Neueröffnung in Berlin: Hotpod Yoga im warmen Kokon

Bier-Yoga, Yoga mit Ziegen oder Voga – neuen Yoga-Trends stehen wir tendenziell skeptisch gegenüber. Mit dem Hotpod ging es Rebecca am Anfang ähnlich. In ihrem Kopf erinnerte das erfolgreiche Konzept aus London an ein feucht-warme Riesenhüpfburg, in der man nun Yoga praktizieren sollte.

Da die Frau, die Hotpod Yoga nun nach Berlin bringt, unsere Freundin, Peace-Yoga-Kollegin und einfach verdammt toll ist, haben wir uns das Konzept genauer angesehen und müssen gestehen: Hotpod Yoga schafft etwas, das viele andere Yogastile nicht schaffen. Es baut Berührungsängste ab und öffnet Yoga für ganz neue Zielgruppen.

Ab dem Wochenende vom 2. und 3. Dezember 2017 kannst du in Neukölln Hotpod Yoga ausprobieren und am Eröffnungswochenende gibt es viele gratis Klassen zum Testen. Jule hat alle wichtigen Infos für dich zusammengestellt.

The Yoga-Bubble is real oder: Der Yoga-KokonNeueröffnung in Berlin: Hotpod Yoga im warmen Kokon 7

Der Pod ist ein aufblasbarer Kokon, der Platz für 20 Yogis bietet. In dieser 37°C warmen, zeltartigen Kunststoffblase übst du in gedämpftem Licht bei sanften Beats und entspannenden Aromen. Klingt nach lauschiger Wohlfühl-Wellness-Atmosphäre.

Sweat it all out!

Im Inneren des Kokons erwarten dich 60 Minuten Vinyasa Yoga. Du wirst durch die erhöhte Temperatur sehr wahrscheinlich mehr schwitzen als in anderen Vinyasa-Klassen. Ein bisschen mehr Detox kommt dadurch inklusive. Wahrscheinlich wirst du auch mit einem flexibleren Körpergefühl und einer schneller aufgewärmten Muskulatur belohnt.

Für wen ist Hotpod Yoga geeignet?

Hotpod Yoga ist für alle Neugierigen ungeachtet vorheriger Yogaerfahrung geeignet. Ein offen zugängliches Yoga-Workout zum Kopf frei kriegen und um mit einem geschmeidigen Körper aus dem Kokon zu steigen.

Ein achtsamer Umgang mit der vielleicht ungewohnten Flexibilität ist trotzdem sicher nicht verkehrt. Wenn du den Flow aus workout-orientierten Vinyasa-Klassen und die Hitze aus dem Bikram Yoga magst, ist Hotpod Yoga genau das richtige für dich. Tiefgreifende Yoga-Philosophie wird in diesen Klassen eher nicht untergebracht. Hier steht das physische und sinnliche Erleben an erster Stelle: “Real Life” ist der Claim der Macher von Hotpod Yoga.

Werbung

Contentbanner rechts 2

Sense it!

Neu ist nicht nur die Raum-im-Raum-Blase. Auch wenn beim Vinyasa Yoga ohnehin unsere Sinne involviert sind, hier werden wir nochmal daran erinnert, alles intensiver wahrzunehmen.

Ein verschwitzter, energiegeladener Körper und ein entspannter, klarer Geist – das sei der Benefit dieses Yoga-Styles, sagen die findigen Köpfe hinter dem neuen Yoga-Trend, Nick Higgins und Max Henderson.

Wer hat’s erfunden?Neueröffnung in Berlin: Hotpod Yoga im warmen Kokon 4

Hotpod Yoga London wurde von Nick Higgins und Max Henderson 2013 ins Leben gerufen. In Berlin haben Sünne und Stassy für Hotpod jetzt ein Zuhause im Hipster-Hotspot Neukölln gefunden. Sünne ist zertifizierte Jivamukti-Yoga-Lehrerin und jongliert bereits seit 12 Jahren Großstadttrubel, Yogaliebe und DJane-Dasein in Berlin und auf Reisen quer über den Globus. Durch eine Fußverletzung beim Fußball ist Sünne zum Hotpod Yoga gekommen. Stassy ist in der DJ- und Film-Welt zu Hause und auf Sport-Videografie spezialisiert.

Dieses Wochenende ist Eröffnung!

Am 2. und 3. Dezember ist Eröffnungswochenende mit kostenlosen Schnupperstunden. Wichtig: trotzdem vorher hier anmelden, um einen Platz zu ergattern. Ab dem 4.12 beginnt der reguläre Stundenplan mit 19 Klassen von Montag bis Sonntag.

Preise: Eine Einzelstunde kostet 15 €, 5 Stunden 65 € und 10 Stunden 120 €, eine Unlimited Mitgliedschaft kostet pro Monat 99 €. Für Erstbesucher*innen gibt es immer ein Intro-Offer: 16 € für eine Woche unlimited Hotpod Yoga.

Anmeldung: Alle Klasse müssen vorab online gebucht werden.

Wo: Karl-Marx-Strasse 75 im HH 4.OG, direkt am U-Bahnhof Rathaus Neukölln

Wir werden uns Sünne und Stassys heißen Kokon auf jeden Fall mal ansehen und freuen uns schon riesig auf die Neuköllner Schwitzpartie.

Wir sehen uns im Pod!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*