Die große astrologische Jahresvorschau 2021

Um die komplette Astro-Jahresvorschau zu lesen, melde dich gleich gratis hier für unseren Newsletter an. Dann erhältst du eine eine automatische Mail mit der Astro-Jahresvorschau. Du kannst dich jederzeit abmelden.

Ich freue mich, dich auf deiner astrologische Reise durch das Jahr 2021 zu begleiten.

Anhand der bedeutendsten astrologischen Konstellationen des kommenden Jahres besprechen wir alle Chancen und Herausforderungen, die das Universum 2021 für dich im Gepäck hat.

Ich analysiere die ganz großen Planetenzyklen zwischen Saturn, Jupiter und Uranus, den karmischen Mondknoten und vor allem: wie diese dich persönlich beeinflussen können.

Starten wir mit einem kurzen Rückblick.

Das gefühlt ewige 2020 geht langsam zu Ende. In meiner Laufbahn als Astrologe hab ich noch nie solch ein intensives Jahr erlebt.

Aus meinen Beratungen weiß ich, dass in 2020 bei vielen meiner Klient*innen und auch im Freund*innen- und Familienkreis etliche dramatische Umbrüche und Veränderungen stattgefunden haben. Sicherlich hast du dich auf deinem Ritt durch diese verrückte Zeit auch gefragt: Wird das jemals ein Ende haben?

Doch nun ist es soweit: Goodbye 2020, hello 2021! Goodbye Erdzeitalter, hello Luftzeitalter. Tschüss Festgefahren, hallo Neustart!

Am 17. Dezember 2020 (bis zum 7. März 2023) wird Saturn ins Zeichen Wassermann eintreten, dicht gefolgt von Jupiter, der am 19. Dezember (bis zum 14. Mai 2021) den Zeichenwechsel vollzieht.

Das Wassermann-Prinzip in seiner bewussten, erwachsenen Form ist die Fähigkeit zur Einsicht, dass du dich ändern darfst, um deine persönliche Autonomie wahrzunehmen.

Im Luftzeichen Wassermann geht es um deine authentische Individualität.

Dabei wird es wichtiger denn je, deinen eigenen schöpferischen Ausdruck in einer kooperativen Weise mit allen zu teilen. Sharing is caring! 

Saturn steht in der Astrologie für Verantwortung und Disziplin. Im Wassermann, dem Zeichen der Freiheit und Unabhängigkeit, prallen so Gegensätze aufeinander.

Dies könnte dazu führen, dass du dich auf deinem eigenen seelischen Entwicklungsweg im Laufe des Jahres etwas ausgebremst fühlst. 

Es lohnt sich, dich mit diesen Hürden auseinanderzusetzen und jede einzelne mit originellen Sprungtechniken zu nehmen. Denn auf den großen „Richter“ Saturn ist diesbezüglich Verlass: Er versorgt dich mit der nötigen Bodenhaftung, um wieder sicher zu landen. Zusätzlich steht er für Aufbau, sorgt für Struktur und eine neue Basis, die du im Laufe des Jahres für deine Pläne dringend benötigen wirst. 

Saturn wird sich ganz genau anschauen, welche neuen Ideen und Interessen künftig in deinem Leben wirklich nachhaltige und wahrhaftige Erfolgsaussichten haben.  

Jupiter, der galaktische Glücksplanet, steht 2021 ebenfalls im Zeichen Wassermann und fühlt sich dort pudelwohl.

Kosmische Downloads, Geistesblitze und Quantensprünge in deiner eigenen Bewusstwerdung sind jetzt zum Greifen nah.

Im Gegensatz zu Saturn hilft dir Jupiter, dich neuen Lebensperspektiven zu öffnen. 

Diese Zeitqualität lässt dich bis 21. Mai 2021 bestärkt deinen Weg der eigenen Überzeugungen gehen. Du darfst die Augen öffnen und enthusiastisch überraschende Gelegenheiten willkommen heißen. 

