Tarotscopes: April 2020

Es ist 31 Tage her, dass die letzten Tarotscopes erschienen sind. 31 Tage, die sich anfühlen wie eine kleine Ewigkeit, oder? Ich bin froh, dass dieser Text nicht vor zwei Wochen fällig war, denn damals hätte ich mich nicht in der Lage gefühlt, auch nur einen klaren Gedanken zu formulieren. Meine Energie und Laune sind von Tag zu Tag, fast von Minute zu Minute schwankend. Und aus ganz vielen Gesprächen weiß ich, dass ich damit nicht alleine bin.

In dieser Zeit können uns Tarotkarten und unsere spirituelle Praxis noch mehr unterstützen als sonst.

Was haben uns die Karten diesen Monat zu sagen?

Widder: Zwei Münzen

Lieber Widder, dein Geburtsmonat April läutet den Start in ein neues, astrologisches Jahr ein! Als Baby des Tierkreiszeichens bringst du eine willkürliche, kindliche Energie mit, die alle in ihren Bann ziehen kann. Diese Verspieltheit spiegelt sich auch in deiner Karte des Monats wieder, auf der die Figur mit den zwei Münzen spielerisch von einer Seite zur anderen zu tanzen scheint.

Beide Münzen in der Luft zu halten ist eine Aufgabe, die Balance und Fokus erfordert. Du musst dabei bleiben und darfst nicht die Aufgabe aus den Augen verlieren. Für dich bedeutet das, dass deine Konzentration gefragt ist! Alle Aufgaben, die jetzt gerade anstehen, erfordern deine volle Aufmerksamkeit und Präsenz. Doch gleichzeitig kannst du es fließen lassen und dich darauf verlassen, dass du es schaffst, deine Bälle in der Luft zu halten.

Im April bist du gefragt, ganz bewusst neue Energie in deine Projekte fließen zu lassen. Pass aber auf, dass dich nichts aus der Balance und Ruhe bringt. Nimm keine Zusatzaufgaben an, wenn du dafür keine Kapazität hast. Sei ehrlich zu dir und gönn dir Pausen, wenn dich alles zu überwältigen scheint. Denn wenn du nur das machst, was gerade wichtig ist, dann kannst du dabei gut sein und trotzdem die kindliche Freude bewahren. Und davon können wir alle gerade noch viel mehr brauchen!

Affirmation für April: Ich halte die Balance.

Stier: Kraft

Die Karte der Kraft ist für mich eine der schönsten und eindringlichsten Tarotkarten. Sie spielt mit Gegensätzen: Ein wilder Löwe und eine zart weiß-gekleidete Frau, unbändige Kraft und pure Willensstärke, die sich gegenüberstehen. Die Kraft zeigt dir, dass wahre Macht nicht in körperlicher Überlegenheit steckt, sondern von innen heraus kommt. Vor der richtigen Intention beugt sich sogar der König der Tiere und wird zu einer zahmen Schmusekatze!

Wie kannst du die Qualitäten dieser Karte im April verinnerlichen, lieber Stier? Wo kannst du mit Anmut und Grazie deinen Willen durchsetzen, anstatt laut werden und brüllen zu müssen? Du darfst dir deiner inneren Löwin mehr bewusst werden und Selbstsicherheit nach außen tragen. Keiner kann dir was, oder zumindest nur, wenn du es zulässt. Du wirst aufgefordert, dich nicht mehr klein zu machen, sondern zu dir und deiner Souveränität zu stehen.

Wo gibt es noch Bereiche deines Lebens, in denen du dich von deiner Anfänger*innenrolle lösen und zu mehr Verantwortung aufsteigen möchtest? Wo traust du dir wenig zu, obwohl die Erfahrung zeigt, dass du genug weißt und nicht noch diesdasananas als Zusatzqualifikation brauchst, bevor du Anerkennung verdienst? Du bist jetzt genug. Genau jetzt ist keine Zeit mehr, dich klein zu halten. Die Welt braucht Menschen, de zu ihrer Kraft stehen. Trau dich!

