Astrocast Zwillinge-Zeit – big monkey mind energy und Sommersonnenwende

Schluss mit Müßiggang und trägem In-der-Sonne-dösen! Der Stier packt seine Sachen und überlässt am 21. Mai den luftigen Zwillingen das Feld. Nachdem der Widder Startschuss Energie im Gepäck hatte und wir uns in den vergangenen vier Wochen intensiv mit materiellen Besitztümern und Werten auseinandersetzen durften, bringen die Zwillinge zum ersten Mal kognitive Energie mit in den Tierkreis. 

Zwillinge-Energie ist lebhaft und quirlig, kontaktfreudig und offen, neugierig und vielseitig interessiert. Die Geschwindigkeit in öffentlichen Diskursen dürfte jetzt wieder an Fahrt aufnehmen, auch wenn Merkur als Herrscher der Zwillinge derzeit noch rückläufig ist. Nun rücken Logik, Sprache und geschmeidige Kommunikation wieder in den Fokus, denn die Zwillinge sind wie ein Staubsauger, der erstmal ungefiltert alles an Informationen aufsaugt, was ihm vor die Düse kommt. 

21.05. Sonne wechselt in die Zwillinge und trifft auf Merkur – frischer Schwung und big monkey mind energy

Nachdem die Sonne am 21. Mai bereits um 03:23 Uhr den Stier verlässt und weiterzieht in die Zwillinge, trifft sie noch am selben Abend um 21:18 Uhr auf Merkur. Das dürfte nicht nur dafür sorgen, dass nun langsam wieder Schwung in festgefahrene Situationen kommt, sondern auch, dass es nach der sehr körperlichen Stier-Zeit nun wieder sehr viel kopflastiger zur Sache geht.

23.05. Mars Sextil Pluto, Merkur wechselt zurück in den Stier und Sonne Sextil Jupiter – Energie für Veränderung, zurück zu konservativem Denken und große Zuversicht

Am 23. Mai bildet Mars in den Fischen um 00:15 Uhr einen harmonischen Aspekt zu Pluto im Steinbock. In Kombination mit dem frischen Zwillinge-Schwung fällt es uns nun leichter, dringend notwendige Veränderungen aktiv anzuschubsen.

Nur drei Stunden später wandert der noch immer rückläufige Merkur zurück in den Stier. Hier wird er sich bis zum 13. Juni aufhalten und dafür sorgen, dass unser Denken wieder gründlicher in die Tiefe geht und sich verstärkt an Stabilität und Sicherheit ausrichtet. 

Um 13:05 Uhr bildet die Sonne aus den Zwillingen heraus ein Sextil zu Jupiter im Widder. Das ist ein sehr zuversichtlicher Aspekt, der unsere Wünsche, unsere Visionen und unser Wachstum positiv unterstützt.

24.05. Merkur Sextil Mars und Venus Sextil Saturn – Sicherheit, Nächstenliebe und Voranschreiten des Wertewandels

Am 24. Mai bildet Merkur aus dem Stier heraus um 05:27 Uhr einen harmonischen Aspekt zu Mars in den Fischen. Während Merkur unser Denken und unsere Kommunikation im Stier nun wieder restriktiver, langsamer und bedächtiger werden lässt, richtet Mars sein Handeln in den Fischen an Werten wie Mitgefühl und Nächstenliebe aus. Und gegen einen Mix aus Sicherheit und Nächstenliebe haben wir derzeit sicherlich alle nichts einzuwenden.

Um 13:06 Uhr bildet Venus aus dem Widder heraus ein Sextil zu Saturn im Wassermann. Ein weiterer Aspekt, der den Wertewandel im Sinne des Luftzeitalters befeuern dürfte, aber auch im Kleinen das Anpacken persönlicher Veränderungen unterstützt.

