Yogaraum Hamburg & INSPYA: 200h Vinyasa Yoga Ausbildung

Schon als meine beiden Gesprächspartnerinnen ans Telefon gehen, merke ich, was für eine Energie und Vertrautheit zwischen Suse Hübner und Silke Markmann herrscht. Eins weiß ich jetzt schon: Das Lachen kommt im Yogaraum Hamburg nicht zu kurz! 

Die Gründerinnen des Yogaraum Hamburg gehören zu den erfahrensten Yogalehrerinnen Deutschlands und bieten nach einigen Jahren Pause “endlich!” (O-Ton Rebecca) wieder eine 200h-Grundausbildung an. Was die beiden verbindet ist neben einer jahrzehntelangen Freundschaft auch ihre Beziehung zur Yogapraxis und zum Yogaunterricht: Ein bisschen oldschool muss es schon sein, damit die Praxis nicht verwässert. 

Kleine Gruppen, jahrelanges gemeinsames Lernen, selbst viel unterrichten und nicht nur die Schule leiten, eine persönliche Beziehung zu ihren Schüler*innen, die sie über die Jahre hin in ihrer Praxis begleiten. “Und kein digitaler Checkin im Studio,” ergänzt Suse lachend. Ja, ein bisschen oldschool, aber auf so richtig coole Art, denke ich, als die beiden mir von ihrem jeweiligen Yogaweg erzählen.

Suse lebte Anfang der Achtziger auf Bali, noch bevor die westlichen Touristenmassen es überschwemmten.

Was sage ich – noch bevor es überhaupt eine Yogaszene dort gab! Suse hatte noch nie Yoga geübt. Bis Ashtanga-Lehrer Danny Paradise für eine Stippvisite zum Unterrichten vorbei kam.

In ihre erste Ashtanga Led Class mit Danny stolperte sie irgendwie hinein. Nach acht Tagen entschwand Danny wieder. Da es sonst weit und breit keine Lehrer gab, begannen Suse und ihre Freund*innen mit Self Practice, sie bildete sich außerdem in Workshops weiter. Zehn Jahre später motivierte die australische Yogalehrerin Louisa Sear Suse, eine Ausbildung zu machen.

Nachdem sie eine zeitlang in Hamburg unterrichtet hatte, wollte sie eigentlich wieder zurück nach Bali – doch dann kam ihr Silke mit dem Vorschlag dazwischen, den Yogaraum Hamburg aufzumachen. Seitdem sind die beiden ein unzertrennliches Dream Team und feiern diesen November zwanzigjähriges (!) Bestehen ihres Studios.

Ashtanga Yoga ist auch heute noch Suses Steckenpferd. Sie unterrichtet Flow, Meditation, Pranayama und Yin Yoga.

Silke war ursprünglich Gymnastiklehrerin und übt ebenfalls schon seit Mitte der Neunziger Yoga.

Zunächst praktizierte sie Iyengar Yoga. So richtig erwischte sie das Yogafieber jedoch erst, als sie in den Neunzigern auf Maui Nancy Gilgoff und den Vinyasa Yoga Stil kennenlernte. 

Sie bat Nancy, sie auszubilden (O-Ton: “So lief das damals halt noch!”) und war fünf Monate später die erste Vinyasa-Yogalehrerin in Hamburg, vielleicht sogar in Deutschland. Bald wünschte sie sich ein Team für Austausch und Zusammenarbeit – so entstand die Idee, mit Suse ein Studio aufzumachen.

Du willst Yogalehrer*in werden? So findest du die richtige Ausbildung

Seit 2011 waren die beiden Teil des Teams von Lance Schuler (INSPYA Yoga) bei seinen Ausbildungen in Hamburg.

Ab 2020 übernehmen sie komplett von dem Australier, den sie zu ihren wichtigsten Lehrer*inen zählen: Sie werden die Ausbildung selbst leiten und arbeiten dabei weiterhin mit ihren langjährigen Kollegen vom Inspya Yoga Team zusammen. Sie erzählen mir, dass sie sich lange gesträubt haben, überhaupt eine Ausbildung anzubieten, weil sie die Lehren nicht verwässern wollen. 