Affirmation für April: Ich stehe voll zu meiner Kraft.

Zwilling: Vier Münzen

Lieber Zwilling, die letzten Tage waren anstrengend für dich. Als Sternzeichen verbunden mit Merkur, dem Planeten für Kommunikation und Austausch, haben dir wahrscheinlich nicht nur die Nachrichtenflut, sondern auch die fehlende Verbindung zu deinen Herzmenschen in letzter Zeit sehr gefehlt. Telefonieren ist ja schön und gut, aber es geht eben nichts über eine richtige Umarmung!

Als immer neugieriger Mensch, der Wissen aufsaugt wie ein Schwamm, ist es jetzt geradezu lebensnotwendig, dass du nicht den ganzen Tag am Handy hängst und dich über neue Fallzahlen informierst. Du brauchst starke energetische Grenzen! Dabei unterstützt dich deine Karte des Monats: Die Vier Münzen steht dafür, dass du dich vor äußeren Einflüssen schützen willst. Wie vier Schilde schützen die Münzen deinen Körper, Geist und Seele.

Grenzen setzen ist also diesen Monat dein Thema. Und zwar nicht nur nach außen, sondern auch Grenzen für dich selbst. Versuch mal, dir bewusste zeiten für deinen Social Media und Nachrichtenkonsum zu setzen und halte dich daran, auch wenn es schwer fällt. Aus Liebe zu dir selbst und ohne Verurteilung. Das hilft dir, gelassener durch den April zu kommen.

Affirmation für April: Ich schütze mich und meine Energie.

Krebs: Sieben Stäbe, umgekehrt

Raus aus der Verteidigungshaltung, lieber Krebs! In letzter Zeit hattest du die Tendenz, dich innerlich zu verschanzen, dicht zu machen und niemanden emotional an dich heranzulassen. Es hat dich das subtile Gefühl begleitet, dass du gegen den Rest der Welt angehen musst. Mit der umgekehrten Karte der Sieben Stäbe ist es nun an der Zeit, diesen Eindruck gehen zu lassen und wieder weicher zu werden und dich für Nähe zu öffnen.

Du musst nicht immer stark sein, du musst nicht immer signalisieren, dass du alles im Griff hast. Du kannst auch mal zugeben, wenn dich die aktuelle Lage der Welt innerlich aus der Ruhe bringt und du nicht den perfekten Plan hast. Du darfst auch mal Pause machen, im Bett liegen bleiben, dich nicht zeigen und nicht sofort antworten. Gönn dir selbst das Verständnis, das du auch anderen zukommen lässt.

Keiner weiß, wie lange wir uns noch in einer Ausnahmesituation befinden. Alles, was nun nicht im Einklang mit deiner tatsächlichen Gefühlswelt ist, wird schwer aufrecht zu erhalten sein. Öffne dich, teile dich mit, lass dich halten. Und dann vertrau darauf, dass du auch das zurückgeben wirst, wenn die Zeit gekommen ist.

Affirmation für April: Ich lasse Weichheit und Schwäche zu.

Löwe: Der Stern

Oh, der Stern! Wenn du diese Karte siehst, kannst du dich von einem Gefühl der tiefen Entspannung durchströmen lassen, das in alle Zellen vordringt. Es ist die Karte, die unserer nervösen, angespannten Welt verspricht, dass ein Ende der ganzen Aufregung und des Schauens nach externen Dingen möglich ist. Sie zeigt uns, dass Heilung in uns selbst liegt, in unserer Innenschau, im Abkapseln von dem, was um uns herum geschieht.

Das bedeutet nicht, ignorant zu sein, sondern ist ein wichtiger Teil von Selbstfürsorge. In Stille und Meditation gehen und sich selbst ein Digital Detox verordnen, bis die Geräusche um einen herum wieder leiser werden – Gerade in dieser Zeit sowohl eine Herausforderung, aber deshalb umso wichtiger! Für unseren Körper bedeutet es puren Stress, die ganze Zeit mit neuen Nachrichten und Benachrichtigungen geflutet zu werden.

