Wie du dich erfolgreicher fühlst

Diese Woche wird großartig! Du kannst dich schon darauf freuen. Denn dein heutiges Montagsmantra leitet dich an, zu feiern. Und zwar jeden Tag. Doch vorher habe ich noch drei Fragen an dich:

  • Wann hast du dich das letzte Mal wie ein Schneekönig über einen Erfolg gefreut, so richtig mit Konfetti und Fanfaren im Kopf?

  • Ist das länger her, als eine Woche?

  • Und wünschst du dir für diese Woche Erfolg?

Wenn deine Antwort „ja“ lautet, dann habe ich gute Nachrichten für dich. Es wird für dich etwas zu feiern geben. Was es ist, wie du es findest und wie es überhaupt zu diesem Montagsmantra kam:

Als ich am Freitag bei strahlenden Sonnenschein im Mini-Cabrio mit offenem Verdeck durch Berlin fuhr, mit der rechten Hand über den kleinen warmen Kopf meines schwarzen Hundes kraulte, der entspannt neben mir auf dem Beifahrersitz lag freute ich mich so sehr über das Leben, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu grinsen. Da fiel mir mit Schrecken ein, dass ich gar kein Thema für das heutige Montagsmantra hatte!

Die Woche war so unfassbar schön, dass ich gar nicht darüber nachdachte, welche Erkenntnis ich heute an dich weitergeben könnte. Ich brauchte kein „Alles darf sein„, um meinen Tränen freien Lauf zu lassen und auch kein „Alles geht leicht„, denn alles ging bereits leicht und war so wunderbar, dass gar kein Mantra in meinem Hinterkopf lief.

Und genau an diesem Gedankenpunkt wurde mir klar, dass dieses Montagsmantra ein besonders wichtiges werden würde.

Mir ging auf, wie wichtig es ist, sich genau diese Momente, in denen alles im Fluss ist und das Leben sich reich und leicht und unendlich schön anfühlt, bewusst zu machen. Denn dann fühlen wir uns lebendig. Dann leben wir!

Tendenziell gehöre ich zu den Menschen, die sich gerne darauf konzentrieren, was noch besser laufen könnte. Wenn es nichts zu verbessern gibt, dann giere ich schon nach dem nächsten Meilenstein. Kaum hatte ich mich zum Beispiel getraut, meine erste Yogastunde zu unterrichten, wollte ich in der zweiten Stunde schon die perfekte Yogalehrerin sein.

Doch dieses Mal war es anders. Vielleicht weil ganz nebenbei mein großer Traum wahr wurde.

Schon immer wollte ich Menschen zu mehr Freude verhelfen! Das fing als Hobby-Coach unter Freundinnen an, die bei ernsten Themen auch heute noch gerne das Gespräch mit mir suchen. Doch mein Glaubenssatz, dass ich diese Gabe nur als Business-Coach einsetzen darf, weil alles Andere unseriös sei, beschränkte mich auf klassisches Coaching und Training.

Ich absolvierte also brav eine Trainer-Ausbildung und weitere Coaching-Fortbildungen und coachte daraufhin Menschen in der PR-Branche. Ganze Horden junger Gründer hingen an meinen Lippen, doch ich langweilte mich zu tode. Alle Türen standen mir offen. Ich gab Seminare an der Technischen Universität Berlin und hatte sogar einen Lehrauftrag an der Leibniz Universität Hannover.

Trotz guter Bezahlung und nobler Referenzen gab ich den letzten Auftrag im letzten Herbst auf. Lieber wollte ich die Zeit in Fuck Lucky Go Happy investieren, Montagsmantras schreiben, nach Indien reisen und auf Fame und Kohle verzichten. Es strengte mich zu sehr an. Und schließlich befolge ich meine eigenen Montagsmantras, wie zum Beispiel „Go where the joy is“. 

Nachdem in letzter Zeit häufig Leser nachfragten, wann ich denn endlich als Coach zu buchen sei, brachte ich vor zwei Wochen schließlich mein erstes ganz eigenes Angebot online: Die Soul Sessions – eine Gesprächssitzung, die Klarheit und Licht in deine Problem-Situation bringt. Als ich die Seite online stellte, machte ich mir keine Gedanken darüber, wie viele Leute wohl Interesse haben mögen.

Binnen weniger Stunden war mein Kalender für die kommenden zwei Wochen ausgebucht! Doch anstelle von Stress stellte sich ein einzigartiger Flow ein. Die Arbeit fühlt sich leicht an und die ersten Kunden-Feedbacks sind großartig (werde ich bald online stellen)!

