Supermond im August: Befreie dich selbst!

Am 29. August ist ein besonderer Vollmond. Denn dieser Vollmond im Fisch ist der erste von drei Supermonden (28. September und 27. Oktober). Es wir ein spannender Herbst, welcher im September von einer Sonnenfinsternis, einer Mondfinsternis und dem Äquinoktium (Tag-und Nachtgleiche) gekrönt wird. Aber dazu nächsten Monat mehr.

Heute geht es um den Supermond in den Fischen.

Vielleicht hast du auch schon gemerkt, dass die Energie momentan besonders intensiv ist. Zum Ende des Monats bekommen wir die Möglichkeit geschenkt, unser eigenes Wertesystem noch einmal zu inspizieren. Denn dieser Vollmond steht für Spiritualität, Glaube und Erleuchtung. Durch das Sternzeichen Jungfrau werden wir jetzt darauf aufmerksam gemacht Mittel und Wege zu finden, die unsere innere Einkehr und unseren Wunsch nach Verbundenheit unterstützen.

Es kann sein, dass dir gerade jetzt der Gegensatz zwischen deinem Glauben und deiner Vernunft, zwischen deiner Intuition und deinem Verstand besonders deutlich wird. Nutze jetzt die Chance dich darauf zu fokussieren, wie du beides zusammenbringen kannst, wie du die verbindenden Elemente nutzen kannst und was diese augenfälligen Gegensätze im Kern auch eint.

Versuche den Konflikt zwischen den anscheinenden Oppositionen zu vermeiden und lass dich nicht auf eine Trennung ein. Es kann passieren, dass Illusionen platzen und Ideen, die du von etwas hattest, sich auflösen. Versuche dieses mit einem offenen Herzen anzunehmen und dich nicht vom Verstand beeinflussen zu lassen.

Dabei kann dir dieses chinesische Sprichwort helfen:

Der Verstand ist ein grauenhafter Meister. Aber ein hervorragender Diener.

Hier kommen meine 3 Tipps, wie du die Tage um den Vollmond besonders für dich nutzen kannst:

1. If you can dream it, you can do it

Unsere Träume sind Botschaften und enthalten oft Hinweise, die uns am Tag unterstützen und leiten können. Führe in den kommenden 14 Tagen ein Traumtagebuch. Stell dir dazu den Wecker jeden Tag einfach 15 Minuten früher. Diese 15 Minuten verbringst du im Bett mit deinem „Traum-Buch“ und schreibst auf, an was du dich aus der Nacht noch erinnern kannst. Wenn du keinen Traum hast, dann lass einfach deine Gedanken fließen. Es kann ganz spannend sein herauszufinden, was da aufs Papier will.

Wichtig: Nimm dir Buch und Stift direkt nach dem Augenöffnen zur Hand, bevor du irgendetwas anderes machst.

2. Verbinde Herz und Kopf für mehr Klarheit

Je klarer wir werden, desto freier können wir agieren. Wenn wir unterschwellige Entscheidungen oder Konflikte haben, dann saugen diese Energie und halten uns von den schönen Dingen des Lebens ab. Schaffe dir einen ruhigen Platz; zünde dir gerne eine Kerze an und spiele entspannte Musik.

Atme dreimal tief ein und aus. Dann schreib dir alle Situationen auf, in denen du dich momentan im Konflikt mit dir selbst befindest, wo du dich nicht voll und ganz zeigst, wo du hin- und hergerissen bist zwischen Optionen. Schau, wo du Schwierigkeiten hast dich zu entscheiden.

Wenn du die Liste fertig gestellt hast, gehe jeden Punkt durch und markiere ihn mit einem Herz (für eine Herzentscheidung) oder Kreis (für eine Kopfentscheidung). Bei den Punkten, die noch offen sind spüre in dich rein: wer oder was hält dich von der Entscheidung ab?

Überlege dir für jede Option das jeweils Beste, was passieren könnte und das jeweils Schlimmste. Dann spüre noch einmal in dich hinein. Entscheide dich, zeige dich, kläre auf. Nutze deinen Verstand als Diener, indem er dir hilft die Fakten darzulegen und dein Herz als Meister, indem du in dich rein spürst. Kläre auf diese Weise nach und nach jeden offenen Punkt auf deiner Liste. Wenn nötig, sprich mit den Personen, die involviert sind. Dieser Prozess kann auch manchmal länger als 30 Minuten dauern. Nimm dir die Zeit, es lohnt sich.

3. Schaffe Platz für Neues

Nutze den Schwung der Jungfrau-Energie und räume auf. Trenne dich vom Alten – nicht nur energetisch, sondern auch physisch. Wir stehen vor einer intensiven Zeit und wenn wir Platz schaffen, dann öffnen wir uns für Neues. Nur wo die Energie frei fließen kann, kommt Bewegung rein.

Wähle dazu einen der beiden Ansätze: „Schritt für Schritt“; in dem du für die nächsten 14 Tage jeden Tag eine Stunde ausmistest. Oder „Hauruck“, indem du dir das Vollmondwochenende nimmst, um auf einen Schlag Schrank und Regale zu leeren.

Wenn du alle Dinge raus hast, gilt es die alte Energie zu bewegen. Dazu kannst du klatschend durch jedes Zimmer und an jeder Wand entlang gehen, insbesondere in den Ecken. Anfangs kann sich das Klatschen dumpf anhören. Klatsche solange bis du das Gefühl hast, dass das Klatschen laut und klar ist. Nachdem du deine ganze Wohnung „freigeklatscht hast“, öffne alle Fenster, um die alte Energie raus zulassen. Dann kannst du Räucherstäbchen oder Salbei anzünden, um deinen Räumen quasi den letzten energetischen Schliff zu verleihen.

Im Anschluss heißt es genießen: einfach an deinem Lieblingsort mit geschlossenen Augen sitzen und spüren, wie sich deine Wohnung jetzt anfühlt und dich dabei für das Neue öffnen.

Nimm dir in den kommenden Tagen Zeit auf dein Bauchgefühl zu hören und zu meditieren. Unsere Intuition ist immer da. Wir müssen uns ihr nur öffnen.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Platz schaffen.

Du wohnst in Hamburg? Dann komm gerne zur Supermoon-Zeremonie am 29.08. oder zur Tag-und Nachtgleiche am 21.09. vorbei. Anmeldung per E-Mail (offcie@kajaotto.com).

In diesem Sinne – free yourself!

Alles Liebe,

Kaja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*