Zusätzlich bilden Jupiter und Saturn mit einer Konjunktion zur Wintersonnenwende am 21. Dezember 2020 die sogenannte König*innen-Konstellation. 

Der*die alte König*in (Saturn) dankt ab und der*die junge Nachfolger*in darf reifen und heranwachsen. Du darfst dich nun fragen, welche neue Thronbesteigung in deinem Leben ansteht. Mit der Aussaat deiner Ideen und Ziele hast du nun die große Chance, Entwicklungen anzustoßen, die mit Erfolgsaussichten gesegnet sein können. 

Wenn du jetzt realistische Risiken eingehst, kannst du längerfristig die königliche Ernte einfahren. Zusätzlich markiert diese Initiierung in Wassermann einen großen kosmischen Energie-Shift hinein ins bahnbrechende, neue Luftzeitalter.

Das heißt, die nächsten 200 Jahre werden sich die big player des Kosmos, Jupiter und Saturn in den Luftzeichen Zwilling, Waage und Wassermann “Hallo” sagen.

In den letzten 200 Jahren waren wir übrigens im Erdzeitalter (Stier, Jungfrau, und Steinbock). Hier ging es um patriarchalen Machterhalt, Erfolgsdruck und lineares Denken. Eine materialistische Ära. Kommt dir vielleicht bekannt vor?!

Im Gegensatz dazu bringt das bevorstehende Luftzeitalter jetzt jene Lebensenergie in dir zum Ausdruck, die die Yogis Prana nennen.

Deine mentale Wahrnehmung kann sich verändern und die Welt jenseits des Materiellen wird dir immer wichtiger. Vielleicht verspürst du das Bedürfnis, die unmittelbaren Erfahrungen des täglichen Lebens besser zu verstehen, um eine objektive Perspektive und eine reflektierende Einstellung zu deinen Handlungen zu bekommen.

In dir erwachen großes Vorstellungsvermögen, neue mentale Ausdrucksfähigkeiten und das Bedürfnis nach Beziehungen und Gemeinschaftssinn. 

Think big! Together!

Dieses Gefühl von Aufbruch wirst du zu Beginn des Jahres 2021 definitiv mitbekommen. Es kann dich zu deiner persönlichen Sollbruchstelle führen, um einen neuen Wachstums- und Reifeprozess anzustoßen.

Du spürst im Gesellschaftlichen wie im Persönlichen einen Paradigmenwechsel. Die alte Ordnung wird durch frische Kräfte erneuert und belebt.

Am 14. Januar 2021 geht Jupiter in Wassermann ein vorteilhaftes Sextil mit Chiron in Widder ein. 

Diese Konstellation ist jeweils drei Wochen davor und danach spürbar. Freue dich auf eine wunderbare, heilsame Neuigkeit. 

Seit Chiron Anfang 2019 in das Zeichen Widder eingetreten ist, geht es für dich darum, schmerzhafte Erinnerungen und emotionale Wunden mit Mut, Willens- und Tatkraft zu heilen.

Mit dieser Konstellation wirst du animiert, anderen dein Mitgefühl zu zeigen und ihnen nach Rückschlägen wieder Zuversicht zu schenken. Jupiter unterstützt dich dabei, dich an deine eigene Verletzlichkeit zu erinnern. So kannst du dich als Vorbild einem heilendem Enthusiasmus hingeben, um anderen wieder Mut zu machen.

Am 17. Januar sorgt Jupiter für ein Quadrat zu Uranus im Zeichen Stier. 

Uranus, der für plötzliche Veränderung und Risiken steht, ist seit dem 14. Januar direktläufig und steht nun wieder in seiner vollen Kraft. Er ist schon seit dem Frühjahr 2019 im Zeichen Stier, wo er Umwälzungen deiner Werte, deines Selbstwerts sowie Themen, die deine nährende Erde betreffen, anstößt. 

In deinem ganz persönlichen Erleben geht es darum, dringend neue Dinge starten zu wollen. Vielleicht spürst du ein Zuviel an Übermut und überspannst deinen eigenen Glücksbogen.

