Astrocast April 2020

Ich glaube wir alle sind gerade unglaublich mit dem aktuellen Weltgeschehen beschäftigt. Und auch ich kann nicht so tun als wäre nichts passiert und hier einfach den neuen Astrocast veröffentlichen. 

Rebecca hat in einem richtig tollen, differenzierten Artikel ihre Gedanken zu Corona mit uns geteilt. Wenn du dich etwas näher mit den astrologischen Hintergründen dieser Zeitqualität befassen möchtest, nimm doch den Astrocast Januar zur Hand und lies meine Gedanken zur Saturn-Pluto-Konjunktion nach: Das ist die Sternenkonstellation, die in Astrolog*innenkreisen am wahrscheinlichsten in Zusammenhang mit der Pandemie gebracht werden kann. 

Mein früherer Astrolehrer Markus Jehle hatte dazu auf seiner Webseite sehr weise Worte gefunden

“Uns der Macht des Schicksals bewusst zu werden, unterstützt uns jetzt darin, Haltung zu bewahren und Rückgrat zu zeigen. Wir sind gegenwärtig großen Belastungen ausgesetzt, umso wichtiger ist es, uns auf Regeln und Ordnungen zu besinnen, die über das Tagesgeschehen hinaus auch langfristig Gültigkeit haben. Was wir entscheiden, muss Substanz haben und Beständigkeit garantieren. Machen wir es uns zu leicht, wird es schwierig.” – Markus Jehle

Aber natürlich können wir die kosmischen Kräfte des kommenden Monats auch wundervoll unterstützend nutzen. 

Am 20. März wechselt die Sonne ins Zeichen Widder und wir feiern den Frühlingsanfang. 

Vielleicht spürst du wieder mehr Mut und Tatkraft in dir aufsteigen, trotz all dem was gerade passiert. Lass zu, dass sich die neue Jahreszeit in deinem Inneren ausbreitet. Der ewige Frühling ist in dir! 

Der Widder-Monat lädt dazu ein, dich neu zu erfinden, dich zu entfalten und das Feuer in dir brennen zu lassen. 

Lass dich anstecken von dem Enthusiasmus, dem Pioniergeist, der Offenheit und der unbändigen Vitalität, die dieser Monat mit sich bringt. Auch körperlich solltest du jetzt wieder vermehrt deine Kraft spüren. Jetzt kannst du wunderbar neue Projekte starten und deinen Willen mit Schwung durchsetzen – auch vom Home-Office aus. 

Hab keine Angst vor deiner eigenen Power: Indem du deinen zuversichtlichen, dynamischen Überlebenswillen leuchten lässt, erlaubst du auch anderen, ihren vielleicht eingeschlafenen Lebensmut wieder zu wecken.

Jede Zeichenenergie kann man natürlich übertreiben. Achte also etwas darauf, nicht zu ungeduldig, überaktiv, impulsiv und draufgängerisch zu werden, denn das könnte manchen Seelen – inklusive deiner eigenen – doch etwas brutal und verletzend erscheinen oder eine erhöhte Unfallneigung mit sich bringen. 

Denn die Widder-Energie hat die Tendenz, sich selbst wie ein Strohfeuer zu verheizen und es mit Direktheit zu übertreiben. 

Und blinder Aktionismus hat sich ja noch nie als sonderlich weise erwiesen. Trotz dieser wunderschönen Durchstarterpower haben wir diesen Monat die einen oder anderen inneren Blockaden und Herausforderungen mit an Bord. Und mit denen gilt es, sich erst einmal näher auseinander zu setzen und ihnen ganz Widder-mäßig den Kampf anzusagen.

 Am 20. März werden wir zudem kosmisch mit einem Mars-Jupiter-Konjunktion beschenkt.

Übersetzt heißt das, dass dir jetzt eine Fülle an Kraft und Energie zur Verfügung steht. Planst du ein großes Projekt zu starten und hast dich bisher nicht richtig dafür motivieren können? Dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, endlich damit zu beginnen, denn du hast unter diesem Transit Zugang zu enormer Power, Disziplin und Vitalität. Selbst herausfordernde Aufgaben kannst du nun spielend und mit Zuversicht zu meistern.  

Gleichzeitig läuft die Sonne ins Sextil zu Saturn und unser Kraftplanet Mars geht in Konjunktion mit Pluto (exakt am 23.03.). 