Was kannst du in dieser verrückten Zeit tun, um bei dir zu bleiben und dein Nervensystem zu beruhigen, lieber Löwe? Vielleicht ein Soundbath per Online Meeting, ein paar Tage ohne Social Media, eine Stunde verrückt tanzen zu deiner Lieblingsmusik? Auch Verbindung und Austausch mit anderen ist gerade so wichtig. Plane dir Zeit für Telefonate mit deinen Liebsten ein, um mental gesund zu bleiben und dich zu stärken. Alles, was dir jetzt gut tut, ist wichtig. Bleib ganz bei dir.

Affirmation für April: Ich finde Heilung in dem, was mich entspannt.

Jungfrau: Drei Stäbe

Liebe Jungfrau, dir fällt es vielleicht gerade ganz besonders schwer, in deinem Bewegungsradius und deiner Schaffenskraft eingeschränkt zu sein. Du warst gerade dabei, dir eine neue Welt zu erobern, nach den ersten Schritten etwas weiter zu gehen und deiner Kreativität zu folgen. Und nun sind viele deiner Pläne und Projekte erstmal auf Eis gelegt. Das kann ganz schön frustrieren!

Und das ist auch völlig okay. Es ist kein Luxusproblem, wenn sich die eigenen Pläne nicht umsetzen lassen, auch wenn du dich manchmal fragst, ob es angebracht ist, deshalb gefrustet zu sein. Ja, ist es! Alle Gefühle sind erstmal valide, auch dann, wenn es anderen Menschen objektiv schlechter geht. Lass deine Gefühle mal raus, leg einen Lauf ein, bei dem du alles ausschwitzt, boxe in dein Kissen oder schrei mal so laut du kannst. Und dann ist auch wieder gut.

Jetzt ist dein Einfallsreichtum gefragt: Wie kannst du deinen Entdeckergeist und deine Kreativität trotz der veränderten Umstände ausleben? Wo kannst du deine ganzen Ideen und dein Wissen digital zur Geltung bringen? Lass dich nicht entmutigen, auch das wird vorübergehen und bis dahin kannst du etwas in deinem stillen Kämmerchen austüfteln, was dich auch weiter bringt. Lass dich nicht entmutigen und schau nach vorne, denn da liegt so viel Potenzial vor dir – auch jetzt.

Affirmation für April: Ich schau nach vorne und nicht zurück.

 

Werbung

Contentbanner links alone

Contentbanner rechts

 

 

Waage: König der Schwerter

Liebe Waage, die Welt braucht gerade deine guten Eigenschaften: Diplomatie, die Fähigkeit, glasklar zu kommunizieren und natürlich die Gabe, aus allem etwas Schönes und Angenehmes zu erschaffen. Du bist jetzt gefragt, in eine Anführer*innenrolle zu schlüpfen und dabei wirst du unterstützt vom mächtigen Archetyp des Königs der Schwerter.

Dieser König hat ein starkes Gespür für Gerechtigkeit und spricht mutig seine Wahrheit, ganz gleich, ob er damit jemand anderem auf den Schlips tritt. E hat ein feines Gespür dafür, was richtig ist und kein Problem damit, das trotz Gegenwind zu formulieren. Aber keine Sorge, für dich muss das nicht bedeuten, dass du der oder die nächste große Revolutionsführerin bist, falls du dafür gerade keine Energie hast.

Die guten Eigenschaften des Königs der Schwerter können sich auch im Kleinen zeigen: Indem du dir und dem was richtig ist, treu bleibst, vermittelst und auf Ungerechtigkeiten hinweist. Das geht auch im familiären Umfeld, bei der Arbeit oder in deiner kleinen Bubble der Öffentlichkeit. Lass dich weiterhin von deinen Werten leiten und bring deine Ansicht hinaus in die Welt. Dann wirst du etwas bewirken können.

Affirmation für April: Ich stehe zu meiner Wahrheit, auch in turbulenten Zeiten.

