Full Moon – voll Kopf oder voll Herz?

Der Juli beginnt mit dem Vollmond am frühen Donnerstagmorgen. Dieser Vollmond ist energetisch stark aufgeladen. Und damit kommt das Thema dieses Vollmondes direkt zum Tragen:

Es geht um Emotionen und um Fülle.

Du kannst die Zeit um den Vollmond hervorragend nutzen, um dich mit der Frage: Kopf oder Herz? Auseinanderzusetzen? Lässt du dich von Gefühlen oder Logik leiten? Denn gerade in dieser aufgeladenen Zeit ist es wichtig zu wissen, wohin dich dein Herz führt. Es gibt Situationen, in denen es wichtig ist, mit Verstand zu handeln.

Dabei musst du nur immer zu beachten:

der Verstand ist ein wunderbarer Diener, aber ein grauenhafter Meister.

Der Verstand hält an Strukturen fest, auch wenn sie überholt sind, während das Herz sich dem Fluss des Lebens hingeben kann. Die kommenden Tage werden genau diese Aspekte hervorbringen. Das Herz kann sich für Fülle öffnen. Der Verstand zweifelt oftmals daran, ob wir es verdient haben, ob wir es wert sind oder ob hier alles mit rechten Dingen zugeht.

Mit diesen Tools kannst du dein Herz auf die Führungsposition befördern

Der heiße Stuhl

Um die verschiedenen Stimmen von Herz und Verstand zu erkennen gibt es eine einfache aber kraftvolle Übung. Dazu brauchst du: 2 Stühle, Stift und Zettel und 45 Minuten Zeit. Stelle zunächst die beiden Stühle schräg zueinander auf. Ein Stuhl repräsentiert den Verstand, einer das Herz. Dann überleg dir deine Fragstellung. Du kannst auch einfach offen sein: Wie würde das Leben aussehen, wenn ich dir folge? Und dann setzt du dich auf den „Verstands-„Stuhl. Spüre in deinen Körper rein: wie fühlt sich das an? Nimm alle Gedanken und Gefühle wahr und dann schließe die Augen und frage dich: Wie würde das Leben aussehen, wenn ich der Meister wäre? Lass alles zu was kommt. Nimm dir dafür 15 Minuten Zeit, dann schreib auf, was du gesehen und gefühlt hast. Wiederhole das Ganze für das Herz. Am Ende vergleichst du beide Ergebnisse und kannst dich entscheiden: wem willst du wann und wohin folgen?

Geh ins Mitgefühl

Der beste Weg um sich für Fülle zu öffnen ist Fülle zu geben. Und am einfachsten geht dies durch Dankbarkeit und Mitgefühl. Jetzt ist ein guter Moment zu schauen: in welchen Bereichen meines Lebens kann ich mehr Mitgefühl zeigen? Wichtig: Mitgefühl ist kein Mitleid! Wo kannst du in Liebe gehen anstatt in Angst?

Wo kannst du beginnen, dich in andere einzufühlen, anstatt dagegen zu halten? Nimm dir vor die kommenden 21 Tage jeden Tag eine Sache mit Mitgefühl zu tun. Und du wirst sehen, Konflikte werden sich lösen, Situationen entspannen und du kommst selber in eine entspanntere Grundhaltung. Und das fühlt sich nicht nur besser an, sondern man wird es dir auch ansehen.

Mach dich bereit für Fülle

Was wünschst du dir? Wie sieht dein ideales Leben aus? Nimm dir 30 Minuten Zeit. Stell dir einen Wecker für 15 Minuten. Verbinde dich mit deinem Herzen, indem du die Augen schließt und für 12 Atemzüge deinen Fokus auf dein Herz richtest. Öffne deine Augen und schreib all deine Wünsche auf. Leg den Stift nicht weg bevor der Alarm klingelt. Gerne kannst du dir Hintergrundmusik anmachen. Ich kann dir diese empfehlen.

Nach Ablauf der 15 Minuten betrachtest du deine Liste. Was würde passieren, wenn all das wahr werden würde? Was wäre, wenn sich diese Wünsche wirklich erfüllen? Wie würde sich dein Leben ändern? Schreib alles auf und lass es fließen. Bewerte nicht sondern schreibe. Nach 10 Minuten kannst du stoppen. Was hast du aufgeschrieben? Wo liegen deine Blockaden? Was hält dich davon ab Fülle zu erfahren?

Wenn du in Hamburg bist, komm gerne zur Vollmondzeremonie am 01.07. um 20:00 Uhr. Weitere Infos findest du dort.

Ich wünsche dir einen erfüllten Start in den Juli.

Deine Kaja

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für diese tollen Übungen! Die werd ich gleich heute Abend mal ausprobieren. Vor allem die Übung mit den zwei Stühlen kannte ich noch nicht.
    Ich beschäftige mich auch schon länger mit dem Herz-Verstand-Unterschied und bin immer neugierig neue Wege kennenzulernen besser auf sein Herz zu hören. Der Artikel wird gleich geteilt! :)
    LG!

    1. Liebe Anja, es freut mich, dass ich dich inspirieren konnte. Und ich bin gespannt zu hören, wie es dir mit der Stuhlübung ergangen ist. Alles Liebe, KAJA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*