Diese Konstellationen eignen sich perfekt, um ausdauernd, fokussiert und konzentriert zu arbeiten, denn deine Haltung ist jetzt von Willensstärke, Klarheit und Ernsthaftigkeit geprägt. Beschränke dich auf das Machbare, aber verfolge dies mit Beharrlichkeit und Treue dir selbst gegenüber. Baue dir am besten gleich vorsorglich Pausen ein, denn sternentechnisch könnte ansonsten die Tendenz bestehen, über eigene Grenzen zu gehen und unter Perfektionsdruck zu stehen.

Am 22. März wird dann ein ganz entscheidender Zeichenwechsel stattfinden.

Saturn, der Hüter der Schwelle, wechselt ins Luftzeichen Wassermann und durchwandert es erst bis zum 2. Juli, dann wieder ab dem 17.12.2020 (bis zum 07.03.2023). Saturn ist der letzte der persönlichen Planeten und stellt somit den Übergang zwischen dem Individuellen und dem Überpersönlichen dar. Man nennt ihn daher auch einen Gesellschaftsplanet. Er zeigt uns, wo wir uns gehemmt oder begrenzt fühlen und in welchen Bereichen wir noch Lern- und Entwicklungsaufgaben meistern dürfen. Allerdings löst Saturn auch Ängste und Versagensgefühle aus, was es sehr schmerzhaft machen kann, sich mit den von ihm angezeigten Themen auseinander zu setzen.

Mit Saturn in Wassermann geht es kollektiv um Balance zwischen persönlichem Wunsch nach Freiheit sowie gesellschaftlicher Verantwortung.

Vielleicht wird dir jetzt noch bewusster, wo du dich von Normen, Regeln und Gesetzen in deiner Individualität eingeengt und beschnitten fühlst und möchtest am liebsten sofort aus diesem Korsett ausbrechen. Das ist auch nachvollziehbar. Aber du solltest gerade jetzt prüfen, wo die Grenzen der eigenen Freiheit vielleicht auch für die Gemeinschaft Sinn machen und nur so Solidarität und Verantwortung in der Community möglich ist.

Möchtest du beruflich Veränderungen einleiten um ein Leben zu kreieren, das mehr deine Einzigartigkeit widerspiegelt – go for it – es wäre jetzt nur doppelt wichtig das Ganze gut zu planen und Schritt für Schritt zu realisieren. Sonst könnte es passieren, dass du vor lauter Ungeduld und Überschallgeschwindigkeit eine geniale Idee zu schnell umsetzt und dann damit scheiterst (was wirklich schade wäre) oder du dich frustriert von der Menschheit zurückziehst, weil du dich verkannt fühlst, wenn es nicht sofort mit dem Erfolg klappt. 

Einsamkeitsgefühle oder der Wunsch nach Rückzug in den sicheren Elfenbeinturm können dann auftauchen. 

Der Trick wäre jetzt zu erkennen, dass wir alle noch mehr lernen dürfen, Brückenbauer*innen und Türöffner*innen zu werden, um so das Bewährte und alte Wissen mit dem Neuartigen, Abgefahrenen und Zukünftigen zu verbinden. 

Es geht also darum, zu starre Formen wahrhaft zu erschüttern, um die zukünftige Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen – ohne einfach nur anarchistisch mit dem System zu brechen. Keine leichte Aufgabe, aber sehr lohnenswert. 

Am 24. März stehen Sonne und Mond in Konjunktion und entzünden eine neue Flamme von größter Kraft.  

Neumondzeit im Zeichen Widder ist angesagt. Wie die Blumen jetzt die Kraft haben, knospend durch die Erde zu brechen, so ruft dieser Neumond dazu auf, deine Ich-Entfaltung mutig voranzutreiben.

Wenn du zum Meditieren Zeit hast, dann wäre die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen im Einklang mit der Zeitqualität:

  • Wofür möchte ich meine Kraft und meinen Mut einsetzen?
  • Bin ich bereit für meine Heldenreise? Was hält mich zurück?
  • Wofür brenne ich? Oder wie kann ich mein erloschenes Feuer neu entfachen?
  • Lebe ich so authentisch und integer, wie ich es mir aus meinem tiefsten Sein heraus wünsche? Was bin ich bereit, dafür aufzugeben?

Oder du setzt dich mit deinem Widder-Schatten auseinander:

  • Wo und wann fühle ich mich übermäßig schnell angegriffen und meine, sofort zurückschlagen zu müssen?
  • Muss ich wirklich immer die/der Erste und Beste sein?
  • Wo bedeutet mein absolutes Autarkiestreben Beziehungslosigkeit, und wann verwechsle ich es mit Freiheit?