Aber ich kann dich beruhigen, denn du darfst jetzt auf unkonventionelle Lebensperspektiven bauen, um deine einstigen Überzeugungen zu überdenken und loszulassen. Dieser Aspekt gibt dir den Glauben an deine plötzlich entdeckten Potenziale zurück.

Ein Rat vom Kosmos: Teile, was du hast!

Denn nur durch Kooperation und Kollaboration wirst du dich im kommenden Jahr in deinem inneren Zuhause wieder wohlfühlen und so erfüllende Positivität erleben.

Am 26. Januar 2021 wird das Quadrat von Neptun in Fische zu der Achse der Mondknoten in Zwilling und Schütze exakt.

Jetzt bist du gefragt! Welche News und Informationen sind Wirklichkeit und welche vermeintlichen Fakten entpuppen sich am Ende als reine Illusion?

Um dich mit deiner Seele, deinem höheren Selbst und deiner ganz eigenen Intuition zu verbinden, stehst du nun vor der Herausforderung, alle Überzeugungen und Meinungsmache von Außen durch dich hindurch fließen zu lassen. Just let it go!

Vertraue darauf, dass Fügung und der ewige innere ozeanische Fluss des Lebens in dir fließen.

Wenn du anfängst, das Unfassbare in Worte zu fassen, können wunderbare, heilsame Dinge passieren. Diese Phase eignet sich hervorragend, um Klarheit über deine eigenen Potenziale und Möglichkeiten zu gewinnen. Inneres Wachstum ist jetzt vorprogrammiert!

Newsprofi Merkur ist natürlich auch 2021 das ein oder andere Mal wieder rückläufig:

  • 30. Januar bis 21. Februar
  • 30. Mai bis 23. Juni 
  • 29. September bis 18. Oktober

Wie du sicher schon weißt, bedeutet dies vermehrt Missverständnisse in allen Bereichen deiner Kommunikation. Wichtige Verträge sollten jetzt nicht unterschrieben werden!

Ich persönlich finde, dass der rückläufige Merkur medial oft einer Panikmache gleicht.

Aus meiner Sicht ist es nämlich auch eine ideale Zeit, um in sich zu gehen und Liegengebliebenes aufzuräumen. Jetzt kannst du deine innere Auseinandersetzung mit revidierten Gedanken und Vorstellungen abschließen. 

Das Universum hilft dir bei der Rückläufigkeit von Merkur, Ideen und Projekte, die noch nicht ganz reif sind, zu überdenken.

Am 9. Februar, am 24. Juni und am 27. November 2021 wird ein Sextil zwischen Saturn in Wassermann und Chiron in Widder exakt. 

Du wirst nun unterstützt, eigenes Heilungspotenzial konkret zu verwirklichen. Du kannst dich leicht zu deinen Ängsten und inneren Hindernissen bekennen. Vielleicht sprichst du über deine Schwächen und Mutlosigkeit und beginnst, dich von verletzenden Erfahrungen mit anderen Menschen abzugrenzen. Wenn du tief in dich hineinspürst, kannst du den Ursprung deiner Wunden jetzt ausmachen und die Verletzung heilen.

In dieser Phase fällt es dir leicht, in die Kommunikation zu gehen und dich auszusprechen.  

Umgib dich privat und beruflich mit Menschen, die dir Halt und Sicherheit geben können. Hab keine Angst, dich zu öffnen. Du kannst nur profitieren.

Sollte in dir bei all der Offenheit das Gefühl eines verwundeten Tieres aufkommen, ist es ratsam, die Schuld nicht im Außen zu suchen und dich in dich selbst zurückzuziehen, sondern auf dein Gegenüber zuzugehen. Mach den ersten Schritt! Du wirst feststellen, wie heilsam das sein kann.

Am 17. Februar, am 15. Juni und am 24. Dezember 2021 treffen Saturn und Uranus mit einem herausfordernden Quadrat exakt aufeinander. 

