Moonvibes Juni: Vollmond und Mondfinsternis im Schütze am 5.6.2020

Es ist an der Zeit für Wahrhaftigkeit. Wie wahrhaftig lebst und liebst du eigentlich?

Dieser Vollmond ist im Zeichen Schütze. Hier geht es um Loslassen und dem Ende von allem Alten.

Noch dazu steht der Vollmond im Juni in einer Linie mit der Erde und der Sonne – der Vollmond tritt also in den Schatten der Erde ein, deshalb spricht man hier von einer Mondfinsternis. 

Mondfinsternisse ereignen sich immer zum Vollmond und markieren das Ende von etwas.

Zu Neumond wiederum finden die Sonnenfinsternisse statt – sie markieren dementsprechend den Neuanfang von etwas.

NEWSLETTER-TIPP>> Melindas Mondinbrief. Monatlich zu Neumond (21.06.) bekommst Infos dazu, wie du dich mit den Mondrhythmen verbinden kannst, Inspirationen zu Mondphasen, und und und.

Mondfinsternisse sind stets bedeutsam und sehr feinfühlige Menschen spüren ihre Wirkung meist schon etwas vorher und auch danach. Generell begleitet uns die Thematik der jeweiligen Mondfinsternis ca. sechs Monate. 

Vollmonde an sich sind sehr intensiv und emotional, aber ein Vollmond mit einer Mondfinsternis ist nochmal intensiver.

Es kann auch ein starker Druck spürbar werden, der dich dazu verführen will, etwas bestimmtes ad hoc zu tun. Aber sei dir darüber im Klaren, dass du oder die Menschen in deinem Umfeld möglicherweise überreagieren. Warte, wenn möglich, lieber ab, bis diese Hochphase vorbei ist, bevor du impulsiv etwas entscheidest oder vorschnell reagierst.

Der Schütze, in dem der Mond im Juni steht, ist ein Feuerzeichen. Es kann also hitzig und feurig zugehen! 

Das Zeichen Schütze repräsentiert auch immer ein extrovertiertes und expansives Element, was Emotionen vielleicht schneller explodieren lässt. Deshalb sei einfach sehr wachsam an und um Vollmond herum. Traue nicht immer dem, was du bisher geglaubt und für richtig oder wahr gehalten hast. 

Das Zeichen Schütze steht für Wahrhaftigkeit und für das, woran du glaubst. 

Das heißt, dass dieses Thema besonders jetzt zum Vorschein kommen kann und beleuchtet werden will. Außerdem spielen dies Themen Freiheit, Gerechtigkeit und dein bisheriges Glaubenssystem eine große Rolle.

Deshalb kannst du dir zum Vollmond folgende Fragen stellen:

  • Wie wahrhaftig lebst und liebst du?
  • Wie wahrhaftig handelst du?
  • Wie kannst du generell wahrhaftiger sein?

Dazu gefällt mir auch das Zitat von Sören Kirkegaard:

“Es gehört Mut dazu, sich so zeigen zu wollen, wie man in Wahrheit ist.” – Sören Kirkegaard

Zu diesem Vollmond mit der besonderen Mondfinsternis geht es ans Eingemachte. Kein Verstecken mehr. Kein hinters Licht führen. Kein Verstellen. Wir Menschen sind ja nicht ohne Grund auf dieser Erde. 

Ich bin überzeugt, dass wir uns alle verabredet haben, um jetzt, hier und heute miteinander und voneinander zu lernen.

Mögen die Lernprozesse auch noch so schmerzhaft und unangenehm sein. Letztlich geht es immer um das Eine: Um Ent-wicklung. Sich weiterentwickeln. Bewusster werden und sein. Vollkommen. Mit Haut und Haaren. Vom Scheitel bis zu den Zehenspitzen. Ganz und gar. Wahrhaftig eben.

Und da du bekanntlich die anderen nicht ändern kannst, fängt mal wieder alles bei dir selbst an!

Mit diesem Vollmond in Schütze kannst du vor allem deinen Glauben an das Gute nähren und dich dafür öffnen, dass das Leben es immer gut mit dir meint, auch wenn dein Verstand deine momentane Situation als negativ bewertet. 

Diese Bewertungen sind auch mit deinem Glaubensmuster gekoppelt und lassen dich manches Mal Dinge tun oder sagen, die eigentlich nicht wahrhaftig sind und auch nicht deinem Herzen entspringen, sondern aus alten Prägungen herrühren und dich unbewusst re-agieren lassen.

