Diagnose Wurzelchakra: 5 Immunsystem-Booster

Welche Grippe plagt dich zur Zeit? Magen-Darm oder Schnupfen, Husten, Heiserkeit? Ich hatte gleich beides und die Erkältung gleich zweimal hintereinander. Und das kurz vor meiner ersten großen Indienreise, die schon Ende Januar startet. Wenn mein Immunsystem den deutschen Hygiene-Standards schon nicht stand hält, wie soll das dann bloß in Indien werden?

Statt mich verrückt zu machen, habe ich mir eine Immunaufbau-Kur verschrieben und die geht so:  

Wenn du den ersten Teil unseres großen [themecolor]Chakra-Checks[/themecolor] mitgemacht hast, weißt du schon, dass häufige Krankheiten ein Zeichen für ein gestörtes Wurzelchakra sein können. In meine Tipps, die ganz praktischer Natur sind, lasse ich deshalb immer wieder ein bisschen Wurzel-Chakra-Theorie einfließen.

1. Darm mit Charme

Der Darm ist der Sitz unseres Immunsystems. Wenn du dich gesund, ausgewogen und vitaminreich ernährst und trotzdem ständig krank bist, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass deine Darmflora nicht in Takt ist. Das bedeutet, dass du die vielen schönen Vitalstoffe nicht über die Zellwände aufnehmen kannst, weil deine Darm-Schleimhaut nicht mitspielt.

Step eins für ein gutes Immunsystem ist deshalb: Darmflora aufbauen!

Ich habe mich dazu von dem Apotheker meines Vertrauens beraten lassen, der mir ein Wunderpräparat mit zehn verschiedenen Bakterienstämmen empfohlen hat, welche sich im Darm ansiedeln und alles wieder ins Gleichgewicht bringen. Schon nach zwei Tagen fühlte ich mich fitter und vitaler. Das Pulver trinkt man 1 Mal am Tag verdünnt mit Wasser  vor dem Frühstück. Ein Vergnügen ist es nicht, aber gut ist, was hilft.

2. Antioxidantien und Co.

Vitamine und Antioxidantien helfen dem Körper bei der Abwehr von Krankheiten. Damit mein lieber Körper genug davon bekommt, trinke ich jetzt wieder jeden Morgen einen grünen Smoothie. Durch das Zerkleinern der Zutaten, kann der Körper viel mehr Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen, als wenn man zum Beispiel einen Salat kaut. In dem wunderschönen veganen Kochbuch „Sophias vegane Welt“ habe ich in der Kategorie „Powerfood“ ein super Smoothie-Rezept gefunden, dass alles hat, was ein gesundes Immunsystem braucht. Ich habe es für meine Bedürfnisse vereinfacht und Dinge wie Minze und Melisse weggelassen:

  • 1/2 Avocado
  • 1/2 geschälte Orange
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Stück geschälter Ingwer (super für das Immunsystem)
  • 1 Handvoll Blattspinat (alternativ ein anderer milder Salat, der eine saftige grüne Farbe hat, wie z. B. Feldsalat. Je grüner, desto mehr Antioxidantien)
  • 1 kleinen Löffel Matcha-Pulver (Matcha ist reich an Antioxidantien)
  • 1 Glas Leitungswasser oder die Luxusvariante: Kokoswasser

(Das Rezept für Sophias Aufwach-Schmusi gibt es auch online)

3. Essen erdet

Das Wurzelchakra steht für unsere Verbindung zur Erde. Und nichts bringt uns stärker mit dieser irdischen Welt in Kontakt, als Essen. Wir müssen essen, um unseren physischen Körper, der uns mit der Erde verbindet, am Leben zu erhalten. Wenn wir es übertreiben, können wir uns sogar zu stark erden. Dann nehmen wir zu, bilden zu viel Materie in Form von Körperfett und werden schwer und träge.

Ernährungstechnisch wird dem Wurzelchakra Fleisch und jegliches Gemüse, das mal in der Erde gewurzelt hat, zugeordnet. Da wir Menschen uns seit Entstehen der Chakra-Theorien weiterentwickelt haben und die meisten von uns keine schwere körperliche Arbeit mehr verrichten, müssen wir uns zum Glück kein Eisbein mehr reinziehen, wenn unser Immunsystem schwächelt. Denn dann käme es ruck-zuck zur oben erwähnten überbetonten Erdung.

