Astrocast Skorpion-Zeit: The only way out is through

Am 23. Oktober verlässt die Sonne um 06:51 die luftige Waage und betritt das Wasserzeichen Skorpion. Somit gehören fluffige Begegnungen und oberflächliches Dating erstmal der Vergangenheit an. Die Leichtigkeit der Waage überlässt dem Skorpion das Feld, der für Unverbindlichkeiten nicht viel übrig hat. Der Skorpion ist ein Wasserzeichen. Während es im vergangenen Monat noch luftig und kognitiv zuging, dürfen wir uns nun wieder voll und ganz unseren Emotionen widmen. Denn das Element Wasser steht in der Astrologie für unsere Gefühle.

Voll und ganz beschreibt die Skorpion-Zeit bereits ziemlich gut. Hier geht es um Verbindlichkeit, auch im Sinn von sich binden. Das kann die logische Konsequenz auf das sich begegnen im Oktober sein. Die Intensität, die der Skorpion uns dabei abverlangt, kann sich für sehr luft- oder feuerbetonte Menschen aber gerne mal too much anfühlen.

Denn der Skorpion ist ein sehr zähes, ausdauerndes und entschlossenes Zeichen. Er duldet keine Ablenkung und geht dorthin, wo es wehtut. Dadurch eröffnet uns die Skorpion-Zeit den größten Raum für Wandlung. Und Wandlung, das wissen wir ja alle, fühlt sich in den seltensten Fällen gemütlich an. Dazu passt ganz gut, dass wir mittlerweile so richtig im Herbst angekommen sind und die Dunkelheit auch spürbar die Oberhand über das Licht gewonnen hat.

Astrocast Skorpion-Zeit: The only way out is through

In den kommenden vier Wochen spielt unser Innenleben also eine sehr viel größere Rolle als Aktivitäten im Außen. Hinzu kommt, dass das Saturn/Uranus Quadrat, im Übrigen das Jahresthema 2021, im Laufe des Monats immer wieder betont wird, was die erforderliche Wandlung im Großen nochmal auf den Tisch bringt. Da passt es auf jeden Fall schon mal ganz gut, dass das Mars/Pluto Quadrat aus dem letzten Astrocast noch nachwirkt und schon mal alles aufgewirbelt hat, was wir uns in den nächsten vier Wochen genauer anschauen dürfen.

27. / 28. Oktober – Venus Aspekte fordern uns auf, Werte und Spiritualität zu überdenken und versprechen Glück

Wir starten mit zwei Venus-Aspekten. Am 27. Oktober bildet Venus ein Quadrat zu Neptun. Wie verhalten sich (meine) Werte und Beziehungen zu (meiner) Spiritualität? Hand hoch, wer in den vergangenen 1,5 Jahren keine*n spirituelle*n Freund*in an die Querdenken-Bewegung verloren hat! Der 27. Oktober dürfte uns diese Spannungen nochmal vor Augen führen. Aber nur einen Tag später, am 28. Oktober, öffnet ein Venus/Jupiter Sextil den Raum für Expansion und glückliche Fügungen im zwischenmenschlichen Kontext. Zweifelsohne einer der feinsten Aspekte dieses Monats.

30. Oktober – Sonne Quadrat Saturn und Mars im Skorpion: Eigene Grenzen erkennen und Let the transformation begin

Wenn die Sonne im Quadrat zu Saturn steht, werden uns die Grenzen unseres persönlichen Wirkens klipp und klar aufgezeigt. Hier können wir ganz gut erkennen, wo Regeln und Pflichten unserer Entfaltung im Weg stehen.

Nur wenige Stunden später verlässt Mars das Feuerzeichen Schütze und betritt den Skorpion. Im alten Herrschersystem wird Mars dem Skorpion zugeordnet. Aber auch, wenn wir mittlerweile Pluto im Skorpion verorten, lässt sich nicht von der Hand weisen, dass Mars sich hier sehr wohl fühlt. Mars befeuert die Transformation. Das kann sich in der Konfrontation mit unseren Ängsten, aber auch in Machtkämpfen zeigen. Mars im Skorpion öffnet außerdem die Tür für leidenschaftliche Sexualität – und auch für leidenschaftliche Eifersucht.

01./02. November – Merkur Trigon Jupiter und Merkur Quadrat Pluto: Von der Sinnfrage und dem eigenen Glück geradewegs in die Transformation

Am ersten November bildet Merkur in der Waage ein Trigon zu Jupiter im Wassermann. Aufgrund der Rückläufigkeit Merkurs wird dieser Aspekt nun bereits zum dritten Mal exakt. Das erste Mal war am 21. September und das zweite Mal am vierten Oktober.  Wir hatten nun also ein paar Wochen Zeit, um über das eigene Glück, unser Wachstum und die Sinnfrage nachzudenken und durch die Rückläufigkeit nochmal intensiv zu reflektieren. Nun sind Erkenntnisse gefragt. 

