Buchtipp: Yoga, Sex und Zärtlichkeit

Unsere neue Gastautorin Rieke hat sich über weibliche Lust, Sex und die Vagina belesen und einen vielversprechenden Buchtipp für dich. Lies selbst

Frauen ticken anders als Männer. Klar. Während wir uns am Samstagnachmittag auf der Matte dehnen, strecken sich die dazugehörigen Jungs in der Bundesligakneipe nach dem nächsten Bier. So weit, so plakativ. Tausendmal gehört und unerträglich veraltet. Als moderne Weltbürgerinnen haben wir längst begriffen, dass in Wahrheit wir alle uns irgendwo dazwischen befinden. Wir wollen uns und andere nicht einschränken durch So-bist-Dus und Das-bin-ichs. Mittags Yoga, abends Bier, morgen, was die Welt verspricht, unabhängig vom Geschlecht.

 Sind Orgasmen mehr als körperliche Höhepunkte?

Dass die Amerikanerin Naomi Wolf mit ihrem Buch Vagina: Eine Geschichte der Weiblichkeit“ provoziert, verwundert da nicht. Frauen, vermutet sie nämlich, ticken tatsächlich anders als Männer, fundamental anders. Und zwar in Sachen Sex. Eine Verletzung an der Wirbelsäule hatte die Orgasmusfähigkeit der Wissenschaftlerin und Feministin lahmgelegt. Wolf fühlte sich, als fehlte ihrem Leben nicht nur das köstliche Icing, sondern noch viel mehr: Seine spirituelle Essenz, sein Farbglanz und Reichtum. Bedeuten, fragte sie sich, Orgasmen mehr als verfliegende Höhepunkt, entfaltet erst sexuelle Erfüllung das volle Lebenspotenzial von Frauen?

Ihre Reise durch die weibliche Sexualität führt sie zu spannenden Erkenntnissen, die helfen, Frauen und ihre Lust besser zu verstehen. So erklärt Naomi Wolf beispielsweise, dass in der Menschheitsgeschichte (wenige glückliche Episoden ausgenommen) weibliche Sexualität überwiegend als unanständig und beschämend wahrgenommen wurde.

Frei und unverkrampft genießen!

„Vagina. Eine Geschichte der Weiblichkeit“„Vagina. Eine Geschichte der Weiblichkeit“ ist eine Aufforderung, uns und unsere Körper zu genießen und ihnen achtsam und liebevoll zu begegnen. Stereotype Vorstellungen von Sexualität engen ein und verhindern, dass wir uns ganz entfalten, egal, ob Mann oder Frau. Unsere Körper, dass wissen wir Yogis längst, sind mehr als notwendige, lästige Vehikel. In ihnen gründet sich unsere Lebensfreude. Lassen wir also falsche Scham hinter uns und entdecken wir, wie wir mit ihnen frei und genussvoll leben.

Rieke ist vor zwei, drei Jahren aus Zufall auf der Matte gelandet. Seitdem ist sie jeden Tag aufs Neue begeistert, wie viel Bewegung und Veränderung Yoga in Körper und Seele bringt. Rieke arbeitet für einen unabhängigen Berliner Literaturverlag, verschlingt leidenschaftlich Bücher und lebt auch sonst vegetarisch.

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*