Go Fucking Do It!

Kennst du jemanden, der sich schon seit Ewigkeiten vornimmt, sich das Rauchen abzugewöhnen, regelmäßiger zum Yoga zu gehen oder ein Herzensprojekt umzusetzen, aber mehr als leere Worte sind bisher nicht geschehen? Oder gehörst du vielleicht selbst zu der Spezies, die die Dinge gerne vor sich herschiebt?

Dann habe ich zwei Nachrichten für dich. Die erste: Es ist ganz normal, Dinge auf die lange Bank zu schieben. Gründe dafür gibt es viele: Entweder man will es eigentlich noch nicht zu einhundert Prozent, die Angst vor dem Scheitern ist zu groß oder es fehlt schlichtweg der Druck.

Die zweite Nachricht: Für letzteres Problem gibt es jetzt eine ziemlich coole Lösung. Auf [themecolor]Go Fucking Do it[/themecolor] kannst du einen Freund herausfordern, sein Ziel zu einem festen Termin zu erreichen. Oder du lässt dich  herausfordern. Wenn du dein Ziel nicht erreichst, musst du zahlen! Die Summe legt ihr vorher fest. Wenn du die Challenge annimmst, musst du deine Bankdaten angeben. Wenn du scheiterst, wird die Summe an deinen Freund überwiesen. Autsch!

Go Fucking Do It Challenge

Ich persönlich habe ein riesiges Problem mit Pünktlichkeit. Deshalb lasse ich mich für die nächsten 40 Tag von Rebecca zur Pünktlichkeitschallenge herausfordern. Schmerzensgeld: 100 Euro. Hier der Beweis:

Go Fucking Do It

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich werde berichten, ob Geld ein Anreiz ist, mein Ziel zu erreichen. Weißt du schon, bei was Go Fucking Do it dir helfen könnte? Lass es mich wissen, unten in den Kommentaren.

Shine bright and go for it!

Franziska

6 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Franziska,

    geiles Tool, Danke für den Tipp!
    Würde mich interessieren wie deine Pünktlichkeit sich nun im Endeffekt dadurch geändert hat.
    Und ob Peter Recht hat, dass das Geld im „Fall des Fails“ gar nicht an den Freund ausgezahlt wird…

    LG,
    Stefan

  2. Bist Du sicher, dass der Freund das Geld bekommt?

    Ich habe nämlich keinen Hinweis darauf gefunden, dass die Strafe an irgendjemanden ausbezahlt wird. Da werden nur die eigenen Kreditkartendaten abgefragt und die Mail-Adresse des Kumpels der das Erreichen des Ziels bestätigt.

    Ich vermute, dass der Seitenbetreiber das ganze Geld behält. Kann das sein?! Das wäre aber noch schwerer zu verkraften. Wenn man einem Freund mal 50€ „schuldet“ tut dann eigentlich halb so weh.

    Grüße,
    Peter

  3. Hi Isabel,

    ja das Tool ist der Hammer. ich komme seither ständig zu früh. ich hätte nicht gedacht, dass es so gut funktioniert. Vielleicht gibt es ja eine Angewohnheit, die du loswerden willst – dann empfehle ich dir die Challenge auf 40 Tage anzulegen. Man sagt, dass es so lange braucht, bis man alte Marotten los wird.

    Alles Liebe
    Franziska

  4. Hallo,
    ein sehr schöner Post und echt cool dass es so etwas gibt ;)
    Bei mir gibt es nicht wirklich die eine Sache, die ich in Angriff nehmen will, aber ich denke mir öfters, dass ich etwas für die Arbeit oder Berufsschule machen will und bin dann trotzdem nicht motiviert genug.

    Grüße

    Isabel

  5. Hi Daniela,

    danke für deine Nachricht!! Ich freue mich immer, wenn du schreibst :)

    Ja, genau wie du auch sagst – meistens steckt mehr als der innere Schweinehund hinter dem Nichtvorankommen oder wie bei mir – dem ständigen Zuspätkommen. Aber ein bisschen Druck kann nicht schaden, solche Blockaden zu überwinden. 100 Euro für mein Zuspätkommen zu verschenken, würde mich schon sehr ärgern.

    Ich bin gespannt und werde berichten.

    Alles Liebe nach Tirol!

    Franziska

  6. die Idee ist ja wirklich witzig … ;-)

    mich hat das Leben auch gelehrt, dass es einfach (so wie du schreibst) *Gründe* gibt und dort gilt es anzusetzen – mal ist es einfach zu viel *was ich will* – dann muss ich für weniger sorgen – mal sind es *unbewusste Blockaden* die mich nicht vorwärts kommen lassen, dann gilt es die zu lösen – mal sind es einfach nur fehlende Tools oder Möglichkeiten, dann muss ich für die sorgen .. und so on.

    Natürlich *pushen* kann man’s nochmal mit zusätzlicher Motivation – wie immer das ist …

    Ich wünsch dir viel Spaß und freu mich auf’s Erzählen, wie’s dir damit gegangen ist.

    Mit lieben Grüßen aus Tirol’s Bergen
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*