OM Brace Vol. 6: California Kirtanation

Wer seine komplette Freizeit aufopfert und drei Monate lang alles mögliche erkundet, was sich unter den Wörtern ‚Yoga‘, ‚Spiritualität‘ und ‚Meditation‘ ergoogeln lässt, hätte sich allmählich einen Überblick über das spirituelle Rückgrat einer Stadt verschafft. Außer eben von Los Angeles. Es gibt so viel, dass ich mich manchmal gar nicht entscheiden kann, welcher Kirtan oder Workshop es jeweils sein soll.

Call it yoga heaven – it’s definitely true!

Kein Wunder, denn Anfang des 20. Jahrhunderts war die Stadt der Engel beliebter Ankunftsort indischer Meister wie Paramahansa Yogananda oder Swami Vishnudevananda, die wiederum von ihren Meistern in den Westen geschickt wurden um eine für die Zeit reife Kultur von den östlichen Philosophien zu begeistern. Und auch die First Lady des Yoga, Indra Devi, unterrichtete bereits um 1947 in Hollywood Schauspielgrößen wie Marilyn Monroe zur „Yoga Bombshell“. Interessanter Weise mischen sich heute an der Westküste die indische Lehre mit den indianischen Wurzeln, weshalb oft schamanische Rituale in den Unterricht integriert werden.   

Ob der Vielfalt war ich also bereits auf einigen Yogafestivals wie dem wunderbaren Shakti Fest in Joshua Tree, hab viele Yoga Studios ausgecheckt, Amma erlebt, war bei Heilern, Handlesern, schamanischen Trommelzirkeln, hab in Workshops EFT erlernt, zu meiner „inner goddess“ gefunden, Traumfänger selbst gebastelt, über Kristalle und Palo Santo sinniert, meine Heldin Seane Corn getroffen, eine Liebe für Yoga Trance Dance nach Shiva Rea entwickelt, das Agape Spiritual Center als Zweitwohnsitz genutzt und… WER HÄTTE DAS GEDACHT? (Ich sicher nicht.) Ich bin zum Kundalini Lover mutiert (mehr davon nächstes Mal). Soviel zur Quantität: Ja, hier geht was.

Tiefer graben, die Führung des Universums oder ein Quäntchen Glück haben muss man allerdings, wenn man auf die Diamanten aus ist. Ich spreche jetzt nicht von den bekannten Yoga-Schätzchen wie Bryan Kest, Mark Whitwell, Shiva Rea und weiteren, die hier in ganz normalen Studios ihrem ganz normalen Berufsbild Yogalehrer nachgehen. Durch den Overflow an zahlreichen Angeboten spürt man deutlich, dass hier jeder mal ran möchte und so ist des Öfteren eine gewisse Verwässerung spürbar. Und dabei spreche ich jetzt gar nicht vom bereits bekannten kalifornischen Körperkult und der Neigung zu stark dynamischen Klassen mit Shavasana-Flucht. Es ist vielmehr dieser Konsumkult, der auch vor dem Yoga nicht halt macht und permanent nach Aufmerksamkeit schreit. Da freut man sich, wenn man mal in eine Klasse stolpert, die ganz unaufregend ist oder an jemanden gerät, der viel Wissen hat, aber lieber flüstert.

Es ist alles da und noch viel mehr, was man sich auf einer äusseren, hippen Pilgerreise erträumen kann. Und doch wird mir wieder klar, dass all die Workshops, geführten Mediationen, Festivals und Yogaklassen nur als Wegweiser gedacht sind, als Einführungen, als Hinweise wohin die eigentliche Reise geht. Ich weiss nicht wie’s euch geht, aber bei mir führen ob kurz oder lang letztendlich alle Wege wieder zur Homepractice.

Musikalisch habe ich euch nun meine Reise in siebzehn handverlesenen Yogamusik Tracks zusammengestellt. Was mich hier besonders erfreut ist übrigens folgender Trend hin zum Soundbath, einem neunzigminütigen Klangerlebnis für das Unterbewusstsein. Die letzten Titel der Playlist sind daran angelehnt. Enjoy!

ÜBRIGENS: Ob des 100. Geburtstag von Sri Patthabi Jobs habe ich den Einstiegs-Track dem 2009 verstorbenen Meister des Ashtanga Yoga gewidmet. Diesen Monat könnt ihr auf Instagram mit dem Hashtag #guruji100 content teilen, der euch vielleicht mit ihm verbunden hat oder euch auch so von anderen inspirieren lassen.

>> HIER KLICKEN UND AUF SPOTIFY ANHÖREN! <<

  1. Sri Patthabi Jois – Invocation
  2. Howling – Zürich
  3. M.I.A. – Karmageddon
  4. Dub Kirtan All Stars – Radhe Govinda
  5. Michael Franti & Spearhead feat. Agape Choir – Same As It Ever Was
  6. J Mascis – Lokah
  7. Allah-Las – Sacred Sands
  8. Govindas & Radha – Jay Jay Ma
  9. Orenda Blu – Das Lied Von Der Sonne
  10. Lola – Maha Mantra
  11. Trevor Hall – Bowl Of Light
  12. Sébastien Teller – Love
  13. Sufjan Stevens – Fourth Of July
  14. Spiritualized – Ladies And Gentlemen We’re Floating In Space
  15. Evenings – Softly We Go
  16. Oliver Coates – The Room Is The Resonance
  17. MuOM Barcelona Overtone Singing Choir – Segona

Much love from L.A.
Deine Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*