Mindful Embodiment 4: Das Luftelement und eigene Visionen verkörpern

In einer unbekannten Umgebung erforschte Stella ganz neue Seiten in sich und entdeckte einen ungeahnten Flow – indem sie sich für die Luftqualität öffnete und über ihre Sinne ungeahnte Fülle erfuhr

2005 begann ich zu schreiben und es war die überraschendste Erfahrung meines Jahres. Ich hatte nicht das Selbstbild einer Schreibenden, es geschah einfach: Während meines einjährigen Aufenthalts in Portugal erhielt ich begeistertes Feedback von Freund*innen auf meine Emails und dazu kam die eigene intensive, körperliche Erfahrung während des Schreibens.

Drei Jahre zuvor hatte ich, bei meinem ersten Aufenthalt in Lissabon an einem pittoresken Platz gestanden und beschlossen: Hier will ich leben!

Ich machte meine Vision möglich

Ich bekam ein Erasmus-Stipendium und fand sogar eine Wohnung an genau diesem Platz. Da war ich nun, berührt und beflügelt von meinem neuen Leben. Mein Alltag fühlte sich wie eine hell erleuchtete Entdeckungsreise an. Ich schien durch meine Tage zu fliegen, oft fühlte ich mich wie in einem aufregenden Film, dessen Soundtrack durch den mp3-Player in meine Ohren schallte. Ich erlebte die Welt um mich herum wie auf Drogen: Alle Sinneseindrücke schienen angespitzt zu sein, ich hörte, sah, schmeckte, spürte und fühlte alles sehr intensiv. Ich begann meine Momente zu teilen – und schrieb intensiv und exzessiv. 

Ich erlebte das, was ich später Luftqualität nennen sollte 

Ich erfuhr einen Zustand von Klarheit, Intensität, Leichtigkeit und Verbundenheit: Ich fühlte mich wie der Wind leicht, geschwind, kraftvoll und zugleich fähig rapide die Richtung zu ändern. Das Luftelement bietet die Möglichkeit des schnellen und leichten Lernens, der Transformation durch Durchlässigkeit, der Flexibilität, Anpassung und Richtungswechsel, ohne sich zu verbiegen. Luft ist ein aktives, gestaltendes Element und sie leitet Informationen weiter. In der physikalischen Welt sind es Töne, Gerüche und Licht, in unserem Körper steht dieses Element für unsere Sinne, für Nerven und für kognitive Prozesse. Es sitzt im Kopf und Hals, in der Haut und allen Nervenbahnen. Das Luftelement ist unsere Verbindung zur Außenwelt. Die Haut trennt unser Inneres vom Außen. Wir sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen, erfahren unsere Umwelt durch die Luft und diese Eindrücke werden dann in uns, durch die Weiterleitung von Sinneseindrücken prozessiert. Während das Wasserelement für die passive Verdauung (Filtern und Ausscheiden) zuständig ist und uns physisch durch die aufgenommenen Stoffe nährt, sorgt das Luftelement für ein aktives, kognitives Verdauen und für unsere geistige Nahrung – das Inspiriert sein.

Ich entwickelte damals ungeahnte Interessen, erforschte neue Räume und entdeckte überraschende Seiten an mir.

Die Welt und sich selbst entdecken

Die Luftqualität ist die letzte unserer vier Entwicklungsphasen und umfasst das Bewusstsein. Dieses Element ist die Krone der persönlichen Entwicklung und sein Potenzial ist geprägt von den vorherigen Stadien: Die Erfahrung von Sicherheit und Stabilität (Erdalter und erste Lebensjahre), die emotionalen Erforschung der Welt (Wasseralter und Grundschulzeit) und die Herausbildung des individuellen Ausdrucks und Identität (Feueralter und Teen-Jahre)

Das Luftalter beginnt ungefähr mit siebzehn bis neunzehn Jahren und geht bis Mitte der Zwanziger. Wie beim handlungsorientierten Feuerelement, hat die Entwicklung unserer Luftqualität mit Selbstfindung zu tun – diesmal auf geistigen Ebenen. Womit identifizieren wir uns intellektuell, wie wollen wir denken? Wie wollen wir unsere Zukunft gestalten? In dieser Lebensphase entwickeln wir die eigene politische und spirituelle Verortung, erforschen und erkunden die Welt, sind wissens- und sinneshungrig. Wir beginnen zu studieren, sind politisch aktiv, reisen viel und entwickeln neue Interessen.