Diese Zeitqualität wird uns bis weit ins Jahr 2022 hinein beschäftigen. Das heißt für dich: Du kannst den magischen Sprung ins Ungewisse wagen, gegen Gewohnheiten rebellieren und so Meisterschaft über dein inneres Chaos gewinnen.

Die Astrologin Bernadette Brady beschreibt diesen astrologischen Aspekt des Quadrats so: „Man wird durch Ereignisse, an denen niemand Schuld hat, gezwungen, auf eine neue Weise zu handeln.“ 

Mach dich bereit für diese Konstellation mit dem größtmöglichen Entwicklungsspektrum des Jahres. 

Saturn versus Uranus heißt auch: Pflicht versus Abenteuer. Das Universum macht es spannend für dich.

Saturn steht für die Sicherung und Festigung deiner Lebenssituation. Dagegen zeigt dir Uranus, in welchen Bereichen du ausbrechen und dich experimentell neuen Ideen verschreiben kannst.

Diese beiden Energien raufen sich um die Vorherrschaft in dir. Für dich könnte sich dies in einem Hin und Her zwischen Tradition und Fortschritt bemerkbar machen.

Dieses gegensätzliche Gefühl bringt aber auch sehr viel positive Energie hervor. Denn es schenkt dir neuen Handlungsdrang, um so deine ganz eigene Ordnung zu schaffen.

Solltest du dich überfordert fühlen, mit der Vergangenheit zu brechen, so ist das kein Grund zur Sorge, denn es geht für dich nun darum, zwischen den wirklich überholten Traditionen und lieb gewonnenen Gewohnheiten zu unterscheiden.

Andererseits kann es dir mit dem Vorankommen nicht schnell genug gehen und du möchtest am liebsten deine eigenen Spielregeln aufstellen, um die ersehnte Freiheit zu erlangen. 

Mein Tipp: Begib dich in die Vogelperspektive, um deine bisherigen Entscheidung zu überblicken. 

Ziel sollte es sein, den für dich passenden Rahmen zu ermitteln, wie du mit Veränderungen umgehen möchtest. 

Aus meiner Sicht ist es innerhalb dieses Prozesses wichtig, die Hindernisse deines individuellen Lebens zu erspüren und zu verstehen, was sie mit dir machen. Welche Erfahrung haben dich geprägt, die dich in deiner Individualität eingeschränkt haben?

Du kannst jetzt, ganz ohne Anti-Haltung oder chaotische Rebellion, Verantwortung für deine Freiheit übernehmen. Deine bewusste Auseinandersetzung mit deiner Flexibilität kann auf den Prozess deiner Veränderung stabilisierend einwirken.

Am 26. Februar erwartet uns ein harmonisches Trigon zwischen Jupiter in Wassermann und nördlichem Mondknoten in Zwilling.

Gefolgt wird dies von einem Trigon von Saturn in Wassermann zum nördlichen Mondknoten am 10. April. Zusammen mit Jupiter entfaltet diese Verbindung für dich eine wundervoll unterstützende Energie, die dir helfen kann, in deiner Begegnung mit anderen Menschen die richtigen Worte zu finden.

Es lohnt sich, andere in deine Entscheidungsfindungen einzubeziehen, denn so wirst du Gleichgesinnte anziehen, die dich unterstützen und belohnen.

Das nachfolgende Trigon zu Saturn ermöglicht dir, diese gesteckten Wege jetzt zu manifestieren. Das Gefühl von „es läuft einfach“ könnte sich einstellen. Außerdem lassen dich Begegnungen, die du in dieser Phase anziehst, ein Stückchen näher an deine realistischen Ziele kommen.

Am 14. Mai 2021 wechselt Jupiter in das Zeichen Fische.

Er wird am 20. Juni rückläufig und kehrt dann ab dem 28. Juli nochmals zurück ins Zeichen Wassermann, wo er bis zum Ende des Jahres bleibt.

Im Zeichen Fische kann Jupiter auf den Segen der Götter vertrauen. In deinem persönlichen Erleben hast du nun die Chance, dich deiner spirituellen Entwicklung zu verschreiben. Übersinnliche Fähigkeiten und der direkte Draht zu den Göttern sind jetzt überall zu spüren. 