Werbung

Contentbanner links alone

Contentbanner rechts

Jetzt kannst du deine Glaubensmuster unter die Lupe nehmen.

Mache ein kleines Ritual, wenn dir danach ist. Du kannst dir z.B. ein großes Blatt Papier nehmen und alles aufschreiben, spontan und intuitiv, ohne vorher darüber nachzudenken, an was du glaubst oder was du für wahr hältst. Vielleicht kommen Glaubenssätze wie: 

  • „Ich glaube, dass ich nicht gut genug bin.”
  • “Ich glaube, dass ich es nie zu etwas bringen werde.”
  • “Ich glaube, dass ich zu hässlich, zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn, zu arm, zu reich, zu ängstlich,…. bin.“

Schreibe sie also alle herunter, wirklich alle, bis du spürst, dass da nichts mehr kommt. Nimm dir Zeit dafür. Und wenn du genug hast, dann erlaube dir in Gedanken, dass du das alles wirklich, wirklich, wirklich loslassen darfst. Jetzt!

„Ich erlaube mir, jetzt alles wirklich loszulassen. Ich lasse alles los. Alles Alte, alles Blockierende, alles Klein Machende, alles Negative lasse ich jetzt los. Jetzt und für alle Zeit. So sei es.“ 

Und dann kannst du den Zettel verbrennen und am besten im Wind verstreuen. Das kannst du mit einem Tanz verbinden oder deinen Körper bewusst eine Weile ausschütteln und dir vorstellen, wie du alles Alte aus deinen Zellen herausschüttelst.

Ein weiteres schönes Ritual ist es, bewusst zu duschen oder in Salzwasser zu baden, um dich energetisch zu reinigen und deinen Körper im Loslassen zu unterstützen. Sei intuitiv und kreativ und höre auf deine inneren Impulse dazu.

Unterstützend kann auch sein, deine Aufmerksamkeit auf den Solarplexus zu richten.

Dort sitzt dein drittes Chakra. Konzentriere dich auf die Stelle und visualisiere ein gelbes Leuchten, das sich in deinem gesamten Körper ausbreitet. Farben sind so wohltuend und einfach wirksam. Probiere es aus! 

Wenn du dich zu diesem Vollmond besonders ausrichten magst, dann kannst du das ganz leicht auch nur mit einem Begriff, wie z.B. Wahrhaftigkeit, tun. Trage dieses Wort eine Weile mit dir und schau, was das mit dir macht. Gehe hierbei intuitiv vor und vertraue deinen Impulsen. 

Nicht nur der Mond steht im Zeichen Schütze, auch der Südknoten steht darin.

Neben dem Südknoten gibt es auch einen Nordknoten. Während der Nordknoten, der diesen Monat im Zeichen Zwilling steht, deine Bestimmung repräsentiert und einen Weg, wo deine Seele mit dir hin will, steht der Südknoten für Altes, auch Karmisches, was dich in bedrohlichen oder einfach unsicheren Situationen impulsiv handeln lässt. 

Jetzt gilt diese Mondknoten-Achse in Schütze-Zwillinge nicht nur für uns individuell, sondern auch für uns als Menschheit. 

Das heißt, wir als Menschheit dürfen zu diesem Vollmond alte Schütze-Themen hinter uns lassen. Dafür haben wir insgesamt 18 Monate Zeit, da die Mondknoten 18 Monate lang in diesen beiden Zeichen bleiben. Dieser Vollmond mit der Mondfinsternis markiert so etwas wie den Kick-Off für dieses 18-monatige Lernthema. 

Es gilt zu lernen, sich kollektiv von alten Glaubenssystemen, Geboten und Überzeugungen zu lösen und damit ein altes Weltbild hinter sich zu lassen. Statt bisherigen Gurus und trügerischen Autoritäten einfach so zu glauben (Südknoten in Schütze) geht es jetzt darum, spirituelles Wissen, große Gedanken und die eigene Wahrheit allgemeinverständlich und praktisch an andere weiterzugeben. Der Zwilling im Nordknoten ruft uns dazu auf, die eigene Wahrnehmung schulen, unsere Werte deutlich zu machen und sie zum Ausdruck bringen. 

Also sei dir bewusst und schaue, was gerade zu diesem Vollmond bei dir und um dich herum los ist, in der Welt.

Ich wünsche dir eine wundervolle Vollmond-Mondfinsternis.

Von Herzen

Melinda

Titelbild © Jeffrey Eisen via Unsplash

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*