Astrocast Stier-Zeit: Frühlingsgefühle in chaotischen Zeiten des Wandels

Es gibt ein Zitat von Charlie Chaplin, das sinngemäß besagt, dass wir uns nicht vor Konfrontationen und Konflikten fürchten sollen, weil neue Welten entstehen, wenn Sterne aufeinander knallen. Dass wir uns seit 2020 in einer Zeit des Chaos und des Umbruchs befinden, hat mittlerweile sicherlich jede*r mitbekommen. Aus astrologischer Perspektive müssen wir da gesamtgesellschaftlich durch. Daher wird der Wandel auch im kommenden Monat weiter spürbar voranschreiten.

Am 20. April betritt die Sonne um 04:24 den Stier und läutet den allseits beliebten Wonnemonat ein. Das Erdzeichen Stier steht für vieles, was mit Freude, Sinnlichkeit und Genuss zu tun hat. Stier-Energie ist einerseits friedlich, versöhnlich und naturliebend, was uns in Zeiten wie diesen zweifellos in die Karten spielen dürfte. Andererseits ist jedoch kein anderes Zeichen so unbeweglich wie der Stier, wenn es um Veränderung geht. Der Stier will bewahren, kann dabei sehr stur sein und hat ein überaus starkes Sicherheitsbedürfnis. 

In Zeiten des Wandels ist Veränderung unabdingbar. Wir dürfen uns also in den kommenden vier Wochen darauf einstellen, dass diesbezüglich weniger vorangeht als im risikobereiten Widder. Auch wenn der Kosmos uns die Dringlichkeit immer deutlicher vor Augen führt. Gleichzeitig öffnet uns der Stier aber die Tür zu Frühlingsgefühlen, mehr Heiterkeit, Vergnüglichkeit, Müßiggang und Genuss. Somit könnte sich die Stier-Zeit wie eine Pause-Taste anfühlen, die der Kosmos in dieser wilden Zeit voller Krisen für uns drückt, damit wir mal kurz durchatmen und wieder ein bisschen Resilienz aufbauen können.

24.04.-27.04. Merkur Quadrat Saturn, Merkur Sextil Neptun und Merkur Sextil Jupiter – Schmerzliche Erkenntnisse und Raum für Magie, Wunder und Enttäuschungen

Gleich zu Beginn der Stier-Zeit legt Merkur, der sich mittlerweile ja auch im Stier befindet, gleich drei Aspekte in Folge hin. Er startet mit einem Quadrat zu Saturn im Wassermann am 24. April um 15:50. Dadurch kann uns bewusst werden, wie hart wir dringend notwendige Veränderungen bisher blockiert haben oder wie sehr wir versucht haben, drängende Probleme durch stoisches Aussitzen zu lösen. Da der Stier auch für die Natur und unser Verhältnis zum Planeten Erde steht, bietet es sich auch an, dieses Quadrat als schmerzlichen Bewusstwerdungsprozess in Sachen Klimakrise zu deuten. Das wäre auf jeden Fall ein guter Tag, um dem IPCC Bericht des Weltklimarates mal ein ähnliches Sendezeit-Kontingent in der Tagesschau zu widmen wie dem Sport.

Aber Merkur läuft weiter und bildet bereits am 25. April um 00:37 zuerst ein Sextil zu Neptun und am 27. April um 07:11 ein Sextil zu Jupiter. Dadurch aktiviert er nochmal die große Konjunktion von Jupiter und Neptun, die der Astrocast zur Widder-Zeit ja bereits zum Thema hatte. Dieser einerseits sehr spirituelle Aspekt, der sich sehr gut für magisches Arbeiten eignet, und Mitgefühl, unendliches Vertrauen und astreine Visionen im Gepäck hat, wartet auf der Rückseite der Medaille mit Desillusionierung und Enttäuschungen auf. Vielleicht realisieren wir nun, dass manche Visionen oder Glaubensvorstellungen doch zu schön waren, um wahr zu sein.

27.04. Venus Konjunktion Neptun – Wertewandel, Hilfsbereitschaft und Solidarität

Ebenfalls am 27. April treffen dann um 21:12 auch noch Venus und Neptun in den Fischen aufeinander. Das dürfte dem Wertewandel nochmal einen ordentlichen Schubs verpassen und den Fokus auf die Werte Humanität, Nächstenliebe und Solidarität richten. Gut möglich, dass weiterhin die Mehrheit der Menschen freiwillig in Innenräumen eine Maske trägt, weil sie Rücksicht auf alle mit erhöhtem Infektionsrisiko nimmt. Aber auch die Hilfsbereitschaft gegenüber Geflüchteten kann sich bei so einer Konjunktion nochmal verstärken.