Skorpion: Acht Kelche

Für dich sieht der April mehr Leichtigkeit voraus, lieber Skorpion! Die Karte der Acht Kelche deutet an, dass du etwas verarbeitet hast und gehen lassen kannst, was dich gefühlsmäßig in letzter Zeit sehr herausgefordert hat. Vielleicht bedeutet das einen Konflikt mit nahestehenden Menschen, der nun vorüber ist, vielleicht auch, dass du den kollektiven Schock der Veränderung, den wir gerade alle durchlaufen, besser verarbeitet hast als zuvor.

Du fühlst dich erleichtert und weiser als zuvor, denn du hast dich durch das, was geschehen ist, weiterentwickelt und kannst nun mit einer neuen Weisheit weitergehen. Überlege dir, wie du das Erlebte gut abschließen und damit wirklich verarbeiten kannst. Das ist wichtig, damit es dich auf deinem weiteren Weg nicht belastet. Wie wäre es, mal wieder zum Tagebuch zu greifen und alles rauszulassen, was dich die letzten Wochen bewegt hat? Schreiben hilft unserem Gehirn dabei, Erlebnisse besser zu verarbeiten.

Affirmation für April: Ich lasse los, was mich in letzter Zeit belastet hat.

Schütze: Drei Münzen

Ach lieber Schütze, du bist nie so allein mit deinen Themen, wie du denkst! Die Karte der Drei Münzen taucht oft auf, wenn wir ein Thema damit haben, Hilfe anzunehmen und uns unterstützen zu lassen. Sie ist die Karte für Teamplay, bei dem jede*r Einzelne wichtige Aufgaben übernimmt, um gemeinsam etwas zu erschaffen. Sie zeigt dir, dass du kein*e Einzelkämpfer*in sein musst, sondern alle Unterstützung annehmen kannst, die sich dir bietet.

Bescheidenheit und Autonomie sind wichtig, aber denk dran, dass du den anderen Menschen auch was Gutes tust, wenn sie dich unterstützen dürfen. Dann fühlen die sich nämlich nützlich und können dir etwas von der Liebe zurückgegeben, die sie schon von dir bekommen haben. Jetzt gerade ist es wichtiger denn je, dass wir alle unsere menschlichste Seite zeigen und unser Ego so gut wie möglich hinter uns lassen. Wir brauchen uns jetzt. Auch du.

Diese Zeit kannst du dafür nutzen, dich mehr und mehr von deinem Stolz zu verabschieden und zu lernen, dass die anderen für dich da sind. Und wenn du es zulässt, ist das sogar ein wunderschönes Gefühl.

Affirmation für April: Ich bin so stark wie die Gemeinschaft, mit der ich mich umgebe.

Steinbock: Fünf Schwerter, umgekehrt

Die Karte der Fünf Schwerter zeigt an, dass du in letzter Zeit mit einer Menge Mindfuck zu tun hattest. Meine Lehrerin Lindsay Mack bezeichnet die Fünfen im Tarot als Kontraktionskarten: Karten, die anstrengende Zeiten anzeigen, durch die wir hindurch müssen, weil hinterher etwas Besseres auf uns wartet. Eine Kontraktion geht immer mit einem gewissen Widerstand einher, tut weh, ist herausfordernd. Und gleichzeitig muss sie passieren, damit sich etwas verändern kann.

Für uns Menschen, die am liebsten alles angenehm und leicht haben möchten, eine echte Herausforderung! Allerdings kannst du als pragmatischer Steinbock besser mit schwierigen Gefühlen umgehen als manch anderes Zeichen, bist du dir doch darüber bewusst, dass die zum Leben dazugehören. Das kommt dir jetzt zugute und du schaffst es, dir auch in diesen Zeiten deinen Humor zu bewahren. Yay!