Weil das Luftelement über uns hinausgeht, fragen wir uns im Luftalter auch: Wie erleben und sehen wir die Welt? Mit welchen Theorien können wir sie uns erklären? Was können wir für die Welt erdenken, was ist unsere Vision? Entsprechend interessieren uns in der Luft-Lebensphase Themen wie kollektives Bewusstsein, globale Krise, Erhalt der Artenvielfalt und Klimagleichgewicht.

Wahrnehmen und Transformieren

Ich entdeckte damals, wie sehr Inspiration und Integration, Vision und Gefühle, Eindrücke aufnehmen und diese bewusst verdauen. Ich hatte immer Verdauungsprobleme und daraus resultierende Schmerzen gehabt, und diese Symptome verschwanden fast vollständig für die Zeitspanne, in der ich meine volle Luftqualität lebte. Dauerhaft veränderten sich diese Symptome allerdings erst Jahre später, als ich meine unbewusste Angst, aus bis dahin vergessenen Traumata, transformierte. Plötzlich war selbst meine Verdauung im Flow. Durch das Schreiben, also das Prozessieren, Integrieren und Transformieren des Erlebten, kanalisierte und verdaute ich meine Gefühle und das tat auch meinem Bauch gut.

Unsere Verbindung zur Welt

Sowohl unser Wasser- als auch unser Luftelement sind in direkter Verbindung mit der Außenwelt. Auch der Verdauungsapparat ist eingestülpte Haut, dessen Inhalt somit außerhalb von uns liegt. Dieser Kontakt sorgt für Verbindung und Abgrenzung; er reguliert, wieviel und was von der Welt in unser System gelassen werden darf. Entsprechend werden Symptome in diesen Elementen mit Schwierigkeiten assoziiert, die eigenen Grenzen klar wahrzunehmen und die eigene Integrität zu spüren: Der Kontakt und/ oder die Abgrenzung ist gestört. Auf der Wasserebene zeigen Leaky Gut-Syndrom und Glutenintoleranz sehr anschaulich, was passiert, wenn unsere Grenzen nicht integer sind und unser System mit etwas umgehen muss, das nicht zu uns gehört: Stress, Allergien, Entzündungen. Auch die Haut ist Austragungsort für diese Konflikte: Hautsymptome haben immer, ob bewusst oder unbewusst, mit Abgrenzung und Verbundenheit zu tun.

Traumata im Kontakt 

Somit tragen diese beiden Elemente alte Angst aus, die im Kontakt entstanden ist. Das Wasserelement (Verdauungssymptome) speichert frühe Traumata, entsprechend der früheren Wasserphase. Symptome im Luftelement sind oft das Resultat der Angst aus späteren traumatischen Kontakterfahrungen. Zugleich war es das Luftelement, das uns auch in frühen kindlichen Entwicklungsphasen beschützte, indem es uns in extrem schmerzhaften oder furchteinflößenden Situationen dissoziieren oder schwere Traumata vergessen ließ.
Wenn du gravierende Symptome in dem Bereich Verdauung oder Haut hast, weißt du, wie schwierig es ist diese zu verstehen und vor allem zu verändern. Es scheint manchmal wie verhext, besonders, wenn wir die entsprechende Angst, das auslösende Trauma vielleicht nicht mehr bewusst erinnern und somit keinerlei Anhaltspunkte haben. Wenn du allerdings an den Kern der dort gespeicherten Angst kommst und diese grundlegend transformierst, können Symptome in den Bereichen Verdauung und Haut sich sehr schnell und nachhaltig verändern. 

Unsere Wahrnehmung endet nicht an der Haut

Die Luftqualität erlaubt feinfühligen Kontakt, der, im Unterschied zur Feuerqualität, auch auf geistigen und spirituellen Ebenen geschieht. Du kannst über deine Luftwahrnehmung die Verbindung zu jemandem spüren, auch wenn diese Person gar nicht physisch anwesend ist. Du musst für diese Verbundenheit nichts tun und sie nicht festhalten (beides ist die Feuerebene), denn sie ist einfach da. Wenn du in deiner Luftqualität bist, kannst du dies spüren, dann fühlst du und schenkst Freiheit. Luft ist leicht, frei und expansiv, sie will wede einsperren, noch eingesperrt sein.