>> Lesetipp: Gute Bücher über Astrologie – unsere Tipps 

25.05.-28.05. Mars wechselt in den Widder, Merkur Trigon Pluto, Venus Quadrat Pluto und Venus wechselt in den Stier – power on, Stirb und Werde in Beziehungen und bei alledem den Genuss nicht vergessen

Am 25. Mai wechselt Mars um 01:17 Uhr  in den Widder, wo er sozusagen zuhause ist. Nach seiner Zeit in den Fischen kann er im Widder nun wieder richtig aufdrehen. Langsam, aber sicher löst sich die stark emotionale, schwammige, verträumte und schwer greifbare Fische Energie der letzten Wochen auf, wodurch wir wieder sehr viel klarer sehen und fühlen dürften. Mit Mars im Widder steht uns ordentlich Energie für neue Projekte zur Verfügung, mit deren finalem Start wir aber noch bis zum 3. Juni warten sollten. Dann beendet Merkur nämlich seine Rückläufigkeit. 

Aber auch auf der körperlichen Ebene fühlen wir uns jetzt wahrscheinlich wieder kraftvoller und aktiver. Da im Widder das Handeln dem Denken vorausgeht, sollten wir uns aber gleichzeitig um Schadensbegrenzung bemühen und darauf achten, unserer Wut und unseren Aggressionen nicht freien Lauf zu lassen.

Am Abend bildet der rückläufige Merkur im Stier um 23:49 Uhr wie bereits am 28. April ein Trigon zu Pluto im Steinbock. Damit hält der Kosmos erneut konstruktives Veränderungspotential für uns bereit und öffnet uns eine Tür für tiefgreifenden Wandel. Bei dieser Konstellation können uns Abhängigkeiten und Ängste, Macht-, Kontroll- und Manipulationsmechanismen bewusst werden, die wir nun leichter annehmen und anpacken können.

Und es geht plutonisch weiter. Mit einem Quadrat zwischen Venus im Widder und Pluto im Steinbock erhöht der Kosmos am 27. Mai um 08:29 Uhr den Transformationsdruck auf unsere Werte und unsere Beziehungen. Auch wenn die folgende Frage uns Angst macht, sollten wir sie uns nun stellen: 

Was muss sterben, um anschließend im Sinne des Phönix aus der Asche wieder neu geboren zu werden? 

>> Lesetipp: Yogamatten-Test: Das sind unsere Favoriten 2022

Am 28. Mai wechselt Venus um 16:46 Uhr vom Widder in den Stier, wo sie wieder einen Gang zurückschaltet und den Wertewandel sehr viel weniger progressiv vorantreibt als während ihrer Zeit im Widder. Im Stier macht sie es sich bequem und widmet sich nochmal einer gründlichen Inventur. Vielleicht doch lieber auf Bewahren der alten Strukturen setzen? Dieses Pingpong zwischen bewahrendem, konservativem Erdzeitalter und veränderungswilligem, progressivem Luftzeitalter wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Gleichzeitig ist Venus im Stier aber auch zuhause und sorgt dafür, dass auch die Sinnlichkeit und der Genuss nicht zu kurz kommen.

29.05./30.05. Mars Konjunktion Jupiter und Neumond in den Zwillingen – Feuer frei für große Visionen

Am 29. Mai treffen sich Mars und Jupiter um 12:31 Uhr im Widder. Wenn wir uns unsere Visionen als ein Bündel Feuerwerkskörper vorstellen, kommt Mars nun mit dem Flammenwerfer um die Ecke und entzündet sie alle gleichzeitig. Wir haben es hier also mit einer imposanten Energie zu tun, die wir in diesen Tagen idealerweise gezielt auf unsere Träume und Visionen richten. 

Einen Tag später treffen sich Sonne und Mond um 13:30 Uhr in den Zwillingen zum Neumond. Die Konjunktion von Mars und Jupiter steuert nach wie vor eine riesige Portion Tatendrang und Anpack-Energie zu diesem Neumond bei, während Mars bereits ins Quadrat zu Lilith läuft und auch Merkur schon auf ein Quadrat mit Saturn zusteuert. 

