Mit diesen 5 Tipps kommst du ayurvedisch gut durch den Winter

Der Winter ist in unseren Breitengraden die typische Erkältungszeit. Kalt und nass stellt er unser Immunsystem jedes Jahr auf die Probe. Er bringt uns triefende Nasen, Schweremut und kriecht tief in die Glieder. Im Ayurveda ist der Winter aber auch eine gute Zeit den Körper und das Immunsystem zu kräftigen. Wer seinem Körpertyp und ein paar generelle Winter-Tipps beachtet kann auch diese Jahreszeit gesund durchleben.

Die Ritus (Jahreszeiten)

Im Ayurveda kennen wir für den Winter zwei Phasen (Ritus), den frühen und den späten Winter. Während im frühen Winter vor allem das Vata Dosha dominiert, sammelt sich das Kapha eher im späten Winter und wir sollten uns daher an ausgleichenden Maßnahmen für diese Doshas orientieren.

Die guten Nachrichten, wenn die Temperaturen immer weiter sinken: Unser Verdauungsfeuer ist stärker als im Sommer und kann nährende Nahrung gut vertragen – wir dürfen jetzt zu süßlicher, gehaltvoller Nahrung greifen, wenn wir es nicht übertreiben. Nur bei Milchprodukten sollten wir einen Gang zurück schalten, da sie schleimend wirken. Wer es weniger süß mag für den sind schwarze Linsen eine tolle Sache. Außerdem ist der Winter laut Ayurveda auch die ideale Jahreszeit für Sex und wir dürfen uns mit vielen kuscheligen Stunden verwöhnen.

Dosha- Care

Die einzelnen Typen, worunter es natürlich auch Mischtypen gibt, sollten ihre Konstitution auch im Winter pflegen:

Vatas müssen durch Ruhe und Meditation den kalten winden äußerlich und innerlich entgegen wirken. Pittas neigen zu entzündlichen Krankheiten und Fieber, frittiertes und sehr scharfes Essen ist tabu. Kaphas dürfen sich im Winter dafür ordentlich mit Bewegung einheizen und scharf würzen.

winter-treats

5 Tipps für dein Winterprogramm

Es gibt ein paar allgemeine Ayurveda-Tipps, die neben den speziellen Empfehlungen für die unterschiedlichen Konstitutionen für jeden gelten:

  1. Warm einpacken! Es kann so einfach sein: Schal, Mütze und Zwiebel-Look – halte dich in jedem Fall warm um im Gleichgewicht zu bleiben.
  1. Mit Nahrung einheizen – Beim Essen und Trinken gilt besonders im Winter: warm genießen! Das Trinken von heißem Wasser fördert den Stoffwechsel und erwärmende Nahrung wie Suppen mit ayurvedischen Gewürzmischungen sind kräftigend.
  1. Hast du schon mal beobachtet wie dir nach scharfem Essen die Nase läuft? Bei Schleim und Schnupfen bringen ein paar Gewürze wieder Bewegung ins System. Generell sind die Geschmäcke herb, bitter, scharf gut bei zu viel Kapha im Winter.
  1. Geschmeidig bleiben: Mein größter Feind sind trockene Schleimhäute durch zu viel Heizungsluft. Abhilfe schafft eine Nasenspülung mit dem Neti Pot und danach etwas Ghee in die Nase.
  1. Keine Siesta: Während man sich ein heißen Sommertagen ruhig mal ein Mittagsschläfchen gönnen kann, sollte das im Winter eher vermieden werden. Auch wenn uns gerade die kalte, graue Zeit gerade dazu einlädt, so verstärkt es nur die Trägheit und das Kapha Dosha. Vertreib die Müdigkeit lieber mit einem würzigen Chai-Tee und etwas frischer Luft!

Mein Geheimtipp:

Traditionell wird in Indien für den Winter eine spezielle Fruchtpaste aus Amla-Beeren und Gewürzen gekocht: Chyawanprash. Sie kann wie eine Marmelade gegessen werden und stärkt das Immunsystem mit viel Vitamin C.

Love yourself enough to nurture yourself! Komm gut durch die kalte Zeit,

deine Dania

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Rebekka,
    Chyawanprash besteht hauptsächlich aus frischen Alma-Beeren, die hier nicht wachsen. Am Besten kaufst du es daher in einem Fachgeschäft oder online, z.b. von der Firma Dabur oder Maharishi Ayurveda.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim ausprobieren,
    Dania

  2. Danke für den tollen Artikel. Ein Rezept für Chyawanprash wäre toll…vielleicht sogar mit Varianten für die 3 Doshas? :)
    Ich habe bisher nur Rezepte ohne Mengenangaben gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*