Periodentasse mal anders: Die nixit Cup im Test

Aktuell sind Periodentassen der letzte Schrei.

Das freut mich sehr, denn ich finde sie aus ökologischen und, ja, auch selbstentdeckerischen Gründen sehr sinnvoll. Seit ich eine Tasse benutze, ist mir viel klarer, wieviel Blut ich während meiner Tage eigentlich verliere. Ich bemerke Unregelmäßigkeiten leichter, kann besser einschätzen wie lange die Blutung noch dauert und bilde mir ein, dass ich das Silikon der Tasse besser vertrage als austrocknende Baumwolltampons. 

Mein größtes Problem ist, dass mich oft der Rückholring stört. Aber ich kenne auch Frauen, die überhaupt gar nicht mit dem Gerät klar kommen: falsche Form, sodass es nie dicht ist, zu viel Unterdruck beim Herausnehmen, zu groß, der Rückholer sorgt für Schmerzen – die Liste an möglichen Problemen ist fast so lang wie die der Vorteile. 

Auf Instagram wurde mir vor einigen Monaten die nixit Tasse präsentiert.

Diese Tasse,* hieß es in der Beschreibung, hat eine ganz andere Form als die Klassiker. Sie hat keinen Rückholanhang, sondern ist ganz rund, eher wie ein Diaphragma geformt. Nur der Ring am oberen Rand ist aus dickerem, stabilen Material, die Tasse selbst aus hauchdünnem Membran, das sich leicht eindellen lässt. Man könne damit sogar während der Tage Sex haben (Achtung, kein Verhütungsmittel!), heißt es in der Beschreibung.

Endlich Leute, die hier nochmal was weiterentwickeln, denke ich.

Die nixit Tasse sitzt nicht im unteren Teil der Scheide, sondern direkt hinter dem Schambein, also weiter oben. Man drückt die Tasse längs mit den Fingern zusammen, um sie einzuführen. Anschließend entfaltet sie sich.

Meine Mission ist es auf jeden Fall, auch die noch nicht Überzeugten wieder auf die Tasse zu bringen. Deshalb bestelle ich mir ein Exemplar zum Testen. Schon im wunderschön gestalteten Beipackzettel steht: “Gib der Tasse ein paar Chancen, es kann dauern bis alles sitzt!” – Na, das kann ja heiter werden!

Zwei Zyklen später habe ich mich richtig gut mit der nixit-Tasse angefreundet.

Tatsächlich ist es erst einmal eine ziemliche Überwindung, ein so großes Gerät einzuführen, aber durch das sehr dünne Auffangbecken spürt man sie am Ende nicht. 

Ich musste auch zuerst noch herausfinden, wie es sich anfühlt wenn sie richtig sitzt. Das hat schon einen Zyklus gedauert – habe zur Sicherheit Slipeinlagen oder Periodenwäsche getragen. Aber im zweiten Zyklus hatte ich meine Tage an einem sehr intensiven Yoga-Workshop-Wochenende und habe sogar den Umkehrhaltungsworkshop ohne Leck überstanden.

Hier noch mehr Tipps und Erfahrungen:

  • Wie auch in der Anleitung beschrieben, muss man die Tasse wirklich sehr hoch schieben. Man kann dann wie bei den klassischen Tassen einmal mit dem Finger herum fahren, um zu schauen dass der Gebärmutterhals umschlossen ist. Wenn sie aber sitzt, dann sitzt sie wirklich richtig gut
  • Ich hocke mich hin, um die Tasse einzuführen. So kriege ich sie am besten nach hinten geschoben.
  • Ich leere die Tasse morgens, einmal am späten Nachmittag und vor dem Zubettgehen – das reicht. Laut Hersteller kann sie bis zu zwölf Stunden drin bleiben
  • Tipp: Wenn man zur Toilette geht, OHNE die Tasse auszuleeren, sollte man sie trotzdem noch einmal vorne mit dem Finger hochschieben, damit sie nicht nach vorne kippt und leckt
  • Wer sich mehr ekelt als ich und ungern Blut am Finger hat, sollte die nixit eher nicht benutzen – das Ausleeren ist zumindest bei mir ein größeres Blutbad als bei klassischen Tassen
  • Im Gegensatz zu konventionellen Tassen gibt es beim Herausholen nicht diesen Vakuum-Saug-Effekt, der sehr unangenehm sein kann
Werbung

Contentbanner rechts 3 (frei)

Fazit: Ich werde die nixit weiter benutzen.

Ich bin ein großer Fan, weil sie ohne das störende Rückholteil auskommt und man trotzdem immer gut an die Tasse heran kommt, da sie sich nicht festsaugt wie die konventionellen Tassen. Periodensex finde ich persönlich ja total super, aber hatte ich in letzter Zeit nicht. Daher kann ich leider noch nichts dazu sagen! 