Dieses sich aufbauende Quadrat zwischen dem rückläufigen Merkur im Stier und Saturn im Wassermann steht eher für Sand im Getriebe und dafür, dass wir diese geballte Energie, die Mars und Jupiter für uns bereithalten, nicht so richtig einsetzen können. Durch das sich aufbauende Mars Lilith Quadrat dürften sich außerdem schon sämtliche Themen rund um unterdrückte Weiblichkeit und das Patriarchat in die Neumond-Energie mischen.

Daher machen die folgenden drei Fragen zum Neumond in den Zwillingen Sinn:

  • Die Stärke der Zwillinge ist es, neue Informationen unemotional aufzunehmen, die Dinge rational und logisch anzugehen und Widersprüche oder Paradoxien auszuhalten. Könnte mir diese luftige Herangehensweise in der aktuellen Übergangszeit dienlich sein?
  • Wo und wie kann ich mir die geballte Energie, die Mars und Jupiter nun freisetzen, ganz gezielt zunutze machen? 
  • In welchen Bereichen fühle ich mich durch unser Gesellschaftssystem unterdrückt und was gilt es zu tun, um mich zu befreien?

01.06./02.06. Mars Quadrat Lilith und Venus Sextil Lilith – weibliche Urkraft vs. Patriarchat

Am 1. Juni wird das Quadrat zwischen Mars und Lilith um 02:29 Uhr exakt. Durch den Übergang vom Erdzeitalter zum Luftzeitalter gerät unsere patriarchale Gesellschaftsordnung immer stärker ins Wanken. Gleichzeitig bäumen sich konservative Kräfte nochmal auf. Denken wir nur an den aktuellen Diskurs rund um das Kriminalisieren von Schwangerschaftsabbrüchen. Diese impulsive Energie wird durch das Quadrat zwischen Mars und Lilith nochmal verstärkt. Da nur kurz darauf Venus am 2. Juni um 06:41 Uhr einen unterstützenden Aspekt zu Lilith bildet, ist es gut möglich, dass Lilith sich in diesen Tagen wieder etwas mehr Selbstbestimmung zurückerobert und das Patriarchat in einem der aktuellen Kämpfe den Kürzeren zieht. 

>> Lesetipp: Nachhaltig, viele Größen, schön – unsere liebsten Yoga-Leggings 

03.06. Merkur wird wieder direktläufig, Merkur Quadrat Saturn und Merkur Sextil Neptun – Blick nach vorne und Bedenken vs. Intuition

Am 3. Juni  beendet Merkur um 10:00 Uhr seine Rückläufigkeit. Im Idealfall haben wir die Phase seiner Rückläufigkeit genutzt, um Liegengebliebenes aufzuarbeiten und Offenes zu klären. Jetzt können wir den Blick wieder in die Zukunft richten, anfangen, neue Projekte zu planen und die Dinge aktiv angehen. In Kombination mit Jupiter und Mars im Widder ist uns nun die maximale kosmische Unterstützung sicher.

Noch am selben Tag bildet Merkur um 10:50 Uhr zuerst ein Quadrat zu Saturn und nur 3,5 Stunden später ein Sextil zu Neptun. Ersteres kann uns nochmal mit Limitierungen unserer Pläne und Vorhaben konfrontieren und Sorgen sowie Bedenken schüren, während letzteres uns einen kreativen Schub verpassen sowie für einen besseren Zugang zu unserer Intuition sorgen kann und das Potential mitbringt, unser Unbewusstes mit dem Bewussten zu verbinden. 

