Winter mornings: So klappt’s mit dem Aufstehen bei Dunkelheit

[Werbung] Während der Arbeit, in der Schlange zum Bioladen oder beim Telefonieren mit einer Freundin – die Problematik der immer kürzer werdenden Tage schleicht sich in fast jede Unterhaltung, die ich in den letzten Wochen geführt habe. Allen machen das schwindende Licht und der Gedanke an den dunklen Winter mächtig zu schaffen. 

Ich selber tue mich vor allem mit den langen, dunklen Morgenstunden schwer. Während ich mich im Sommer als Early Bird bezeichnen würde, fühle ich mich im Winter wie ein Faultier und quäle mich nur mit viel Anstrengung aus dem Bett. 

Warum ist es so schwer, im Winter morgens aufzustehen?

Eine Ursache dafür ist Melatonin, ein Hormon, welches unter anderem den Tag-und-Nacht-Rhythmus in unserem Körper steuert. Bei Tageslicht wird dieses Hormon gehemmt, während Dunkelheit die Melatonin-Ausschüttung ankurbelt. Dadurch werden wir müde und unserem Körper wird signalisiert, dass es Zeit ist, sich Schlafen zu legen.

Die kurzen Tage und das trübe, häufig künstliche Licht haben zur Folge, dass wir im Winter weitaus mehr Melatonin ausschütten als im Sommer. Aus diesem Grund werden wir nicht nur früher müde, sondern tun uns auch morgens sehr viel schwerer, aufzustehen.

Ich habe den morgendlichen struggle satt!

Deswegen habe ich mich nach ein paar Produkten, Tipps und Tricks umgeschaut, die das Aufstehen im Dunkeln erleichtern. 

Die folgenden Dinge helfen mir bei meiner winterlichen Morgenroutine:

Wie die Nacht, so der Morgen: Eukalyptus Bettwäsche von hig & chic

Wie gut mein Morgen wird, ist immer davon abhängig, wie ich die Nacht zuvor geschlafen habe. Erholsamer Schlaf ist das A und O. Um diesen zu verbessern, haben sich Matthias und Tom, die beiden Gründer von hig & chic, zusammengetan und eine Bettwäsche kreiert. Und zwar mit Eukalyptus

Eukalyptus-Fasern sind von Natur aus extrem weich, antibakteriell, hypoallergen, wärmeregulierend und damit sowohl für den Sommer als auch für den Winter passend. Das Material absorbiert außerdem schnell Schweiß und bleibt dabei trotzdem trocken und atmungsaktiv. Adieu verschwitztes Bett!

hig & chic gewinnt seine Eukalyptus-Fasern aus FSC-zertifiziertem und biodiversem Anbau in Europa und kommt dabei komplett ohne Pestizide oder künstliche Bewässerung aus. Im Vergleich zu herkömmlicher Baumwolle wird für die hig & chic Bettwäsche 95% weniger Wasser verbraucht und nur halb so viel CO2 ausgestoßen. 

Ich mag, dass die Bettwäsche nicht nur funktional und nachhaltig, sondern eben auch klassisch chic ist und dadurch in jedes Schlafzimmer passt. Die Bettwäsche gibt es in Farben Weiß, Blau, Grau und jetzt ganz neu auch in gemütlichem Grün!  

First things first! Zähneputzen mit dem Zero Waste Bio-Zahnpulver von Eliah Sahil

Eliah Sahil habe ich durch meine Recherche für einen Zero Waste Artikel entdeckt. Die Marke verkauft hochwertige, bio-zertifizierte und vegane Naturkosmetik und verzichtet dabei komplett auf Plastik! Neben Pulver-Shampoos, Pflegeölen und Co. gibt es im Online-Shop auch Bio-Zahnpulver für die Zero Waste Morgenroutine. 

Das Bio-Zahnputzpulver besteht aus einer Kombination von schonend gemahlenen Pflanzen- und Wurzelextrakten, die deine Zähne sanft reinigen und pflegen. Suchst du nach einer leichten Zahnaufhellung, bietet sich das Zahnputzpulver Ingwer an. Die enthaltene Kieselerde enfternt Zahnfärbungen und hilft, das natürliche Weiß der Zähne zu erhalten. Das Zahnputzpulver Ginseng hat hingegen eine beruhigende Wirkung auf dein Zahnfleisch und sorgt mit den Inhaltsstoffen Seifenkraut, Ashwagandha, Nelke und Anis für eine gesunde Mundflora. 

