Yoga-City-Guide München: Unsere besten Tipps
[Anzeige] Inspiriert von Urban Sports Club haben wir uns in München durch die Yoga-Szene geübt, ganz mutig die Yogamatte verlassen und Neues ausprobiert – oder uns zumindest davon berichten lassen. Et voilà, hier kommt unser Yoga-City-Guide München!

Ich war selbst in München unterwegs, und Rebecca als gebürtige Münchnerin hat es sich nicht nehmen lassen, ihre Tipps beizusteuern. So wie schon in Berlin und Hamburg findest du hier die unserer Meinung nach besten Orte zum Yoga üben und sporteln, zum lecker essen und entspannten abhängen.

Fast überall sind wir selbst schon gewesen, entweder weil wir da schon lange üben, es unbedingt mal ausprobieren wollten oder sogar unsere ersten Yoga-Schritte dort gemacht haben. Bei manch anderen haben wir gute Tipps von guten Leuten bekommen. Bitte prüf immer auf den Seiten der Studios, ob die Klassen aktuell online stattfinden oder live – manchmal ändern sich die Angebote kurzfristig.

>> Lesetipp: Urban Sports Club im Test – Was kann die flexible Mitgliedschaft?

First stop: Patrick Broome Yoga

Patrick Broome ist einer der erfahrensten Yogalehrer Deutschlands und hat Rebeccas Yoga-Weg maßgeblich geprägt. Sie hat 2013 ihre erste Ausbildung bei ihm gemacht. Deshalb empfehlen wir dir unbedingt einen Abstecher bei Patrick Broome Yoga zu machen. Mittlerweile gibt es vier Studios über die Stadt verteilt. Das größte ist das am Amiraplatz, mitten in der Stadt.

In seinen Studios gibt es im wahrsten Sinne des Wortes Yoga für Alle: Viel Vinyasa, aber genauso ruhigere Hatha oder auch regenerative Yin Yoga Stunden. Mit etwas Glück landest du auch in einer Klasse bei Gabriela Bozic oder Barbra Noh – beide sind supertolle, in München ansässige Yogalehrer*innen, deren Unterricht Rebecca dir dringend ans Herz legt. Sie unterrichten manchmal Specials oder vertreten Patricks legendäre Advanced Stunde am Sonntag Nachmittag. Behalte bei Patrick Broome Yoga unbedingt die Workshops und Events im Auge, hier triffst du viele spannende Lehrer*innen aus der ganzen Welt.

© Patrick Broome Yoga

Da du jetzt schon am Odeonsplatz bist, ist es bis in die Maxvorstadt gar nicht mehr weit. Hier könntest du erst mal lecker mittagessen in der Orangebox. Es gibt richtig gute vegane und vegetarische Sandwiches, außerdem tolle Curries, frische Säfte und hausgemachte Kuchen.

Nebenan ist auch das Gratitude, ein Paradies für vegane Gourmets. Wenn du dir was gönnen willst, dann reserviere dir hier einen Tisch zum Dinner.

Yoga-City-Guide München: Die besten Tipps von Sabine und der ganzen Redaktion 14
Orangebox © Inken Bräger

In den meisten hier aufgelisteten Studios kann man mit einer Urban Sports Club Mitgliedschaft üben. Urban Sports Club bietet eine flexible Studio-Mitgliedschaft. Das heißt, man bezahlt einen monatlichen Beitrag und kann in vielen verschiedenen Yoga-Studios üben, in Fitness- und Sportstätten schwitzen, schwimmen, klettern, in die Sauna gehen oder sich mal eine Massage gönnen. Hier anmelden!

Essen, üben und tanzen in der Maxvorstadt

Für Yoga in der Maxvorstadt haben wir noch zwei Tipps für dich: Annka und Jana von Om One geben hier ihre Stunden. Das Konzept der beiden geht über reine Yogaklassen hinaus. Sie unterrichten zum Beispiel im Lost Weekend, einem veganen Café und Bookstore an der Uni und im Anschluss kannst du dort lecker frühstücken.

