Astrocast September 2020

Am 22. August wechselt die Sonne ins Erdzeichen Jungfrau.

Jetzt heißt es: Ran an die Arbeit. Zumindest zeitqualitätstechnisch, denn die Jungfrau ist extrem tüchtig und möchte sich unbedingt nützlich und dienstbar machen, um das vorhandene Potenzial, die eigene Schöpferkraft und kreative Ideen zu verwerten und letztlich die Früchte dessen zu ernten. 

Dementsprechend werden jetzt alle Projekte, die wirksame, hochdifferenzierte Analysefähigkeit benötigen, kosmisch begünstigt. Jetzt kannst du prüfen, was noch geklärt, geheilt, geordnet oder effizienter werden darf.

Oft wird das Zeichen Jungfrau mit übergroßer Pedanterie, Kritiksucht und Perfektionsanspruch assoziiert, was durchaus ein Schattenanteil des Zeichens sein kann. Pass also auf, dass du nicht nur noch To-Do-Listen schreibst, eins nach dem anderen perfekt abarbeitest und nur noch funktionierst.

In gelöster Form kann sich diese Seite der Jungfrau aber in einer wahren Meisterschaft der Achtsamkeit zeigen.

Möchtest du diese Qualität in dir selbst mehr unterstützen, wäre nun ein guter Zeitpunkt für die Einführung einer Zen– oder achtsamkeitsbasierten Meditation in deinen Alltag. Auch Bogenschießen oder Yoga sind ein wunderbarer Zugang.

>> Lesetipp: Du kannst mit der FLGH-Crew im Online Yoga Kit üben!

Da das Zeichen Jungfrau auch sehr an der Gesundheit von Körper, Geist und Seele interessiert ist, lädt dich der Kosmos jetzt zu einer Reinigung auf allen Ebenen ein: Sei es Psychohygiene, Fasten, schamanische Reinigungsrituale oder ein magic cleaning der eigenen Wohnung, a.k.a. der Herbstputz. 

Frage dich, auf welcher Ebene gerade Ordnung gebraucht wird – körperlich, innerseelisch oder in deiner Umgebung.

Das Mars-Saturn-Quadrat am 24. August unterstützt dich jetzt dabei, fokussiert und diszipliniert zu arbeiten. Vergiss dabei aber nicht, Erholungspausen zu machen, denn diese Konstellation steht auch für extrem hartes, unerbittliches Durchziehen. Gönne dir also auch mal etwas, belohne dich mit etwas, was dir richtig gut tut.

Bist du aktuell eher in einer antriebslosen Verfassung, könnte dich dieser Transit noch mehr ausbremsen. Ist dies der Fall, versuche schon in den Tagen vor dem 24. mit der Praxis der kleinen Schritte zu arbeiten, das heißt ohne Druck, aber kontinuierlich gerade bewältigbare Projekte anzugehen. Du kannst auch aktiv mit der Wut und der Anspannung arbeiten, die oft aufkommt, wenn wir uns selbst gehemmt fühlen. Schau, was gerade für dich dran ist. 

Das Merkur-Uranus-Trigon (25.08.) schickt uns einen erfrischend neuen Blick auf das, was ist. 

Aus der Distanz auf unser Leben oder aktuelle Probleme schauen zu können, ermöglicht uns eine andere Perspektive. Vielleicht kommen dir ganz plötzlich kreative Lösungen in den Sinn, denn das Universum schickt dir jetzt eine Fülle an genialen Ideen – quasi einen kosmischen Eye Opener. So erkennst du, was trotz möglicher Blockaden und Limitierungen möglich ist und welche Chancen gerade auf dich warten.

Diese erhebende Energie bleibt uns auch noch länger erhalten, denn mit dem Merkur-Jupiter-Trigon am 29. August können wir groß denken und zuversichtlich in die Zukunft schauen. Auch unsere Organisations- und Planungsfähigkeiten werden jetzt unterstützt. Möchtest du jemanden von deinen Ideen und Projekten überzeugen? Dann wäre heute ein besonders geeigneter Tag, denn durch dich fließt noch eine Schippe mehr Begeisterung und Enthusiasmus als sonst.