Du hast es jetzt in der Hand, dein persönliches Potenzial für inneres Wachstum zu ergreifen und genau hinzuhören. Du darfst deinen Schutzengeln vertrauen und dich auf deine innere Reise begeben. Jupiter in Fische ist die ideale Zeit, auf eine höhere Führung zu bauen. Vielleicht steht ja schon das nächste Yoga-Retreat vor der Tür?

Als Highlight des Sommers werden am 13. Juli 2021 Mars (deine Willenskraft) und Venus (deine Liebesfähigkeit) im Zeichen Löwe eine Konjunktion eingehen.

Hier trifft der Flirt-Planet Venus auf den Eroberer Mars. Im Zeichen Löwe kann das für dich und deine Beziehungen eine herzliche und schöpferische Zeit bedeuten. Mars schenkt dir hierfür die nötige Energie, um deinen Selbstwert so richtig in Szene zu setzen. Hier bist du aufgerufen, das Leben zu feiern. Genieße deine Vitalität mit ganzem Herzen. 

Du kannst nun neue Ressourcen und Talente auf die Bühne bringen, um deinen wahren, schöpferischen Selbstausdruck zu zeigen. Nutze diese Zeit und überrasche in deinen Beziehungen mit Esprit und Kreativität.

In der Zeit vom 23. Mai bis zum 11. Oktober 2021 wird Saturn im Zeichen Wassermann rückläufig. 

Alle bis dato gewonnen Erkenntnisse über deine persönliche neue Welt werden nochmals überprüft. Bis zum 11. Oktober hilft dir ein Realitäts-Check, deine genommenen Herausforderungen nochmals neu zu strukturieren und auf eine solides Fundament zu stellen.

Einer meiner Astrologielehrer sagte dazu immer, dass man „diese Gelegenheit ja nicht verpennen sollte”, ansonsten bekommt man nachher “die Quittung serviert“. Sprich: 

Jetzt ist eine hervorragende Zeit, die bisherigen Erlebnisse nochmals richtig in dir selbst zu verwurzeln. 

Wenn du die nötigen Stellschrauben drehst, wird dich Saturn am Ende der Rückläufigkeit für deine Mühen belohnen.

Nutze diese Reifezeit, um dich ab Oktober 2021 mit neuer Kraft und Stärke deinen Herausforderungen zu stellen.

Gegen Ende des Jahres, vom 19. Dezember 2021 bis zum 29. Januar 2022, wird Venus dann nochmals rückläufig im Zeichen Steinbock. 

Mit dieser dreiwöchigen Rückläufigkeit wirst du dir eingehend deinen Verpflichtungen gegenüber deinen Beziehungen bewusst. Du bist nun bereit, Verantwortung gegenüber früheren Versprechen zu übernehmen. Und da die Rückläufigkeit auch immer eine innerliches Staunen ist, solltest du dich zu deiner Liebesfähigkeit in dir selbst bekennen. 

Versuche für dich, die Regeln und Prinzipien deiner Beziehungen klar zu umreißen. Somit erhältst du für dich eine klare Handlungsanweisung, was als nächster Schritt zu tun ist, um die Beziehung wieder auf solidem Boden zu erden. Zusammen mit der Steinbock-Energie betrachte ich Venus immer als eine lange unumstößliche Liebe à la „und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage“.

Das Jahr 2021 hält also einige überraschende Glücksmomente, spannende Entwicklungsmöglichkeiten und realistische Visionen für dich bereit.

Ich wünsche dir ein galaktisches Jahr 2021!

Kosmische Grüße, 

Dein Mattis

Titelbild © Kristopher Roller via Unsplash; Autorenbild Mattis © Sabina McGrew

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

  1. Gedichte zu den Rätseln des Universums,
    über Raum und Zeit, nicht ohne Heiterkeit.

    Wir blicken zu den funkelnden Sternen
    In des Weltalls unendlichen Fernen.
    Dabei fragen wir uns so manche Nacht,
    Wie wohl entstanden ist all diese Pracht.

