GET CLEAR: 6 Tipps für mehr Klarheit

Regelmäßiges Ausmisten zählt schon fast zu meinen Hobbys. Damit erst gar kein Zeitdruck entsteht, nehme ich mir dafür auch gerne mal einen Tag frei. Weniger ist eben doch mehr. Alles was in der Wohnung herumliegt und nicht mehr benutzt wird, weg damit! Post und Bürokram sortieren und entsorgen was nicht mehr gebraucht wird. Den Kleiderschrank ausmisten und E-Mails löschen. Die Liste ist fast endlos und es fühlt sich irre gut an! Der Tag hat für mich oft zu wenig Stunden. Ich frage mich, ob es anderen wohl auch so geht. Gerade erkunde ich wodurch dieses leicht stressige Gefühl ensteht und wie ich es hinbekomme, mich davon zu befreien. Meine Recherchen laufen weiter und ich halte euch auf dem Laufenden.

Los geht es, mit meinen ersten sechs Tipps für mehr Klarheit:

1. Hallo Unproduktivität !

Ja, richtig gelesen! Vielleicht neigst du auch dazu jede Minute mit produktivem Inhalt zu füllen. Vielleicht ist es aber auch ein Yogalehrer-Syndrom, immer wieder Neues lernen zu wollen, denn die Spezies Mensch ist nunmal nicht ganz leicht zu ergründen. Lernen an sich ist gut, aber einfach mal rumhängen uns gar nichts tun eben auch.

2. Verpflichtungen adé !

Setze Prioritäten, auch was deine privaten Verabredungen und sogenannten Verpflichtungen angeht. Mit wem möchtest du deine kostbare Zeit verbringen? Bye Bye Energievampire! David Whyte meint dazu : „Anything or Anyone that does not bring you alive is too small for you.“

3. No more Multitasking!

Spüre wie gut es sich anfühlt, dich nur einer einzigen Sache zu widmen. Fülle diese mit deiner vollkommenen Präsenz und Ausmerksamkeit. Deine Yogamatte stellt ein gutes Übungsfeld dar.

4. Feng Shui ohne viel Brimborium!

Alles was beschädigt oder kaputt ist, blockiert den freien Energiefluss. Achte in deinen vier Wänden darauf, dass alles in Takt ist oder lasse es zeitnah reparieren. Achte außerdem darauf, dass die Eingänge frei sind und das man sich leicht durch deine Wohnung hindurch bewegen kann gehen kann. Runde statt kantige Formen bei Möblen wirken beruhigend. Pflanzen sind die reinsten Energiespender und bringen Lebendigkeit in den Raum.

5. Lass los, die Vergangenheit lässt sich nicht ändern!

Normalerweise wiederholen wir Situationen die der Vergangenheit angehören immer wieder in unserem Kopf. Besonders dann, wenn etwas schief gelaufen ist, wir etwas bereuen oder einer Sache nachtrauern. Positiv: Der Lerneffekt. Negativ: Ab einem bestimmten Zeitpunkt macht es dich fertig und erzeugt einen Haufen Stress. Schreibe es auf, damit es aus dem Kopf  raus ist.

6. Sleep well!

Die meisten meiner Privatschüler erzählen mir, dass sie nicht gut schlafen. Ich verordne ihnen Atemübungen und Yogahaltungen, die das oftmals völlig überreizte Nervensystem zur Ruhe bringen. Damit die Melantoninproduktion ungestört vonstattengehen kann, sind regelmäßige Schlafenszeiten wichtig. Idealerweise immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen und zur gleichen Zeit wieder aufstehen. Außerdem sollte es in deinem Schlafzimmer absolut dunkel sein. Wenn das nicht möglich ist, nutze eine Schlafbrille. Yoga Nidra kann dich auch unterstützen, ein Vollbad, Mediation oder meine Abendpraxis.

Klarheit im Außen, sorgt für Klarheit im Innen und auf einmal läuft alles wie am Schürchen.

Viel Erfolg und Spaß beim Ausprobieren!

Liebst, SANDRA

Mehr von der wunderbaren Sandra Winkens findest du in ihrem Blog oder bei Holistic Yoga Retreats

Photo Credit: aboutbettertimes via Compfight cc

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hello aus Hamburg,
    liieeeebe Ausmisten!! Ich glaube, ich mache das im kleinen jeden Tag und im etwas größeren Stil min. 1x im Monat. Es fühlt sich einfach nur gut an! Aber – zugegeben – auch ich kann mich von ein paar Dingen einfach nicht trennen… :-)
    Sonnige Grüße
    Simone

  2. Hallo Sandra,
    sehr schöne Tipps!! Leider schaffe ich das mit dem Ausmisten noch nicht so regelmäßig, dafür muss ich immer in der richtigen Stimmung sein… Anfang des Jahres hatte ich diese Stimmung allerdings über mehrere Tage und ich hab fast meine komplette Wohnung auf den Kopf gestellt!! Das hat sowas von gut getan!! Nur, was den Kleiderschrank angeht, da tue ich mich sehr schwer… :D
    Liebe Grüße, Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*