 Da dieser Neumond von Lilith und Kairon begleitet wird, geht es besonders stark um einen kraftvollen, selbstbestimmten Neustart bezüglich ganz alter wunder Punkte oder allgemeiner gesprochen um das Sprengen bisheriger menschlicher und eigener Grenzen, um mehr Heilung in die Welt zu bringen. Das erfordert definitiv Mut.

Werbung

Contentbanner links alone

Contentbanner links alone

Liebestechnisch schenkt uns der Kosmos dann eine Reihe wunderschöner Konstellationen.

Es geht darum die Liebe, die Fähigkeit sich zu verbinden, die wertvollen Beziehungen in deinem Leben und die Kunst zu feiern (Venus-Jupiter-Trigon 28.03.) Es geht um eine leidenschaftliche, großartige, intensive, kraftvolle Expansion der Liebe (Venus-Pluto-Trigon am 29.03). Ich denke, diese Transite kommen gerade wie gerufen, oder? Du kannst die Zeit zuhause mit deinen Liebsten also richtig schön auskosten.  

Das Venus-Saturn-Trigon sensibilisiert (04.04.) uns alle für den Wert langfristiger, tiefer Beziehungen (nicht nur Liebesbeziehungen), die uns Halt, Intimität und Sicherheit schenken können. Diese Konstellation kann man aber auch generell unglaublich gut für eine ausgiebig Dankbarkeitsmeditation nutzen. Vielleicht fragst du dich: Was ist wirklich wertvoll für mich? In was möchte ich meine Zeit, Ausdauer und Liebe investieren? 

Etwas hakelig könnte es um den 31. März herum werden, wenn Mars und Saturn eine Konjunktion eingehen. 

Dieser Transit kann uns mit tiefsten Frustrationen und Enttäuschungen oder einer tiefen Wut konfrontieren, wenn wir den Eindruck haben, nicht zu unserem Recht zu kommen und blockiert zu werden.

Die größte Kraft besitzen jedoch die, welche liebevoll akzeptieren, was geht und was nicht. Konzentriere dich einfach auf den nächsten Schritt, den es zu tun gilt, und lasse dich nicht überrollen von inneren Anforderungen und äußeren Verpflichtungen. Dann kannst du in dieser Zeit sogar richtig viel realisiert bekommen.

Die Merkur-Neptun-Konjunktion am 4. April sensibilisiert uns alle dann für die Gedankenströme des kollektiven Unbewussten. 

Dies kann sich als sehr wohlwollende, einfühlsame Energie kanalisieren und du kannst sehr heilsame Gespräche führen. Es könnte aber auch sein, dass du mit den gerade sehr umherschwirrenden worst-case-szenarien-Denken überschwemmt wirst. Hast du gute Tools oder liebe Menschen, die dich unterstützen, dich dann gut abzugrenzen, wenn du es brauchst?

Am 4. April haben wir zudem den zweiten extrem spannenden Planeten-Zyklus-Neustart in diesem Jahr.

Jupiter läuft in Konjunktion zu Pluto (wirksam von Anfang März bis Mitte Mai). Im Kern geht es dabei um einen stark spürbaren, massiven Weiterentwicklungsdrang, den Glauben an das Gute in dir zu aktivieren und transformierende Erkenntnisse. Die Chance dieser Zeit liegt darin, zu realisieren, wie kraftvoll du dein Leben durch deine tiefen Überzeugungen gestalten kannst und damit Krisen in Chancen verwandelst. Es geht also um die positive Kraft deiner persönlichen Macht. 

Viele Astrolog*innen sehen diesen Transit als Hoffnung und positive Wendung in der Coronakrise – wir dürfen es beobachten. Auf persönlicher Ebene spürst du jetzt deinen Willen, richtig viel zu erreichen. Vielleicht nimmst du jetzt auch einen unbändigen Drang nach Fortbildung und Horizonterweiterung wahr. Gehe ihm nach, aber frage dich: Was möchtest du wirklich lernen, wo warten sinnstiftende Weisheiten und Einsichten auf dich? Aber auch: Was gibt dir Kraft und Zuversicht in herausfordernden Zeiten? An was glaubst du?

Diese Zeitqualität lädt dich auch ein, alte Glaubenssätze loszulassen, die deinem Wachstum im Weg stehen.

Die Gefahr dieses Transits wäre ein übersteigerter Machthunger und Größenwahn, auf Kosten von Menschlichkeit und Fairplay. Im besten Fall entsteht durch das Erkennen deiner eigenen Kraft eine größere Akzeptanz und Toleranz für den Weg anderer und eine Vertiefung von Beziehungen. 

