleunigung der Evolution sehnen, um die Rückkehr in den göttlichen Urgrund voranzutreiben. Der Schlüssel dazu ist die Kundalini-Shakti, die Schlangenkraft, in der sich die ganze Macht des Unter- und Überbewusstseins vereinigt. Sie ist das Potential aller überhaupt existierenden Bewusstseinsebenen und damit Herrscherin über Materie, Geist, Raum, Zeit, Leben und Tod.“ – Reinhard Gammenthaler

In diesem Buch ist Yoga als Way of Life jenseits reiner Gymnastikübungen beschrieben. Gammenthaler versteht sich nicht als Yoga-Lehrer. Er ist Yogi. Und ein Yogi zu sein bedeutet für ihn, die (Kundalini-)Shakti zu erwecken. Dies lässt sich nach seiner Auffassung nur durch wahre Hingabe und Anstrengung erzielen.

Als ich das Buch zum ersten Mal überflog, war mir überhaupt nicht klar, wo der Zusammenhang zu Kundalini-Yoga oder der Kundalini-Energie besteht. Dass es aber auf jeden Fall nichts mit Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan zu tun hat, war gleich klar. Je mehr ich mich in dieses Buch hinein las und blätterte (die Abbildungen sind ziemlich beeindruckend) desto mehr verstand ich, warum der Zusammenhang zu Kundalini absolut berechtigt ist. Ein Satz, der im Austausch mit meiner Kollegin Katha Keli über dieses Buch gefallen ist, bringt es ziemlich gut auf den Punkt: „Es zeigt, was Kundalini wirklich ist – ein fortgeschrittenes Hatha-Yoga, dass die Energiekanäle tangiert und steuert.“

Das Buch ist definitiv eher für Fortgeschrittene geeignet, die Lust darauf haben, genau zu verstehen, wie verschiedene Hatha-Yoga Haltungen auf den Körper und dessen Energien wirken.

Werbung

Contentbanner rechts 3 (neue wege)

Contentbanner rechts 2 (bitonic)

Gurmukh, Andrew Newberg, Sivananda Radha et al., Kundalini Rising: Exploring the Energy of Awakening

Bookspiration: Diese Kundalini Yoga Bücher solltest du kennen 2

„Kundalini is often depicted in yogic texts as a coiled serpent lying dormant within us, a serpent whose mighty powers become manifest as it awakens.(…) Given what we know about a microscopic bit of coiled, bound energy containing all the information necessary to make a human being –otherwise known as DNA- perhaps we shouldn’t be too skeptical about a form of bound consciousness lying dormant within, symbolized as a coiled serpent, waiting to propel your awareness back to union with the Creator.“ – Lawrence Edwards, PHD

Nachdem Tami Simon nach verschiedenen Meditations-Retreats seltsame körperliche Symptome bekam, suchte er nach Informationen zur Kundalini-Energie. Außer Texten, die aus dem Sanskrit übersetzt waren und ihm ziemlich altertümlich vorkamen, fand er keinerlei Hilfe. Er suchte nach einem modernen Guide in westlicher Sprache. Als er diesen nicht fand, machte er es sich selbst zur Aufgabe, diesen zu erstellen.

Aus 24 Essays von verschiedenen Autoren entstand so dieses Buch. Psychologen, Wissenschaftler und Yogis schildern jeweils ihre Ansichten zu verschiedenen Facetten der „Kundalini-Erfahrung“. Genau diese Mischung von Quellen hat mich besonders überzeugt. Das Buch möchte Kundalini aus dem esoterischen Kontext befreien und eine Grundlage dieser Thematik auf weltlicher Ebene schaffen. So wird zum Beispiel auch mit verschiedenen Mythen, die es rund um Kundalini gibt, gebrochen. Eine davon ist, dass es eben nicht stimmt, dass die Kundalini-Energie nur durch Kundalini Yoga erweckt werden kann.

Dieses Buch empfehle ich allen, die sich intensiv mit der Kundalini-Energie auseinandersetzen wollen. Es schafft eine fundierte Grundlage um Kundalini zu verstehen, zu diskutieren und undogmatisch weiter zu geben.  

Das Thema Kundalini ist unglaublich vielschichtig.

Es gibt weit mehr als Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan. Das ist mein Zuhause und ich liebe es. Aber einen Ausflug und das Hineinschnuppern in andere Herangehensweisen finde ich unglaublich spannend und sinnvoll für jeden, der sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchte. Besonders freue mich über die modernen Vorreiterinnen, die Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan für die aktuelle Zeit übersetzen und versuchen, es so für eine breite Masse zugänglich zu machen.

Was sind deine liebsten Kundalini-Bücher? Aus welchen Quellen konntest du Wissen schöpfen? Ich freue mich über deine Hinweise und Tipps, um noch mehr zu erfahren.

Sat Nam, Namasté und so weiter und so fort –
deine Anna-Lena

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

  1. Das Buch von Gurul Jagat hatte ich bestellt. Ich mag Ana Brett sehr gerne und Maya Fiennes ist großartig – ihr Buch liebe ich sehr. Ich wollte mich wirklich auf Guru Jagat einlassen, aber als ich auf ihre Empfehlung stieß, wochen- oder gar monatelang(!) eine Mono-Diät zu praktizieren, z.B. nur mit Roter Beete, bin ich ausgestiegen. Bei so kruden Empfehlungen mache ich leider sofort dicht. Da empfand ich Maya und Ana dann doch als „bodenständiger“ und alltagstauglicher. Aber vielleiht gebe ich Guru Jagat nochmal eine zweite Chance und filtere das für mich Brauchbare heraus. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*