Außerdem hat Roni Lacerda vor ein paar Wochen ihr gut etabliertes Yogastudio neu ausgerichtet. Aus dem 77Yogaroom wurde das The Sanctuary. Das Besondere: The Sanctuary ist mehr als ein Yogastudio. Du findest hier zwar sehr gute Klassen – von Hatha, über Vinyasa bis Yin ist hier alles dabei – Roni ging es aber darum, einen Ort für ganzheitliche Gesundheit zu schaffen. Und da ist Yoga eben nur ein Teil davon. Deswegen kannst du hier auch alle möglichen Workshops zu Achtsamkeitspraktiken und Breathwork besuchen, aber genauso eine Massage buchen, zur Pediküre gehen oder ein Coaching vereinbaren.

Von der Maxvorstadt ist es nur ein Katzensprung bis nach Schwabing. Dort findest du das YOGA WOMAN I YOGA MAMI & ME, ein Yogastudio für Frauen und Kinder. Vor allem während deiner Schwangerschaft oder nach der Geburt können wir dir diesen Ort ans Herz legen. Du kannst hier Yoga und Pilates für Schwangere üben, Mami-Baby-Yoga, aber auch normale Flow-Klassen und Yin Yoga. Außerdem gibt es Kinderyoga für Drei- bis Sechsjährige, sowie Teenyoga.

>> Lesetipp: Yogamatten im Test – diese Matten empfehlen wir

Danach holst du dir ein Eis bei Ice Date, der einzigen veganen Eisdiele in München. Die Basis sind Cashews und Datteln, also Eis, das irgendwie auch noch gesund ist und dabei mega schmeckt.

Oder vielleicht hast du Lust auf noch ein bisschen andere Bewegung nach all dem Yoga, dann könntest du zum Beispiel im Tanzprojekt alles einmal komplett durchschütteln: Contemporary Dance, Jazz, Hip Hop, klassisches Ballett usw. unter der Anleitung von tollen Profis.

© YOGA WOMAN I YOGA MAMI & ME

Eine andere Option wäre es, mit der S-Bahn zum Bouldern zu fahren. In Laim ist die einstein Boulderhalle, eine der größten Boulderhallen Münchens. Hier kannst du bereits mit einer M-Mitgliedschaft einmal täglich zum Bouldern vorbeischauen. Gerade für Yogis ist das ungesicherte Klettern in geringerer Höhe eine irre gute Ergänzung.

Und wenn dir mehr nach entspanntem Abendprogramm ist, hier auch noch ein Tipp: setz dich in die U-Bahn und fahre nach Neuhausen. Dort gibt es das Dantebad, das auch im Winter ein Freibad ist, weil es beheizt ist. Klimamäßig so lala, aber leider trotzdem geil!

Eine Sauna gibt es hier auch, den Besuch könntest du dir einfach noch dazu kaufen, wenn du zum Schwimmen deine Urban Sports Club-Mitgliedschaft genutzt hast. Das ist bei fast allen anderen Münchner Schwimmbädern auch so geregelt.

Yoga-City-Guide München: Die besten Tipps von Sabine und der ganzen Redaktion 17
Schyrenbad © Inken Bräger

Und falls du im Sommer in München sein solltest, dann schau im Schyrenbad in Untergiesing vorbei und vertrödel hier den Tag. Hier treffen sich Hipster, junge Eltern und Großfamilien zum Bahnen ziehen und Pommes essen und es ist sehr zentral gelegen. Noch schöner ist es im Maria Einsiedel, einem Naturbad, direkt an der Isar.

Üben und futtern im Glockenbachviertel

Oder darf es noch ein bisschen mehr Yoga sein? Wie du ja vielleicht weißt, sind wir hier große Jivamukti Yoga Fans. Natürlich darf das Jivamukti Yogaloft am Gärtnerplatz deswegen in diesem Guide nicht fehlen.

>> Lesetipp: Nachhaltige Yogaleggings, die passen und gut aussehen

Hier habe ich vor meiner Babypause auch selber unterrichtet und kann dir jede*n Lehrer*in guten Gewissens ans Herz legen. Angeboten werden vor allem dynamische Jivamukti Klassen, unterteilt in Basic, Medium und fortgeschrittene Open-Stunden.

Außerdem gibt es morgens Ashtanga Yoga im Mysore-Stil und am Wochenende finden regelmäßig interessante Asana- und Philosophie-Workshops statt.

