Top 3: Meine Lieblingsbücher im Oktober

Das Schöne am Bloggen ist, dass man dafür bezahlt wird, Bücher zu lesen. Vor kurzem kam der GU Verlag auf uns zu und fragte uns, ob wir nicht mal die Mind&Soul Ratgeber unter die Lupe nehmen könnten.

Gesagt, getan! Zunächst landete ich auf einer Seite, die mir half, die vielen bunten Bücher nach meinen Interessen zu filtern. „Ein Buch soll mich inspiriern…“ und „ein Buch als Coach ist genau das Richtige für mich“ sprachen mich am meisten an. Einen Klick später landete ich im Ratgeber-Paradies.

Ich bestellte mir einen ganzen Batzen Bücher und machte mich ans Werk. Über meine Best-Of-Liste bin ich selbst überrascht, denn darin befindet sich ein Autor, der mich eigentlich so gar nicht anspricht. Aber lies selbst:

Top 1: Ich spüre was, was du nicht spürst

Die Besc4132_Ich_spuere_was_du_Umsc.pdf, page 1 @ Preflight ( 4132_Ich_shreibung dieses Titels sprang mich förmlich an. „Rund 10% aller Menschen sind hochsensibel: Sie nehmen aufgrund einer physiologischen Disposition mit ihren fünf Sinnen die unterschiedlichsten Reize wie Geräusche oder Gerüche und Emotionen anderer viel stärker wahr und leiden deshalb oft an der Reizüberflutung des hektischen Alltags.“

Meine Intuition wusste: „Das ist mein Buch“. Tatsächlich – und das ist gar nicht so witzig, wie es klingt – leide ich sehr darunter, wenn ich während des Arbeitens auch nur leiseste Kau-, Atem- oder Tastaturgeräusche von anderen Menschen höre. Wenn ich meine Mitmenschen ansprach, ihr Glas ein wenig leiser abzustellen oder nicht so sehr in die Tasten zu hauen, erntete ich meistens ein „Stell dich nicht so an“ oder wurde als Mimose abgestempelt. Ich gab es auf, mein Umfeld zu erziehen und versuchte gelassener zu werden. Doch Pustekuchen.

Als ich das Buch „Schalt die Welt auf Pause“ sah, verstand ich endlich, dass weder die anderen zu laut sind, noch ich zu intolerant. Ich bin einfach nur noch empfindlicher für die Schwingungen anderer als ich dachte.

Dieses Buch liegt seither auf meinem Schreibtisch und tröstet mich mit Tipps, wie ich meine feinen Antennen im Zweifel schützen kann.

Und es bestärkt mich in meiner Arbeit. Denn Hochsensibilität hat einen großen Vorteil, wenn man sie zu nutzen weiß: Die Sinne nehmen mehr Informationen auf als die von unempfindlicheren Menschen. Das bedeutet, dass man unausgesprochene Dinge besser wahrnehmen und fühlen kann.

Wenn mich meine Coaching-Klienten fragen wie ich arbeite, erkläre ich ihnen immer, dass meine Intuition das wichtigste Tool in meiner Werkzeugkiste ist.

Wenn du dich in der Beschreibung oben wieder erkennst, Schalt die Welt auf Pause.

Top 2: Schalt die Welt auf Pause

DruckFühlst du dich dauergestresst und ausgelaugt? Das kenne ich gut. Obwohl ich es seit eineinhalb Jahren selbstständig arbeite und dadurch mehr Freiräume und Flexibilität genieße, schnellt mein Stresspegel immer wieder in die Höhe.

Da ich selbst Menschen bei solchen Themen coache, weiß ich, was in solchen Phasen wichtig ist: Erdung, Erdung, Erdung. Das bedeutet ganz praktisch mehr Struktur zu schaffen und gut für die eigenen Bedürfnisse zu sorgen.

Der Ratgeber „Schalt die Welt auf Pause“ tut genau das. Er gibt dir lebensnahe prakische Tools an die Hand, mit denen du deine Stressfallen entlarvst und Schritt für Schritt deinen Alltag so organisierst, dass du wieder zurück in deinen natürlichen Zen-Zustand findest.

Top 3: Werde der du sein willst

07_Umschlag_15-04-07_ssch Kopie.inddVor einem Jahr veröffentlichte ich einen Blogpost mit dem Titel „So lernst du, dich wieder zu verlieben.“ Auf diesen Beitrag hin schrieb mich eine Bekannte mit den Worten „Du bist Roberta Betz!“ an. „Roberta wer?“ fragte ich ahnungslos nach. Sie erzählte mir von dem Selbsthilfe-Autor Robert Betz und dass seine Videos ihr in Krisenzeiten sehr helfen.

Ich persönlich fühlte mich von seiner Art und seiner Darstellung der Frauen, die sich in seinen Vorträgen oftmals um den Ehemann und die Kinder drehen, nicht wirklich angesprochen. Mit seinen Kernaussagen stimme ich jedoch uneingeschränkt überein.

Er bricht die Aussagen vieler verschiedener spiritueller Werke wie zum Beispiel von „Ein Kurs im Wundern“ auf eine weltliche und anwendbare Art herunter und hat daraus eine Art spirituelle Psychotherapie kreiert.

Da ich im Rahmen des GU-Tests alle Bücher auswählen durfte, dich mich interessierten, ließ ich es auf einen Versuch ankommen und bestellte mir „Werde der du sein willst“.

Zugegeben, sein Style ist nicht meins aber seine Botschaften sind Gold wert. In seinem kurzweiligen Ratgeber gibt Betz viele knackige Tipps, die du sofort umsetzen kannst.

Besonders gefällt mir die Übung „’Ich will’ statt ‚ich muss’“, in der du angeleitet wirst, deine angstbasierten Glaubenssätze in freudigere Schwingungen umzuwandeln.

Und so landete der liebe Robert Betz überraschenderweise doch auf meiner Top-3-Liste.

In einer Woche fahre ich in den Urlaub. Dann wird weitergeschmökert. Ich freu mich schon!

Mein Tipp an dich: Folge immer deiner Intuition! Lies das Buch, das dich auf Anhieb anspricht. Falls in meiner Liste kein Werk für dich dabei war, schau doch mal bei GU Mind&Soul vorbei und lass dich dort inspirieren.

In diesem Sinne shine bright,

deine Franziska

4 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Buch 1 habe ich auch und ich habe es auch schon fast durch gelesen. Mir hat es sehr geholfen, denn ich fand mich selber oftmals sehr dünnhäutig oder konnte irgendwelche Schwingungen in der Luft spüren und wusste nicht damit umzugehen.
    Das Buch hat mir gezeigt das ich mich auf meine Intuition verlassen kann und ich überhaupt nicht alleine bin mit meinen Empfindungen, sondern das es noch andere Menschen gibt die so sind. Leider kann man ja auch nicht mit jedem darüber reden und somit war mir das Buch eine wirkliche Hilfe!
    Also beide Daumen hoch für „Ich spüre was, was Du nicht spürst”! :)

  2. Ich würde mich jetzt zwar nicht als hochsensibel betrachten – denn dazu gehört wohl noch viel mehr – allerdings leide ich auch ziemlich unter diesen ganzen Bürogeräuschen. Sobald Kollegen husten haben, dauernd die Nase hochziehen, auf die Tastatur einhacken oder ihren Kaffee laut schlürfen, muss ich mir die Kopfhörer aufsetzen, um mich weiterhin konzentrieren zu können… Das dazugehörige Buch werde ich mir also auch mal anschauen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*