Stattdessen solltest du auf eine zeitgemäße leichtfüßige Eiweißzufuhr achten. Hierfür empfehle ich dir meine (äh, Rüdiger Dahlkes) leckere vegane Linsensuppe. Hülsenfrüchte sind ein sehr wertvoller Eiweißlieferant. Ein Teller Linsensuppe enthält zum Beispiel mehr Protein als ein Schnitzel und ist wesentlich leichter verdaulich, figur- und tierfreundlicher.

In Sachen Wurzelgemüse ist mein aktueller Favorit Kartoffelbrei mit Pilzen! Noch ein bisschen frische Petersilie als Garnitur und fertig ist das Wurzelchakra-Dinner.

4. Schlaf ist die beste Medizin

Stell dir vor, dein Bett wäre das Ladegerät für dein Smartphone. Wenn du es nur kurz anschließt ist der Akku schnell wieder leer. Im Schlaf regenerieren sich unsere Zellen und tanken Kraft. Achte also darauf, dass du immer ausreichend Schlaf bekommst. In meinem Fall sind das mindestens acht Stunden, eher achteinhalb. Wenn du Schlafprobleme hast, lies mal meine Einschlaftipps.

5. Gesundheit beginnt im Kopf

Wir wären kein Yoga Blog, wenn wir Gesundheit nicht ganzheitlich betrachten würden. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit unseren Gedanken unsere physische Gesundheit steuern. Wie soll man sich auch topfit und gesund fühlen, wenn man den ganzen Tag grübelt und sich Sorgen macht. Der Körper muss darauf reagieren.

Deshalb schau mal, wie es dir psychisch zur Zeit geht!

Dem Wurzelchakra sind in erster Linie Ängste zugeordnet und im speziellen Existenzängste. Ist das vielleicht ein Lebensthema, das deine Aufmerksamkeit sucht? Mich beschäftigt das Thema zur Zeit sehr. Seit ich vergangenen April meinen Job gekündigt habe, muss ich mir erstmal eine neue Existenz aufbauen, von der aus ich sicher und geerdet meine anderen Chakren entlang empor flattern kann. Kein Wunder also, dass ich regelmäßig mit Grippekrankheiten zu kämpfen hatte.

Mein Schlüssel, um Existenzängste loszuwerden ist tägliche Meditation. Ich setzte mich jeden morgen nach dem Aufstehen auf mein Meditationskissen und spüre in meinen Körper hinein, in meine Gedanken und meine Gefühle. Dadurch wird die Angst wieder zu dem, was sie ist: Nur ein Gefühl, das kommt und wieder geht. Nichts bedrohliches, nichts was meine Gedanken und Handlungen bestimmt.

Seit ich diese fünf Dinge beachte, geht es mir Immunsystem-technisch wieder richtig gut. Ich fühle wieder mich topfit und bestens vorbereitet für meine Indien-Reise.

Wie geht es dir? Hast du auch Tipps für ein gutes Immunsystem?

SHINE BRIGHT

Deine Franziska

WICHTIG: Dieser Beitrag beruht nur auf meinen Erfahrungen und bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.. Wenn du ernsthaft krank bist, geh unbedingt zum Arzt, bevor du dich selbst therapierst.

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Franziska, du empfiehlst unter Punkt 1 ein Wunderpräparat Pulver – verlinkt ist aber ein flüssiges Präparat. Welches war es genau, das du verwendet hast? Herzlichen Dank vorab für dein Feedback und Danke für den tollen Beitrag! Liebe Grüße, Ina

  2. Immunsystem hin oder her, in Indien solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass du nur abgepacktes Wasser trinkst und nach Möglichkeit Essen isst, dass gekocht wurde. So habe ich zwei Reisen dorthin ohne ein einzige Magengrummeln überstanden ;)
    Sonst mache ich es ähnlich wie du: Viel Wurzelgemüse und frische Smoothies im Winter tun gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*