Danach könntest du dann einfach den Hof überqueren und bei Emmi`s Kitchen mittagessen. Der Fokus des veganen Restaurants liegt auf bunten Bowls und reichhaltigen Burgern. Falls dir das für den kleinen Lunch zu viel ist, findest du hier auch mehrere leckere Frühstücks-Optionen und Snacks.

Wenn du schon mal im Glockenbachviertel bist, dann solltest du eigentlich auch direkt die anderen Tipps ausprobieren oder vielleicht einfach am nächsten Tag nochmal wieder kommen. Sehr gute Klassen findest du im Hairu Yoga Studio in der Körnerstraße. Ein Team aus erfahrenen Lehrer*innen bietet hier eine Auswahl ganz unterschiedlicher Stile. Das heißt, du kannst dich richtig ausprobieren und herausfinden, ob du eher der Typ Anusara, Ashtanga oder Yin Yoga bist.

Yoga-City-Guide München: Die besten Tipps von Sabine und der ganzen Redaktion 6
Emmi’s Kitchen © Inken Bräger

Nicht weit von hier ist übrigens das Tushita Teehaus entfernt. Eines der ersten veganen Cafés, die es in München gab. Hier hängen viele Yogalehrer*innen und Schüler*innen ab. Kein Wunder: Die Kuchen hier sind sensationell, vorher solltest du aber unbedingt auch eine der gesunden und wahnsinnig leckeren Lunch-Bowls probiert haben.

Und falls dir eher nach Frühstück oder Snack sein sollte, dann einfach noch ein paar Meter weiter Richtung Isar gehen und zum Beispiel einen Smoothie oder einen der veganen Kuchen bei Wagners Juicery bestellen.

Noch zwei Tipps fürs Abendessen, falls es nach dem ganzen Programm schon später geworden sein sollte: das Ganga in der Baaderstraße ist einen Katzensprung vom Jivamukti entfernt und ein richtig gutes und authentisches indisches Restaurant. Und im Fei Scho in der Jahnstraße bekommst du den besten veganen Reisnudelsalat der Stadt.

Where to stay: 25hours hotel

Nach dem ganzen Üben, Essen und Entspannen bist du wahrscheinlich reif fürs Bett. Auch dafür eine Empfehlung: das 25hours hotel direkt am Hauptbahnhof. Das Hotel ist relativ neu und die Zimmer sind wahnsinnig schön. Im Erdgeschoss des Hotels befindet sich der Münchner Ableger des Neni, dem bekannten israelischen Restaurant aus Wien. Wir legen dir das Sabich nah, aber ehrlich gesagt war alles, was wir bisher probiert haben, super lecker. Das Neni kannst du auch besuchen, wenn du nicht im Hotel übernachtest.

Noch mehr Yoga, Entspannung und yummy food

Und wenn du dann gut geschlafen hast, bist du hoffentlich bereit für einen weiteren Tag voller Yoga, Inspiration und gutem Essen.

Am besten fährst oder läufst du zum Sendlinger Tor. Dort findest du das kleine aber feine Svaira Yogastudio von Laura von Ostrowski. Laura war eine der ersten Yogalehrerinnen von Rebecca und sie empfiehlt sie dir sehr.

Vom Sendlinger Tor kannst du dann mit der Trambahn ins Lehel fahren. Dort findest du Kale & Cake, das Yogastudio von Sinah Diepold und Sophia Thora. Die beiden sind auch außerhalb von München recht bekannt – und das zurecht. Gemeinsam mit ihrem kleinen Team unterrichten sie kreative und fundierte Vinyasa Stunden, außerdem gibt es hier Functional Training und Ballet Barre um sich richtig auszupowern. Obacht: Momentan bieten sie ihre Stunden nur Online an, einmal pro Woche gibt es aber eine Klasse im Studio im Ya Wali Meditationszentrum in Haidhausen.

Kurzer Abstecher nach Giesing

Wenn du jetzt immer noch nicht genug von Yoga hast, dann noch eine letzte Empfehlung: Das Santosa Yoga in Giesing bietet einen tollen Mix aus Vinyasa, Anusara und Yin Yoga bei erstklassigen Lehrer*innen. Außerdem gibt es spezielle Meditationsklassen und Kinderyoga.