Zugegebenermaßen ist der Preis mit 45 € plus Zoll schon eine Ansage, ich finde den jedoch bei der Qualität des Materials und der vielen Forschungsarbeit, die in dieses Produkt geflossen sein muss, gerechtfertigt. Die Marke macht einen richtig guten Job was Branding und informativen Content anbelangt. Das guckt man sich einfach gerne an! Hier findest du die nixit FAQs* und eine Demo, wie man die Tasse einführt. 

Du kannst die nixit-Tasse hier käuflich erwerben.* Bitte beachte, dass Zollgebühren anfallen. Oder vielleicht möchtest du überhaupt zum ersten Mal eine Periodentasse ausprobieren: Dann hol dir einfach eine im lokalen Drogeriemarkt und leg los!

Benutzt du schon eine Periodentasse? Was hält dich davon ab?

Welche Erfahrungen hast du mit deiner Tasse und welche Fragen dazu? Ich rede ja wahnsinnig gerne über die Menstruation und freue mich auf den Austausch! 

Deine Uli

Fotos © Araí Moleri

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. So erhalten wir eine kleine Provision, wenn du ein Produkt kaufst, und FLGH kann für dich kostenlos bleiben. Wir haben eine Tasse kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Insofern handelt es sich um Werbung weil Markennennung.

Das könnte dich auch interessieren:

7 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hi, danke für den Bericht.
    Ich habe Periodentassen jahrelang benutzt. Eine tolle Sache! Aber leider wurden meine Periodenschmerzen (Bauchkrämpfe und Rückenschmerzen) unerträglich. Bis ich irgendwann die Tasse abgesetzt habe. Jetzt weiß ich erst, was „normale“ Periodenschmerzen sind. Ich würde die Nixit gern mal testen, habe aber Sorge, wieder diese starken Schmerzen zu bekommen. Und das zurückgeben, lohnt sich vermutlich nicht wirklich, wenn von Übersee oder?
    LG, Kathi

    1. Hallo Kathi,
      danke für deinen Kommentar! Ich denke ein paar Euro bekommst du schon zurück wenn du sie zurücksendest. Kommt ein wenig auf deine Toleranz bzgl. Post-Bürokratie an ob sich das lohnt, glaube ich :) Leider kann ich nicht sagen ob die Schmerzen bei der nixit ähnlich wären wie bei der anderen Tasse oder nicht, weil ich insgesamt kaum Krämpfe usw. habe (klopf auf Holz)!

      Liebe Grüße! Ulrike

  2. Ich nutze seit ca 1 Jahr den Ruby Cup und bin (inzwischen) sehr zufrieden. Anfangs sass er manchmal nicht richtig, v.a. wenn ich Bauchkrämpfe hatte, doch inzwischen hab ich den Dreh raus. Super praktisch an aktiven Wochenenden, da ich ihn nur morgens & abends leeren muss und ansonsten in der Natur sein kann. Zurück zu Tampons will ich auch nicht mehr! Die Krämpfe sind bei mir jedoch nicht weniger geworden :-(

  3. Liebe Uli, danke für den interessanten Bericht! Ich komme leider mit herkömmlichen Menstruationstassen nicht gut zurecht, da mein Muttermund während der Periode sehr tief steht und alle bisher getesteten Tassen nicht gut saßen! Meinst du, dass diese Tasse was für mich sein könnte? Der Preis ist ja recht hoch…
    Liebe Grüße zu dir!

    1. Hallo Barbara,
      ich kann dir natürlich nicht garantieren dass dir die Tasse passen wird – aber zwei Dinge: Die Tasse hat einen größeren Durchmesser als andere, um die 7 cm, weil sie ja auch viel weiter oben sitzt. Ich könnte mir vorstellen dass es dadurch besser geht?! Und es gibt tatsächlich die Möglichkeit, die Tasse auch zurückzugeben wenn man nicht damit zurecht kommt. Das ist sicher ein recht nerviger Prozess und Shipping muss man selbst bezahlen, aber es ist möglich. Hier die Details: https://letsnixit.com/pages/refund-policy

      Ich hoffe das hilft! Liebe Grüße

  4. Spannend! Vielen Dank für den tollen Bericht!
    Ich gehöre zum Glück zu den Frauen, die (nach einem holprigen Start) überhaupt keine Probleme mit den herkömmlichen Menstruationstassen haben.
    Nutze meinen OrganiCup seit zwei Jahren und will nie wieder was anderes verwenden. Sitzt super, läuft nicht aus, ist reisetauglich und mit etwas Übung geht auch das Entfernen und Ausleeren mittlerweile schmerzfrei und ohne größeres Blutbad :D
    Für mich wird es nie wieder Tampons geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*