In diesem Monat sind die Themen Liebe, Beziehungen, Selbstwert und auch Geld im kosmischen Fokus.

Allerdings nicht unbedingt auf die leichteste Art und Weise. Gerade die Zeit vom 26. August bis zum 2. September hat es in sich, dabei startet es zu Beginn dieser Zeit noch ziemlich traumhaft. Vielleicht schöpfen wir diese Transite besonders aus und erleben dann die nachfolgenden, herausfordernden Konstellationen viel milder, oder können auch die schwierigen Aspekte besser transformieren? Lass es uns beobachten.

Um den 26. und 27. August herum erinnert uns der Kosmos an die Schönheit des Lebens und daran, die Liebe und deine Liebsten zu feiern (Venus-Jupiter-Opposition und Venus-Neptun-Trigon). 

Ein wundervoller Moment, um dich in deiner persönlichen spirituellen Praxis mit der universellen, unerschöpflichen, unendlichen Liebe zu verbinden oder dich in eine Dankbarkeitsmeditation zu versenken. So genährt kannst du die ziemlich heftigen Konstellationen in den letzten Augusttagen vielleicht ganz anders erleben.

Die Kombination aus Venus-Pluto-Opposition (30.08), Venus-Lilith-Quadrat (01.09.) und Venus-Saturn-Opposition (02.09.) ruft verdrängte Beziehungstraumata hervor.

Erfahrungen von Unterdrückung und Ohnmacht in Partnerschaften können zum Vorschein kommen und daraus können Rachewünsche, Eifersucht, zermürbende Machtkämpfe oder der Wunsch, die Liebe des anderen zu erzwingen, entstehen. Es könnten auch alte Einsamkeitsgefühle, Angst vor Ablehnung und das Gefühl, nicht liebenswert zu sein, auftauchen. 

Solltest du mit diesen Energien in Resonanz gehen, sei in diesen Tagen ganz besonders liebevoll und mitfühlend mit dir selbst.

Vielleicht nutzt du das gleichzeitig wirksame Merkur-Pluto-Trigon dazu, all diese schmerzhaften Erfahrungen ehrlich zu besprechen, Seelenwahrheiten auszutauschen und dich verletzlich zu machen, um dadurch deinen Liebsten nahe zu kommen. 

Das Geschenk dieses Moments wäre nämlich, dich durch deine Partnerschaft oder eine Begegnung verwandeln zu lassen.

Das kann übrigens auch mit leidenschaftlichem Sex einhergehen oder künstlerischen Exzessen. Die Gefahr wäre, durch tiefsitzende Muster ausgelöst, das zu zerstören, was man liebt (was wiederum selbstzerstörerisch ist). Da ist es glatt ein Geschenk des Himmels, dass parallel zum Vollmond am 2. September um 7:22 Uhr, der ja auch als der Moment der Einsicht und des Loslassens im Mondzyklus gilt, die Sonne ins Trigon zu Uranus wandert und uns ein tiefes Gefühl von Freiheit ermöglicht. 

Es wird also vielleicht erst noch einmal besonders intensiv und emotional, aber dann könnte sich dir schnell ein Gefühl von Leichtigkeit und ein neues Bewusstsein eröffnen.

Der Vollmond am 2. September findet noch dazu auf der Heilachse Fisch-Jungfrau statt.

Hierbei geht es um die Integration von Analyse und Intuition, von Wissenschaft und Mystik, sowie des Irdischen und Kosmischen. Du kannst dich in dem Bewusstsein, dass die wahre Existenz grenzenlos ist, den alltäglichen Gegebenheiten hingeben und dich als kleinen Teil des großen Ganzen begreifen. Jetzt kannst du aus der Quelle der Erkenntnis trinken und durch deine Arbeit Zeugnis des göttlichen Wirkens in dieser Welt werden!