Eine ausgeglichene Luftqualität sorgt somit für freies Geben und Nehmen. Doch ggenau dort geschahen in unserer Geschichte viele Traumata. Oft bekamen wir etwas, das wir nicht wollten (Worte, Taten, Geschenke, Übergriffe) und mussten unfreiwillig etwas geben, das unserer Integrität zuwiderläuft (Worte, Handlungen, Geschenke). Wenn dir freies Geben oder Annehmen schwer fällt, kann es sein, dass in deiner Entwicklung deine Freiheit und Integrität verletzt wurde. Eine weitere Folge traumatischer Erlebnisse im Kontakt ist die Schwierigkeit, sich selbst zu spüren. Wenn die Eindrücke von außen (Geräusche, Bilder, Bedürfnisse anderer) lauter sind als die Informationen aus deinem Inneren (Fühle ich mich gerade wohl? Was brauche ich gerade, was würde mir guttun?), kann dies bedeuten, dass es in deiner Geschichte oft (überlebens-) wichtig war, die Aufmerksamkeit primär nach außen zu richten und deine Angst oder eigenen Bedürfnisse nicht klar zu spüren.

Auch Unruhe und psychische Erkrankungen sind Ungleichgewichte im Luftelement, die oft durch traumatische Erlebnisse ausgelöst werden. Diese Störungen in der Luftqualität wirken sich auf alle anderen Elemente aus (Fühlen/Wasser, Handeln/Feuer, Sein/Erde, sowie physiologische Prozesse generell), sie bewirken Veränderungen in der Wahrnehmung und allen Beziehungen zu sich selbst, zu anderen Menschen und zur Welt.

Es liegt was in der Luft!

Hast du einmal den Blick einer Person hinter dir gespürt? Oder an jemanden gedacht, kurz bevor die Person sich bei dir gemeldet hat? Über deine Luftqualität nimmst du Dinge wahr, die über dich hinausgehen. Du spürst, wenn dein Raum (der nicht an deiner Haut endet) berührt wird. Dabei ist die Größe und Form deiner persönlichen Sphäre oder individuellen Grenze je nach Körperbereich, Stimmung und Kontext flexibel und oft wandelbar. Alles typisch für die Luftqualität! Vielleicht kennst du es, dass dir manche Menschen (nicht nur in Liebesbeziehungen) physisch ziemlich nah kommen dürfen, während du dich von anderen viel leichter invadiert fühlst? Oder, dass dir manchmal alles zu viel, zu laut, zu grell, zu intensiv ist, während sich an anderen Tagen eine hohe Eindrucksintensität lebendig anfühlt?

Wenn ich mit meinen Klient*innen in ihrer Luft arbeite (sie also nicht physisch direkt berühre), spüren sie meine Präsenz schneller und deutlicher in denjenigen Bereichen, die Traumata erlebt haben (wie etwa Unfälle oder Übergriffe). Dort braucht ihr System mehr Raum, um sich sicher zu fühlen, und ist wach und aufmerksam, wenn sich etwas nähert. Durch diesen Mechanismus kann unser System in den sensiblen Bereichen schneller reagieren und uns entsprechend schützen. Damit achtsam, respektvoll sowie in der Luft, ohne direkte Berührung zu arbeiten, kann Traumata lösen, derer wir uns teils gar nicht bewusst sind und die dennoch unsere Wahrnehmung strukturieren und uns unterbewusst steuern.

Where magic happens

Das Luftelement verbindet uns mit etwas Größerem. Diese Anbindung kann dich trösten, wenn auf der realen, physischen Ebene etwas hängt – du dich also gerade nicht so vertrauensvoll und stabil (Erde), ausgeglichen und glücklich (Wasser) oder energiegeladen und geliebt (Feuer) fühlst. Damit ist deine Luft ausgleichend und heilsam. Indem du veränderst, wie du etwas wahrnimmst und wie du darüber denkst, beeinflusst du deine Gefühle (Wasser), deine Handlungen (Feuer) und schließlich dein Grundvertrauen und dein Sein in der Welt (Erde). Jenseits dieser konkreten Auswirkungen verbindet dich dein Luftelement zum Höheren Bewusstsein. Denn das dritte Auge liegt in diesem Element. Luft ist das schöpferische Prinzip in dir.

