Monatsmantra Januar 2021: So findest du mehr Klarheit fürs neue Jahr

“Was nehmen wir denn als Monatsmantra für Januar?” – Schweigen in der Redaktionssitzung. Puh. Also, der Einstieg in ein neues Jahr, der muss schon richtig gut werden. Und möglichst viele Menschen ansprechen. Und positiv stimmen. Und das alles nach diesem absurden Jahr, dessen Ereignisse wirklich auf keine Kuhhaut gehen!

Erstmal: Frohes Neues! 

Wir wünschen dir von Herzen, dass es wieder bergauf geht, falls es dir gerade nicht so gut geht. Dass du trotz aller Herausforderungen im neuen Jahr kreativ sein, dich entfalten und weiterentwickeln kannst. Dass dir deine (Yoga-)Praxis weiter durch diese Zeit hilft. Dass wir uns mal wieder bei einer Veranstaltung sehen und umarmen können. Und vor allem natürlich: Gesundheit!

Aber zurück zum Monatsmantra für den Januar.

Nach einer kurzen Diskussion mit Brainstorming in der Redaktion ist es entschieden und Julia, die gerade mit einer Gruppe Freundinnen einen Visionsprozess für ihr neues Jahr durchläuft, gibt mir, Sheila und sich selbst die Aufgabe, einfach mal auf zwei Fragen zu antworten und zu gucken was passiert. Unsere Antworten fallen natürlich unterschiedlich aus und jede von uns hat einen anderen Schwerpunkt gelegt.

Und weil gerade für uns alle so ein wichtiger Neustart stattfindet, ist dieses Monatsmantra ein wenig anders als sonst. Ich (Ulrike) leite dich, statt dir nur meine Geschichte zu erzählen, durch den Prozess, wie du für dich selbst einen Satz, eine Intention, ein Mantra für den Januar oder fürs ganze neue Jahr finden kannst. Julia und Sheila teilen auch noch ihre Gedanken mit dir.

Erstelle dein eigenes Monatsmantra!

Das ist ganz einfach. Alles, was du brauchst, sind Stift, Papier und ein wenig Zeit. Wenn du derartige Übungen kennst, leg einfach los. Wenn nicht: Einmal ist immer das erste Mal! Falls du dich anfangs schwer tust, bleib einen Moment dran, beurteile nicht, was herauskommt, und ich bin sicher, es wird fließen.

Disclaimer: Manche Artikelserien, u.a. auch dieses Monatsmantra von Ulrike, Sheila und Julia liegen hinter einer sogenannten Paywall. Wieso das so ist, erfährst du hier.

Schritt 1: Brainstorm

Beantworte die folgenden zwei Fragen schriftlich und schreibe ALLES auf, was kommt. Es könnte Kauderwelsch sein. Es könnte dich überraschen. Es könnte sein, dass du erst mit total materiellen oder scheinbar banalen Sachen beginnst, weil dir sonst nichts einfällt. Das ist völlig ok und sogar gut, um tiefer vorzudringen!

Schreibe so lange, bis alles geschrieben ist, was dir einfällt. Es könnten drei Sachen sein, oder 100. Ich habe zum Beispiel gar nicht so viel aufgeschrieben, wie ich vermutet hätte.

Frage 1: Was (aus dem letzten Jahr) möchtest du mit ins neue Jahr nehmen?

Hier die Stichworte, die ich notiert habe (du musst sie nicht lesen, wenn du Bedenken hast, davon beeinflusst zu werden): Bruno, FLGH, Peace Yoga, The Leap, Aktivismus, mich mehr in der Öffentlichkeit trauen, Yogapr…

4 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Herzlichen Dank für den tollen Artikel. Ich habe tatsächlich richtig Lust bekommen gleich im Januar mit meinem eigenen Monatsmantra zu starten und es hoffentlich bis Jahresende (oder noch länger) beizubehalten.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*