Alles was du suchst, ist bereits da

Diese Woche hatte ich einen riesigen Aha-Moment.

Seit einer Woche bin ich in Süditalien. Dem Ort, wo ich am besten zur Ruhe komme. Wo ich die unglaublich schöne Natur direkt vor der Nase habe. Wo mich abends die Grillen in den Schlaf zirpen. Wo jetzt noch Sommer ist und ich täglich mindestens fünf Mal ins Meer springe. Das perfekte Szenario, um mich endlich in aller Ruhe einer neuen Runde Desire Mapping alla Danielle LaPorte zu widmen.

Ich lag seelenruhig am Strand als mich plötzlich ein Satz aus dem Buch ansprang:

Follow the pull. It’s the first step towards flying.

In meinen Kopf machte es: Kling, kling, kling, kling.. und eine Million Groschen fielen auf einmal. Das ist es, dachte ich. Deine Kraft, deine wahre Berufung findest du dort, wo es dich ganz automatisch immer wieder hinzieht. Nicht dort, wo du Druck spürst. Es geht um den „pull“, nicht den „push“. Klar!

Ich beschloss meine Erkenntnis gleich im heutigen Montagsmantra weiterzugeben. Kaum war ich vom Strand wieder zuhause, setzte ich mich an den Rechner und begann, mich durch meine letzten Beiträge zu klicken.

Da sprang es mich schon wieder an: Meine neu erworbene Erkenntnis stand da schon. Vor genau einem Monat hatte ich dich dazu aufgefordert, deiner eigenen Kraft zu folgen. Mit anderen Worten: Follow the pull. It’s the first step towards flying.

Ich klappte den Computer zu. Ziemlich überrascht von meinem Aha-Moment (wieso war erst jetzt alles so klar?) und leicht genervt, dass ich mir nun ein anderes Thema überlegen musste. Zwei Tage quälte ich mit der Frage, was ich denn heute Geistreiches mit dir teilen könnte, fühlte viel „push“ und wenig Inspiration. Das einzige, was ständig in meinen Gedanken kreiste, war das Murmeltier-Montagsmantra mit dem Teaser: Warum Wandel nicht von heute auf morgen passiert und wieso wir uns immer wieder die gleichen Dinge fragen. Ich las es erneut und beschloss, meinem eigenen Rat zu folgen und mir Zeit zu geben und gelassen zu bleiben.

Und siehe da: Kling, kling, kling, kling. Weitere Groschen fielen. Wenn ich von meinen eigenen Worten überrascht bin, heißt das nichts anderes, als dass ich die Antwort auf die Fragen, die immer wieder auftauchen schon lange kenne. Und dass das auch für dich gilt.

MM Alles ist da text

Ist das nicht großartig und erschreckend zugleich? Großartig ist die Erkenntnis, dass wir immer wieder diese klaren Momente haben, in denen wir ganz genau wissen, wo die Reise hingehen soll. Und erschreckend, weil wir immer wieder über die gleichen Themen stolpern? Es manchmal so mühsam ist, sich aus alten Strukturen zu lösen? Obwohl wir es ganz offensichtlich schon längst kapiert hatten?

Mein persönliches Fazit: Macht nichts. Es ist, wie beim Yoga üben. Du übst über Jahre eine Asana. Zum Beispiel den Handstand. Du versuchst, mit mehr oder weniger angestrengten Sprünge endlich die Beine in die Luft zu bekommen und es klappt nicht. Und dann kommt plötzlich der Tag und deine Beine kommen an der Wand an und du stehst im Handstand. Tataaaa! Und beim nächsten Mal klappt es wieder nicht. Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Handstand. Ich bekam so einen Schreck, dass ich gleich wieder umgefallen bin. Über die Jahre wurde der Handstand aber immer einfacher und heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, wie es ist, keinen Handstand zu können.

Through repetition magic rises

Diese Worte, die Sharon Gannon mir im Jivamukti Teacher Training mit auf den Weg gegeben hat, gelten nicht nur für die Asana-Praxis, sondern auch für andere Entwicklungsschritte. Es heißt ja nicht umsonst: Übung macht den Meister.

Wenn du deiner Entwicklung etwas auf die Sprünge helfen willst, habe ich hier noch ein paar Fragen für dich. Es hilft, sich den eigenen Mustern zu widmen, um Wiederholungen zu erkennen. Nimm  dir gerne Zettel und Stift und notiere deine Antworten.

  • Was war der beste Rat, den du jemals gegeben hast?
  • Welcher Rat von anderen hat dir in der Vergangenheit besonders geholfen?
  • Welches Thema taucht bei dir immer wieder auf?
  • In welchen Situationen findest du dich mit diesem Thema konfrontiert?
  • Warum glaubst du ist das so?
  • Was würdest du gerne anders machen?
  • Welche Parallelen kannst du in deinen Antworten zu diesen Fragen erkennen?

Nimm dir alle Zeit der Welt. Mit jeder Wiederholung haben wir erneut die Chance etwas zu verstehen. Freu dich auf alle Groschen, die fallen und sei dir sicher:

Alles, was du suchst, ist bereits da.

Viel Liebe und eine grandiose Woche,
Deine Rebecca

PS: Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, wann ich Workshops und Retreats gebe, melde dich hier für meinen Yoga-Newsletter an.

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*