Chakra-Check #2: Das Sakralchakra (Svadhisthana-Chakra)

Thema: Liebe, Sex und Zärtlichkeit

Wenn du drei der folgenden Sätze oder mehr mit ja beantworten kannst, solltest du dich im kommenden Jahr deinem zweiten Chakra, dem Sakralchakra, zuwenden.

  • Ich bin Single oder fühle mich in meiner Beziehung nicht geliebt und umsorgt.
  • Mir ist oft etwas peinlich oder ich laufe schnell rot an.
  • Oft merke ich viel zu spät, was meine Seele gerade braucht. Statt Streicheleinheiten vom Partner gibt es Schokolade.
  • Ich bin ein Sexmuffel.
  • Stimmungen und Gefühle anderer wahrzunehmen, zählt nicht zu meinen Stärken.

Drei Antworten oder mehr treffen auf dich zu? Dein Sakralchakra ist nicht in Balance.

Dieses zweite Chakra steht für sinnliche und kreative Beziehungen, Veränderungen und Wandel. Dein Leben ist nicht im Fluss. Das spüren auch deine Flirts, die deshalb nach den ersten Dates das Weite suchen.

Trete über Kreativität mit deinen Gefühlen in Kontakt. Fang an zu malen, zu tanzen oder probiere vielleicht Hip-Hop-Yoga aus. Gib dich dem Lebensfluss hin, indem du schwimmen gehst und dich mit dem Element Wasser umgibst. Yoga-Übungen, die deine Hüfte öffnen, haben einen positiven Effekt auf dieses Chakra.

 Dein Mantra: Ich bin es wert, Liebe und Fürsorge zu empfangen.

Hier kannst du dein drittes Chakra, das Solarplexus-Chakra (Manipura-Chakra) checken. Wir freuen uns auf dich!

Zurück zum ersten Chakra, dem Wurzelchakra.

Shine bright!

Franziska und Rebecca

//Dieser Artikel ist Bestandteil des großen Chakra-Checks in der kommenden Ausgabe der YOGA DEUTSCHLAND. Erscheinungstermin ist der 20. Januar 2014

Bildquelle: Franziska Geiser via Flickr, CC-Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*