Zum Zähneputzen halte ich meine Zahnbürste kurz unters Wasser und tauche sie anschließend in das Zahnputzpulver-Gläschen. So bleibt genügend Pulver für die Zahnreinigung an der feuchten Zahnbürste kleben. Alternativ kannst du auch 1/4 TL Zahnpulver mit Hilfe eines kleinen Teelöffels in den Mund geben und die Zähne wie gewohnt putzen. 

Wenn du herkömmliches Zahnpasta-Gel gewohnt bist, kann die Umstellung auf Zahnputzpulver am Anfang etwas merkwürdig sein. Ich habe mich im Laufe der Zeit gut daran gewöhnt und finde feste Zahnreinigungsprodukte mittlerweile richtig toll! 

Ciao Augenringe! Die Eye-Pads von Apricot Beauty

Meine Augen verzeihen mir nur selten versäumten Schlaf. Um mir den Pandabär-Augen-Look zu sparen, greife ich nach einer langen Nacht (blame Netflix!) zu den Eye-Pads von Apricot Beauty. Die Eye-Pads bestehen aus medizinischem Silikon und sind mit veganem Hyaluron angereichert. 

Hyaluron ist ein Wirkstoff, der auch in unserem Körper enthalten ist und dort unter anderem für Feuchtigkeit und Elastizität im Bindegewebe sorgt. Auf der Haut aufgetragen, wirkt Hyaluron gegen Knitterfältchen und lässt die Haut praller und strahlender werden. Die Eye-Pads von Apricot Beauty werden in Deutschland hergestellt, sind tierversuchsfrei und vegan. 

Nachdem ich mein Gesicht gereinigt und getrocknet habe, ziehe ich die Haut unter meinen Augen sanft straff, platziere die Eye-Pads darauf und lasse sie für eine Stunde einwirken. Super finde ich, dass die Eye-Pads wiederverwendbar sind und du sie bis zu 30 mal nutzen kannst! Nach der Verwendung einfach unter fließendem, lauwarmen Wasser abwaschen und bis zum nächsten Mal aufbewahren. Zum Reinigen eignet sich gut das extra dafür entwickelte Silikon-Pad Reinigungsgel

Das Guten-Morgen-Orakel mit dem “Weisheit der Vier Winde” – Kartendeck

Wenn ein besonderes Ereignis ansteht oder ich morgens ein bisschen mehr Zeit habe, ziehe ich gerne eine Orakel- oder Tarotkarte als Teil meiner spirituellen Morgenpraxis. Die gezogene Tageskarte verrät mir dann, unter welchem Aspekt ich den kommenden Tag betrachten und worauf ich meine Aufmerksamkeit lenken darf.

Besonders gut eignet sich das “Weisheit der Vier Winde” – Orakelset für dieses Ritual. Barry Brailsford überliefert mit dem Set und dem dazugehörigen umfangreichen Begleitbuch die schamanischen Lebensweisheiten der Ureinwohner Neuseelands und lässt uns an ihrem heiligen Wissen und ihren spirituellen Erzählungen teilhaben.

Ich finde vor allem die Karten sehr hübsch! Die norwegische Illustratorin Cecilie Okada ließ sich für das Deck mit Natur- und Tiermotiven von der Flora und Fauna Neuseelands inspirieren.

Jedem Motiv werden unterschiedliche Eigenschaften und Gaben zugeschrieben. Die Karte des Eisvogels repräsentiert zum Beispiel Wachsamkeit und lädt dich dazu ein, alten Ballast loszulassen. Der Hai hingegen steht für versteckte Angst und soll als Anstoß dienen, dich deinen unterdrückten Emotionen und Ängsten zu stellen.

Die Orakelkarten beziehen sich nicht auf die Zukunft, sondern bieten dir Ratschläge für das Hier und Jetzt, mit denen du deine aktuelle Situation verstehen und daraus lernen kannst.

Einen extra Bonus Punkt bekommt das Set von mir, weil es nachhaltig und umweltschonend und ausschließlich in Deutschland produziert wurde.

Good morning vibes mit binauralen Beats und Meditation von sonamedic®

So wie ich morgens meinen Körper pflege, achte ich auch darauf, meinen mentalen Zustand mit Hilfe von Meditation zu pflegen. Ganz neu mache ich das mit der App sonamedic®. 

Das junge Startup aus dem Schwarzwald kreiert seit 2019 geführte Meditationen und Klangreisen in Kombination mit binauralen Beats. Binaurale Beats sind nicht der neuste Party-Mucke-Trend, sondern eine super spannende Klangtherapie. 