28.04.-30-04. Merkur Trigon Pluto, Pluto wird rückläufig und Merkur wechselt in die Zwillinge – Konkretes Wandlungspotenzial, Reevaluation und mehr kognitive Beweglichkeit

Am 28. April bildet Merkur um 14:05 aus dem Stier heraus ein wohlwollendes Trigon zu Pluto im Steinbock. Dieser Aspekt hat nochmal konstruktives Veränderungspotential im Gepäck und öffnet eine Tür für tiefgreifenden Wandel, vor dem wir uns bisher weggeduckt haben. Bei so einer Konstellation können uns Abhängigkeiten und Ängste, Macht-, Kontroll- und Manipulationsmechanismen bewusst werden, die wir nun leichter annehmen und anpacken können.

Am 29. April legt Pluto im Steinbock um 20:36 den Rückwärtsgang ein und wird erst im Januar 2023 wieder den Punkt erreichen, an dem er nun rückläufig wird. Nun dürfen wir uns nochmal intensiv mit den Ereignissen der vergangenen Monate auseinander setzen, reevaluieren und gegebenenfalls nachjustieren. War es wirklich richtig, Kohle-, Gas- und Öllieferungen aus Russland nicht zu stoppen? War es wirklich klug, die Maskenpflicht abzuschaffen und sollten wir uns für die Verhinderung des Tempolimits nicht gewaltig schämen?

Fragen über Fragen, auf die Merkur in den Zwillingen vielleicht Antworten findet. Denn er verlässt am 30. April den Stier und tritt und 00:23 in die Zwillinge ein. Hier ist er als Herrscher der Zwillinge zuhause und kognitiv so wendig wie in keinem anderen Zeichen. Nach eher starren und unbeweglichen Diskursen im Stier, sollte mit Merkur in den Zwillingen wieder Bewegung in die Kommunikation kommen.

30.04. Neumond im Stier und Venus Konjunktion Jupiter – Befeuerung des Wertewandels, großes spirituelles Potential und Glück in der Liebe

Aber das war noch nicht alles, denn am Abend des 30. April treffen sich um 22:28 zuerst Sonne und Mond zum Neumond im Stier und kurz darauf trifft Venus um 23:14 auch gradgenau auf Jupiter. Der Neumond findet in der Nähe von Uranus statt, der ja schon seit mehreren Jahren versucht, den Stier aufzumischen und für Veränderung zu begeistern. Mars befeuert und verstärkt über ein Trigon aus den Fischen die Neumond Energie und das Aufeinandertreffen von Venus und Jupiter steht für schöne Begegnungen und Glück in der Liebe. 

Alles in allem sind das sehr positive Konstellationen für alle, die dem Wandel gegenüber nicht abgeneigt sind. Hier kommen also drei Fragen, die zu diesem Neumond Sinn machen:

  • Schaffe ich es, in dieser wilden Zeit des Umbruchs, die Hoffnung und den Glauben an Menschlichkeit, Mitgefühl und Solidarität nicht zu verlieren? 
  • Wie könnten Visionen von einer besseren Gesellschaft ganz konkret aussehen?
  • Wie kann ich die Liebe und das Glück feiern? Gibt es ein Neumondritual, das sich für mich gerade stimmig anfühlt?

01.05./02.05. Venus Sextil Pluto und Venus wechselt in den Widder – mehr Feuer in Liebesbeziehungen

Am 1. Mai bildet Venus auf ihren letzten Metern in den Fischen um 12:37 noch ein Sextil zu Pluto im Steinbock, bevor sie am 2. Mai um 18:10 in den Widder wechselt. Das Sextil zu Pluto kann sich anfühlen, als wenn der Kosmos den Wertewandel nochmal mit Nachdruck unterstreicht. Und mit ihrem Eintritt in den Widder ist Venus, die neben Werten ja auch für unsere Beziehungen steht, wieder sehr viel kraftvoller und dynamischer unterwegs. Die Zeiten des Schwelgens in intensivsten Emotionen dürften damit erstmal wieder vorbei sein. Stattdessen kommt wieder mehr Feuer in Liebesbeziehungen.

04.05. Jupiter Sextil Pluto, Venus Quadrat Lilith und Mars Sextil Uranus – tiefe Einsichten, weibliche Rollenbilder und Gleichstellung

Am 4. Mai bildet dann auch Jupiter um 00:33 aus den Fischen heraus ein Sextil zu Pluto im Steinbock. Das ist ein Aspekt, der für tiefe Einsichten in Bezug auf gemeinschaftliche Interessen stehen kann. Ein günstiges Zeitfenster für die Klimakrise und ein schlechtes für Autokraten. Nun gilt es, diese Einsichten und Erkenntnisse konstruktiv in Taten zu verwandeln.