Und so wurde mein Traum „hinten herum“ auf seine ganz eigene Art und Weise wahr.

Es ist die natürlichste, leichteste Arbeit, die ich je machen durfte und gleichzeitig, die sinnstiftendeste. Das Schöne bei den Soul Sessions ist, dass es kein Richtig und kein Falsch gibt. Es gibt kein Protokoll, keinen Ablauf, nur ein Thema, dass mit meiner Unterstützung gelöst werden darf. Entsprechend ist es in diesem Falle leicht nach der Stunde alles gehen zu lassen.

Normalerweise jedoch gehen wir aus Erfolgssituationen, wie zum Beispiel einem Vortrag, einer unterrichteten Yogaklasse oder der Präsentation vor dem Chef wie folgt heraus: Wir gehen die Situation minutiös durch und fragen uns, was noch besser hätte laufen können. Und wenn es beim nächsten Mal zu einfach von der Hand geht, dann suchen wir uns gleich die nächste Herausforderung.

Unser Ego hat uns davon überzeugt, dass wir nur voran kommen und produktiv bleiben, wenn wir uns auf das Negative und das zu Erreichende konzentrieren. In Wahrheit ist das Gegenteil der Fall: Wenn wir anfangen uns über uns selbst zu freuen und unsere Erfolge zu feiern, fangen wir an zu leben.

Dein Montagsmantra:

Ich sehe meine Erfolge und feiere mich dafür!

Deine Anleitung zum Feiern:

  1. Frage dich jeden Abend, was heute gut gelaufen ist. Wenn dein Kopf aus Gewohnheit Dinge ausspuckt, die nicht so optimal waren, übergehe sie ganz galant und konzentriere dich auf deine Erfolge. Das können ganz kleine Dinge sein, wie zum Beispiel „Nein-Sagen“, wenn dir das normalerweise schwer fällt, oder pünktlich Feierabend machen oder dich für das gesündere Essen entschieden zu haben.Ich habe eine Zeitlang eine Erfolgsliste geführt, auf der ich diese Dinge täglich notiert habe. Das hat meinem Selbstwertgefühl unglaublich gesteigert. Mit ein bisschen Übung habe ich diese Praxis dann im Kopf fortgesetzt. Mach, was für dich passt. Gehe deine Erfolge entweder vor dem Einschlafen in Gedanken durch oder notiere sie für intensiveres Lernen.
  2. Belohne dich! Zeig dir, wie sehr du dich für deinen erfolg verehrst, vorallem, wenn es ein größeres Etappenziel ist. Schmeiß eine Party für dich! Zeige dir deine Liebe, so wie du es dir von anderen wünschen würdest. Ich habe mir für meinen Erfolg einen Tag frei genommen und mir eine wunderschöne Blumenvase gekauft. Mit dieser bin ich dann zum Blumenladen gegangen und habe sie mir befüllen lassen. Seither erfreue ich mich jeden Morgen an diesem wunderschönen Strauß, der mich immer wieder erinnert, mich zu feiern (siehe Bild).
  3. Ruhe dich auf deiner „Erfolgsinsel“ aus. Sobald Gedanken an das nächste Ziel kommen, verwerfe sie und ruhe dich wortwörtlich auf deinem Erfolg aus.  Genieße es.
  4. Geteilte Freude ist doppelte Freude! Erzähle anderen, wie stolz du auf dich bist und animiere so auch deine Mitmenschen liebevoller und positiver mit sich umzugehen. Trage dazu bei dass „sich auf seinem Erfolg ausruhen“ zu einem positiven Sprichwort für uns alle wird! Teile dieses Montagsmantra mit Menschen, denen es gut täte, sich mehr auf ihre Erfolge zu konzentrieren.

Blumen-Pupi

Fang an, dein Leben zu feiern! Dein Montagsmantra hilft dir dabei:

Ich sehe meine Erfolge und feiere mich dafür!

Viel Spaß beim Glücklich-Werden und Shine bright!

Deine Franziska

Alle Montagsmantras findest du hier.

15 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Franziska,
    danke, für dieses wunderschöne Mantra, welches mich zu Tränen rührte, da das Thema „Ich strenge mich zu sehr an“, mich immer wieder beschäftigt. Und es tut gut, sich wieder zu erinnern, dass man sich viel öfter selber auf die Schulter klopfen sollte.

    Auch fand ich deine Erklärung bzgl. der Fragestellung von Monika über das Thema „Mantra“ noch mal sehr hilfreich.