Da die Karte umgekehrt aufgedeckt wurde, zeigt sie dir, dass diese Phase entweder allmählich leichter wird und du sie hinter dir lassen kannst, oder dass du noch nicht einsehen möchtest, dass es gerade etwas anstrengend ist. Was ist für dich gerade wahr? Verbinde dich damit und überlege, was dich dabei unterstützen kann, diese Phase mit so viel Annahme und Demut wie möglich zu überstehen. Je mehr du dich wehrst, desto anstrengender wird es, versuch also so gut wie möglich, nicht an negativen Gefühlen verhaftet zu bleiben, sondern sie loszulassen. Dabei können dich zum Beispiel Journaling, Pranayama und natürlich deine Asana-Praxis unterstützen.

Affirmation für April: Ich lasse Anstrengung und Widerstand los.

Wassermann: Neun Schwerter, umgekehrt

Du kannst diesen Monat auf etwas Erleichterung hoffen, lieber Wassermann. Während du die letzten Wochen sehr gestresst warst und viel mit dir selbst ausgemacht hast, lässt du die quälenden Gedanken langsam los. Die Karte der Neun Schwerter zeigt sehr eindringlich, wie wir uns in diesem Zustand fühlen: wie in einem Albtraum, aus dem es uns schwer fällt, zu erwachen. Aber deine Nacht wird langsam heller, dein Traum lichter. Die ungute Fixierung auf die Nachrichtenlage der Welt wird weniger, die Sorge um die Zukunft lässt sich besser ertragen, du spürst eine gewisse innere Sicherheit zurückkommen.

Eine gesunde Distanz zu dem, was um uns herum passiert, ist nun wichtiger als je zuvor. Und klar ist das eine große Herausforderung, weiß doch niemand, wie das Ende dieser Geschichte lauten wird. Es ist nun wichtiger denn je, dass du so gut wie möglich auf dich und dein Wohlbefinden achtest.

Um dich nicht runterziehen zu lassen, lohnt es sich, eine Dankbarkeitspraxis zu etablieren: Nimm dir jeden Tag ein, zwei Minuten Zeit, an das zu denken, was noch da ist, was gut ist, was funktioniert. Dankbarkeit ist der schnellste Weg raus aus dem Mindfuck. Denn egal was alles schief läuft, es läuft immer auch etwas richtig. Es sind immer liebende Menschen um uns, ist Unterstützung auf irgendeine Art da. Versuche, dich darauf zu konzentrieren und lass dich darauf ein, dass dein Himmel wieder heller wird.

Affirmation für April: Mein Himmel wird heller.

Fische: Der Tod

Loslassen, was nicht mehr zu halten ist. Gehen lassen, was gehen muss. Wie ein Baum, der im Winter seine toten Blätter verliert, bist du nun bereit, etwas sterben zu lassen, was dich in der Zeit zuvor noch Anstrengung und Kampf gekostet hat, weil du auf Teufel komm raus nicht loslassen wolltest. Das ist vorbei und die Veränderung ist jetzt unausweichlich.

Doch damit kommt auch neue Erleichterung. Endlich nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen, was die richtige Entscheidung ist. Endlich nicht mehr dafür kämpfen, etwas am Leben zu erhalten, was sterben möchte. Du kannst nun trauern, dich an dein neues Leben gewöhnen, loslassen.

Kann sein, dass sich das für dich anfühlt, als wäre keine Zukunft in Sicht. Es kann Angst machen, nicht zu wissen, was kommt. Es kann Angst machen, etwas zu verändern. Wir Menschen sind große Kontrollfreaks, denn das gibt uns ein Gefühl von Sicherheit. Aber nichts ist sicher – keine Zeit hat das wohl so eindrücklich gezeigt, wie diese gerade, oder? Die Sicherheit liegt in dir und deinem Vertrauen in dich selbst. Darauf kannst du dich jetzt verlassen.

Affirmation für April: Ich lasse gehen, was gehen muss.

Wir lesen uns im Mai!

Deine Noemi

Über diese Serie:

Noemi legt in ihren Tarotscopes jeden Monat die Karten für jedes Sonnenzeichen und gibt uns einen Ausblick auf die Energien, die uns erwarten.

Titelbild © Lydia Hersberger

Tarotkarten im Artikel von A.E. Waite © Königsfurt-Urania Verlag

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*