Ebenfalls zum dritten Mal steht Merkur am darauf folgenden Tag, dem zweiten November, im Quadrat zu Pluto. Dieser Aspekt war erstmalig am 22. September und zum zweiten Mal am ersten Oktober exakt. Hier bietet sich zum einen die Möglichkeit, Transformationspotential zu erkennen. Zum anderen erinnerst du dich vielleicht noch an choose your words wisely? Das wäre auch nun wieder angesagt.

04. November – Neumond im Skorpion und Sonne Opposition Uranus – Großes Transformations-Potential für jede:n Einzelne:n und für uns als Gesellschaft

Am vierten November treffen sich um 22:15 Sonne und Mond zum Neumond im Skorpion. Neben der Alles-auf-Anfang-Energie, die ja jeder Neumond im Gepäck hat, mischen dieses Mal aber auch noch Uranus im Stier und Saturn im Wassermann mit. 

Uranus im Stier steht der Neumond-Sause im Skorpion gegenüber. Die Sonne Uranus Opposition wird am fünften November exakt. Dadurch verpasst er allen Skorpion Themen nochmal einen Extra Boost. Uranus will erneuern und der wandlungswillige Skorpion dürfte ihm dabei sehr in die Karten spielen. Gleichzeitig tritt Saturn im Wassermann auf die Bremse, erinnert uns an bestehende Regeln, Normen und Gesetze und zeigt uns unsere Grenzen auf.

Wie schon eingangs erwähnt, dürfen wir uns durch diese Saturn Uranus Betonung nun auch wieder stärker mit der Transformation im Großen auseinandersetzen. Wir befinden uns astrologisch ja nach wie vor im Übergang vom Erdzeitalter zum Luftzeitalter, was sich anfühlen kann, als würden wir durch einen Geburtskanal gepresst. Uranus kann es kaum erwarten, dass wir diesen Geburtskanal verlassen und hält die großen Wassermann-Themen für uns bereit. Saturn hingegen versucht, die alten Strukturen zu sichern und zu bewahren, was das Zeug hält. 

Daher bieten sich zu diesem Neumond die folgenden drei Fragen an:

  • Welche Strukturen oder Systeme aus der alten Zeit haben sich bewährt und sind uns auch bei allen Herausforderungen, die die Zukunft bereithält, noch dienlich? 
  • Sind wir bereit für die Uranus Themen der neuen Zeit wie Gleichstellung, Klimarettung, Verkehrswende, Digitalisierung usw.?
  • Wo halte ich persönlich noch an Altem fest oder wo hält Altes mich fest?

Am fünften November wechseln gleich zwei Planeten die Zeichen. Venus, die für Werte und Beziehungen steht, verlässt den Schützen und wandert in den Steinbock. Es gibt sicherlich Zeichen, in denen Venus sich wohler fühlt als im eher starren Steinbock, aber im Gegenzug dürfte der Steinbock für mehr Verbindlichkeit in Beziehungsthemen sorgen. Außerdem betritt Merkur nach seiner Zeit in der Waage nun den Skorpion, was zur Folge haben dürfte, dass wir Wandlungspotentiale nun noch besser erkennen.

10. November – Merkur Konjunktion Mars und Merkur Quadrat Saturn – Loslassen oder Festhalten? Das Ringen um Erneuerung 

Am zehnten November treffen Merkur und Mars um 14:57 im Skorpion aufeinander. Mars empowert uns auch hier wieder beim Erkennen von Transformationspotential, wobei Saturn nur zwei Stunden später im Quadrat zu Merkur steht und uns höchstwahrscheinlich erklären wird, warum Veränderung keine gute Idee ist. An diesem Tag ist es also gut möglich, dass wir einerseits wissen, was zu tun wäre, uns andererseits aber gefangen fühlen in den alten Strukturen. Durch die Spannung zwischen Saturn und Uranus gilt auch dies wieder nicht nur im Kleinen, sondern vor allem auch im gesellschaftspolitischen Kontext.

In der Praxis könnte das zum Beispiel ganz konkret so aussehen, dass die Grünen der FDP die Notwendigkeit eines Tempolimits in Sachen Klimaschutz aufzeigen und obwohl es für alle Sinn macht, hält die FDP am Ende trotzdem an den alten Regeln fest. Dieses Ringen zwischen Saturn und Uranus um unsere Gesellschaftsordnung zieht sich durch das komplette Jahr 2021 und wird am 24. Dezember noch ein drittes und letztes Mal exakt. Und obwohl das natürlich auf jede:n Einzelne:n von uns Einfluss hat, macht es immer Sinn, sich bei diesem Ringen von Alt gegen Neu raus zu zoomen und das große Ganze zu betrachten.