04.06./06.06. Saturn wird rückläufig und Sonne Sextil Chiron – gesamtgesellschaftlich Bilanz ziehen und persönliches Heilungspotential

Am 4. Juni legt dann um 23:47 Uhr auch Saturn im Wassermann den Rückwärtsgang ein. Er wird seine Rückläufigkeit erst am 23. Oktober wieder beenden. In dieser Zeit gilt es, insbesondere gesamtgesellschaftliche Veränderungen nochmal Revue passieren zu lassen und anschließend nachzujustieren. Es wäre also nicht verwunderlich, wenn es zum Ende der Rückläufigkeitsphase beispielsweise zur Wiedereinführung der Maskenpflicht kommt. Thematisch geht es mit Saturn im Wassermann um mehr Gleichheit und um die Freiheit aller. Potential zum Nachbessern wäre also in Fülle vorhanden.

Am 6. Juni bildet die Sonne aus den Zwillingen heraus einen wohlwollenden Aspekt zu Chiron im Widder, der nochmal eine Portion Heilungspotential für uns bereithält, bevor der Kosmos uns mal ein paar Tage durchatmen lässt.

10.06./12.06. Merkur Trigon Pluto und Venus Konjunktion Uranus – stabile Erkenntnisse und grundlegende Werte Transformation

Weiter gehts nämlich erst am 10. Juni um 23:21 Uhr mit einem Trigon zwischen Merkur im Stier und Pluto im Steinbock. Dieses Trigon kann uns stabile Einsichten in dringend notwendige, gesamtgesellschaftliche Transformationsprozesse gewähren.

Am 12. Juni treffen sich Venus und Uranus um 00:58 Uhr im Stier. Hier könnten uns unsere alten Werte, an denen wir uns mit aller Kraft festkrallen, um die Ohren fliegen. Mobilitätswende bedeutet eben nicht, Verbrenner durch Elektroautos zu ersetzen und Erdgas ist keine grüne Energie. Ein Aufeinandertreffen von Venus und Uranus kann unsere Werte grundlegend auf den Kopf stellen und erneuern. Kein guter Aspekt für konservative Kräfte, die echte Transformation bisher ziemlich erfolgreich blockieren.

13.06.-15-06. Merkur wechselt in die Zwillinge, Vollmond im Schützen und Mars Konjunktion Chiron – Visionen und Illusionen

Am 13. Juni kommt Merkur wieder in den Zwillingen an, von wo aus er seine Rückläufigkeit ja startete. Merkur in den Zwillingen steht für schnellere und geschmeidigere Kommunikation, Informations-Overload, damit einhergehend vielleicht auch eine mediale Überforderung, gleichzeitig aber auch für mehr Objektivität in Diskursen. Mentale Festgefahrenheit kann nun wieder geistiger Aufgeschlossenheit weichen.

Am 14. Juni strahlt die Sonne um 13:52 Uhr aus den Zwillingen den Mond im gegenüber liegenden Schützen an. Sowohl Sonne, als auch Mond stehen dabei im Quadrat zu Neptun in den Fischen. Das könnte die zielgerichtete, sehr visionäre Schütze-Energie vernebeln und für Illusionen sorgen. Und auch Uranus und Venus stehen noch immer sehr dicht beieinander, wodurch sich explosive Erneuerungsenergie in Sachen Werte und Beziehungen mit in diesen Vollmond mischt. Hinzu kommt, dass Mars und Chiron sich im Widder immer weiter annähern, wo sie am 15. Juni um 16:17 Uhr aufeinander treffen. Das kann sich anfühlen wie das Abreißen eines Pflasters, ist also unter Umständen schmerzhaft. Gleichzeitig können wir die Wunde anschließend aber auch begutachten und sie so versorgen, dass sie besser verheilen kann. 

Aus diesen Konstellationen ergeben sich die folgenden drei Fragen zum Schütze-Vollmond:

  • Was braucht es für einen hoffnungsvollen und optimistischen Blick in die Zukunft inmitten der Krisen unserer Zeit?
  • Was kann ich selbst, bezogen auf meine Beziehungen und Werte, verändern, um diesen Blick in mir zu verankern?
  • Was darf auf dem Weg dorthin nochmal angeschaut, betrauert und geheilt werden?