Um 16:11 bildet Venus im Widder ein Quadrat zu Lilith im Krebs. Lilith rüttelt im Krebs an weiblichen Rollenbildern und steht dabei im Spannungsaspekt zu Werte- und Liebesplanet Venus. Hier dürfen wir uns nochmal anschauen, wie es um die Gleichstellung wirklich bestellt ist, wer sich um die infizierten Kinder kümmert und wie wir mit Frauen umgehen, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden. Denn der Wertewandel betrifft selbstredend auch unser Frauenbild. Um 17:47 bereitet Mars über einen schwach harmonischen Aspekt Uranus im Stier schon mal auf seine Begegnung mit der Sonne am nächsten Tag vor. 

05.05. Sonne Konjunktion Uranus – der Druck auf alte Strukturen wächst 

Am 5. Mai um 09:21 ist es nämlich soweit. Sonne und Uranus kommen Im Stier zusammen. Und so drehen wir uns immer und immer wieder um das leidige Thema Alt gegen Neu. Während der Stier alles daran setzt, möglichst viel Altes zu bewahren, zwingt Uranus ihn in die Knie und nötigt ihn, sich Millimeter für Millimeter zu bewegen. Es ist dieselbe Energie, die das komplette Jahr 2021 durch die drei großen Saturn Uranus Konjunktionen bereits geprägt hat. Und die all’ diejenigen von uns, denen das alles nicht schnell genug geht, langsam, aber sicher in den Wahnsinn treibt. Dieser Aspekt kann sich also durchaus sehr unruhig und rebellisch anfühlen.

06.05./07.05. Merkur Sextil Venus und Sonne Sextil Mars – Diskurs um Wertewandel, gefolgt von aktivem Handeln

Am darauf folgenden Tag bildet Merkur um 08:01 aus den Zwillingen heraus ein Sextil zu Venus im Widder. Auf individueller Ebene kann sich sich dieser Aspekt in heißen Liebesschwüren äußern. Gesamtgesellschaftlich hingegen wird eher der Diskurs zum Wertewandel befeuert.

Am 7. Mai bildet die Sonne im Stier um 11:48 ein Sextil zu Mars in den Fischen. Wenn sich die Energie von Sonne und Mars verbindet, lässt sich richtig was bewegen. Und da Mars noch in den Fischen unterwegs ist, sollte es sich hierbei um etwas handeln, das dem Wohle aller und nicht bloß Einzelner dient.

10.05./11.05. Merkur wird rückläufig und Jupiter wechselt in den Widder – erst aufräumen, dann durchstarten

Am 10. Mai wird Merkur um 13:48 in den Zwillingen rückläufig. Im Rahmen seiner Rückläufigkeit wird er in den Stier zurückkehren, wo er den Fokus nochmal explizit auf die Themen Sicherheit und Werte richten wird. Und ganz konkret heißt das wieder mal, dass wir unsere Energie in den kommenden drei Wochen eher zum Reflektieren, Auf- und Abarbeiten nutzen sollten. Neue Projekte können ab dem 3. Juni wieder mit kosmischer Unterstützung angeschubst werden. Bis dahin gilt es, den Blick eher in die Vergangenheit als in die Zukunft zu richten, sich um Liegengebliebenes zu kümmern und die vergangenen drei Monate nochmal zu reflektieren.

Am darauf folgenden Tag zieht Jupiter um 01:22 weiter in den Widder. Jupiter wirkt ja wie ein Vergrößerungsglas und verstärkt dadurch die Energie des Tierkreiszeichens, in dem er sich gerade aufhält. Daher befürchten nun einige Astrolog*innen, dass das Mitgefühl und die Empathie der vergangenen Monate sich in Aggressivität und Angriffslust wandeln könnten. Gleichzeitig ist das aber auch eine super Startschuss Energie für neue Vorhaben. Es macht allerdings Sinn, die Rückläufigkeit von Merkur abzuwarten und die Rakete dann im Juni zu zünden. Wenn wir Merkurs Rückläufigkeit gut für uns nutzen, findet der Raketenstart dann auf einer soliden Basis statt, was sich langfristig auf jeden Fall auszahlen dürfte.

15.05. Venus Konjunktion Chiron, Sonne Quadrat Saturn und Sonne Sextil Neptun – ein guter Tag für die eigene spirituelle Praxis und ein magisches Vollmondritual

Am 15. Mai treffen Venus und Chiron um 14:13 im Widder aufeinander. Jetzt könnten die Liebesschwüre vom 6. Mai in Herzschmerz münden. Vielleicht touchiert unser Gegenüber aber auch nur alte Verletzungen auf dem Minenfeld des Selbstwerts. Aber auch wenn Chiron für unsere Urwunde steht, mit der wir leben und uns arrangieren müssen, können wir uns durch so eine Konjunktion darüber bewusst werden, wo genau die Verletzung liegt oder wie wir unseren Selbstwert stärken können. 