    DUNKLES UNIVERSUM

    Am Anfang war der Urknall,
    Um uns herum der Nachhall.
    Das Weltall in Expansion
    Milliarden Jahre nun schon.

    Es sind dabei die Galaxien
    Einander rasant zu entflie’n.
    Da ist keine Wende in Sicht,
    Irgendwann geht aus das Licht.

    Dunkle Materie ist rätselhaft,
    Dunkle Energie nicht minder.
    Das Wissen ist noch lückenhaft,
    Man kommt nicht recht dahinter.

    Es braucht wohl wieder ein Genie,
    Gar eine neue Theorie.
    Den Kosmos ganz zu versteh’n,
    Wird noch etwas Zeit vergeh’n.

    EINSTEIN RELATIV LYRISCH

    Zeit ist relativ,
    Man hat sie leider nie.
    Einstein forschte intensiv,
    Offenbarte sein Genie:
    Konstant das Tempo von Licht,
    Schneller geht es nunmal nicht.
    Ein weiteres Resultat: E = m c ²
    Er brachte die Raumzeit ins Spiel,
    Eine Feldgleichung war das Ziel.
    Masse krümmt umgebenden Raum –
    Revolutionäres war gedacht,
    Wissenschaft vorangebracht.

    DAS SCHWARZE LOCH

    Ein kosmisches Schwergewicht,
    Zu keiner Diät bereit;
    Sternenstaub das Hauptgericht,
    Verschmäht wird keine Mahlzeit.
    Die Materie superdicht,
    Stark verbogen die Raumzeit;
    Dem Monster entkommt kein Licht,
    Gefängnis für die Ewigkeit.
    Der Ereignishorizont ist Grenze,
    Dahinter ist einfach Sense.

    STERNENBETRACHTUNG

    Deklination und Rektaszension
    Bestimmen die Sternposition.
    Die Parallaxe indessen
    Hilft beim Entfernung messen.

    Wir sehen Sterne Blau und Rot,
    Neugeboren, auch kurz vorm Tod;
    Oder uns’rer Sonne ähnlich,
    Mittelalt und leuchtend gelblich.

    Da gibt es Riesen und Zwerge
    Verschiedenster Leuchtstärke;
    Solisten und Mehrfachsterne,
    Recht nah und in weiter Ferne.

    Sternenheimat sind Galaxien,
    Die mit ihnen durchs All zieh’n.
    Meist von Planeten umgeben,
    Gibt’s ohne Sterne kein Leben.

    STERNENSCHICKSAL

    Wasserstoff zu Helium
    Ist der Sterne Tonikum;
    Im Innern die Kernfusion
    Ist der Sterne Profession.
    Eruption und Protuberanz
    Sind nur oberflächlicher Tanz.

    Sterne sind bis zum Ende
    Geburtsort der Elemente.
    Nach dem Eisen letzter Gruß,
    Machen Sterne damit Schluss.

    Für Elemente superschwer
    Muss eine Supernova her.

    Sterne entsteh’n und vergeh’n,
    Das ist im All Normalgescheh’n.
    Der Mensch, ein Kind der Sterne,
    Betrachtet’s aus der Ferne.

    DER ROTE PLANET

    Wenn man so auf Mars schaut,
    Rostrot schimmert seine Haut.
    Der äußere Nachbar der Erde
    Ist ein ziemlich kalter Gefährte.
    Halb so groß, von ähnlicher Gestalt,
    Der Mensch will ihn besuchen bald.

    Der Planet ist mal nah, mal fern,
    Zieht exzentrisch um uns’ren Stern.
    Dünn ist seine Atmosphäre,
    Früher gab’s wohl sogar Meere.
    Vieles wird man noch ergründen,
    Vielleicht Lebensspuren finden.

    MERKUR

    Der Merkur auf der Innenbahn,
    Sprintet mit unheimlichen Zahn
    Um die Sonne Stunde um Stunde,
    Achtundachtzig Tage die Runde.