16.06. Sonne Trigon Saturn und Sonne Quadrat Neptun – Selbstdisziplin und einen klaren Kopf bewahren

Am 16. Juni bildet die Sonne aus den Zwillingen heraus um 09:13 Uhr ein Trigon zu Saturn im Wassermann und nur wenige Stunden später wird das Quadrat zu Neptun in den Fischen exakt, das bereits zum Vollmond spürbar war. Ersteres wirkt unterstützend in Sachen Selbstdisziplin, bei organisatorischen Dingen und bei allem, was in irgendeiner Form nützlich ist. Das Quadrat zu Neptun hingegen ist eher schwammiger und diffuser Natur. Hier gilt es, sich nicht beeinflussen, manipulieren oder instrumentalisieren zu lassen. Es kann also nicht schaden, einen möglichst klaren kopf zu bewahren und sich nicht in Träumen oder Illusionen zu verheddern.

18.06.-20.06. Venus Quadrat Saturn, Venus Sextil Neptun und Merkur Sextil Jupiter – Wertewandel reloaded und eine gute Zeit für Kunst, Magie und Kreativität

Am 18. Juni bildet Venus aus dem Stier heraus um 23:32 Uhr ein Quadrat zu Saturn im Wassermann. Das dürfte sich erneut in einem Gerangel äußern, bei dem alte Werte mit neuen Werten um die Oberhand ringen. Und so dürfen wir uns einmal mehr die Frage stellen: Was kann weg und wie geht es weiter?

Am darauf folgenden Tag bildet Venus um 06:06 Uhr ein Sextil zu Neptun in den Fischen. Hier haben wir es mit einem sehr einfühlsamen, kreativen und künstlerischen Aspekt zu tun, unter dem Schönes und Magisches entstehen kann, wenn wir unserer Phantasie freien Lauf lassen. Und auch die Werte Mitgefühl und Nächstenliebe stehen bei diesem Sextil hoch im Kurs.

Am 20. Juni wartet der Kosmos mit einem weiteren schönen Sextil auf. Dann bildet Merkur aus den Zwillingen um 09:44 Uhr nämlich ein Sextil zu Jupiter im Widder. Hier trifft ein wacher Geist auf eine ordentliche Portion empowerment.

>> Lesetipp: Das sind die schönsten Tarotdecks

21.06. Venus Trigon Pluto und Sonne wechselt in den Krebs – Sommersonnenwende

Auf den letzten Metern der Zwillinge-Zeit hält der Kosmos am 21. Juni um 10:23 Uhr nochmal ein Trigon zwischen Venus im Stier und Pluto im Steinbock für uns bereit. Hier könnte es konservativen und nicht mehr zeitgemäßen Werten aus dem Erdzeitalter nochmal an den Kragen gehen. Gleichzeitig haben wir es bei diesem Trigon aber auch mit einem großen Transformations-Potential für Beziehungen zu tun, bei dem uns blinde Flecken bewusst werden können. 

Um 11:14 Uhr haben wir die Zwillinge-Zeit dann aber auch schon wieder durchgespielt, denn pünktlich zur Sommersonnenwende betritt die Sonne das Wasserzeichen Krebs. 

Wenn man die Astrocasts der vergangenen Monate hintereinander weg liest, ist es ein ständiges Auf und Ab. Ein Schritt nach vorne, gefolgt von einem halben Schritt zurück. Aber das bringen Zeitenwenden wohl so mit sich. Da müssen wir also alle zusammen durch. Bei alledem sollten wir aber nie die schönen, magischen und wundervollen Konstellationen vergessen, die der Kosmos auch weiterhin Monat für Monat für uns bereit hält. Darauf den Fokus zu richten, dürfte uns nun, wo die Zwillinge-Zeit vorbei ist, und unser monkey mind nicht mehr 24/7 durch rödelt, wieder etwas leichter fallen.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*