Frühlingsgefühle: So verliebst du dich neu ins Leben

Hat es dir die letzten Monate auch noch einmal deine Themen so richtig um die Ohren geknallt? Mir kam es so vor, als ob das Alte, nicht mehr Stimmige bewusst angeschaut und gefühlt werden wollte, damit wir es loslassen und Wege für das Neue ebnen konnten.

Jetzt läuft der Frühling auf Hochtouren. Und er hat herzöffnende Vibes im Gepäck, die unsere Liebe zum Leben, zu uns selbst und zu unseren Beziehungen frisch vitalisieren können. Nutze die wunderbaren Frühlingsgefühle, um der Liebe dort Einzug zu gewähren, wo noch immer alter Schmerz und Angstblockaden das Strahlen in dir verdecken. Wo du es dir selbst noch immer nicht wert bist, die liebevollste Version von dir zu leben.

So nutzt du die Spring-Vibes für mehr Liebe in deinem Leben

1. Gönne dir die volle Dröhnung Selbstliebe. Lass dich von den Endorphinschüben, die der Frühling in dir auslöst, mit voller Kraft in deine Selbstliebe führen. Und das sowohl auf alltäglicher, vermeintlich oberflächlicher als auch auf spiritueller Ebene. Es muss nicht immer Detox oder eine Saftkur sein. Manchmal können die ausufernde Shopping-Tour im Kiez, der ungesunde Eisbecher oder ein spaßiger Frühlings-Rave wahre Selbstliebewunder bewirken. Und dir aufzeigen, wie wunderschön dieses Leben in all seiner alltäglichen und spirituellen Vielfalt sein kann. Ein Hoch auf Dolce Vita!

2. Befreie dich von allem Restschmerz, der jetzt losgelassen werden will. Falls du merkst, dass dich nach wie vor alte Wunden daran hindern, diesen Frühling voll durchzustarten, sei es dir wert, Verantwortung zu übernehmen und die Heilungsinitiative zu ergreifen. Egal ob Yoga, Meditation, Energieheilung, Schamanismus oder wo dich deine Intuition sonst noch hinpusht. Vergiss das „Kann ich mir nicht leisten“ und tu es. Deine Seele wird es dir mit einem großen Seufzer der Erleichterung danken. Und du voller Kraft in den Frühling loslegen können.

3. Verordne dir ein Date. Mit hübschen Jungs, Mädels und dir selbst. Nutz die Power der Hormone und gib dich ihr liebevoll hin. So sehr uns asketische Phasen auch dabei helfen können, bei uns anzukommen. Jetzt ist es Zeit, die Liebe in all ihren wundervollen Facetten zu genießen. Ab durch die Angstblockaden, die dein Herz gegenüber neuen zwischenmenschlichen Begegnungen verschließen und rein ins Abenteuer der Liebe. Alles was dir Spaß macht, ist erlaubt: Tinder, spaßige Open Airs, Yoga-Retreats mit gleichgesinnten Hotties oder doch ein Tantrakurs. Kein Scherz. Wenn nicht jetzt, wann dann, können wir unsere emotionale Komfortzone so leicht verlassen uns uns dadurch neue Liebeshorizonte eröffnen. Die Dates mit dir selbst solltest du dabei natürlich nicht vergessen. Verbringe heilsame Me-Time mit dir selbst und tu das, was du liebst.

4. Mach verrückte Dinge. Wo wir uns oft monatelang den Kopf über längst überfällige Entscheidungen zermartern, kann uns die Energie des Neubeginns in Kombi mit unserer glasklaren Herzensstimme nun zu Handlungsimpulsen verleiten, die für den Verstand völlig unbegreiflich sind. Wunderbar so! Folge diesen frischen, lebendigen Impulsen und vertraue darauf, dass sie dich auf neue, großartige Wege fernab deiner Vorstellungskraft führen. Jeglicher Mindfuck ist zwecklose Zeitverschwendung. Vertraue und tu es einfach: Den durchschnittlichen Job kündigen. Deine dahinplätschernde Beziehung beenden.

5. Sei fließend. Sei weich. Sei verletzlich. Eine toller Nebeneffekt der herzöffnenden Frühlingsenergien ist, dass sie uns ganz weich und empfindsam machen. Wenn der Schutzpanzer um unser Herz immer weicher wird und die emotionalen Kontrollschalter ganz automatisch umgelegt werden, sind wir zwar oft überfordert mit diesem plötzlich auftauchenden Gefühl der Verletzlichkeit. Doch auf dem Weg in die Liebe ist dieser Part unvermeidlich. Davon konnte ich in den letzten Wochen ein Lied singen als ich eine triumphale Rückkehr meiner emotionalen Verwundbarkeit erleben durfte. Jetzt ist es aber ein total schönes Gefühl, dieser Unsicherheit und Verletzlichkeit wieder Raum in meinem Herzen zu gewähren. Nimm deine Verwundbarkeit liebevoll an! Sie entspringt jener Sanftheit in dir, die dich wahrhaftig liebesfähig macht.

Hast du Lust bekommen, meine Tipps in die Tat umzusetzen? Lust bekommen, dich noch wagemutiger in den Frühling zu stürzen und dein Herz gegenüber dem großartigen Leben zu öffnen, das dort draußen auf dich wartet, wenn du es nur endlich lebst?

Ich wünsche dir eine großartige, lebendige Zeit voller transformativer Vibes!

Urbane Hippie-Grüße,

Dein Ludwig

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Ludwig, ich finde Deinen Artikel cool, aber ich bin auch mit Volker Lorenz Riemann einverstanden. Man solle die Beziehungen pflegen und immer eine zweite Chance geben. Am Anfang waren doch so viele Gründe, warum zwei Menschen zusammen sein wollten – die sollte man nicht vergessen und sich immer wieder an die errinern :D Wisst ihr Was? Eigentlich sehr spannend finde ich auch Ost- West Liebe-Unterschiede, wisst ihr, was ich meine? :) Hier etwas darüber: http://www.lr-online.de/tipps-und-trends/familie/Ost-vs-West-was-erwarten-Deutsche-von-einer-Beziehung;art127140,5486906

  2. Der Beitrag inspiriert …. Der Satz „Deine dahinplätschernde Beziehung beenden.“ irriertiert mich aber dennoch. In Zeiten von „Tinder“ wo Beziehungen kurzfristiger und austauschbar werden, bin ich immer noch der Meinung. Beziehungen haben die Chance verdient daran zu arbeiten und mindestens eine zweite Chance verdient. Das hörte sich gerade nach „Ex und Hopp Mentalität“ an – schließlich sollte doch mein Partner oder Partnerin auch diesen Frühling erleben dürfen …. und sich nicht mit Trauerarbeit beschäftigen müssen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*