    DANKE! LG, Leena

  2. Liebe Franziska,
    hier & heut möcht ich mal loswerden, dass es mir eine reine Freude ist, von dir zu lesen – auch Bilder von & mit dir transportieren ganz viel Kraft, Schönheit und Leichtigkeit.
    Ich mache seit fast zwei einhalb Jahren Kundalini-Yoga hier in Hannover und entdecke da ganz viel für mich und bei mir. Seit einiger Zeit verfolge ich Euren erfrischenden Blog, danke von Herzen, auch an Rebecca!
    „Erfolge zu feiern“, auch kleine, schreibe ich mir immer wieder auf die Fahne. Gerade diese Woche war anspruchsvoll und bot viel Neues. Ich freue mich, dass ich trotz oder in diesen Herausforderungen immer wieder innehalten und Tage voller Leben gestalten konnte.
    Herzlich, Carolin

    1. Liebe Carolin, vielen Dank für dein schönes Feedback! Es freut mich sehr, dass du das auf den Bildern siehst, wirklich ein tolles Feedback. Danke! Und ich freue mich sehr, dass meine / unsere Montagsmantras dich begleiten und dir neue Impulse geben. Toll, dass du deine anspruchsvollen neuen Aufgaben als solche erkennst und dich dafür feierst! Weiter so!

      Sat Nam. Licht und Liebe in deine Richtung, Franziska

  3. Liebe Franziska,

    ich habe mal eine ganz generelle Frage zu euren Montagsmantren: In meiner bisherigen Praxis konzentriere ich mich auf ein Mantra oder eine Affirmation und versuche mit den Gedanken möglichst nicht abzuschweifen.
    In euren Artikeln zum Montragsmantra habe ich es schon öfter so verstanden dass auf ein Mantra meditiert wird und am Ende der Meditation eine Erkenntnis steht. Wie funktioniert das? Kommt diese einfach, lässt du die Gedanken die zum Thema kommen laufen oder bleibst du beim Mantra?
    Danke!

    1. Liebe Monika,

      ein Mantra im klassischen Sinne kannst du in deiner Meditation wie eine Tonspur verstehen, die du über deine Gedanken legst. Man kann die Mantren entweder laut singen und sich so auf diese neue „Radiofrequenz“ einstellen oder man kann das Mantra im Geiste wiederholen. Die Qualität des Mantras bringt dich in eine bestimmte Energiefrequenz, also zum Beispiel das Kundalini-Mantra „Sa Ta Na Ma“ bedeutet Geburt, Leben, Tod, Wiedergeburt und bringt dich wieder in Einklang mit dem Fluss des Lebens.

      Du könntest auch im Geiste wiederholen „Ich bin schön“. Was dann passiert ist, dass du dich im Alltag mehr auf die schönen Dinge an dir konzentrieren wirst, weil du deine „Radiofrequenz“ entsprechend eingestellt hast. Und so entfaltet das Mantra seine Wirkung.

      Und wenn du regelmäßig mit Mnatren arbeitest, eilen sie dir irgendwann bei Seite, wenn du unsicher bist. Wenn ich zum Beispiel nicht, weiß wie ich mich Entscheiden soll, springt mein Mantra „Geh den Weg der Freude“ an und hilft mir.

      Ich hoffe, dass dir diese Antwort hilft!

      Alles Liebe
      Franziska

  4. Danke für dieses wunderbare Montagsmantra und die schöne Geschichte. Das kommt gerade echt wie gerufen!!

    Hab die letzten Wochen so viel gearbeitet und endlich meine neue Homepage veröffentlicht. Eigentlich wäre jetzt mal Belohnung und Feiern angesagt, anstatt gleich den nächsten Zielen hinterher zu rennen.

    DANKE für die Erinnerung.. ich leg mich jetzt in die Sonne :)

    Alles Liebe,
    Daniela

  5. Wirklich tolle Worte für einen Wochenanfang und by the way: herzlichen Glückwunsch für die Erfüllung deines Herzenswunsches! ich glaube, du wirst das richtig toll machen…nein, ich bin überzeugt davon! Liebe Grüße
    Jenny

  6. ja .. .so. genau_SO. Das darf ich in meinem Leben auch erleben, und je mehr wir uns dem Flow hingeben, umso stärker wird er. So wichtig – feiere dich .. wie wertvoll daran von dir erinnert zu werden. DANKE.

    Mit Herzensgrüßen aus Tirols Bergen
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*