Um 20:49 bildet die Sonne im Stier ein Quadrat zu Saturn im Wassermann. Und auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, geht es auch hier wieder um Regeln und Verantwortung auf der einen und um den Wunsch nach Selbstverwirklichung und Freiheit auf der anderen Seite. 2021 reloaded also.

Allerdings mischt sich gerade mal 26 Minuten später Neptun mit einem Sextil aus den Fischen mit ein und kann uns dadurch tiefere Einblicke gewähren, zu denen wir bisher keinen Zugang hatten. Das ist ein guter Abend, um sich der eigenen spirituellen Praxis zuzuwenden und Antworten auf die eigenen Fragen zu erhalten. Zumal es sich auch noch um die Nacht vor dem Vollmond handelt, zu dem die Dinge ja von Natur aus schon stärker in die Sichtbarkeit kommen.

16.05. Vollmond im Skorpion – eine karmische Mondfinsternis

Am 16. Mai strahlt die Sonne aus dem Stier den Mond im Skorpion an. Der Vollmond, der gleichzeitig auch eine Mondfinsternis ist, weil er auf der Mondknotenachse stattfindet, ist bereits um 06:14 exakt. Die totale Mondfinsternis ist auch bei uns lokal zwischen 03:32 und 05:07 sichtbar. Wir haben es hier also mit einer karmischen und sehr intensiven Energie zu tun, und zwar nicht nur weil Intensität der zweite Vorname des Skorpions ist. Finsternisse wirken bis zu sechs Monate nach.

Auf der einen Seite hebt Saturn im Wassermann den Zeigefinger und erinnert uns an die Spielregeln, Verpflichtungen und Verantwortungen. Gleichzeitig aspektieren Mars und Neptun aus den Fischen heraus den Vollmond überaus positiv, was dazu führt, dass die spirituelle Energie des Vorabends nicht abebbt.

Zu diesem Vollmond machen die folgenden drei Fragen Sinn:

  • Welche Regeln dienen der Allgemeinheit wirklich und welche Regeln sind ein nicht mehr zeitgemäßes Überbleibsel des Erdzeitalters? 
  • Wie kann ich meine Handlungen in Einklang mit Fische-Werten wie Nächstenliebe und Mitgefühl bringen?
  • Bei welchem Projekt oder Unterfangen kann ich mir die Neustart Energie von Jupiter im Widder ganz konkret zunutze machen?

18.05./19.05. Mars Konjunktion Neptun und Sonne Trigon Pluto – wohlwollendes Transformations-Potential zum höchsten Wohle aller

Auf den letzten Metern der Stier-Zeit wird die Mars Neptun Konjunktion, die ja bereits zum Vollmond am Start war, am 18. Mai um 08:33 exakt. Eine gute Zeit, um unser Ego so einzusetzen, dass es dem höchsten Wohle aller dient. Am 19. Mai wird um 14:11 das Trigon zwischen Sonne und Pluto exakt und hat wohlwollendes Transformations-Potential im Gepäck. Dadurch könnte in Bezug auf die klassischen Stier-Themen Sicherheit, Stabilität und Beharrlichkeit am Ende der Stier-Zeit doch nochmal ein bisschen Bewegung in die Dinge kommen.

20.05/21.05. Merkur Sextil Jupiter und Sonne wechselt in die Zwillinge – think big

Am 20. Mai lädt uns um 03:33 ein Sextil zwischen Merkur in den Zwillingen und Jupiter im Widder dazu ein, groß zu denken und unsere Visionen in Gedanken schon mal durchzuspielen. Denn wenn die Sonne am 21. Mai um 03:23 die Zwillinge betritt, beginnt die monkey mind season. Dann gehts also wieder wendiger zur Sache als im Stier, und zwar nicht nur kognitiv.

Die Stier-Zeit beschenkt uns auch in diesem Jahr im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit äußerst feinen und wohlwollenden Konstellationen. Auch wenn es sich auf der Übergangsrampe vom Erd- ins Luftzeitalter unter Umständen weniger fluffig anfühlt als in der Vergangenheit. Aber bei all’ dem Druck, mit dem der Kosmos die Daumenschrauben sukzessive enger zieht, damit wir uns endlich bewegen, sollten wir den Blick für das Schöne, den Genuss und die Sinnlichkeit nicht verlieren.

Titelbild © Lula Bornhak

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*