Nun haben sie jedoch einen Weg gefunden, sich selbst treu zu bleiben und trotzdem ihren riesigen Erfahrungsschatz in Form einer 200h-Ausbildung weiterzugeben.

Aus ihrer Sicht ist eine mindestens zweijährige nahezu tägliche Praxis nötig, um eine solche Ausbildung anzufangen. 

“Wir sind da recht traditionell. Deshalb haben wir uns auch für eine vierwöchige und gegen eine Wochenend-Ausbildung entschieden.” – Silke Markmann

Am allerwichtigsten ist Suse und Silke nämlich, dass die Ausbildung eine Zeit intensiver, täglicher eigener Praxis ist und wirklich einen Prozess der Veränderung in den Auszubildenden anstößt – das geht in vier kompakten Wochen besser als im zerstreuten Wochenendformat. Aus ihren Augen muss man als Yogalehrende*r die eigene Praxis immer priorisieren. Nur was man selbst übt, sollte man auch unterrichten.

An sechs Tagen die Woche geht es deshalb schon um sechs Uhr morgens mit eineinhalb Stunden Pranayama und Meditation los. Anschließend gibt es eine ausführliche Asanapraxis. In verschiedenen Blöcken lernt ihr Anatomie, Philosophie, Ausrichtung, Didaktik und Unterrichtsskills wie Stimmbildung und Assistieren. 

Ihren Stil beschreiben Silke und Suse als ashtangainspiriertes Vinyasa Yoga.

Yogaraum Hamburg & INSPYA Yoga: 200h Vinyasa Yoga Ausbildung 1

So sind auch die Sequenzen, die ihr im Laufe des Trainings übt und zu unterrichten lernt, klar von der ersten Ashtanga-Serie inspiriert. Es gibt keine offiziellen festgelegten Sequenzen wie das im Ashtanga und auch in anderen Yogastilen der Fall ist; aber ihr werdet verschiedene Abfolgen erlernen, die man durchaus als Silkes oder Suses “Signature Sequences” bezeichnen kann und die sich perfekt als Bausteine für eine gut konzipierte Stunde eignen.

Ab der dritten Woche fangt ihr an, euch gegenseitig zu unterrichten. Das Training schließt mit einer Prüfung ab, wobei jede*r Auszubildende an verschiedenen Tagen einzelne kleine Sequenzen unterrichtet und dazu Feedback erhält. 

Für die Spezialbereiche Philosophie und Anatomie sind Philipp Lemke und Chris Kummer zuständig.

Die beiden gehören nach wie vor zum Team von Lance Schuler. Der Wahlaustralier und langjährige Ausbilder Philipp Lemke unterrichtet Philosophie und Geschichte des Yoga und übernimmt in den ersten beiden Wochen auch den Meditations- und Pranayama-Unterricht. 

Chris Kummer ist Bewegungsanatomie-Lehrer und Naturheilkunde-Mediziner. Er unterrichtet international bei Yogaausbildungen Anatomie für Yogalehrer*innen und wird diesen Teil in der zweiten Hälfte der Ausbildung verantworten. 

Komplett wird das Fünferteam mit Oliver Tiemann, der ebenfalls seit 2011 Yoga unterrichtet und Suse und Silke in der ganzen Zeit bei Leitung und Durchführung unterstützt.

Ist die Ausbildung im Yogaraum Hamburg das richtige für mich?

  • Übst du seit mindestens zwei Jahren mindestens viermal die Woche (Vinyasa) Yoga?
  • Bist du bereit, im Rahmen einer Intensivausbildung so richtig tief in die Materie einzutauchen und dich auf einen transformierenden Prozess einzulassen?
  • Sind dir Humor, Leichtigkeit und Herzlichkeit auf dem Weg zur Yogalehrerin wichtig?
  • Findest du eine persönliche Beziehung zu deine*m Lehrer*in unerlässlich und hast keine Lust auf Massenveranstaltungen?
  • Möchtest du von Leuten lernen, die selbst schon mehrere Jahrzehnte geballte Übungs- und Unterrichtserfahrung auf dem Buckel haben und noch so richtig “Geschichten von damals” erzählen können?
  • Magst du eine körperlich intensive Asanapraxis genauso wie traditionelles Pranayama, Meditation?
  • Hast du an Spiritualität und Philosophie genauso Interesse wie an den physischen Aspekten der Praxis?
  • Hast du Interesse daran, dich selbst ein Leben lang als Schüler*in zu begreifen?
  • Wünschst du dir persönliche Betreuung und Support mit Herz aber auch ein bisschen mitfühlender Strenge auf deinem Yogaweg?