Bei dieser Methode werden dir über deine Kopfhörer auf deinem linken und rechten Ohr zwei unterschiedliche Musikfrequenzen zugespielt. Dein Gehirn versucht, die beiden Frequenzen auszubalancieren und bildet als Ausgleich eine eigene mittlere Frequenz. Diese besondere, von deinem Gehirn selbst kreierte Frequenz, soll laut wissenschaftlichen Studien kognitive Fähigkeiten wie zum Beispiel Konzentrations- und Erinnerungsvermögen verbessern. Auch Stress und Angstzustände können dadurch gelindert werden. 

sonamedic® nutzt die besondere Wirkung der binauralen Beats und kombiniert sie mit  geführten Meditationen und Klangreisen. Denn wie du dir schon denken kannst, sind binaurale Beats und Meditation ein echtes match made in heaven! In der App findest du unterschiedliche Meditationen zu Themenbereichen wie Entspannung, Produktivität, Stressabbau, Gesundheit und Schlafförderung. 

Die Meditations-Clips sind meistens nur 10 Minuten lang und lassen sich gut am Morgen, aber auch mitten am Tag oder vor dem Schlafengehen einbauen. Ist es dir mal nicht nach einer angeleiteten Meditation, kannst du die binauralen Beats übrigens auch einfach so anhören.

Ayurvedisch aufstehen mit dem Morgenroutine-Paket von Miraherba

Die Morgenroutine wird im Ayurveda auch Dinacharya genannt und dient dazu, den Organismus zu entschlacken, die Doshas ins Gleichgewicht und den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Im Morgenroutine-Set von Miraherba findest du alles, was du für eine ayurvedische Reinigungsroutine brauchst. Als erstes beginne ich mit dem Ölziehen, um meinen Mund von den Giftstoffen des Vortages zu befreien und mein Zahnfleisch zu pflegen. Dafür verwende ich ca 1 EL des Minze-Mundpflegeöls, bewege dieses für ca 5 Minuten im Mund und spucke es anschließend aus (in den Mülleimer, nicht ins Waschbecken). Darauf folgt die Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber aus Edelstahl. Der Zungenschaber befreit die Zungenoberfläche von altem Belag und soll den Geschmackssinn verbessern.

Am Wochenende mache ich mir morgens manchmal ein Basenbad, das vor allem in den kalten Wintermonaten wohltuend ist. Das im Set enthaltene basische Badesalz hilft dabei, den Säure-Basen-Haushalt in Balance zu bringen und pflegt die Haut mit Weizenprotein und Jojobaöl samtig weich.

Zwei- bis dreimal in der Woche gönne ich mir außerdem eine Selbstmassage mit Sesamöl. Diese wird in Indien auch als “Massage der reinen Liebe” bezeichnet und ist für mich das ultimative self-love Ritual. Eine detaillierte Anleitung dazu findest du auch in dem Morgenroutine-Paket von Miraherba.

I Woke Up Like This – Rebeccas Online Kurs für die Morgenroutine  

Bei einem Fuck-Lucky-Artikel zum Thema Morgenroutine darf natürlich nicht Rebeccas Online-Kurs fehlen, der quasi alles, wovon ich hier rede, mit einschließt. Wenn du deine Morgenroutine vertiefen und ausbauen willst, kann ich dir “I Woke Up Like This” nur wärmstens ans Herz legen. 

In 21 Tagen nimmt Rebecca dich an die virtuelle Hand und bietet dir anhand von Yoga- und Workout Videos, Atem- und Meditationsübungen, Playlisten, Audiodateien und ihren persönlichen Tipps eine Bandbreite von Tools, mit denen du dir deine eigene Morgenpraxis kreieren kannst, an der du auch wirklich dran bleibst. 

Dazu brauchst du außer dir selbst und ein wenig Yoga-Equipment nicht viel. Hier findest du alle Infos zum Kurs und hier ein Video, in dem Rebecca dir persönlich erklärt, warum sie diesen Kurs kreiert hat und was du alles bekommst.

Aufstehen im Winter – 4 Tipps mit denen es klappt:

1. Drücke nicht auf Snooze

Auch wenn die Snooze-Funktion verlockend ist, ist sie laut Schlafwissenschaftler*innen fatal für den morgendlichen Aufwachprozess. Schläfst du nach dem ersten Weckerklingeln für weitere fünf oder zehn Minuten, denkt dein Körper nämlich, er darf wieder zurück in den Tiefschlaf und bereitet sich auf eine neue Schlafphase vor. 