11.-13. November – Mars Quadrat Saturn, Sonne Trigon Neptun und Merkur Opposition Uranus – ein bisschen Leichtigkeit dank Neptun

Am 11. November bildet Mars im Skorpion einen Spannungsaspekt zu Saturn im Wassermann. Die Energie, mit der Mars die Wandlung vorantreiben will, wird von Saturn ausgebremst. Da sich Saturn im Wassermann befindet, wäre es ganz smart, wenn er dabei das Kollektiv im Sinn hat. Es geht also alles in allem langsamer voran, als wir uns das vielleicht wünschen würden.

Am zwölften November bildet die Sonne im Skorpion dann aber ein schönes Trigon zu Neptun in den Fischen. Dadurch, dass sowohl die Sonne, als auch Neptun im Wasserzeichen unterwegs sind, fällt es uns bei so einer Konstellation besonders leicht, in eine spirituelle Praxis abzutauchen oder uns beim Malen oder in Musik zu verlieren. 

Am 13. November stehen sich dann auch Merkur und Uranus nochmal gegenüber. Hier erkennen wir unter Umständen besonders klar, was Uranus für die Zukunft von uns will, welche Veränderungen notwendig sind und was ganz konkret zu tun ist.

15. November – Venus Quadrat Chiron und Sonne Quadrat Jupiter – Heilung tiefer Verletzungen und die Möglichkeit des Wachstums

Am 15. November könnte Chiron uns auf tiefe Verletzungen hinweisen, die aus zwischenmenschlichen Beziehungen resultieren oder dadurch angepiekst werden. Gleichzeitig rangeln Sonne und Jupiter im Quadrat um die eigenen Wachstumschancen und Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung.

16./17. November – Sonne Sextil Pluto und Mars Opposition Uranus: Packen wir es an!

Mit der Sonne im Sextil zu Pluto, dürfte es uns am 16. November leichter fallen, Wandel aktiv anzupacken und infolgedessen auch passiv zuzulassen. Am darauf folgenden Tag, also dem 17. November, stehen sich Mars und Uranus gegenüber, was wohl der Transformations Boost schlechthin ist.

18./19. November – Merkur Trigon Neptun, Venus Trigon Uranus und Vollmond im Stier: Das Loslassen/Festhalten Spiel geht in die nächste Runde 

Erstmal dürfen wir uns über zwei schöne Aspekte freuen: Zum einen bildet Merkur am 18. November ein Trigon zu Neptun, das uns hilft, spirituelle oder künstlerische Themen mit kognitiven und kreativen Fähigkeiten zu verbinden. Zum Beispiel der perfekte Tag, um den Astrocast für Dezember zu schreiben. Zum anderen steht am 19. November Venus im Trigon zu Uranus, was uns wohlwollend bei Veränderungen in Beziehungen und Partnerschaft unterstützt.

Der Vollmond im Stier findet am 19. November bereits um 09:57 statt. Der Mond im Stier ist eher auf Festhalten aus, während die Sonne im Skorpion bereit ist, loszulassen und auf Wandlung pocht. Unterstützt wird dieses Hin und Her nach wie vor durch das Saturn Uranus Quadrat, bei dem Saturn sich ja auch durch Festhalten und Uranus durch Erneuerung auszeichnet. Daher funktionieren die Neumond Fragen zweifelsohne auch zum Vollmond. 

Da Venus, die Herrscherin des Stiers, zu diesem Vollmond ebenfalls drei Aspekte macht, könnte es sich lohnen, sich zudem folgende Fragen zu stellen:

  • Durch ein Quadrat zu Chiron öffnet sich ein Raum für Heilung. Gibt es Beziehungen in meinem Leben, in denen ich diesen Raum nutzen kann?
  • Ein Sextil zu Mars begünstigt Verbindungen, in denen männliche und weibliche Polaritäten aufeinander treffen. Bin ich bereit für Transformation in meiner Partnerschaft?
  • Ein Trigon zu Uranus unterstützt Erneuerung. Fühlen sich meine Werte noch stimmig an? Jetzt ist ein perfekter Zeitpunkt, sie neu auszurichten.

21. November – Merkur Quadrat Jupiter und Merkur Sextil Pluto: Was steht unserem Wachstum und unserer Erfüllung im Weg?

Bei einem Quadrat zwischen Merkur und Jupiter sollten wir uns fragen, ob unsere Ideen und Vorhaben in der Realität auch wirklich umsetzbar sind. Das Sextil zu Pluto hat eventuell gleich die Lösung im Gepäck. Was will verändert werden, damit wir uns nicht länger selbst im Weg stehen?

Die Skorpion-Zeit endet am 22. November um 03.34 mit dem Eintritt der Sonne in den Schützen. Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass sie uns unglaublich viele Möglichkeiten bietet, Potentiale für Wandlung zu erkennen und uns bewusst auf Transformation einzulassen. Das Saturn/Uranus Thema schleppen wir zwar noch mit in den nächsten Monat, aber intensiver, emotionaler und tiefgründiger als in der Skorpion-Zeit wird es in diesem Jahr wohl nicht mehr.

The only way out is through!

Jenny

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*