Durch Klarheit im Luftelement überschreitest du Zeit und Raum: Du kannst deine Geschichte verstehen und schmerzhafte Kapitel heilen, abstrahieren und in ihr Sinn finden, sowie daraus deine Mission ableiten: Du kannst mit dem Luftelement die Autorin deines Lebens werden und deine Vergangenheit und Zukunft neu schreiben. Das Luftelement ist das transformativste aller Elemente, und es initiiert Veränderung in allen anderen irdischeren Elementen.

Leichtigkeit, Lebendigkeit, Verbundenheit, Flow

Wenn dein Luftelement in Balance ist, bist du beflügelt, lebendig und im Flow: Das kann sich körperlich so anfühlen wie ein Sirren, wie Aufregung, wie ein „durch das Leben gleiten“ (wie die Rollbänder im Flughafen, wo du plötzlich mit jedem Schritt leicht und schnell vorwärts kommst). Diese Qualität wirkt ausgleichend auf Schmerzen und Symptome (Verdauung, Schlafstörungen, Unruhe) in allen anderen Elementen: Deine Luft macht alles easy – was dir teils auch das Gefühl vermitteln kann abzuheben. Du brauchst die anderen Elemente, um dich gut in der Welt zu verankern und zu erden.

Wenn du in deiner vollen Luftqualität bist, fühlst du dich als Teil des Lebens, nimmst es über alle Sinne wahr und kannst diese Eindrucksfülle gut prozessieren und integrieren.  

Schnell wie der Wind!

Durch ein gesundes Luftelement kannst du dich gut an unterschiedlichen Situationen anpassen und leicht neue Richtungen einschlagen, sollte sich etwas nicht mehr gut oder stimmig anfühlt. Durch die Möglichkeit des Wandels bleibt dein Leben inspirierend. Du kannst gut wahrnehmen, wenn dir etwas fehlt (Störungen in deiner Stabilität und Sicherheit/Erde; in deiner emotionalen Balance/Wasser; in Beziehungen/Feuer) und konstruktive Lösungen finden. Du kannst Ideen und Visionen entwickeln sowie Pläne zu deren Umsetzung aushecken. 

Wenn du in deiner Luftqualität bist, geht es dir gut – du fühlst dich inspiriert, leicht und frei! Du hast eine klare Vision, erschaffst das Leben deiner Träume und gehst hinaus in die Welt, um mit allen Sinnen zu leben!

Lebe deine Freiheit – erlaube dir, dich auszudehnen! Wenn du dabei im Kontakt bleibst, mit dir selbst und anderen, wirst du niemanden einengen, und kannst mit ihnen leicht sein und neue gemeinsame Räume erforschen! Sei das Licht am Ende deines Tunnels – du bist frei.

Stella

Titelbild © Gustavo Espindola

Wie du deine Luftqualität im Alltag mehr leben kannst:

  • Was inspiriert und interessiert dich? Gib diesen Themen Raum, jeden Tag.
  • Halte immer wieder inne und spüre deine Haut und deine Sinne! Wie verändert dies deine Wahrnehmung, deine Erfahrungen?
  • Nimm dir Momente für bewusstes Atmen! Spüre den Luftstrom durch dich, den Raum in dir, deine Expansion und Kontraktion im äußeren Raum.
  • Was brauchst du, um dich ver- und angebunden zu fühlen? Wie kannst du mehr solcher Momente in dein Leben holen?
  • Wovon träumst du? Welche Qualität, welche Sinneseindrücke verbindest du damit?
  • Was ist eine größere Vision für dein Leben? Welchen Schritt kannst du heute tun, um dieser Vision näher zu kommen?

An dieser Stelle kommt normalerweise ein MINDFUL EMBODIMENT-Trainingsset – weil jedoch die Luftqualität so schwer greifbar (und zugleich sehr störungssensibel) ist, verweise ich dich auf mein angeleitetes kostenloses Videotraining, so kannst du im vierten Video durch die visuelle und strukturierte Anleitung die Luftqualität wirklich voll erfahren: 

Stella bietet MINDFUL EMBODIMENT-Transformationsprogramme an, in denen sie dir hilft, deine Luftqualität zu erforschen, Traumata zu heilen und deine persönliche Freiheit zu leben. 

Mehr Informationen auf Instagram @stella_lux_lorenz oder unter www.stellalorenz.net.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*