Rezept: Ayurvedischer Kokos-Reispudding mit Dattelsirup 

Es ist ein warmer Sommerabend und die Temperaturen wollen einfach nicht sinken. Ich habe gerade gegessen und überlege, ob ich satt bin – nein, da ist auf jeden Fall noch etwas Platz!

Früher wäre jetzt kein Eis vor mir sicher gewesen – klar, Sommer und Eis gehören irgendwie untrennbar zusammen.

Irgendwann habe ich jedoch gemerkt, dass mir Eis am Abend oder bei kalten Temperaturen mehr Reue als Genuss bringt. Das macht aus ayurvedischer Perspektive durchaus Sinn, da Eis als absoluter Verdauungskiller gilt, besonders am Abend und vor allem als Dessert. 

Der Grund: Eis ist kalt und schwer und das Verdauungsfeuer am Abend eher schwach.

Eis als Nachtisch hemmt also die Verdauung des Essens und kann der Grund für Verdauungsstörungen sein.

Es kann am Abend sogar dazu führen, dass du am nächsten Morgen mit Nackenschmerzen oder einer laufenden Nase aufwachst, da es schleimbildend wirkt, besonders im oberen Körperbereich.

Werbung

Contentbanner rechts 3 (frei)

Was also tun, wenn der Hunger auf etwas Süßes nach dem Essen doch mal kommt?

Für diesen Fall möchte ich mein Lieblingsrezept mit dir teilen: Es wirkt kühlend, obwohl es nicht kalt ist, enthält viel natürliche Süße und Ballaststoffe, sättigt und nährt den Körper.  

Denn süß wirkt laut ayurvedischer Biochemie beruhigend und ausgleichend, wenn wir die richtigen Energiequellen wählen. 

Ideal ist dieses Rezept also um das Pitta Dosha, das ayurvedische Prinzip des Feuers und der Wärme, im Gleichgewicht zu halten und gleichzeitig die Verdauung nicht zu überfordern. Außerdem ist es super einfach und schnell gemacht.

Darf ich vorstellen: Cremiger Kokos-Reispudding mit Dattelsirup.

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 EL Reismehl (Vollkorn) -entspricht etwa 80 g
  • 300 ml  Kokosmilch 
  • 200-300 ml Reis-Kokosmilch (alternativ Reismilch oder Wasser)
  • 1 TL Rosenwasser (optional)
  • 1-2 TL Kokosblütenzucker (alternativ anderes Süßungsmittel)
  • gemahlene Vanille (1 MSP für den Sirup, 1 MSP für den Pudding)
  • 1 zerdrückte Kardamomkapsel
  • 1 Prise Steinsalz
  • Optional: 2 klein gewürfelte Datteln 
  • 2 EL Dattelsirup, z.B. von Rapunzel
  • Du kannst den Dattelsirup auch selbst herstellen, indem du Datteln für einige Stunden in Wasser einweichst und dann mit etwas von dem Einweichwasser im Mixer pürierst.
  • 1 EL Mandelmus

Zubereitung:

Dattelsirup mit Mandelmus und 1 MSP Vanille verrühren und beiseite stellen. 

Alle restlichen Zutaten in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen. Der Reispudding sollte sämig sein. Wenn er zu fest wird, einfach noch etwas mehr Flüssigkeit zugeben. 

Reispudding in zwei kleine Schälchen füllen und mit dem Sirup garnieren. 

Für das Topping kannst du auch kreativ werden und z.B. Reissirup und Kokosmus verwenden und/oder 1 EL gehackte Cashews oder Mandeln.

Kleiner Tipp:

Wenn du ohnehin Reis gekocht und übrig hast, kannst du den Reispudding auch mit den Reis-Resten zubereiten, dann brauchst du weniger Kokosmilch, bzw. je nachdem wie viel Reis du nimmst, solltest du gerade so viel Kokosmilch zugeben, dass der Pudding schön cremig wird.

 

Rezept: Ayurvedischer Kokos-Reispudding mit Dattelsirup  3
Alternative: Reispudding mit übrigem gekochtem Reis.

 

Übrigens: Datteln enthalten zwar Zucker, aber sie sind reich an Ballaststoffen, Eisen und Kalium. Die Ballaststoffe sorgen dafür, dass der Blutzucker nicht so schnell ansteigt und du länger gesättigt bleibst. Ebenso enthält das Reismehl noch alle Nährstoffe und Ballaststoffe, da es aus dem vollen Korn besteht. Auch Kokosblütenzucker lässt den Blutzucker nicht so schnell ansteigen wie herkömmlicher Zucker. 

Genieß die warmen Tage,

Dania

Fotos © Dania Schumann

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*