    Er ist der Kleinste der Planeten,
    Nahes Ziel für uns’re Raketen.
    Am Morgen blicken wir auf ihn,
    Auch abends sehen wir ihn zieh’n.

    Brütend heiß sind dort die Tage,
    Die Nächte dafür grimmig kalt.
    Lebensfeindlich ohne Frage,
    Wir würden da nicht allzu alt.

    DAS SCHWARZE LOCH – Maxiversion

    Es ist weder schwarz, noch ist es ein Loch,
    Man sieht das obskure Objekt einfach nicht;
    Der dichten Materie entkommt kein Licht.
    Über Einzelheiten rätselt man noch.

    Es hat zugelegt seit seinem Entsteh’n,
    Wird auch demnächst nicht auf Diät geh’n.
    Es will sich alles einverleiben,
    Wir sollten dem Monster fernbleiben.

    Im Zentrum der Galaxie zu Hause,
    Saugt es Material auf ohne Pause.
    Man nennt dieses hier supermassiv,
    Es ist trotz seiner Fülle recht aktiv.

    Es wird von Sternen rasant umkreist,
    Was uns seine Existenz beweist.
    Eine Strahlung, nach Hawking benannt,
    Beobachtet man an Loches Rand.

    Der Ereignishorizont ist Grenze,
    Dahinter ist einfach Sense.
    Verrinnen will dort keine Zeit,
    Gefängnis für die Ewigkeit.

    MONSTERCRASH

    Zwei Schwarze Löcher im Streit,
    Das kommt vor von Zeit zu Zeit.
    Auch einen Neutronenstern
    Rempeln diese Monster gern.

    Die gewaltige Kollision
    Bringt das Weltall zur Vibration,
    In die Raumzeit ein paar Dellen,
    Dazu Gravitationswellen.

    Diese gehen auf die Reise,
    Zieh’n im Kosmos ihre Kreise.
    So erfährt auch unser Planet,
    Was da draußen vor sich geht.

    WELTALL – ERDE – MENSCH

    Am Anfang war der Urknall,
    Um uns herum der Nachhall.

    Eine Singularität macht Karriere,
    Die Materie in einem Punkt vereint.
    Ein großer Knall beendet die Leere,
    Das Duo Raum und Zeit erscheint.

    Der Materie Vielfalt fächert sich auf,
    Es bilden sich die Elemente.
    Sterne und Planeten entsteh’n zuhauf,
    Alles in Ausdehnung ohne Ende.

    Uns’re Galaxie ist eine von Milliarden,
    Ein Spiralsystem, keine Besonderheit.
    Die Erde hatte die besten Karten,
    Hier fand das Leben Geborgenheit.

    Aus toter Materie ging es hervor,
    Strebte hin zu höchster Komplexität.
    Die Evolution wirkt als ein Motor,
    Der einfach niemals ins Stocken gerät.

    Zahllose Arten entsteh’n und vergeh’n,
    Bevor der Mensch betritt die Szenerie.
    Auch ihn wird man nicht ewig hier seh’n,
    Das ist die kosmische Dramaturgie.

    TEILCHENPHYSIK

    Ewig bleibt stehn keine Mauer,
    Nichts im Weltall ist von Dauer.
    So zerfällt nach einem Weilchen
    Auch noch das kleinste Teilchen.

    Nukleonen winzig klein,
    Der größte Galaxienverein;
    Was am Himmel sehen wir,
    Der Mensch und alles Getier –
    So schön auch der Bibelbericht,
    Einen Gott brauchte es dafür nicht.

    ASTROFREUNDE

    Sie blicken zu Mond und Sternen,
    Sind den Planeten auf der Spur;
    Reisen zu des Weltalls Fernen,
    Wenn auch mit Teleskopen nur.

    Unterwegs in finsterer Nacht,
    Im Banne der himmlischen Pracht;
    Licht aus, Sterne an, klare Sicht –
    Viel mehr brauchen sie dazu nicht.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*