Du hast die meisten dieser Fragen mit “ja” beantwortet? Dann kann ich dir die Ausbildung mit dem Team vom Yogaraum Hamburg wirklich empfehlen.

Yogaraum Hamburg & INSPYA Yoga: 200h Vinyasa Yoga Ausbildung 2

Wenn du Interesse an einer Teilnahme hast, schau dir die Informationen auf der Yogaraum-Website an. Dort findest du auch den Kontakt bei Fragen oder Unsicherheiten sowie ein Anmeldeformular.

“Es ist mir wichtig, meinen Schülern und Schülerinnen  mitzugeben, dass sie vom Herzen aus unterrichten sollen, nicht vom Kopf. Dann kann eigentlich nichts schiefgehen.” – Suse Hübner

Die 200h Ausbildung im Yogaraum Hamburg im Überblick:

  • Vierwöchige Intensivausbildung in Hamburg (sechs Tage die Woche) in einer Gruppe von max. 20 Personen (auf Deutsch); Zertifizierung durch die Yoga Alliance ist möglich 
  • Termin: 15.8. bis 10.9.2020
  • Ort: Ein Studio in der Nähe des Yogaraums (in Eppendorf, Hamburg). Die Unterbringung organisierst du selbst 
  • Voraussetzungen: Eine regelmäßige Übungspraxis von mindestens vier- bis sechsmal pro Woche seit mindestens zwei Jahren; eine “beeindruckende” Asana-Praxis ist dabei nicht von Bedeutung, sondern ein solides Verständnis und Routine in der Praxis; um das Zertifikat zu erhalten, musst du 100% der Unterrichtszeit anwesend sein. 
  • Zur Vorbereitung wird euch eine Leseliste mit Lektürevorschlägen zur Verfügung gestellt; außerdem gibt es ein von Suse und Silke erstelltes TT Manual mit mehreren Hundert Seiten
  • Die Ausbildung kann als Bildungsurlaub anerkannt werden
  • Preis: 3.000 € (Frühbucher bis 31.12.19) bzw. 3.500 €; inklusive aller Unterrichtseinheiten, freiem Zugang zum Kursangebot des Yogaraum Hamburg während der Ausbildungszeit, Kursunterlagen
  • Alle Infos und Buchung: Via Yogaraum Hamburg

200 Stunden sind nur der Anfang. Wie geht es danach weiter?

Das Yogaraum-Team hält es nach der 200-Stunden-Ausbildung für unerlässlich, dass du dich fortbildest und beispielsweise Erfahrung als Hospitant*in und Assistent*in im Yogaunterricht sammelst, um wirklich guten Unterricht halten zu können. Im Yogaraum selbst gibt es regelmäßig Charity-Klassen für den Kältebus Hamburg, die von neuen Lehrer*innen unterrichtet werden.

Egal ob du im Yogaraum selbst unterrichten möchtest oder woanders: Im Rahmen eines Mentorship kannst du Erfahrung in realen Yogastunden und mit echten Yogaschüler*innen sammeln. Aktuell ist diese Weiterbildung im Yogaraum noch nicht standardisiert und wird individuell mit den Mentees ausgearbeitet.Das Team arbeitet jedoch daran, das Mentorship in standardisiertem Rahmen anzubieten. 

Wenn du im Anschluss an die Ausbildung im Yogaraum weiter lernen möchtest, wende dich am besten persönlich ans Team.

Hast du noch Fragen zur Ausbildung? Stell sie in einem Kommentar und wir bemühen uns um fixe Antwort.

Viel Spaß beim Üben und Recherchieren! Deine Uli

Fotos © Oliver Tiemann

Im Falle dieses Artikels wurden wir für unsere Arbeit bezahlt. Diesmal vom Yogaraum Hamburg. Preisangaben ohne Gewähr.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*