Das Merkur-Saturn-Trigon am 3. September unterstützt uns dann alle dabei, unsere Erkenntnisse und Ideen zu strukturieren, mit Klarheit auf den Punkt zu bringen und unsere Botschaft nach außen zu bringen. Der Kosmos lässt uns jetzt auch ganz besonders charmante, schöne Worte finden (Merkur-Venus-Sextil am 04.09.).  

Am 9. September beschenkt dich das Sonne-Jupiter-Trigon mit tiefem Glauben an die Kraft deiner Vision.

Lass dich von deiner Hoffnung führen und schmiede große Pläne. Jetzt kannst du auch tiefe Einsichten darüber bekommen, was dir wirklich Sinn gibt oder du spürst vielleicht einen großen Wunsch nach Weiterentwicklung. Was möchtest du in diesem Leben noch verstehen? Welche Fragen sind noch unbeantwortet?

Da Sonne und Jupiter in Erdzeichen stehen, ermöglicht dir der Kosmos nicht nur, groß zu denken, sondern auch realistische, machbare Ziele anzuvisieren, Visionen in praktische Lösungen zu überführen und zu erkennen, wie wichtig es ist, dran zu bleiben, auch wenn es einmal schwierig wird.

 Herausforderungen und Blockaden lassen nicht lange auf sich warten.

Gleich am 10. September wird unser Kraftplanet Mars rückläufig und zwar bis zum 14. November 2020. Wenn Planeten rückläufig sind, geht es aus astrologischer Perspektive vor allem darum, auf einer tieferen Ebene zu verstehen und zu reflektieren, wie wir diese Planetenenergie bisher eingesetzt und ausgedrückt haben und was wir davon noch einmal neu bewerten und verändern wollen. 

Da Mars für unsere Lebenskraft, Power und Durchsetzungskraft steht, heißt das ganz konkret, dass wir in diesen knapp zwei Monaten noch einmal genauer untersuchen dürfen, was unsere wahren Lebensmotive sind und ob wir mit unserer Willensstärke wirklich verbunden sind. 

Fragen, die du dir jetzt noch einmal vertieft stellen könntest, wären:

  • Für was brenne ich? 
  • Für was möchte ich meine Tatkraft mobilisieren? 
  • Brauche ich eine Neuausrichtung meiner Ziele? 
  • Bin ich wirklich in meiner Kraft?

Der herausfordernde Nebeneffekt von Rückläufigkeiten ist, dass uns in dieser Phase die Planetenkraft in ihrem direkten Ausdruck so nicht zur Verfügung steht.

Im Fall von Mars kann das jetzt bedeuten, dass du dich blockiert oder gelähmt fühlst, so als wäre die Handbremse angezogen, Projekte nicht so durchführbar sind wie erhofft oder du vermehrt mit alten, unaufgelösten Konflikten konfrontiert wirst, denn Mars steht ja auch für Aggressionen und Auseinandersetzungen.

Wichtig ist jetzt: Selbst wenn jetzt Pläne scheitern, dein Mut gerade wie eingefroren erscheint oder du noch einmal mit alter Wut in Kontakt kommst, setze dich nicht unter Druck, sondern gönne dir Zeit, um herauszufinden, was Mars dir gerade sagen möchte und was du noch aus der Vergangenheit bezüglich der Themen Urkraft, Wut, Mut und Sexualität lernen kannst.

Tatsächlich ist diese Phase unglaublich gut dazu geeignet, alte Streitigkeiten zu klären, die Gründe tiefer innere Unzufriedenheit aufzudecken und zu erkennen. was dir wirklich Lebensmut und Kraft gibt. Ich würde mal sagen es lohnt sich, sich diese Zeit der Auseinandersetzung zu nehmen, oder was denkst du?

 Gleich am 11. September werden möglicherweise noch einmal sehr alte Schmerzpunkte gedrückt.

