Unterstütze die Bürger*innen-Versammlung Olympia 2020!

“Und die wollen dann einfach das ganze Olympiastadion mit Leuten füllen und lauter wichtige Petitionen durch schicken zum Unterschreiben. Boom!” – Rebecca erzählt ganz aufgeregt von einer Podiumsdiskussion beim Female Future Force Day und ist Feuer und Flamme für das Projekt, das von den Einhörnern Waldemar, Philip und ihrer Crew ins Leben gerufen wurde.

Inspiriert von einer erfolgreichen Kampagne für eine Mehrwertsteuersenkung auf Periodenprodukte und dem ersten #unfucktheworld-Event, einer Bürger*innenversammlung in Berlin, hat eine Gruppe von Aktivist*innen, Prominenten und Influencern das Projekt Olympia gestartet. 

>> Hier geht’s direkt zum Crowdfunding

Um darüber mehr herauszufinden, war ich am 18.11. bei einem Vorbereitungstreffen, wo die Macher*innen Rede und Antwort standen.

Crowdfunding: Unterstütze die Bürger*innenversammlung Olympia 2020! 1
© Ulrike Schäfer

Anwesend waren neben ca. 300 Interessierten sowie Waldemar, Philip und Elisa von einhorn auch Irma von Fridays for Future, unsere liebste Promi-Aktivistin Charlotte Roche und ein Vertreter von Scientists for Future, dessen Name mir leider entfallen ist (sorry!).

Die Idee: Mit möglichst vielen Menschen auf einmal über die größten Probleme der Welt diskutieren. Sich vernetzen. Ideen entwickeln und Projekte starten. Lösungen – die es größtenteils schon gibt! – vorstellen und in Form von Petitionen an die Politik schicken. 

Die Themen sind divers und nicht klein: Klimakrise, Soziale Ungleichheit, Krieg – jeder kann Ideen einbringen und sich im Vorhinein an der Setzung der Themen beteiligen (wie genau das funktionieren wird, wird noch geklärt). Für Entertainment von großen Namen wird auch gesorgt, jedoch soll das nicht im Vordergrund der Ankündigung stehen.

Am 12.06.2020 treffen wir uns im Berliner Olympiastadion und rocken diese Demokratie.

50.000 Unterschriften braucht eine Petition, um in den Petitionsausschuss des Bundestags zu gelangen, wo unsere gewählten Repräsentant*innen dann über die Inhalte diskutieren und entscheiden MÜSSEN. Im Gegensatz zu Demonstrationen, die man auch mal gekonnt ignorieren kann, wird die Politik somit verpflichtet, sich mit unseren Anliegen zu befassen. 

Wenn 50.000 Menschen – 90.000 passen ins Olympiastadion – zu diesem Event erscheinen, geht das ratzfatz!

Schritt eins ist jedoch: Erstmal Miete fürs Stadion zusammenkratzen. Dafür haben die Organisator*innen ein Crowdfunding gestartet, denn klassische Sponsoren oder Werbung wird es nicht geben.

60.000 Tickets à 30 € müssen bis Weihnachten verkauft werden, damit die Aktion gelingt.

Du kannst dir dein eigenes Ticket kaufen. Du kannst eins für dich kaufen und eins für eine Person finanzieren, die es sich nicht leisten kann. Du kannst allen deinen Freund*innen Tickets zu Weihnachten schenken. Du kannst einen beliebigen Betrag spenden, wenn du selbst nicht kommen kannst.

Im Crowdfunding-Video erklären die Organisator*innen den Hintergrund und was genau passieren wird.

Beim Event wurden auch einige kritische Fragen gestellt und Unklarheiten angesprochen.

Wie sorgen wir dafür, dass nicht nur die typische Großstadt-Öko-Hipster-Bubble von diesem Event erfährt und sich daran beteiligt? Was ist mit Menschen, die sich das Ticket nicht leisten können? Was, wenn die Rechte davon Wind bekommt und das so offen gestaltete Event einfach kapert? Und was, wenn das Internet bei so vielen Menschen zusammenbricht?

Klar: Es soll und wird Tickets geben, die frei verlost werden, um möglichst vielen Menschen Zugang zu verschaffen. Größere Geldgeber können (natürlich anonym) beispielsweise 1.000 Tickets kaufen, die dann frei vergeben werden – was laut der Startnext-Seite sogar bereits geschehen ist. 

Es wäre etwas zu kompliziert, die ganze Diskussion hier wiederzugeben, aber ich habe sie als sehr konstruktiv und offen erlebt und kann sagen: Die anderen Fragen hat das Team auf dem Schirm und freut sich auf Beteiligung und Anregungen. 

Zuerst aber müssen 60.000 Tickets verkauft werden. Dann beginnt die eigentliche Orga.

Wie du jetzt unterstützen kannst: 

Das ist erstmal das wichtigste. Später wird es Möglichkeiten geben, sich auch aktiv als Freiwillige*r in die Vorbereitung einzubringen, wenn du das möchtest.

Ich bin wahnsinnig gespannt und freue mich schon auf den Juni! Let’s do this!

Wirst du dabei gewesen sein?

Deine Uli

Titelbild © 12062020Olympia

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*