Wird diese frisch vorbereitete Schlafphase jedoch nach wenigen Minuten mit dem zweiten Weckerklingeln abrupt beendet, bringt das deinen Körper komplett durcheinander. Die extra fünf Minuten Schlaf sind deswegen nicht wirklich erholsam, sondern sorgen für Chaos in deinem System. Statt 10 Minuten zu snoozen, kannst du die Zeit dafür nutzen, langsam aufzuwachen und dich vielleicht sogar einer kleinen Morgenmeditation widmen. 

 2. Macht die Fenster auf und atme frische Luft

Wenn du kälteempfindlich bist, ist es sehr wahrscheinlich, dass du vor allem im Winter mit geschlossenen Schlafzimmerfenstern schläfst. Morgens befindet sich deswegen besonders viel verbrauchte und abgestandene Luft im Raum, durch die wir uns schnell benommen und duselig fühlen können. 

Die Fenster aufzumachen und frischen Sauerstoff einzuatmen, wirkt dem entgegen. Erhöht sich der Sauerstoffgehalt in deinem Blut, kann mehr Sauerstoff in deinem Gehirn zirkulieren. Frischer Sauerstoff wirkt wie ein natürlicher Koffein-Kick für dein müdes Gehirn und macht dich energetisierter, klarer und wacher. 

 3. Trink Wasser nach dem Aufstehen

Während wir nachts schlafen, verlieren wir Wasser und wachen morgens oft dehydriert auf. Ein bis zwei Gläser lauwarmes Wasser nach dem Aufstehen zu trinken, weckt deinen Körper sanft auf und hilft deinem Stoffwechsel in Schwung zu kommen. 

Wichtig: Morgens befinden sich in deinem Mundraum noch Giftstoffe und Bakterien von der Nacht davor. Damit du diese nicht wieder zurück in den Körper spülst, solltest du erst Ölziehen und deine Zunge schaben, bevor du Flüssigkeiten zu dir nimmst. 

4. Errechne deinen ideale Schlafen- und Aufstehzeit 

Nachts durchläuft unser Körper unterschiedliche Schlafphasen. Diese werden in Einschlafphase, leichten Schlaf, Tiefschlaf und Traumschlaf (REM-Phase) unterteilt. Ein Schlafzyklus dauert im Schnitt 90 Minuten. 

Reißt uns der Wecker inmitten von einem Zyklus aus dem Schlaf, ist unser Körper noch nicht bereit aufzustehen. Wachen wir hingegen am Ende eines Schlafzyklus auf, ist es für die meisten einfacher, wach zu werden. Der Trick besteht darin, dein Weckerklingeln genau mit dem Ende deines Schlafzyklus zu timen

Um deine Zubett- und Aufstehzeit nach deinem Schlafzyklus auszurichten, muss deine Schlafdauer durch 1,5 Stunden (= 90 Minuten) teilbar sein. Gesunde Schlaflängen wären demnach 6, 7,5 oder 9 Stunden. Wenn du zum Beispiel morgens um 7 Uhr aufstehen musst, solltest du entweder um 23.15 Uhr (für 7,5 Std Schlaf) oder um 20.45 Uhr (für 9 Std Schlaf) einschlafen, um am Ende eines Schlafzyklus aufzuwachen. 

Je nachdem, wie schnell du einschlafen kannst, solltest du 15 min bis zu einer halben Stunde als zusätzliche Einschlafzeit einberechnen. Hilfreich kann hierbei die Schlafzeit- Funktion auf deinem Handy sein, die dich daran erinnert rechtzeitig ins Bett zu gehen. Probier’s mal aus! 

Mit welchen Tricks erleichterst du dir das Aufstehen im Winter? Und welche Produkte verwendest du gerne in deiner Morgenroutine?

Ich freue mich auf deine Kommentare und Anregungen! 

Lots of love, 

Lula

Fotos © Lula Bornhak

Die Partner, deren Produkte wir hier vorstellen, haben uns für unsere Arbeit bezahlt. Alle Marken wurden von uns recherchiert und ausgewählt – wir präsentieren nur, was uns absolut überzeugt.

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo!
    Ich schwöre auf Tageslichtwecker App. Mit dem erhellen des Handys Display werde ich wach. Ich starte damit langsam in den Tag. Wunderbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*