Astrologisch haben sie mit dem Thema ich werde nicht verstanden und nicht gehört zu tun. Vielleicht fühlst du dich aktuell in deinem Selbstausdruck blockiert oder es könnte ein sehr harter, innerer Richteranteil deine Fähigkeiten für nicht gut genug befinden (Merkur-Kairon-Opposition & Saturn-Lilith-Quadrat). 

Lass dich von der schönsten Seite der gleichzeitig wirkenden Sonne-Neptun-Opposition inspirieren und gehe statt in die Selbstverurteilung ins Vertrauen. Vielleicht kannst du durch das Teilen deiner Geschichte und deiner Verletzungen anderen helfen und heilst dabei selbst Schritt für Schritt. 

Vom 15. bis 17. September stehen dir trotz rückläufigem Mars Selbstbeherrschung, Kraft und Ausdauer zur Verfügung (Sonne im Trigon zu Pluto und Saturn).

Sollten dir trotzdem selbstsabotiernde Persönlichkeitsanteile begegnen oder alte karmische Aufträge, die dich noch behindern, bewusst werden (Sonne im Quadrat zur Mondknotenachse), dann nimm deine Veränderungswünsche doch gleich mit in den Neustartmoment des Mondzyklus – dem Neumond.

Der Neumond findet am 17. September um 13 Uhr im Zeichen Jungfrau statt.

Vielleicht möchtest du diesen Initiationsmoment nutzen, um dich innerseelisch noch einmal neu auszurichten und dich mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Wo in meinem Leben möchte ich noch bewusster und achtsamer mit mir und meinem Umfeld umgehen? Was möchte reflektiert, verstanden und geordnet werden?
  • Wo lasse ich mich in emotionales und alltägliches Chaos hineinziehen sowie durch Stress und Panikmache ablenken und verliere so meinen Fokus und den Kontakt zum Hier und Jetzt?
  • Wo möchte ich noch mehr Ernte und Erfolg einfahren und hindere mich selbst daran, die nötigen Kurskorrekturen vorzunehmen? Wo mangelt es mir an konstruktiver Selbstkritik, die mich wirklich weiterbringt, aus Angst vor Versagensgefühlen?
  • Beachte ich die Signale meines Körpers genug? Was ist deren tiefere Bedeutung?

Oder du setzt dich mit dem Jungfrau-Schatten auseinander:

  • Wo enge ich mich durch meine Kritiksucht und Detailorientiertheit so sehr ein, dass ich den Blick für die großen Lebensthemen verliere und mich von dem Gefühl, getragen zu sein, abschneide?
  • Wo verwandelt sich mein von anderen so oft bewunderter Perfektionismus in lebensfeindliche Versagung?
  • Wann laufe ich Gefahr, nur noch zu funktionieren und den Kontakt zu meinem höheren Selbst, meiner Führung (oder wie du es nennen möchtest) aufzugeben? 

Kurz vor Ende der Jungfrauzeit schickt uns der Kosmos am 21. September ein Merkur-Pluto-Quadrat.

Diesen Transit kannst du unglaublich gut dafür nutzen, heilsame, therapeutische Gespräche zu führen, in denen du Schmerzthemen ehrlich anschaust und alte Glaubenssätze aufdeckst – du kannst heute wirklich tief schauen und komplexe Zusammenhänge verstehen. Oder aber du klemmst dich hinter deinen Schreibtisch und setzt deinen Forschergeist ein, um dich tief in deine Lieblings-Lektüre zu versenken. 

Die herausfordernde Qualität dieser Zeit wären ein auftauchender Grübelzwang oder die Tendenz, andere oder sich selbst mit Worten massiv zu verletzen. Achtsamkeit im Selbstgespräch und in der Kommunikation mit anderen sind heute also besonders angesagt. 

Ich wünsche dir ganz viel frei werdende Energie bei all dem Klären, Verstehen, Analysieren und Aufräumen im September.

Auf dass das Außen deinem Inneren nach diesem Monat noch viel mehr entspreche!

Herzlichst

deine Luisa*

Titelbild © Araí Moleri

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*