Oder reicht es dir jetzt erstmal mit der Yogapraxis!? Wie wärs denn mit einer 30-minütigen Massage, um all die beanspruchten Muskeln zu regenerieren? In der Innenstadt kannst du dafür bei Bi Phit im Platzl Hotel einen Termin vereinbaren. 

Bi Phit ist sowieso eine gute Empfehlung. Mit deiner XL-USC-Mitgliedschaft kannst du beim Standort in der Maxvorstadt 4x im Monat beim Small Group Fitness teilnehmen. Das ist HIIT-Zirkeltraining in kleinen Gruppen. Danach bist du ganz sicher ordentlich ausgepowert und solltest dir noch was Gutes zum Essen gönnen.

Dazu bietet sich in der Nähe der Innenstadt sowohl das Chi Thu für schnelle und gute vietnamesische Küche oder das Italian Shot an, wenn du ein bisschen länger sitzen magst und Lust auf Pizza hast. Die gibts hier übrigens auch vegan.

Chi Thu © Inken Bräger

Habt ihr noch weitere Tipps?

Während wir hier so schreiben merken wir, dass die Liste noch ewig weitergehen könnte; aber die wirklichen Highlights sind auf jeden Fall dabei. Oder vermisst du was? Dann schreib uns doch gerne.

Viel Spaß beim Ausprobieren und alles Liebe!

Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Das Mahashakti ist schön. Empfehlen kann ich dort die Stunden von Lisa, Ingrid, Sandra L und Denise.

    Was mir in der Auflistung aber tatsächlich fehlt, ist “Yoga am Engel”.

  2. Hallo!
    Wir würden auch sehr gerne dabei sein bei den besten Studios :)
    Hiermit seid Ihr herzlich eingeladen zu uns in die Fäustlestraße 5.: hier befindet sich das kleine, feine “Happy Belly Yogastudio”.
    Alles Liebe,
    Andrea

  3. Liebe Sabine danke, dass Du deine Favorit Yogasudios uns vorgestellt hast. Schade nur, dass es immer die selben Studios dabei sind.
    Wie Du selbst im Artikel schreibst, „vielleicht hast du ja Lust, mal über den yogischen Tellerrand zu schauen“ und auch im neuen Werksviertel Mitte, am Ostbahnhof nach Yogastudios, wie zB. nach Die Yoga Station zu googeln und darüber zu berichten.
    Wir sind in München das einzige Hot Yoga Studio, welches abwechslungsreiches Yoga bei 32-40 Grad anbietet. Neben HotYoga26 (Bikramyoga) gibt es HotVinyasa, PowerYoga, Slowdeepstretch (YinYoga) und auch FamilyYoga.
    Gerne laden wir Dich ein, unser Einsteigerangebot auszuprobieren um unsere Stunden zu testen. Bitte schreibe uns eine Mail, wann Du gerne kommen möchtest! Vielen Dank! Lg, Dina 🙏🧘‍♀️

    1. Liebe Dina, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und den guten Tipp! Bei dem riesigen Yogaangebot in München ist es tatsächlich so, dass es immer Neues zum ausprobieren gibt. Das machen wir auch total gerne, aber wahrscheinlich hatte ich wegen meiner Schwangerschaft Hot Yoga gar nicht so auf dem Schirm, das werde ich aber total gerne in ein paar Monaten nachholen und dann bei Euch vorbeikommen. Alles Liebe! Sabine

  4. Wann habt ihr denn diesen Beitrag geschrieben….? Ich bin noch nicht Mal ganz durch, aber schon vier Locations sind nicht (mehr?) über Urban Sports besuchbar…. Sorry, aber da hätte ich mir von euch echt eine bessere Recherche gewünscht 🙄

    1. Liebe Simone,

      der Beitrag ist brandneu, gut recherchiert und enthält Sabines und unsere Empfehlungen für Yoga in München, keine Übersicht, wo man überall USC üben kann. Das kann man ja wunderbar auf der USC-Webseite einsehen, die ebenso verlinkt ist.

      Wir alle stecken sehr viel Zeit, Energie und Herzblut in all unsere Texte, recherchieren und bereiten sie übersichtlich und gut strukturiert für euch auf. Für euch völlig kostenlos.

      Liebe Grüße,
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*