Das Mars-Uranus-Quadrat am 7. April ist astrologisch nicht so ganz ohne. 

Es steht unter anderem für einen extremen, rebellischen Freiheitsdrang, aber auch für Schockmomente, durch den unüberlegte Übersprungshandlungen ausgelöst wird. Atme heute am besten zweimal tief durch, bevor du irgendetwas sehr Unüberlegtes durchziehst. 

Vielleicht kannst du das gleichzeitig wirksame Merkur-Pluto-Sextil dafür nutzen, diese Wut-Energie über Schreiben, Atmen oder sehr ehrliche Gespräche zu kanalisieren. 

In der Nacht des 8. April um 4:35 Uhr ist Full Moon Celebration angesagt. 

Die Sonne im Zeichen Widder steht in Opposition zum Waage-Mond. In den Tagen um diesen Vollmond herum können wir ganz persönliche Einsichten in unseren Beziehungsthemen gewinnen. Astrologisch gesehen geht es um die Bewusstwerdung, dass wir, um lebendige, kraftvolle wie liebevolle Beziehungen führen zu können, immer wieder versuchen dürfen, eine Integration von Ich und Du, Harmonie und Konflikt, dem Ergreifen von Initiative und der Kunst des Reagierens uns Verbindens, anzusteuern. Um wirklich bei dem Anderen sein zu können, müssen wir um unser stabiles Kernselbst wissen, sonst verlieren wir uns im Du. Sind wir allerdings nur auf unseren Egowillen zentriert, dann lassen wir uns nicht mehr von anderen berühren, werden inflexibel und starr – auch dann ist keine echte Begegnung mehr möglich. Vielleicht möchtest Du an diesem Vollmond einen Schritt in Richtung Synthese beider Pole machen.

Vom 12. bis zum 17. April sind die kosmischen Vibes dann allerdings ziemlich herausfordernd.

Wir können uns aber bei Weiterentwicklungsprozessen unterstützen, selbst wenn wir dafür erst noch einmal mit Schmerzthemen konfrontiert werden.  

Besonders stark spürbar wird in dieser Zeit vermutlich das Sonne-Pluto-Quadrat sein (exakt am 14.04.). Dieser Transit kann sich beispielsweise über Ohnmachtsgefühle, Machtkämpfe, schwer auflösbare konflikthafte Verstrickungen oder heftige, intensive Gefühle entladen. Da es ein Quadrat ist, wäre dann immer die Frage: Was kannst du jetzt tun um die Situation zu lösen? Manchmal ist es ein Loslassen und aus dem Geschehen heraustreten, ein anderes Mal ist es ein alle Kräfte mobilisieren, um die Situation zu meistern. 

Psychologisch ist es unglaublich spannend noch einmal zu reflektieren, ob man die Situation oder Emotionen, die sich einem in dieser Zeit zeigen, schon aus vergangenen Tagen kennt oder etwas ganz altes Schmerzhaftes getriggert wurde – was wir sonst versuchen zu verdrängen oder zu kontrollieren.

Der heilsame Aspekt des Transits ist, dass du deiner Seelenwahrheit näher und somit mehr in deine Kraft kommen kannst. 

Da Merkur in den nächsten zwei Tagen allerdings nacheinander über Kairon und Lilith wandert, könnte es passieren, dass du deine inneren Wahrheiten etwas zu radikal rauszuhaust und deine Mitmenschen mit deinen Worten mehr verletzt als dir bewusst ist. Also bitte nicht falsch verstehen: An tiefem, ehrlichem Austausch ist ganz und gar nichts auszusetzen, es geht nur ein bisschen um das „wie“. Damit inspirierst du auch wieder dein Umfeld, dass ja heute vielleicht auch etwas extrem regieren könnte.

Allerdings ist es auch wichtig gerade gesellschaftliche Schmerzthemen auf den Punkt zu bringen und nicht zu schweigen. 

Schau was gerade bei dir zum Ausdruck kommen möchte. Wie das gleichzeitige Sonne-Jupiter-Quadrat sich in diesem Kontext manifestiert, da bin ich selbst noch sehr gespannt. Positiv verwirklicht könnte es dich selbst bei der Auseinandersetzung mit schwierigen Themen mit Hoffnung und Zuversicht beschenken. Im schwierigen Fall könnte es eine verleugnende, größenwahnsinnige Energie aktivieren.   

Ich schicke dir eine Extraportion Liebe und wünsche dir beste Gesundheit!

Deine Luisa*

Titelbild © Araí Moleri

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*