Geständnisse eines Yogis: Von A wie Authentizität bis Z wie Zehenpulen

In Heiliger Bimbam reden wir auch über Dinge, die sonst ungesagt bleiben. Heute ist der Schauplatz des Geschehens das Yogastudio. Dann lasst uns mal ehrlich sein: Hier verschwinden klare Worte gerne mal hinter einem zarten Danke für die schöne Stunde, garniert mit Post-Yoga-Lächeln.

Die heutige Folge lässt wieder euch Hörer*innen zu Wort kommen.

Was wolltet ihr euren Yogalehrer*innen immer schon mal sagen? Was nervt? Was liebt ihr ganz besonders? Natürlich wollten wir auch die andere Seite hören. Yogalehrerinnen plaudern aus dem Nähkästchen, was sie an den Yogis nervt und wann sie zu Tränen gerührt sind.

Zu all eurem Input gebe natürlich ich meinen Senf dazu und verrate euch, welche yogischen Eigenarten mich auf die Palme bringen.

Herausgekommen ist eine Folge mit Geständnissen von A wie Authentizität bis Z wie Zehenpulen.

Wir hatten großen Spaß bei der Produktion der Folge. Wenn ihr ein wenig dazu diskutieren wollt, schaut bei mir auf Instagram vorbei und kommentiert unter dem Bild zur Folge. Bin gespannt auf euren Input.

Vielen Dank auch allen, die uns geschrieben haben. Wenn euch ein Thema auf der Seele brennt, dann schreibt uns an hallo@heiligerbimbampodcast.de. Wir freuen uns immer über Inspiration für unsere Hörerfolgen.

Hört am besten gleich selber rein!

Über Bewertungen, also fünf Sterne, freuen wir uns besonders. Noch mehr, wenn ihr uns abonniert und weiterempfehlt!

Einfach in der iTunes App Heiliger Bimbam eingeben, suchen und auf abonnieren klicken. Alle Folgen von Heiliger Bimbam findest du übrigens hier.

Über Heiliger Bimbam:

Heiliger Bimbam, das ist der Podcast über den Sinn und Unsinn des Lebens. Deep stuff ohne Eso-Blabla. Kritisch, lustig und mit Herz. Rebecca Randak, Yogalehrerin und Gründerin des erfolgreichen Blogs für Yoga und Spiritualität Fuck Lucky Go Happy, und ihre Freundin Elisabeth Veh reden Tacheles: Über Spiritualität zwischen Hype und Heilmittel, die ewige Suche nach dem Glück und darüber, ob man auf dem Weg zur Erleuchtung eine Flasche Wein oder doch lieber einen Rosenquarz dabei haben sollte.

Bilder: Grit Siwonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*